Beiträge von Udo (DL 8 WP)

    @ TejuJagua:


    wenn Du diese Einmachgläser auch in Asuncion nicht findest, versuch das mal in Joinville / Curitiba (Brasilien) . Das sind alte deutsche Kolonien....


    Such Dir einen Laden der sowas wie deutsches Brot und Wurst verkauft, oft auch jüdisch geführt, die wissen meistens wo man sowas noch findet... oder einen Deutschen / Schweizer Club und frag Dich durch ....

    Such Dir einen, der einen kennt, der einen kennt... ;)


    Saludos de un latino reexportado.... ;)


    Udo









    TejuJagua

    Hallo "Ceph",


    das ist sehr interessant !


    Warum hast Du das Eigenbau-Batteriepack verlötet (und nicht Punktgeschweisst ?)

    Manche Zellen haben einen grünen Schrumpfschlauch und manche einen weissen. Hast Du recyclete Zellen benutzt, oder zeigen die Farbunterschiede nur + / - Seiten an ?


    Mich wundert in dem Video mit dem nachgeführten Solarzellen auf dem Fahrradanhänger, dass die Batteriespannung bei Bergabfahrt (bei der der Motor wohl als Generator arbeitet) enorm schnell hoch geht, bis zu Mitte 50 Volt. Dann aber wieder sehr schnell abfällt....

    Wurde da die Spannung vielleicht vor einem Regler gemessen, denn normalerweise steigt die Zellenspannung von Batterien (bei Ladung) eigentlich recht langsam.... (?)


    Die Konstruktion der Solarzellen-Nachführung gefällt mir (sieht solide aus), wäre sicher auch für eine kleine (mobile) stationäre Anlage zu gebrauchen, wenn man da auch 2 Achsen mit steuern könnte....... Habe hier einen Antennenrotor für Satellitennachführung liegen, die Steuerungsanbindung der Sensoren an sowas wäre ein interessante Sache.

    Konntest Du das Verhalten bei längerer Abschattung beobachten, sucht da das System herum, oder ist es "schlau" ?


    Gruss, Udo

    Hallo "DocAlmi",


    danke für Deinen guten Beitrag !


    Ich habe vom Klettern absolut keine Ahnung, sage ich ganz offen.

    Dieses Seil habe ich mir selbst gekauft, es macht augenscheinlich ein guten Eindruck. Bei mir wird es verwendet um mal ein Tarp zu spannen oder Ähnliches.


    Mein Leben wird da nicht dran hängen.


    Im Fall des Falles ist so ein Seil zumindest mal ansatzweise für diverse Sachen brauchbar.


    Ich denke es würde Sinn machen, wenn ein "Wissender" auf einem Treffen zu diesem Thema mal einen kleinen Vortrag halten würde mit den Elementaren do's und dont's ...


    Gruss, Udo


    Edit: Ach ja, ich habe da mal von einem Kameraden ein Stück Seil bekommen, das wohl bei professionellen Mastkletterern nach einer gewissen Zeit ausgemustert werden musste.

    Das hier:

    IMG_4326.JPG


    -> Das "blaue". Was hältst du denn von "sowas" ?


    Soll natürlich auch nicht im Sicherheitseinsatz eingesetzt werden.


    Gruss, Udo

    Hallo "Aprilregen",


    das große Thema ist ja im Prinzip, dass man wohl auch etwas sucht, sollte es in D mal richtig "ungemütlich" werden.


    Vom Westen in den Osten zu ziehen, sehe ich da eher als eine Art normalen Umzug an ("Heimspiel"), wobei man sich das neue Objekt natürlich unter "Krisenaspekten" aussuchen kann, mit guten "Bug-In" Bedingungen und Möglichkeiten der Selbstversorgung.


    Wenn es in D "richtig ungemütlich" wird, wird es Dich da (im Osten oder wo auch immer in D) wohl auch über kurz oder lang erwischen.


    Dass man, wenn man sowas im Ausland sucht, die Sprache können muss, oder eben ganz schnell lernen, und sich an die Landesgewohnheiten anpasst, setze ich mal als erstes voraus. Wenn Du dahin klein Deutschland importieren willst, wird das nix. Du brauchst mindestens 4 Jahre um irgendwo anders die Ansätze von Wurzeln zu schlagen.


    Mit den Nachbarn und dem Umfeld muss unbedingt die "Chemie" stimmen, egal wo, sonst wird das auch nix.


    Weiterhin wäre es sinnvoll, überhaupt mal nachzudenken, ob das eher ein Feriendomizil (in normalen Zeiten) sein soll, oder ob man sich da für immer hin absetzen will - ggf. auch abchecken, was man da ggf. arbeiten könnte, bzw. seine Kinder, sofern die noch dabei sind....


    Das ganze Thema ist nicht trivial, in der "Mitte von Nirgendwo" werden auch die Chancen sowas wieder zu verkaufen recht schlecht sein oder nur mit viel Federn lassen. Darüber muss man sich auch im Klaren sein.


    Wer meint Deutschland ist das Zentrum der Welt und das beste Land überhaupt, bleibt besser gleich zu Hause. Damit macht man sich woanders keine Freunde. ;)


    "Guck mal Ahmed sieh mal da, Mann aus Alemania"....


    Gruss, Udo

    Hallo Canuck,


    habe das auch erst vor ein paar Tagen gelesen.


    Ich denke das ist alles nicht in Stein gemeisselt.


    Solche günstige Häuser/ Grundstücke/ Gelegenheiten gibt es im Inneren Italiens zu Hauf.


    EIn ähnliches Angebot gab es auf Sizilien - Häuser für 1 € .....


    Wie meistens überall, stellt sich aber da die Frage, was Du da denn arbeiten willst, wenn Du das noch musst....


    Allerdings ist bei sowas auch schon richtig Arbeit angesagt. Ohne das wird das nichts.


    Gruss, Udo

    Hallo zusammen,


    ich war gerade mal neugierig, was sich auf der Finca Bayano in Panama inzwischen getan hat. Anscheinend wohl noch nicht so richtig viel ....


    Dabei bin ich über einen Besuchsbericht gestolpert von einem jungen Mann (29), den ich ganz vernünftig geschrieben fand.


    Beim weiterlesen stellte sich heraus, dass er am Ende nach Panama ausgewandert ist, aber woanders ein Grundstück mit ein paar Freunden gekauft hat, auf dem sich zwischenzeitlich wohl so einges getan hat.


    Schaut mal hier:



    -> Besuch bei der Finca Bayano


    https://www.simons-world.at/rt…ein-auf-der-finca-bayano/


    -> Auswandern nach Panama


    https://www.simons-world.at/rt…ng-ich-ziehe-nach-panama/


    -> Die Auswandergemeinschaft....


    https://www.simons-world.at/rt…-auswanderergemeinschaft/



    -> Status per 2019


    https://www.simons-world.at/rt…meinschaft-per-ende-2019/


    Diverse Fotos von der "Baustelle"


    https://www.simons-world.at/rt…ben-in-panama/baustellen/


    -> Clickt Euch hier einfach mal durch die Webseite ....


    https://www.simons-world.at/rtw/


    So wie ich das fürs erste sehe haben die das bisher sehr gut gemacht....


    Da ist eine Menge drin zum lernen und zun Träumen.... ;)


    Gruss, Udo

    Hallo zusammen,


    das hier habe ich am 22. 11. in unserer Zeitung gefunden:


    Wer will nach Molise ? (Italien - ca. 200 km südlich Rom) 


    Saubere Luft, schöne Landschaften, keine Kriminalität - so wirbt einen entvölkerte süditalienische Region um neue Bürger. Wer kommt kriegt 3 Jahre lang Geld (700€ /Monat) vom Staat.....

    Er muss aber in ein kleines Dorf ziehen und selbst ein paar Euro mitbringen.

    ....

    Mehr gibt es hier.....


    https://www.spiegel.de/panoram…er-aufgabe-a-1297576.html


    Und da muss man keine Kommune aufmachen ;)


    Ach ja, auf der Insel Pitcairn im Pazifik hatten sie auch letztens Leute gesucht.....


    Gruss, Udo

    Hallo zusammen,


    bei mir wird das so gemacht.....


    IMG_2595.JPG


    Das sind alte Batteriekisten von der BW.


    Da drin sind 2 Gel Batterien zu je 12 V /115 Ah.


    Für die Funkerei benutze ich einen Wandler 24 V auf konstant 13,8 V.


    Je nach Bedarf gibt es noch einen kleinen und einen großen Wechselrichter.


    Die Kisten kann ich auf einem Rollbrett bewegen oder über kurze Strecken mit 2 Mann (etwa 90Kg) tragen. Damit kann ich das kleine Kraftwerk überall hin bringen wo ich es brauche.

    Geladen wird entweder mit Solarzellen


    IMG_2636.JPG


    Hier eine "Experimentalaufstellung",


    oder mit einem Ladegerät


    IMG_2438.JPG


    Dann habe ich noch ein paar ganz kleine 24 V Sonnenschein Ladegeräte die max. 1 A können, mit denen kriege ich eine Ladungserhaltung sehr gut hin ....

    Habe davon gerade leider kein Bild da.


    Das ist meine Universalversorgung, Wenn ein Kasten leer ist, kommt ein voller dran....


    Dazu gibt es noch eine Kontrollbox mit V - Meter und +/- Amperemeter in alter Analogtechnik....


    Damit kann ich recht lange funken, einen Kühlschrank betreiben, oder die Zentralheizung, ggf. auch Licht machen, aber dafür habe ich Petroleumlampen....


    Die Komponenten habe ich mir alle gebraucht zusammen gesucht, inklusive der Batterien. Da hatte ich richtig Glück ....


    vy 73, Udo

    Ich habe mir gerade mal das Video über das Suaoki Gerät angesehen.


    Dabei ist mir aufgefallen, dass der Wechselrichter eine 230 V Spannung, allerdings mit 60 Hz Netzfrequenz liefert.


    In Europa haben wir 50 Hz Netzfrequenz. Damit laufen Synchronmotoren, die keine Elektronik vorgeschaltet haben, mit einer falschen Drehzahl.


    60 Hz sind normalerweise in Amerika und andern Ländern Standard.


    Man sollte (vor dem Kauf) einmal klären, ob sich der verbaute Wechselrichter auch auf eine Frequenz von 50 Hz umschalten lässt.


    Bei vielen besseren Wechselrichtern kann die Frequenz umgeschaltet werden.


    Gruss, Udo

    Hallo Consuli und Kollegen,



    hier findet sich sehr schön gesammeltes Wissen zu dem Thema:


    Da gibt es u.a. auch sehr schöne Beispielbilder und sogar Berechnungsgrundlagen. Wichtig ist erst mal ein Verständnis für das Prinzip.


    Dazu gibt es im Laufe der Broschüre sehr schöne Detailzeichnungen.


    https://www.elvatec.ch/sites/d…itzplaner_2018_gesamt.pdf


    Als Privatmann in einem normalen Haus wirst Du wohl nie den gesamten Blitzschutz einbauen können (finanziell).


    Sinnvoll ist es daher bei heranziehenden Gewittern Antennen aus Geräten abzuklemmen und zu erden, sowie die Netzstecker ziehen.


    Optimalerweise passiert sowas in einem Anschluss-Kasten ausserhalb des Hauses, wenn die Antennenanlage z. B. auf einem Mast steht.


    Wenn Du (wenigstens) einen äußeren Blitzschutz hast, kannst Du damit schon mal ziemlich viel Schaden vermeiden.


    Gruss, Udo

    Hallo Combat,


    den von Kappa angesprochenen Thread gibt es.


    Ausserdem ist sowohl das Goal Zero als auch das Real Gerät jeweils höchstens ein besseres "SPIELZEUG".


    Damit kannst Du kein Haus oder eine Wohnung versorgen


    Versuch es gar nicht erst.


    Bei den technischen Daten des Real Gerätes muss es einen Schreibfehler geben, eine Kapazität von rund 1,3 Ah (bezogen auf nominell 12 V ? ) ergibt niemals 500 Wattstunden ! ....


    Gruss, Udo

    Hallo "Adventurebiker",


    danke für die Richtigstellungen!


    zu den Entladeströmen und Gesamtkapazität der Batterie (Betrag 13):


    In der Regel nimmt auch die verfügbare Gesamtkapazität einer Batterie ab, wenn man sie mit zunehmend hohen Strömen entlädt.


    Diese Veränderung der verfügbare Gesamtkapazität (bei Entladung mit zunehmend höheren Strömen) einer Batterie ist weiterhin auch abhängig vom Batteriesystem....

    Und die verfügbare Kapazität ist in der Regel auch stark abhängig von der Umgebungstemperatur, wiederum auch bei unterschiedlichen Systemen anders...


    Dazu gibt es Kurvenscharen in den technischen Handbüchern der Batterien...


    Aber wir können das hier dann auch fast beliebig kompliziert werden lassen, was zum allgemeinen Verständnis sicher nicht unbedingt beiträgt.


    Gruss, Udo

    Hallo Nudnik + Tom,


    danke für Eure Antworten !


    Leider kriege ich den Link von Tom oben (Nachgerechnet...) nicht auf. Könntest Du den bitte noch mal verlinken ?^


    Das Thema Aluminium Gewinnung aus Bauxit ist ebenfalls ein ziemlich dreckiges Thema, z. B. in Brasilien im Grande Carajas, zumindest wurde da ein Wasserkraftwerk dafür gebaut, aber eben riesige Flächen dafür überflutet um diesen Stausee zu realisieren.... mit den ganzen dazu gehörigen Problemen ....

    wie überflutete Urwälder.... und das was sich da an Prozessen unter Wasser entwickelt....


    Zu den Autos müsste man eben noch die Probleme des NO2 / NOX betrachten bzw. die Feinstaub Emissionswerte.

    Auch der Kraftwerke die dann für die Enegieproduktion für den Betrieb der Elektroautos zuständig sein werden....


    Wenn wir die Elektro-Automobilität als "Weltrettung" vermarkten wollen, sollte man das aber auch im Zusammenhang mit den sehr geringen Möglichkeiten von Deutschland ("die Welt zu retten") sehen - wir haben hier gerade mal 1 % der Weltbevölkerung und im Prinzip bereits vergleichsweise recht gute ökologische Standards unserer Produktionsanlagen.


    Eine konsequente Politik wäre vielmehr, keine Produkte aus Ländern zu kaufen mit grottenschlechten Standards, auch wenn es auf den ersten Blick noch so billig scheint.


    Die Ansatzpunkte müssten vielmehr in den bevölkerungsreichsten Ländern wie China, Indien etc. liegen, nämlich dort, wo die größten "Dreckschleudern" stehen....


    Wir haben nur eine Atmosphäre, ein Meer und alles ist in einem Kreislaufsystem miteinander verknüpft....

    Um schnell Ergebnisse zu erzielen, muss man da ansetzen, wo die beste Wirkung von Maßnahmen zu erwarten ist.


    Klar, dass unsere Städte auch nicht wirklich "pieksauber" sind, aber was ich so auf meinen Dienstreisen alles gesehen habe.....


    In China und Indien z.B. in den großen Städten zu erreichen, dass die Leute nicht mehr mit Gasmasken auf die Straße müssen, wäre ein erster großer Schritt.

    Ähnlichs gilt für andere Entwicklungsländer

    Dagegen sind unsere kleinen "Stinkstädte" wirklich ansatzweise eine Bagatelle....


    Unsere Politiker verkaufen uns das hier bei uns als "total schlimm", die sollten mal ganz klar rechnen, wo man am effektivsten den Hebel ansetzen kann für eine saubere Welt.

    Ein noch so Super sauberes Deutschland bzw. Industireländer / Städte in Europa alleine bewirken da gerade mal eine kleinen Fliegensch... ....


    Es gilt da einen Überblick zu haben, Massnahmen mit vernünftigem Augenmaß steuern.


    Der beste Umweltschutz ist der Sprit / Diesel / die KWh die nicht verbraucht wird.

    Eine vernünftige Planung von Touren und die Überlegung, ob wir wirklich zum Brötchen holen oder Kinder in die Schule fahren Autos benutzen müssen z. B. ....

    nur langlebige Güter kaufen und ggf. auch mal Konsumverzicht üben....

    Im eigenen "Hinterhof" anfangen....


    Gruss,


    Udo