Beiträge von Nudnik

    Teil des Problems ist aber auch, dass die USA seit sie D besetzt haben sehr darauf achten, dass D keine ernsthaften eigenen Waffen produziert. Sie dürfen natürlich alles kaufen was die USA anbieten. Damit verdient man gutes Geld und hat Kontrolle darüber was die bösen Deutschen im Arsenal haben. Elektronische Spielereien kann man dann bei Bedarf auch per Fernbedienung abschalten.

    Ich befasse mich nicht mit Waffen, und schon gar nicht mit unentdecktem Bewegen im Gelände. Ich habe im Keller Wasser- und Lebensmittelvorräte, in der Garage ein Notstromaggregat mit 50l Benzin, massig Feuerholz für den dänischen Ofen und auch jede Menge Kerzen.


    Was genau interessiert den Verfassungsschutz? Achja, ich bin ja nur Prepper und kein RadiPre oder gar ein GaBeGebeReRaPre (ganz besonders gewaltbereiter rechts radikaler Prepper...)


    Sorry, der Zusammenhang ist an den Haaren herbeigezogene Staatsparanoia.


    Ja es gibt rechtsradikale die preppen. Die preppen aber nicht weil sie rechtsradikal sind und sie wurden nicht rechtsradikal weil sie preppen.

    Immerhin wird in Behördenkreisen zwischen "normalen" Preppern und gewaltbereiten/rechtsextremen Preppern schon mal unterschieden...

    Aber trotzdem machen Sie die Verknüpfung zwischen Rechts, Gewaltbereit und Prepper und diese Korrelation sehe und verstehe ich nicht.


    Ich lese nie was von rechten, gewaltbereiten Busfahrern oder Bauarbeitern obwohl es die mit Sicherheit auch gibt. Was ist mit den rechten, gewaltbereiten Biertrinkern? Da sollte der Verfassungsschutz wirklich mal was machen!

    Zwar schon mal gepostet aber in diesem Kontext sicher auch interessant, die EU Datenbank zu unsicheren "Non-Food" Produkten, Rückrufen etc.

    Hier erfährst du zB. dass der schicke Lederschal, den du dir gekauft hast, stark mit ChromVI verseucht ist und dass der dämliche Furby, den du deiner Tochter geschenkt hast, die Phtalatgrenzwerte um das 600 fache überschreitet oder dass dein neuer Peugeot bei 150kmh wahrscheinlich einen Achsbruch erleidet und dergleichen...


    https://ec.europa.eu/consumers….listNotifications&lng=en



    Hier zB. eine aktuelle Meldung mit Prepperbezug: https://ec.europa.eu/consumers…erence=A12/1658/19&lng=en


    LG. Nudnik

    Mal grob abschätzen...


    Eine Tasse sind ca 0,25l. Wasser aus der Leitung hat ca 17°C. Um es zum Kochen zu bringen muss es um 83 Kelvin erwärmt werden. Es sind also ca. 90 Kilojoule nötig. Das entspricht 0,025kWh. kommt jetzt drauf an, wie schnell das gehen soll. Wenn wir 1 Minute annehmen, dann brauchen wir 1500W Leistung. Bei 12V sind das 125 Ampere Strom über eine Minute lang. Das nuckelt ganz schön an der Batterie. Aber bitte passende Kabel verwenden. So ca 35², sonst werden die Kabel schneller heiss als der Tee und die Leitungsverluste wären größer als die Nutzleistung.

    Mit einer 125Ah Autobatterie kannst du theoretisch 50 Tassen erwärmen. Ein Handkurbelgenerator liefert ca. 5 Ampere Ladestrom. Solls mehr sein, wirds echt sehr anstrengend. Damit du die Batterie wieder vollbekommst, musst dann 25 Stunden kurbeln.


    Das jetz nur auf die Schnelle ganz überschlagsmäßig. Wer Fehler findet, darf gerne korrigieren


    LG. Nudnik

    Was ich so gelesen habe, gehen die 90% der Todesfälle auf das Konto des grünen Knolleblätterpilzes. Grund genug, sich Aussehen und Geruch dieses Pilzes in seinen verschiedenen Vegetationsphasen sehr genau einzuprägen.


    Was consuli wohl meint ist, die giftigsten Vertreter sind bei den Blätterpilzen zu finden und nicht bei den Röhrenpilzen.

    Habe auf meinem Spucknapf Continental TS860 aufgezogen. Für unsere neue Familienkutsche sind Winterräder schon seit Längerem bestellt und sollten diese Woche hier aufschlagen. Da der Wagen ein Deutschlandimport ist, sind da serienmäßig Ganzjahresreifen drauf. Die sind für die hiesigen Winterverhältnisse unbrauchbar und werden ihr weiteres Dasein als Sommerschlapfen fristen.

    Türgummis habe ich mit Glycerin gegen festfrieren behandelt. Autobatterien sind beide gecheckt und i.O. Scheibenwischergummis und Waschanlage sind ebenfalls in Ordnung. Die Winterausrüstung, Ketten, Schneebesen, Scheibenkratzer, Schaufel etc. krame ich dieses Wochenende zusammen.

    Die einzigen Pilze, die ich zum Essen mitnehme sind Eierschwammerl, Steinpilz und Parasol. Von allen anderen lasse ich noch die Finger und bevor ich einen Pilz in mein Speisenrepertoir aufnehme wird der sehr genau inspiziert. Wenn ich nicht 100% sicher bin, dann esse ich den auch nicht. Ich esse auch keine Pilzgerichte von anderen Sammlern, wenn ich die "Pflücker" nicht gut genug kenne.

    Hallo Hauch,


    ich habe mir sehr wohl die Mühe gemacht, die von dir geposteten Links anzusehen. Deren Inhalt hat mich jedoch nicht überzeugen können.

    Ist dir gegenüber auch nicht böse oder persönlich gemein aber hier ist nicht die Plattform für solche Diskussionen.


    LG. Nudnik

    Off topic: Der war aber auch Naturwissenschaftler, ...

    Der Richtigkeit halber, er war nicht Wissenschaftler, er war "Naturforscher".


    Zitat Wikipedia: Allgemein galt ein an der Naturgeschichte Interessierter als Naturforscher oder Naturalist. Dies war im Wesentlichen eine Laien-Beschäftigung und nicht ein Beruf.


    LG. Nudnik

    Hallo Hauch,


    Sorry aber das Beispiel (Beitrag wurde entfernt) mit der Erde als Scheibe ist blödsinn, denn zu der Zeit als man die Erde für eine Scheibe hielt gab es noch keine evidenzbasierte Wissenschaft. Das stammt aus einer Zeit wo Glaube und Scharlatanerie die üblichen Mittel zur Findung von Wahrheiten waren.


    Reiki, Wünschelrute, Akupunktur, Globuli, Ohrkerzen, Pendeln und was es da alles an gewinnträchtigen Geschäftsideen gibt schließen sich hier nahtlos an.


    Evidenzbasiert bedeutet, den Zufall auszuschließen, schlüssige, reproduzierbare Daten zu sammeln und Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung zu finden und zu dokumentieren.


    Bei den esoterischen Geldmachereien gibt es das nicht. Da gibt es nur Ankdoten wo jemand jemanden kennt, bei dem das ganz super funktioniert hat, Pseudostudien, die nicht mal ansatzweise die Anforderungen erfüllen um die Bezeichnung "Studie" zu verdienen und Verschwörungstheorien gegen die böse Pharmalobby. Jedes mal, wenn man solchen Ideen mit wissenschaftlichen Methoden zu Leibe rückt, gibt es die große Lesung aus dem Buch der 1000 Ausreden, warum das grade nicht funktioniert hat und warum wissenschaftlich keine Wirkung nachgewiesen werden konnte...

    Nicht zu vergessen, Webseiten. Jede Menge Webseiten. Professionell aufgemacht und gut geschrieben machen sie den Unsinn, den sie verbreiten aber nicht richtiger und für den Endverbraucher wird das Thema immer undurchsichtiger.


    Und weil die evidenzbasierte Medizin so schlecht und böse ist, steigt das Durchschnittsalter und die Lebensqualität im Alter auch immer weiter an.


    Goethe war übrigens Schriftsteller, von daher wiegt seine persönliche Meinung in solchen Belangen nicht sonderlich schwer.


    Wenn jemand also die Idee propagieren möchte, zB. Masernimpfungen sind böse und gefährlich, dann ist hier das falsche Forum.

    An Masern sterben mittlerweile wieder über 100.000 Menschen pro Jahr. Die Mortalität liegt in der EU bei 1 von 330 Fällen. In Entwicklungsländern sogar bis zu 25%. Wieviele Menschen starben an Impfkomplikationen? Masern könnten längst ausgerottet sein, wenn nicht esoterische Spinner auf die Idee gekommen wären, sich auf der Herdenimmunität auszuruhen und diese Idee zu verbreiten. Das geht übrigens auch mit dem Bildungsgrad einher. Je niedriger der Bildungsgrad umso höher die Impfskepsis.

    Pocken gelten als ausgerottet, durch Impfung. Polio galt als ausgerottet, bis 2015 neue Fälle in der Ukraine auftraten, wo gegen Polio nicht geimpft wurde. In 2017 starben schon wieder 110.000 Kinder an Polio.


    Ob man sich gegen Grippe impfen lässt, kann gerne diskutiert werden aber Standardimpfungen, die erwiesenermaßen im Sinne der Herdenimmunität wichtig sind und deren Wichtigkeit und Richtigkeit über Jahrzehnte belegt sind, da wollen wir hier keine Plattform für Diskussionen bieten.
    LG. Nudnik