Beiträge von Udo (DL 8 WP)

    Hallo zusammen,


    in Rasenmähern und kleinen Motoren von Notstromaggregate verwendet man Luftfilter aus Schaumstoff. Diese kann man sogar wieder auswaschen....


    Einen entsprechenden Schaumstoff suchen....und probieren.


    Alternativ mal einen großen Papier-Luftfilter für Autos zerlegen (die sind so "V Förmig" aufgebaut damit viel Papierfläche vorhanden ist) und in die Maske mit einnähen....


    Gruss, Udo

    Hallo Traumgarten,


    OK, dann hast Du das schon deutlich verbessert !


    Wenn der Anstellwinkel jetzt noch ein bisschen verändert werden könnte, sähe das schon ganz gut aus am Fenster.


    Mit Deinen Studer Wechselrichtern im Garten bist Du auf dem richtigen Weg.

    .....

    Tom hat bereits das Thema Kühlschrank angeschnitten.


    Da gibt es schöne kleinen Kompressor Kühlschränke, mit einem eutektischen Speicher, darin ist ein Flüssigikeit die ihren Aggregatzustand verändert und darmit Kälte speichern und wieder abgeben kann.


    z.B. sowas:


    IMG_2378.JPG


    Der nimmt etwa 1 A @ 24 V auf, schon eine ganz andere Hausnummer wie ein normaler Kühlschrank

    IMG_2293.JPG


    Und den großen Kühlraum kriegt man auch "ziemlich kalt" ....


    IMG_2381.JPG


    wenn es denn sein muss .....


    Da geht zwar nicht alles rein, aber wenn man sich ein bisschen beschränkt, bleibt das Wichtigste immer schön kalt und das bei vernünftigem Batterie-Stromverbrauch


    @ Tom: In mancher Hinsicht ticken wir wohl ziemlich ähnlich ;)


    Beste Grüße,


    Udo

    Hallo Traumgarten,


    mach mal langsam, damit wir wissen, was Du eigentlich machen willst.


    Also ich habe verstanden Dein Ziel ist es zunächst (in normalen Zeiten) die Grundlast Deines "Stromzählers" zu senken (mit selbst erzeugtem Strom, den Du in Deinen Wohnungsstromkreis einspeist). Dazu hast Du offensichtlich einen Wechselrichter im Stil des "Gorilla Systems" ? (-> dieses System synchronisiert sich selbständig mit dem Stromnetz Deines Stromlieferanten ? -es muss dazu geeignet sein und auch zugelassen ! )

    An diesen Wechselrichter, den Du offensichtlich in eine Steckdose Deines Stromkreises einsteckst (?), hast Du 2 Stück 50 Watt Peak Solarmolule als Quelle angeschlossen (?)


    Stimmt das so ?


    Zu Deinen Batterien: 2 x 12 V 25 Ah Akkus (-> ca. 300 Watt "entnehmbar").

    Dazu solltest Du wissen, dass diese Batterien absolut zu klein sind, auch noch die 2 x 12 V 50 Ah Akkus, die Du in Reseve hast, sind zu klein (-> ca. 600 Watt "entnehmbar") .


    Du solltest einem Akku, auch wenn der formell zyklenfest ist, niemals mehr als 50% seiner Kapazität entnehmen. Tust Du es doch, reduzierst Du damit ganz drastisch die mögliche Zyklenzahl der Batterien. Daher habe ich oben nur 50% als entnehmbar berechnet.


    Hast Du schon ausprobiert, ob Dein Wechselrichter überhaupt mit dem Kühl / Gefrierschrank klar kommt ? Stichwort "Anlaufstrom".


    Dieser Anlaufstrom eines Kühlschranks kann bis zum 10- Fachen der Nominal- Stromaufnahme betragen, was auf dem Datenschild des Gerätes vermerkt ist !


    Diesen Strom muss der Wechselrichter kurzzeitig "abkönnen" und auch die Batterien, sonst kommen die ganz schnell auf eine Spannung unter 11 Volt und dann steigt sowieso der Wechselrichter schon wegen Unterspannung aus....


    Ich habe spaßeshalber mal die Leistungsaufnahme meines Kühlschranks versucht zu messen (Anlaufstrom). Leider kann mein Messgerät nur maximal 300 Watt....


    IMG_2375.JPG


    Ich muss mir mal ein anderes Messgerät besorgen, dass da deutlich mehr kann.


    Funktionieren tut das alles mit meinem großen Wechselrichter


    IMG_2176.JPG


    Dieser kann aber auch 1500 Watt Dauerlast und 2000 Watt kurzzeitig.


    Als Batterien habe ich 2 solche Batterien 12 V ca.100 Ah (Die Angabe auf dem Typenschild sind C100 Kapazitäten und daher nicht annehmbar...)


    IMG_2151.JPG


    ergibt einen Leistungsinhalt von etwa 2400 Watt. Davon kann ich aber nur 1200 Watt benutzen, wenn die Batterien lange leben sollen....


    Diese Batterien habe ich in solchen mit 2 Mann gerade noch tragbaren Kisten (ca. 90 Kg):


    IMG_2150.JPG


    Das funktioniert, ich weiss allerdings noch nicht wie lange das sicher geht.

    Von diesen Batterien und Kisten habe ich mehrere und kann die ggf. auswechseln wenn "leer".


    Den Wechselrichter kann man in einen "Schlafmodus" versetzen und damit den Leerlaufverbrauch deutlich reduzieren. Der Kühlschrank läuft ja nur zu 30 - 50 % der Zeit)


    Allerdings: Alles was man nicht explizit ausprobiert hat, funktioniert in der Praxis meistens nicht.....


    Ich werde das noch weiter probieren und berichten.


    Gruss, Udo


    Edit: Ich möchte annehmen, dass Du an Deinem Fenster hinter der Scheibe kaum mehr als 500 mA ( @24 V - so hast Du die 2 Panelen anscheinend verdrahtet?) raus bekommst, was in etwa 12 Watt sind. Die Panelen sind nicht zur Sonne ausgerichtet und hinter der Scheibe, was nochmals weniger Ausbeute bringt...


    Zur Ausbeute von Solar Panelen hatte ich hier schon geschrieben:


    Solarzellen - was "können" sie (an Ladestrom) in der Praxis


    Das ist durch die "Umpflanzung" der Beiträge wohl aus dem Zusammenhang gerissen.


    Du brauchst unbedingt ein Amperemeter, an dem Du ablesen kannst, welche Ausbeute Deine Solarzellen überhaupt bringen..... ;)


    Sonst sitzt Du Täuschungen auf, die Du anhand der W-Peak Daten der Panels meinst zu haben, mit denen Du aber nicht rechnen kannst. Die gelten nur unter "Optimalst Bedingungen" !


    Erklär doch mal bitte, was Du im Beitrag 2 gerechnet hast, und wie Du zu den Zahlen gekommen bist, die Du dazu angenommen hast.

    Hallo Traumgarten,


    das mit den Zellen hinter dem Fenster und einem festen Winkel wird nur "sehr suboptimal" funktionieren.


    Guckst Du mal hier:


    Solarzellen - was "können" sie (an Ladestrom) in der Praxis


    Ich würde mir ein altmodisches Amperemeter besorgen und damit "sehen", was unter welchen Bedingungen "eingefangen" werden kann. /Siehe Link oben)


    Deine Panels die Du jetzt hinter dem Fenster hast, würde ich eher auf Terrassestühlen postieren. Damit kannst Du sie drehen und auch den Anstellwinkel verändern.


    IMG_4062.jpg


    IMG_4073.jpg


    Gruss, Udo

    Hallo Traumgarten,


    guck Dir mal die kleinsten Wechselrichter von Victron an.

    Die bieten einen Reinsinus und damit hast Du die Möglichkeit auch "schwierige / Empfindliche" Geräte zu versorgen. Ausserdem haben die eine Fernsteuerung - Anschlussmöglichkeit und ggf. einen ECO Modus, damit sparst Du Batteriekapazität. Schau Dir auch mal bei den Wechselrichtern an, was die im Leerlauf ziehen und welchen Wirkungsgrad die haben, sowe welchen Anlaufstrom die ggf. verarbeiten können....


    https://www.ebay.de/itm/Victro…e52a8449496245c049341ba2f


    Mit Verlaub, ich weiss nicht, ob Du mit Deiner Strategie immer "Billigkram" zu kaufen auf Dauer wirklch gut fährst.

    Dann kauf wenigstens jeweils 2 davon, dann ist die Chance, dass Du noch was funktionierendes hast, wenn einer davon kaputt geht, höher.


    GGf. findet man auch richtig gute Sachen gebraucht sehr günstig.

    Bei einem alten Hilti Akkuschrauber z.B. kannst Du ggf. die Akkus noch aufschrauben und die Zellen (selbst) erneuern.....

    Wie lange bekommst Du für die Billigheimer Ersatzakkus ?


    Prepper Ausrüstung muss lange halten und ggf. auch dann durchhalten, wenn Du keine Ersatzteile mehr beschaffen kannst.....


    Gruss, Udo

    Guck Dir mal die Datenblätter der verwendeten Batterien an bzgl. zulässiger Spannung für "Erhaltungsladung" .


    Bei Nassbatterien wird das Wasser bei zu hoher Spannung ständig "verkocht" sein (-> Gasungsspannung überschritten) , bei Gel Batterien wird das Gel austrocknen.


    Deine Erfahrung mit dem Auto war wahrscheinlich ein Mini Zelle, die nur ein paar mA liefern konnte, da mag das gehen, diese Solarpanels liefern so gut wie "nix".


    Edit: Tom war schneller ....


    Lies Dir noch mal genau das durch, was Tom da zu den Ladereglern geschrieben hat.

    Schlechte Laderegler gibt es zu Hauf, Qualität kostet ein paar cents mehr, aber dafür kaufst Du das nur einmal und Deine Batterien leben länger !

    Hallo "Festivalix" und Kollegen,


    also im Baumarkt Deines geringsten Misstrauens gibt es Lebensmittelechte Wasserschläuche als Meterware.

    Weiterhin im Gardena & Co. Regal kleine Kugelhähne aus Kunststoff, die man auf einen Wasserschlauch an Stelle der Spritze anbringen kann ("Klick") .


    Wenn man sich so etwas zusammenbaut und benutzt, kann man die Kanister im Regal stehend befüllen, ohne irgendwas rum zu schleppen und fast ohne Sauerei. Beim 2, Versuch klappt das schon ganz gut ;)


    GGf. holt man sich noch einen Anschluss, den man an Stelle des Perlators an den Wasserhahn anschrauben kann, da dran kann man einen Wasserschlauch anschließen (mit Gardena Kupplung oder "sowas").

    Wichtig ist es hochwertige Teile zu kaufen, die nicht "lecken".... Auch ein "Wasserdieb" ist eine interessante Sache für Wasserhähne ohne Gewinde. Habe ich auch in meinem Wasser-Anschluss-Kästchen im Campingauto....


    So geht das Befüllen zumindest ganz brauchbar.


    Wenn man mag, kann man ggf, aus den großen Kanistern im Regal kleine 5 l Kanister abfüllen, die sind richtig schön handlich und nicht zu schwer.


    GGf. mit einer kleinen Pumpe (manuell oder Elektrisch - > Tauchpumpe aus dem Campingbedarf ). Mit dem Mund und einem Schlauch ansaugen, ist wegen "Bazillen und Co." und Verkeimung der Behälter vielleicht nicht so gut....


    Da schafft dann womöglich auch "Festivalix" im "kleinen Delirium" aus dem 5 l Kanister auf dem etwas wackeligen Campingtisch einen Becher Wasser ohne größere Havarie abzufüllen .... wär doch was, oder ? ;)


    Aus der Weithals-Öffnung kann man übrigens sehr schön ausgießen ohne "Luft holen" Blub Blub.... ;)


    Gruss, Udo

    @ TID: Nein. Habe meine ganze Kindheit / Jugend in Südamerika gelebt.


    Zu der besagten Zeit war ich auf einer Finca auf der eine Indianerin gekocht hat. Die hat das Trinkwasser und das Kochwasser aus einem Nebenbach des Flusses geholt. Upstream was der Donnerbalken auf dem wir alle....


    So läuft das....

    Wenn Du dazu das richtige Gewinde hast, kannst Du da auch einen ordentlichen Wasserhahn (oder Kugelhahn) dran bauen.


    Ich benutze die Wasserhähne nur selten, daher komme ich durchaus mit dem Original aus dem Zubehör aus. Allerdings habe ich auch einen (originalen), der nicht mehr richtig funktioniert. Habe solche Kanister seit gefühlt über 20 Jahren.

    Hallo "Vyrus",


    wenn Du ein bisschen Basteln kannst, guckst Du mal hier:


    (-> Fang bei Beitrag 1 an zu lesen)


    Interessante stabile Handlampen und Umbau auf andere Batterien / Solarladung


    und sowas gibt es hier gerade günstig:


    https://www.ebay.de/itm/Eisema…ksid=p2060353.m1438.l2649


    oder hier "nigelnagelneu" und eingeschweisst....


    https://bw-schmitti.de/produkt…yp-keb-1301-ex-geschuetz/


    Den Original 12 Ah Akku findet man auch noch, allerdings nicht ganz billig:


    https://bw-schmitti.de/produkt…-nickel-cadmium-4er-pack/


    Da kannst Du die im Beitrag beschriebenen Gel Akkus einsetzten, oder die original offenen NC-Akkus, die man allerdings ein bisschen Pflegen muss, dafür sind die fast unverwüstlich. Auch 6 V Zeltlampen / Baustellen-Lampen (Primär-) Batterien kann man verwenden.


    Die Akkus finden sich nagelneu und trocken in Dosen eingepackt, mit Laugepack immer noch hier:


    https://www.ebay.de/itm/290830…geName=STRK%3AMEBIDX%3AIT


    Das alles ist aber ein bisschen Nostalgie, die leben aber garantiert länger als alles was Du derzeit an Plastikschrott so kaufen kannst .... ;)


    Alternativ findest Du solche Lampen im Doppelpack, inklusiv unbenutzten Akkus "neu" aus Schweizer Einlageung inklusive 2 Ladestationen... zugegeben nicht ganz billig, aber dafür eben sehr gut....


    https://www.ebay.de/itm/Notbel…063224:g:KzQAAOSw03lY5m6j


    Gruss, Udo

    Hallo "Vyrus",


    also, die elementaren Dinge zum Thema Regenwasser wurden hier je schon sehr schön gesagt.

    Die Chance in Deutschland ohne Wasser zu sein halte ich für relativ gering.

    An Deiner Stelle würde ich mich auf den Weg machen und genau untersuchen, wo Du ggf. an öffentlichen Wasserstellen / Quellen Trinkwasser bekommen kannst. Frag mal auf der Gemeinde. Wenn es hart auf hart kommt, wirst Du auch über THW / Feuerwehr mit Tankwagen eine elementare Versorgung bekommen.

    Dazu würde ich mir solche Weithals-Kanister besorgen (Hühnersdorf):


    IMG_7805.JPG


    Die 22l Kanister sind gerade noch tragbar und die 10 L Kanister kannst Du im 2-er Pack (einen Links, einen Rechts) auch ein Stück tragen.

    Mit 2 intelligenten Lastenträgen an einem stabilen Fahrradgepäckträger oder einer stabilen Lastenkarre kannst Du auch von etwas weiter her Wasser holen.


    Diese Kanister haben unten einen Auslauf an dem man einen vernünftigen Wasserhahn anbringen kann (Zubehör). So einen 5 oder 10 L Kanister stellt man mit dem angeschraubten Wasserhahn auf ein Waschbecken oder Küchenspüle und hat damit (fast) schon fliessendes Wasser.


    Wenn Du eine normale Wasserversorgung hast, kannst Du diese Tanks mit "gutem" Wasser gefüllt und etwas Micropur einlagern und etwa alle 6 Monate spülen und neu befüllen (dunkel und kühl lagern).

    Damit hast Du einen ersten Vorrat, wenn es mal "eng" wird.


    Durch die große Füll-Offnung kannst Du den Kanister auch mit einer Bürste von innen reinigen.


    Den Inhalt von so einen Kanister (der kleineren Type) kannst DU auch mit kochendem Wasser (-> Gas-oder Petroleumkocher) teilfüllen und mit kaltem mischen und bekommst so angenehm warmes Wasser zum Duschen. Eine Campingdusche mit Tauchpumpe und eine kleine 12 V Batterie ermöglichen ein brauchbares Duschen in der heimischen Duschkabine oder im Garten.

    ....


    Ich habe (seit etwa 20 Jahren) eine Zisterne mit 7 m3 Regenwasser, das ich zur Toilettenspülung und Gartengießen verwende. In Hochsommer ist diese nach spätestens 4 Tage leer , wenn ich auch unseren (kleinen) Garten damit gieße.


    Am Boden dieser Zisterne setzt sich eine Menge Dreck ab, der regelmäßig gereinigt werden muss. Dazu gibt es ein Mannloch. Es gibt ein Grobfilter um am höher gelegten Ansaugstutzen ein feineres Sieb-Filter vor der Pumpe.


    Das Regenwasser in der Rheinebene würde ich nicht unbedingt trinken wollen, wir haben hier viel Industrie, sehr regen Luftverkehr und es gibt viele Flugzeuge die nahebei über dem Pfälzer Wald auch mal Treibstoff ablassen, bei technischen Defekten..... Saurer Regen, Radioaktive Emissionen (KKW nahe bei) und große Chemiewerke lassen ausserdem grüßen....

    Wolken halten bekanntlich nicht an Gartenzäunen.....


    Für den Fall der Fälle habe ich Katadyn Haushalts-Filter und eine 12 V Wohnmobil Druck - Pumpe Notfalls eine Handpumpe.. Würde das aber nur in der allergrößten Not einsetzten.


    Zur Einstimmung solltest Du Dir auch mal einen Tee oder mit Micropur konditioniertem Wasser kochen, damit Du weisst, wie das schmeckt.

    Ich würde für die "Kocherei" und Getränke einen langen Weg in Kauf nehmen, um gut schmeckendes, einwandfreies (fast) unbehandeltes Wasser zu bekommen.

    Die von Dir anvisierten 60 L reichen nur für sehr wenige Sachen.


    Beim Camping komme ich mit einem 200 L Tank etwa 3 bis 4 Tage aus (ohne Duschen, aber mit Toilettenspülung bei 2 Personen).

    Das könnte man aber natürlich rationieren.


    Hoffe das hilft Dir ein bisschen weiter und gibt Dir ein paar Anregungen in eine ganz andere Richtung.


    Ich denke nicht, dass es sich lohnt den Aufwand zu treiben, Regenwasser oder Oberflächennahes Brunnenwasser oberhalb der ersten Lehmschicht (-> meistens mit viel Nitrat und Pflanzenschutzmitteln belastet) so zu konditionieren, dass es einwandfreies Trinkwasser ergibt.


    Gruss, Udo

    Heute morgen im Bauhaus waren alle Grosspackungen (20 St. 50 St.) an Atemmasten ausverkauft. Selbst FFP 1.

    FFP 1 er und FFP 2-er gab es noch in 1 er und 3 er Packs zu moderaten Preisen, aber überhaupt keine FFP 3-er.


    Einfache Schutzanzüge (Maleranzüge) gabs auch noch.


    Schutzbrillen gab es auch noch.


    Habe noch etwas Alkydbenzin besorgt für die Coleman Benzin Kocher und die Benzin Petromaxen, sowie Diesel- und Benzin Stabilisator.

    Frisches Shell V-Power Benzin (hoffentlich ohne Methanol) für das kleine Notstromaggregat besorgt.

    Weiteres Petroleum für den CH-Militär Ofen (das hoffentlich nicht so stinkt) ist auch im Anmarsch...

    Propangas ergänzt.


    Alle Fahrzeuge aufgetankt und sonstige Vorräte ergänzt, so dass man ggf. ein paar Tage nicht rausgehen muss.


    Batteriesätze werden alle geladen....


    Wasserkanister noch aufgefüllt.


    Hoffen wir mal, dass wir von dem ganzen Zinnober im Endeffekt nichts wirklich brauchen....


    Gruss, Udo

    ???


    "Kcco" ich möchte Dir nur drinhend anraten den Überblick zu behalten, was die Leute bei Dir installieren.


    Gerade in der Solarbranche gibt es eine Menge "sogenannte Experten", die DIr gern war für bare Münze verkaufen wollen, was sie selbst nicht verstehen....


    Daher finde ich das, was Arwed da geschrieben hat, absolut nützlich für Dich !


    Wenn Du das immer noch nicht getan hast, beschäftige Dich mit der Materie und lass Dir alles erklären, bis Du es verstehst.... Besorg Dir die Schaltpläne und Systembeschreibungen, damit Du ggf. mit einem zur Hilfe genommenen 3.

    diese Anlage verstehen, warten und ggf., im Fall der Fälle modifiziern kannst ....