Beiträge von Nudnik

    Zur Erinnerung, das SARS-Cov2 verursacht nicht einfach nur schwere Lungenentzündungen. Es verursacht systemische Gefäßentzündungen in ALLEN Gefäßarten. Lunge, Leber, Nieren, Nervenzellen, Gehirn, Herz, Blut inklusive Langzeitschäden. Da brauchts nur noch die falsche Mutation und wir haben so richig Scheixe am Start.

    meine pelletfiörderschnecke hatte für den Anlauf einen Kondensator dran. War ganz normal 230v


    Scheun nur zu grhen, wenn man direkt etwas am kühlschrank modifiziert:


    https://www.kaelte-treffpunkt.…bff4f42b1&start=14#p97458

    Nein, das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.


    Woher denkst du kommt denn die Energie beim Einschalten um den Kondesator zu laden? Dieser Hilfskondesator ist ja kein Puffer sondern in dem Fall ist er ein Verbraucher. Ein ungeladener Kondensator ist sehr niederohmig und verursacht einen hohen Einschaltstrom, den wiederum dein Inverter zur Verfügung stellen müsste.

    Ich würde so ein System wenn es irgendwie geht, sowieso immer auf 24V aufbauen und nicht auf 12V.


    Kurzer technischer Exkurs:

    Leistung ist Spannung mal Strom und je kleiner die Spannung ist umso höher muss der Strom sein um die gleiche Leistung zu erreichen (P = U x I).

    Je höher der Strom ist umso stärker fallen die Leitungsverluste ins Gewicht da der Spannungsabfall auf der Leitung gleich dem Leitungswiderstand mal dem Strom über die Leitung ist (Ua=R x I) --> Je größer I umso größer wird Ua.

    Daraus folgt, die Verlustleistung Pv entspricht dem Quadrat des Stromes, multipliziert mit dem Leitungswiderstand:

    Aus den beiden Gleichungen Ua = R x I und Pv = Ua x I kann man herleiten: Pv = R x I x I --> Pv = I² x R.


    Der Strom geht somit quadratisch in die Verlustleistung ein. Man tut also gut daran, diesen möglichst gering zu halten. Was entsprechend P = U x I bedeutet, für die gleiche Leistung muss U größer werden.


    Das ist übrigens auch der Grund, warum große Energiemengen nicht über 230V Leitungen, sondern über 400.000V (400kV) Leitungen transportiert werden.


    LG. Nudnik

    Tja,


    Ich würde sagen, den Staubsauger packt er von der Nennleistung und vom Anlaufstrom. Den Fön packt er zwar vom Anlaufstrom her, geht aber dann in Begrenzung, weil die Leistungsaufnahme zu hoch ist. Beim Kühlschrank scheitert er am Anlaufstrom des Kompressors und geht daher sofort auf Störung.


    Zu bedenken ist auch, dass bei 570W/230V auf der Batterieseite gut 50 Ampere zur Verfügung gestellt werden müssen. Da brauchst du schon ordentliche Kabeldurchmesser und fette Batterien. Hast du mal die Klemmenspannung am 12V Eingang des WR gemessen, wenn du volllast ziehst?


    Soweit meine Fernanalyse. :-P


    LG. Nudnik

    Und wie immer, bitte das Land dazu schreiben für welches das Geschriebene gilt. Wir sind hier ja international!


    In Österreich ist das anders. Körperverletzung wird in StGB §83 - §88 behandelt. Die Strafe wird bei der schweren Körperverletzung sowohl vom Grad als auch der Dauer der Verletzung des Opfers bestimmt als auch von der Motivation des Täters.


    Hier mal eine Aufzählung was in Österreich als schwere KV gewertet wird. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit:


    - Opfer für mehr als 24 Tage entweder berufsunfähig oder spürbar gesundheitlich geschädigt

    - Verletzung eines wichtigen Organs

    - KV an Beamten, Zeugen oder Sachverständigen in Ausübung ihrer Pflichten

    - 3 oder mehr unabhängige KV Taten ohne begreiflichen Anlass und unter Anwendung erheblicher Gewalt

    - KV die mit Lebensgefahr verbunden ist

    - KV mit mindestens 2 Personen verabredet

    - Zufügen besonderer Qualen



    Jemand wissentlich mit SC2 anzustecken wäre nach österreichischem Strafrecht wohl eine schwere KV, denn man nimmt eine potenzielle Lebensgefahr in Kauf.

    Der Einsatz eines Messers wird immer als schwere KV gewertet, weil man eine potenzielle Lebensgefahr in Kauf nimmt. Gleiches gilt für Schusswaffeneinsatz.


    LG. Nudnik



    T -18

    Wieder mal Heinz Baked Beans aber diesmal schon etwas älter. Vor acht Jahren gekauft, vor 4 Jahren abgelaufen.



    Dose.jpg


    MHD: 09 / 2016

    date.jpg



    Die Dose ist von aussen unbeschädigt. Keine Beulen, kein Bauch kein Rost. Kein Zischen beim Öffnen. Das ist schon mal ein gutes Zeichen. Auch optisch sieht der Inhalt nicht anders aus, als eine neu gekaufte Dose. Der Geruch ist ebenfalls normal.

    offen.jpg



    Geschmacklich einwandfrei und auch am nächsten Tag keine Nebenwirkungen die man von Bohnengerichten nicht erwarten dürfte.

    teller.jpg



    Wie auch schon bei meinen früheren Tests mit den Heinz Bohnen fiel auch hier wieder der graue Belag auf der Doseninnenseite auf.

    innen.jpg

    finger.jpg


    Die Dosen sind innen nicht Kunststoffbeschichtet, daher kommt es hier zu Oxidbildung. Gesundheitlich ist das aber unbedenklich.

    Der Vorteil von unbeschichteten Dosen: Man kann sie bedenkenlos im Feuer erhitzen.


    LG. Nudnik

    Na dann wollen wir mal hoffen, dass sich die Leute nicht anfangen Desinfektionsmittel zu spritzen, weil Dummdonald in seinem gestrigen Press Briefing vorschlug, die Wissenschaflter sollen das ausprobieren. Er habe geehört, das hilft gegen Corona. Alternativ auch mit starkem UV den Körper durchleuchten. Denn UV soll auch gut gegen Viren helfen. O-Ton......




    Ich sage nur IQ 73......


    Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen, der sich mit N95 Schutzmasken auskennt?😊

    Sie entsprechen ja in etwa dem Standard der FFP2 Maske. Kann man durch diese Art von Masken noch Umgebungsgerüche wie Parfüm wahrnehmen? Ich habe hier noch eine alte FFP3 und bei der rieche ich absolut gar nichts durch..


    Was wir als Geruch wahrnehmen, sind Moleküle, die auf unseren Geruchsrezeptoren eine Reaktion auslösen. Wir sprechen also von Molekülen.

    Eine FFP2 oder FFP3 Maske ist eigentlich nicht in der Lage Geruchsmoleküle zu binden, da es sich um einen rein mechanisch wirkenden Filter handelt.

    Dazu bräuchte es einen chemischen Filterprozess über zB. Aktivkohle.


    LG. Nudnik

    „Das globale Postnetz ist nach Angaben des Weltpostvereins kollabiert“, heißt es in dem Überblick über die Arbeit der Agentur. In Deutschland sei der Versand von Paketen und Briefen dagegen „grundsätzlich gewährleistet“.


    Siehe den Artikel hier :


    https://www.stuttgarter-zeitun…e3-96fd-152bbe3655d6.html

    Ich warte auf eine Lieferung aus USA. Die hängt laut tracking seit Anfang März in einem Postverteilzentrum in Miami und bewegt sich nicht weiter.

    Nach Aussage des Versenders, hat er knapp 200 Sendungen nach Europa dort seit Monaten hängen.


    Mal sehen wie lange das noch dauert.


    LG. Nudnik

    Tja, die Quadratur des Kreises.


    Einerseits soll ein Faradayscher Käfig keine Öffnungen aufweisen, andererseits willst du da mit Kabeln rein. Das Problem dabei ist, die Kabel wirken als Antenne und machen dir die ganze Durchgangsdämpfung des Käfigs zunichte. Es nützt gar nichts, diese durch einen verknoteten Metallschlauch zu führen, denn selbst ohne Kabel wäre alleine der Schlauch schon eine Art Hohlleiter für Hochfrequenz und würde die Durchgangsdämpfung stark reduzieren.


    Du musst also einerseits die Kabeldurchführung so gestalten, dass sie Hochfrequenztechnisch betrachtet einen Tiefpassfilter mit sehr hoher Flankensteilheit und Dämpfung darstellt aber andererseits trotzdem Daten durchlässt, die ebenfalls hochfrequent sind. Da beisst sich die Katze in den Schwanz und ab da wirds dann recht komplex. Nun müsstest du nämlich schaltungstechnisch mit deinen Filtern zwischen Nutzsignal und EMP unterscheiden und wo sich die zwei frequenzmäßig überlagern müsstest du sehr selektiv Pegel bis zu einem bestimmten Wert tolerieren und darüber eine starke Dämpfung aufbauen.

    Dazu kommt noch der magnetische Anteil, der über die angeschlossenen Leitungsstrukturen Überspannungen induziert. Das ist nochmal ne eigene Baustelle, die schaltungstechnisch berücksichtigt werden müssste.


    Es hat einen Grund warum derartige Anlagen, sehr aufwendig und sehr teuer sind und daher primär vom Militär genutzt werden.


    LG. Nudnik

    Ich finde es ist irreführend, einen "Finanzwissenschaftler" als Experten in epidemiologischen Fragen zu bezeichnen.

    Die Interessen der Wirtschaft stehen diametral zu den gesundheitlichen Interessen.


    Wenn man in einem Wagen sitzt der bergab rollt und bremst, wird er langsamer. Das bedeutet aber keinesfalls, dass er auch von alleine langsamer geworden wäre und das bedeutet schon gar nicht, dass er weiterhin langsamer wird und zum Stehen kommt, wenn man die Bremse wieder löst.


    Genau das ist es was der Herr Steuerberater da behauptet.


    LG. Nudnik

    Kurz: Nein, ist es nicht.



    Lang: Ein Mikrowellengerät schützt nicht sein Inneres vor einem EMP sondern uns vor der Strahlung die es selbst erzeugt.

    Im Gegensatz zum EMP muss der Ingenieur hier nur eine Frequenz berücksichtigen. Die Geräte arbeiten bei 2,45 Gigahertz. Ihre Abschirmung wird auf genau diese Frequenz zurechtgeschnitten. Hauptproblem ist der Türspalt. Es gibt keine Metall zu Metall Verbindung. Die Entwickler behelfen sich mit einem Trick. Der Türspalt wird mechanisch so konstruiert, dass er für genau diese 2,45GHz eine Drossel oder Senke darstellt. Die Schirmwirkung muss auch nicht 50dB betragen sondern gerade soviel, dass die restliche entweichende Strahlung für den Menschen ungefährlich ist.

    Ein EMP hat seine maßgeblichen Energieanteile im Bereich 100kHz bis 1GHz und dafür wurde der Türspalt nicht ausgelegt. Daher wäre die Schirmwirkung sehr gering.


    LG. Nudnik