Beiträge von DarkKnight

    Ich werde voraussichtlich die kommende Woche ins Ahrtal fahren, um dort mit anzupacken. Falls Erfahrungswerte bestehen wäre es nett, wenn ihr diese hier veröffentlichen würdet (Ausrüstung, Klamotten, alles andere was Euch so einfällt). Ich hoffe privat unterzukommen und habe mich deshalb schon bei Ahrhelp angemeldet. Es fehlt noch das GO meines Bosses (weil ich ja eigentlich erst seit dieser Woche wieder aus der Schweiz zurück bin).


    Edit: Das Go vom Boss ist da. Jetzt muss es nur noch mit einer Unterkunft hinhauen! Von unserem Laden fährt schon seit einigen Wochen ein Bus im Pendelverkehr und bringt für "Flutopferhilfe aus`m Ländle!" immer wieder Hilfsgüter in die Ahrgegend.

    Gute strapazierfähige Kleider, Gummistiefel wen du Schlammschippen gehst und einen guten Kampfstiefel oder Wanderschuh wen du in die Auen gehst zum Müll rausziehen. Kopflampe ist ultra wichtig weil die erleichtert dir das Leben extrem. Viele alte Shirts zum wechseln und ein paar gute Arbeitshandschuhe.

    War 2 Wochen dort und mehr hab ich im gross nicht gebraucht.

    Sorry sah deinen Post erst jetzt.

    Wen du in Dernau bist meld dich bei Ben vom Helfer Camp, ist ein Kumpel von mir, da kannst du sicher auch mit Zelt unterkommen.

    Am besten richtest du dich auf Campen ein und dann findest du überall einen Platz.

    Gruss Darky

    Angefangen hat alles mit einem panischen Telefonanruf meiner Freundin


    ''Schatz in Ahrweiler ist Hochwasser, meine Eltern mussten sich in den 1. Stock retten und ich erreiche sie seit 4 Uhr nicht mehr.''


    Panik kam auf. Meine Angst um Menschen die ich noch nie gesehen hatte und eigentlich erst in 3 Wochen kennenlernen sollte stieg an.


    Es war 6 Uhr morgens. Ok gleich mal den Dienstherrn angerufen um zu klären was möglich ist im Bezug Freitage. Ok Heute hab ich frei, der Nachtdienst vom Freitag geht aber nicht.


    Ca. 7 Uhr Freundin ruft wieder an, hat ihre Eltern erreicht und sie Leben. Phuuu da fällt einem aber gleich mal ein grosser Stein vom Herzen.

    Was ist passiert: Eltern sind im 1.Stock in Sicherheit, Keller ist vollgelaufen und Erdgeschoss auf 1m höhe auch.

    Ok Planungsphase beginnt. Was brauche ich: Pumpe und Notstromaggregat um den Keller frei zu machen. Nasssauger um den Rest rauszukriegen. Akkukettensäge um mögliche Trümmer klein zu machen für den Abtransport. Erweitertes Erste Hilfe Material für mögliche Verletzten. Viel Wasser und Lebensmittel da ich nicht weiss wie lange das geht.


    Am Donnerstag Abend ist die Karre gepackt und Abfahrbereit (siehe Bild 1)

    IMG-20210725-WA0017.jpg

    Ankommen in Ahrweiler, ich habe über 1 Stunde bis ich beim Haus der Eltern bin.

    Viele Helfer und überall Chaos


    Die Eltern haben seit beginn des ganzen nichts mehr gegessen, sie laufen apathisch durch das Haus und sind zu keinen klaren Gedankengängen mehr fähig, es wird das Porzellangeschirr mit den angereisten Cousine geputzt. Ich setze sie mal auf Stühle in die Garage und Koche für alle Rösti und ein paar Cervelats.


    Mache mir während alle Essen mal ein Bild von der Lage, Keller Unterwasser und alles liegt Quer. Ich fange an mit der Pumpe alles auszupumpen. (siehe Bild 2)

    IMG-20210725-WA0035.jpg


    Ich sehe das ich der Situation nicht alleine Herr werde und setzte über Whatsapp Status einen Ruf ab, '' wer kommt aus der Nähe Ahrweiler, brauche Hilfe'', sofort meldet sich ein Kollegenpaar '' sind in 1h bei euch, was braucht ihr und wo ist euer Standort''


    Bin erleichtert, es kommt wer.


    Gemeinsam räumen wir in den nächsten 2 Tagen den Keller von allem Schutt und es kommen immer mehr Freunde die helfen.


    Sonntag Abend. Ich muss zurück da mein Dienst am Montag um 6uhr wieder los geht. Habe noch 5 Stunden fahrt vor mir. Freundin bleibt.


    Ich organisiere die ganze Woche im Kollegen und Prepperkreis Hilfe.


    Freitag krieg ich morgens den Anruf vom Dienstherrn, brauchst nicht kommen, wir kriegen das alleine hin geh helfen.

    Super ich fahre los. Parallel sind ein paar Jungs vom Lütsche und Silberseetreffen auf dem Weg zum Haus. Fachmänner mit Bagger und Muskelkraft.

    IMG-20210725-WA0103.jpg


    Es geht weiter. Am Abend gehen ich und Woli das erste mal bisschen Spazieren und schauen uns die Umgebung mal an. Es sieht aus wie nach einem Bombeneinschlag. Alles Weg.


    Hier noch ein paar Bilder ohne Kommentar.

    IMG-20210725-WA0066.jpg

    IMG-20210725-WA0049.jpg

    IMG-20210725-WA0036.jpg


    IMG-20210715-WA0010.jpg

    20210723_182622.jpg


    Es hat die Eltern meiner Freundin zwar schwer getroffen aber alles in allem hatten wir Glück im Unglück, das hatten weiss Gott viele andere nicht.


    Gruss Darky

    Hallo Leute


    Ich war jetzt 2 Tage oben.

    Ich bin noch jetzt völlig fassungslos von dem was ich angetroffen habe.

    Ich bin seit 15 Jahren bei der Polizei und habe schon ein paar Katastrophen mitgemacht aber das......

    Ich musste leider zurück in die Schweiz und werde nächstes Wochenende wieder oben sein, meine Freundin blieb bei ihren Eltern.

    Aus meinem privaten Umfeld konnte ich viele Helfer aus der Gegend organisieren so das ich nun weis das bei ihren Eltern alles gut kommt.

    Seit dem Tag als es passiert wurden keine offiziellen Helfer gesehen in dem Viertel wo ich war. Kunststück, die auswärtige Hilfe wurde abgelehnt und die Helfer vor Ort waren beim Retten gebunden.

    Es waren bei uns und den angrenzenden Vierteln in Ahrweiler hauptsächlich Bauern, Lohnunternehmer und Handwerker die halfen.

    Bauern die mit ihren Traktoren und Ladewagen den Schutt beiseite räumten, Rettungsgassen schufen usw.

    Obwohl die Regierung davor warnt runter zu gehen weil man ja im Weg sein würde, rate ich jedem der Zeit hat das er mit einer Schaufel in der Hand sich auf den Weg machen soll. Da sind noch etliche Keller wo niemand geräumt hat und sich Meterhoch der Schutt türmt.

    Ich werde nächstes Wochenende wieder mit ein paar Kumpels und Handwerkern aus dem Forum hier unten sein und bei den Eltern meiner Freundin und den Nachbarn so gut wie es geht nach dem Rechten schauen.

    Wir hatten noch Glück. Bei ihr sind nur der Keller und das Erdgeschoss betroffen weil da alles durchgerauscht ist. Andere haben alles verloren.........


    Werde die Tage noch Berichten von meinen Erlebnissen muss jetzt erst mal zum Dienst.......


    Wenn einer gute Tipps hat wegen Hochwasserschäden und auf was man im Nachgang schauen sollte, soll er es doch bitte hier reinstellen. Hilft vieleicht dem einten oder anderen.


    Grüsse Darky

    Als ich mir vor ein paar Jahren den Hilux gekauft habe hatte ich auch tausend Ideen ;-)


    Was davon übrig geblieben ist:


    Er hat weder Höherlegung noch wurde eine Winde eingebaut. Da ich auf meinem Westalpen Trip auf den Mont Sommeiller beides nicht gebraucht habe und ich bei meinen Kumpels vom Offroad Club gemerkt habe das sie die Winde eh nur für andere brauchen. Pack lieber 2 Paar Schneeketten auch im Sommer in den Pickup, haben mir schon deutlich mehr geholfen ;-)


    Ladefläche ist für zum übernachten mit 150cm doch ein wenig kurz, auch für mich Hobbit. Neu ist jetzt eine selbst gebastelte Plattform drin unter die ich meine Rakokisten schieben kann und oben drauf den Rest, wird noch mit einem klappbaren Brett versehen und somit steigt dann die Nutzbare Fläche zum Schlafen auf 200cm ( natürlich mit offenem Heck ). Das ganze hat auch den Vorteil das nicht mehr alles auf den Kisten liegt und ich viel besser an alles ran komme. Habe mir was mit Schubladen überlegt aber die sind mir zu wenig flexibel in der Nutzung, meine Plattform löse ich mit 10 Schrauben und kann sie komplett entfernen sollte mal was grösseres hinten rein.


    Rücksitzbank kann ich hochklappen und habe da eine Holzplatte reingelegt als ich noch einen Hund hatte, die war gummiert und gepolstert und wen ich Personen hinten drin transportierte konnte ich sie einfach rausnehmen und hinten rein werfen. Jetzt habe ich noch eine kleine Holzplatte mit Beinen draufgestellt und diese zusätzlich mit Gummiseil gesichert, so das jetzt meine Gaskocher in der Rakokiste und ein Teil des Proviants bequem unten Platz findet und schnell entnommen werden kann. Darauf sind alle anderen Sachen die ich so dabei habe.


    Dachzelt ist super und ich hätte womöglich auch schon eins drauf wenn es mir nicht zu teuer wäre ;-) So bleibe ich bei meinem bewährten Helsport Pasvik mit Ofen.


    Was noch rein kam ist eine CB Funke was manchmal ganz gut ist wen man mit Freunden eine längere Tour macht ;-)


    Mfg Darky

    Ich habe Mitte Monat meine zweite Impfung erhalten, da ich ihn meiner Arbeit öfters mit erkrankten Personen zu tun habe.

    Meine ganze Behörde wurde dafür durchgeimpft.

    Nebenwirkungen hatte ich nur nach der ersten Impfung. Mir ist unter dem geimpften Arm die Lymphdrüse angeschwollen und schmerzte ein paar Tage.

    Geimpft wurde ich mit Moderna.

    Auch ich stelle langsam fest das eine erhöhte Form der Genervtheit bei den Leuten um sich greift.

    Das all die Dauerempörten die immer nach Feuer schreien schon lange genervt sind beachte ich gar nicht mehr.

    Schlimmer finde ich das jetzt wirklich Leute aus meinem Kollegenkreis die sehr diszipliniert waren die ganze Zeit langsam die Schnauze voll haben.

    Ich denke es liegt aber auch an der Wischiwaschi Führung die uns die Politik momentan vorspielt.

    Ich vermisse da Politiker mit Arsch in der Hose die auch mal zu harten Entscheidungen fähig sind.

    Für mich als Schweizer hat die politische Führung jegliche Glaubwürdigkeit verloren als sie Skigebiete offen lies aber Restaurants die seit einem Jahr mit Hygienekonzepten arbeiteten schliessen mussten. Aber das ist ein anderes Thema.

    Ich verstehe wen viele Leute skeptisch der Impfung gegenüber sind. Darum hab ich mich impfen lassen, damit auch ich ein Teil der Studie bin sollte es grössere Probleme mit der Impfung geben. Je mehr Leute sich impfen lassen umso mehr Daten hat man einfach.

    Ich persönlich habe die erste Zeit nicht so als einschränkend erlebt, aber jetzt bin auch ich langsam genervt. Mein Schiesskeller hat ein Top Hygienekonzept, man ist praktisch alleine, aber er darf immer noch nicht öffnen und am Wochenende sehe ich in der Stadt wen ich zur Arbeit fahre überall Menschenansammlungen, am Skilift stehen sie ohne Maske an usw. Da ist man doch als normal denkender Mensch nur noch am Kopfschütteln bis er abfällt.


    Ich wünsche allen einen schönen Tag und was wichtiger ist Gesundheit.....


    Gruss Darky

    Zelt mit Ofen geht super ;-)

    Draussen minus Grade und drinnen schnuckelige 22Grad ;-)

    Im Petromax Loki gut 4 Scheite nachlegen für die Nacht und man hat am morgen noch Kohle drin, vorausgesetzt man hat ihn richtig eingestellt.

    Im direkten Vergleich mit einem Baumwollzelt schlägt sich auch mein Pasvik Tipi nicht schlecht aber für Dauercamping draussen würd ich aufgrund des Raumklimas eher zu einem Tentipi greifen. Es bleibt halt einfach mehr wärme im Zelt


    Gruss Darky

    Hab am Wochenende wieder mal für den Club nee Suppe gekocht und mir dafür gleich einen 2ten BVB geholt ;-)


    Zusammen mit den 15l Kochkisten hat es gut 20 Leute Satt gemacht ;-)
    [ATTACH=JSON]{"data-align":"none","data-size":"full","title":"46503645_10217802160595157_900533300555153408_n.jpg","data-attachmentid":530378}[/ATTACH]


    Geht doch nichts über feine Minestrone ;-)

    Hab ich auch zuhause aber für draussen würd ich es nie brauchen, zu wenig der mehrnutzen.


    Ich hab letztens auch Raclette draussen gemacht und sogar mit meinem Kochset vorher die Kartoffeln gekocht ;-)
    previval.org/f/index.php?attachment/40741/


    Das kleine Pfännchen vom Optimus Solo Kochset war wie dafür gemacht ;-)
    previval.org/f/index.php?attachment/40742/


    Und gekocht wurde es auch auf einem schweizerischen Picogrill (ok, man beachte das polnische Tipi im Hintergrund nicht) ;-)
    previval.org/f/index.php?attachment/40743/


    Gruss Darky

    @ mirfälltnixein


    Laut Herstellerangaben 3kg.
    Mit diversen Modifikationen (leichtere Heringe, Titanstange, anderer Ofen) bin ich auf 2kg runter gekommen.
    Das Tipi plus das grosse werde ich am Silbersee sicher auch wieder dabei haben. Und der Kumpel wird sein leichtes von TiGoat auch mitnehmen.
    Bist also gerne auf einen Trunk eingeladen damit du es dir genauer ansehen kannst ;-)


    Lg Darky

    ich habe selber zwei Zeltöfen die mit Holz betrieben werden und ich kann mir nicht vorstellen das es wen man auf Gewicht und Volumen achtet was gescheites gibt das irgendwo tragbar ist und keinen Rauch erzeugt.
    Ich denke der vorhin gezeigte Ofen ist nur unter ideal Bedingungen Rauchlos.
    Das krieg ich aber mit meinem und absolut trockenem Holz auch hin. Gab ja genügend die das am letzten Silbersee Treffen gesehen haben.
    Fürs grosse Tipi hab ich momentan den Petromax Loki in gebrauch und beim meiner 2,5kg Tipi/Ofen Variante den Lite Outdoors Titanium Stove mit 12'' und 18'' Körper zum wechseln je nach Tour die ich mache.


    Gruss Darky