Beiträge von Cosmo

    Kritische Anmerkung


    Ausgehend von vernünftiger Vorsorge gegen eine zufällige Infektion wird hier doch etwas Overkill gebracht.
    Keiner von uns verfügt über die Möglichkeiten einer modernen Isolierstation (Schulung, Schleusen und Schutzkleidung). Ein interessanter Bereich, aber eher für den professionellen Anwender. Realistisch sind meiner Meinung nach eher Low-Level-Maßnahmen. Da Ebola anscheinend zuerst über Schmierinfektion übertragen wird, kann hier auch zuerst vorgebeugt werden.


    1. Körperkontakt meiden z.B. Händeschütteln.
    2. Händedesinfektion mit z.B. 70 % 2-Propanol (Vorteil billig), Sterillium (hautschonend). Wichtig!! Bei allen Desinfektionsmitteln die Gebrauchsanleitung lesen und befolgen!!
    Nicht so wie es gerne bei der Blutabnahme von gehetzten Arzthelferinnen oft praktiziert wird. Aufsprühen, 5 Sekunden einwirken lassen, abwischen, Kanüle rein.
    3. Handschuhe, egal ob Nitril oder Latex, Polyvinyl naja geht so (schlechter Sitz, empfindlich). Wegen einer möglichen Durchlässigkeit durch Poren oder Mikrorisse würde ich mir (erstmal) keine Gedanken machen. Ich wühle nicht in den Ausscheidungen von Ebolapatienten und besser 90% Schutz als gar keiner.


    Der Ratschlag Menschenansammlungen zu meiden ist zwar gut aber im Vorstadium einer Epidemie kaum anwendbar. Die meisten Menschen müssen ihr Geld verdienen.
    Kollegen, Kundenkontakte und öffentliche Verkehrsmittel sind dabei die Risikofaktoren. Schulpflichtige Kinder und Kindergärten. Ab welchem Stadium kann das alles unterbleiben?


    Atemschutz gegen Tröpfcheninfektion? Am besten FFP3 mit Ventil. Die OP-Masken schützen, wie schon in anderen Beiträgen erwähnt, nur die Umgebung Erkrankter.
    Mehr dazu: http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=935 und http://www.dguv.de/medien/ifa/de/pub/grl/pdf/2006_003.pdf


    Grüße Cosmo

    Maresi
    Meintest Du nicht eher die 9,3x62 denn die habe ich öfter bei der Suche nach meiner LW gefunden. 9,3x64 ist eher exotisch, halt was für was ganz Großes. Siehe Waldschrat.


    hamster
    Passt!


    SAP
    Warum bricht man ein offensichtlich gemähtes Reh auf dessen Zustand darauf schliessen lässt das der Unfall schon länger her ist?


    Zoonosen: Schutzhandschuhe robust und lang!!! Robust weil sich beim festen zupacken Mikrorisse bilden können. Lang, was nützt der beste Hanschuh wenn die Soße von oben reinläuft. Von kontaminierten Uhren und Ärmeln mal ganz abgesehen.


    Grüße Cosmo

    @lord_helmschen
    Ich denke die Holzstangen werden noch mit Laub oder feinen Zweigen abgepolstert. Besser als nichts!
    Die Pfosten ohne Werkzeug 30 cm tief in den Boden zu bekommen stelle ich mir schwierig vor. Allerdings fehlt mir jede eigene Erfahrung beim Shelterbau, kenne ich nur von z.B. Ray Mears. :lächeln:


    Grüße Cosmo

    @kkvesic1983
    Um Missverständnisse zu beseitigen.
    Der Kamm selbst soll keine Stacheln entfernen. Er soll die stachelbewehrten Teile entfernen ohne sie mit der Hand zu berühren. Wenn dabei Stacheln mit entfernt werden umso besser.
    Er soll zwischen Haut und Kaktus geschoben werden, ohne die Stacheln in die Haut zu drücken. Dann werden die Kakteenteile mit dem Kamm abgehoben.
    Die verbleibenden Stacheln werden mit der Pinzette entfernt. Fertig!
    Tut mir leid das ich mich so undeutlich ausgedrückt habe.


    Grüße Cosmo

    @kkvesic1983
    Soviel zur Theorie. :peinlich:
    Sind gar keine Stacheln mitentfernt worden?
    Ich glaube der Sinn des Kammes besteht auch mehr darin die stacheligen Stücke loszuwerden.
    Bei Stücken mit vielen Stacheln in alle Richtungen hat man sonst u.U. "gespickte" Finger.


    Grüße Cosmo


    Nachtrag: Gresli war schneller! Die Stacheln gehen anscheinend nicht mit, die Kakteenteile muss man trotzdem irgendwie loswerden.

    Pinzetten nicht nur für Splitter


    Ich verwende gebogene und grade Splitterpinzetten, je nach Anwendungsfall.
    Mit der Gebogenen komme ich besonders gut unter Zecken, ohne die Zecke zu zerquetschen oder mich zu verrenken.
    Die feinen Spitzen eignen sich auch gut zur Läusejagd bei den Kindern.


    Gresli
    Stichwort Kakteen: Falls noch ein Teil vom Kaktus mit an Stacheln hängt (z.B. Cholla), kann man mit einem feinen Kamm darunter gehen und das Stück mit möglichst vielen Stachelen abheben. So hab ich es mal irgendwo gelesen.


    Grüße Cosmo

    Oscar
    Ja, ich meinte die hier geborenen. Und nein, ich meinte nicht das die Hilfsdienste nur ein Verhungern verhindern sollen.
    Zumindest nicht bei lokalen und zeitlich überschaubaren Problemen. Aber zwischen, ich habe Hunger (möchte was essen) , hungern und verhungern klaffen zum Glück Welten.
    Ich bin auch mehrere Mahlzeiten am Tag gewöhnt, davon mindestens eine Warme. Wenn ich tagsüber aus welchen Gründen auch immer wenig gegessen habe knurrt auch mein Magen.
    Aber wenn ich sage ich habe Hunger, dann denke ich manchmal an die Erzhählungen meiner Großeltern. Die haben zwei Kriege miterlebt und auch die schlechten Zeiten danach.
    Deshalb meine ich ein warme Mahlzeit bei einer eintägigen Evakuierung ist ein Nice-To-Have. Die soziale Komponente klammere ich dabei mal aus.


    Grüße Cosmo

    Avesjünger , Oscar
    Es ist unangenehm so lange auf Essen verzichten zu müssen.
    Ich denke aber dass kein Mensch in DACH unter 50 Jahren weiss was Hunger ist!
    Die meisten Menschen sind regelmässiges Essen gewohnt, d.h. keine Notwendigkeit. Diabetiker und Säuglinge ausdrücklich ausgenommen!
    Das Essen, wie Oskar sagt, die Leute bei Laune hält darf dabei nicht vergessen werden. Warme/kalte Getränke sollten allerdings schon ausgegeben werden.


    Selbst erlebt: Stromausfall bei Unwetter, Fläschchen für´s Baby warm machen? Campingkocher aus dem Keller, fertig! Ursache für den Stromausfall: Ein Tornado! Ein Blechdach war auf die Hochspannungsleitung geflogen.


    Evakuierung wegen eines Blindgängers, Absperrung keine Möglichkeit ins Haus zu kommen. Die Familie übers Handy gesucht und statt in der Turnhalle zu warten ein bischen eingekauft. Zum Glück hat die Entschärfung schnell geklappt.


    Grüsse Cosmo

    Unauffälligen ballistischen/Stichschutz gibt es zum Bleistift hier:


    http://www.lbainternational.com/body_armor_cov101.htm
    oder hier
    http://www.kugelsichere-kleidu…de79d974243ae6dcf49cfc9ac


    Die Preise sind aber eher etwas für Profis!


    Es soll auch Maßanzüge mit eingebautem Schutz geben. Hersteller ist Caballero der "Armani" der Schutzbekleidung. Der ist wohl noch etwas teurer.


    In der Hoffnung das wir derartigen Schutz hier in DACH niemals im Alltag brauchen!
    Cosmo

    Endzeitstimmung
    Das stimmt, Räder unter 11 kg benötigen keine fest angebrachte Beleuchtung. Auf dem Weg zum Rennen und dem Rückweg muss die Beleuchtung aber mitgeführt werden. Oder man muss sein Bike schieben :grosses Lachen:.
    OT: Also haben die Blauen ihre Zeit verplempert, die sollten sich lieber mal im Winter am Schulweg hinstellen. Was da alles ohne Licht trotz StVO-Beleuchtung unterwegs ist.


    Grüsse Cosmo

    Laut Welt-Online hat die Polizei die Party vorzeitig beendet. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Meinung der Linken Abgeordneten Christiane Schneider, sie wirft der Polizei eine eskalierende Taktik vor. Soweit ich mich erinnere führte eine deeskalierende Taktik oft genug zu verletzten Polizisten und jeder Menge Sachschäden.


    http://www.welt.de/vermischtes…ation-in-Hamburg-auf.html


    Mal abwarten was die Nacht so bringt.
    Als vorsichtiger Mensch würde ich meine bewegliche Habe wie Auto, Motor oder Fahrrad etc. von den Strassen veschwinden lassen.
    Mir tun die Polizisten leid, deren Wochenende ist gelaufen.


    Bärti
    Lass Dich nicht von den Blauen oder Roten erwischen.


    Grüsse Cosmo

    Ich habe gerade den Artikel im Spiegel gelesen und Überrraschung: Die Polizei kann sich nicht mal selber schützen! Da kann man als Otto Normalverbraucher nicht viel erwarten wenn es mal wieder Krawalle gibt. Von der Polizei, den Staatsanwalt im Nacken und dem Rückhalt durch die Politiker :devil:, ist aber auch nicht mehr zu erwarten. Hier in Hamburg ist es jedes Jahr das Gleiche, sobald die "Linksautonomen" "demonstrieren" :grosses Lachen: zum 1. Mai, Schanzenfest oder Anti-Neonazi, gibt´s Randale.


    Kapazitäten gibt es aber um Teilnehmer auf dem Weg zum Start bei den Vattenfall-Cyclassics auf STVO-Beleuchtung ihrer Rennräder zu kontrollieren. Das habe ich bei einem Gespräch im Startfeld aus erster Hand. Oder die Kripo muss aufgrund von zu wenig uniformierten Polizisten die Wohnungen von Politikern schützen. Quelle: Hamburger Abendblatt http://www.abendblatt.de/hambu…hutz-von-Olaf-Scholz.html


    Zum Glück wohne ich weit weg von sog. Alternativen- oder In-Stadtteilen, aber ich kann Bärti gut verstehen!


    Grüsse Cosmo

    Moin, Moin!


    Ich werf mal Eberlestock auf den Markt. Die Farbauswahl beschränkt sich auf "coyote?".
    Schwarz finde ich übrigens nicht ganz so toll. Wenn ich in meinem schwarzen Mission Bag etwas dunkles z.B. schwarze Handschuhe suche ....:peinlich:.
    Ich gehöre leider zur "Schmeiß-Rein-Fraktion".


    Grüsse Cosmo

    @ Bärti
    Gold, Silber: Da hast Du vollkommen recht! Das ist schon oft praktiziert wurden siehe Goldverbot in den USA und D (Weimarer Republik u. 3.Reich).
    Bargeld, Cash: Ist vom Staat schwer zu greifen, die grössten Gefahren sind Verlust und langfristig die Inflation.


    Die Inflationsgefahr ist zumindest im Moment gering, es besteht eher die Gefahr einer Deflation. Die Inflation bleibt wohl deshalb nur so niedrig weil sehr viel Geld irgendwo gebunkert wird. Die Entschuldung der Staaten über die Notenpresse/Inflation funktioniert also nur teilweise. Wenn zu viel Geld von Banken, Versicherungen und auch Privatpersonen aus Furcht vor Verlusten oder Zukunftsängsten fehlt das Geld in der Wirtschaft.


    frieder59
    Langfristige Investitionen sind eine gute Idee. Ich möchte Deine Vorschläge um einen Punkt ergänzen: Die Investition in sich selbst.
    Damit meine ich Weiterbildungen/Qualifikationen die nützlich sind oder einfach nur Spass machen. Wissen kann nicht besteuert werden.
    Geld in den eigenen Körper stecken! Kein Silikon in die T...... sondern Gold in den Mund (Stichwort: Esszimmerrenovierung) oder die Augen lasern. Diese Ausgaben sind Inflations und Hartz IV sicher.


    Grüsse Cosmo

    Waldschrat
    Leider hast Du recht was die Qualität der Wohnungstüren betrifft. Deshalb auch mein Vorschlag die ganze Türfläche mit Metallplatten zu verstärken falls man die Horden der Nacht erwartet.
    Ich selbst habe in einen besseren Schliesszylinder und ein kräftiges Schliesblech mit ordentlichen Schrauben investiert. Das war auch notwendig nachdem ich das klemmende Schloss mit erhöhtem Kraftaufwand "gebypasst", habe. Hüstel!
    Auf diese Weise habe ich herausgefunden wie wenig meine Wohnungstür aushielt. Mal sehen was sich da noch machen lässt. Besonders auf der Scharnierseite. Die dafür nötigen Teile sind gar nicht so teuer, der Einbau durch den Fachmann treibt den Preis. Diese Investitionen muss ich dann wohl abschreiben. Das Ausbauen der Teile bringt meiner Meinung nach wenig, weil ich nicht weiss ob diese Teile zu einer anderen Tür-/Zargekombination passen. Die Alarmanlage mit Telefon wäre eine interessante Option, auch wenn eine solide mechanische Sicherung unverzichtbar bleibt.


    Grüsse Cosmo

    Mir stellen sich da ein paar grundsätzliche Fragen:


    1. Wovor will ich mich schützen? Einbrecher, auch hochmotivierte oder einen massiven Angriff nach einem Zusammenbruch der Öffentlichen Ordnung.


    2. Eigenheim oder Mietwohnung? Im eigenen Haus habe ich freie Hand, in der Mietwohnung benötige ich die Genehmigung des Vermieters. Bei Wohnanlagen muss auch bei Eigentumswohnungen auf ein einheitliches Erscheinungsbild geachtet werden.


    3. Wieviel Geld kann oder will ich ausgeben? Beim Eigenheim für 400000 Euro kann man für 1% des Kaufpreises ganz ordentlich was machen (lassen). Zur Absicherung einer Mietwohnung würde ich selbst mit Genehmigung eine "günstige" Lösung bevorzugen, denn bei einem Umzug ist das investierte Geld weg.


    Als Do-it-yourself Lösung könnte man die Tür von innen und aussen vollflächig mit einer Alu- oder Stahlplatte bekleben. Achtung, das Türgewicht sollte zu den Scharnieren passen! Das Ganze mit Holzfurnier oder billigem Kunststoffholzimitat überkleben. Der alltägliche Einbruchschutz wird mit einem normalen Querriegelschloss erreicht und für grössere Probleme wie Belagerungen durch Zombies oder Spendensammler:grosses Lachen: helfen bestimmt ein oder zwei Flachstähle mit den passenden Halterungen an der Wand (Schwerlastdübel).


    Eine Komplettlösung duch den Fachmann, Tür mit Rahmen und Schlössern, wäre aber das sicherste. Das Nachrüsten durch bessere Schlösser, stärkere Schliessbleche und scharnierseitige Verstärkungen ist relativ preiswert.


    Falls ihr im Eigenheim einen Frontalangriff befürchtet dann macht es wie die Konstrukteure von Burgen. Keinen Platz für grosse Rammversuche also am besten die Türschwelle über Hüfthöhe oder die Tür im 90 Gradwinkel zur Zuwegung. Abschraubbare Treppengeländer wären bestimmt auch ganz lustig, wenn´s auf dem Treppenabsatz eng wird gibt´s Fallobst. :devil:


    Grüsse Cosmo


    Nachtrag: Türschwelle in Hüfthöhe z.B. bei Halbkeller, Hochpaterre oder Hanglagen.

    Bittersalz? Heist nicht umsonst so! Bäh! Ansonsten gilt was Waldschrat dazu sagte.
    Reines Nitrat (Kalium oder Ammonium) gibt´s in D nicht mehr, weil BUMM!
    2-Propanol als Desinfektionsmittel (z.B. hygienische Handdesinfektion/Fläche) wirkt am besten mit Wasser verdünnt auf ca. 70-80%. Falls ich mich richtig erinnere.:peinlich:
    Vorsicht bei Kunststoffoberflächen!
    Sonst ganz interessante Gedanken.


    Grüsse Cosmo

    So, jetzt habe ich mir einen "gebrauchten" und überprüften Schaumlöscher für ca. € 70,- gekauft. Aufladelöscher, nicht frostsicher 9 Liter Schaum 27A (LE9) 233B LE15) also eher ein Werkstattlöscher. Bigger is better plus ein Hauch Grossenwahn.
    Die 9 Liter Schaum sind allerdings nur das Ausgangsvolumen: 8,8 Liter Wasser + Schaumbildner. Das Volumen des fertigen Schaums dürfte sehr viel grösser sein.
    Ich werde hoffentlich niemals erfahren wieviel Schaum da raus kommt.
    Ein 6 Liter Löscher würde auch reichen und wäre auch deutlich leichter. Minus 3 kg für das Wasser und geraten 1 kg für den kleineren Löscher.
    Ist für die Handhabung durch nicht so kräftige Menschen (Kinder, Frauen :peinlich: und Alte) bestimmt besser. Was nützt der beste Löscher wenn man ihn nicht schnell genug zum Einsatz bringen kann. Ich bin mir bewusst das Kinder bei Feuer besser weglaufen und die Feuerwehr alarmieren sollten. Ab einer gewissen Reife könnten sie vielleicht schon löschen, aber 40-50 kg Körpergewicht passen nicht zu einem knapp 16 kg schweren Feuerlöscher.


    Grüsse Cosmo