Beiträge von Nudnik

    Meine Vorsorge,


    Ausreichend Brennholz gekauft um damit bei Ausfall der Gastherme den ganzen Winter heizen zu können.

    In Kürze kommt ein elektrischer Zuheizer zur Gastherme dazu um Warmwasser zu erzeugen. Den wollte ich für die PV Anlage sowieso haben. Kommt jetzt halt früher als geplant.

    Für das Ergebnis spielt es keine Rolle, ob es natürlichen Ursprungs welcher Art auch immer ist oder durch einen unglücklichen Unfall.

    Nicht ganz.


    Wäre es tatsächlich aus einem Labor entkommen, dann müsste man sich öffentlich der Tatsache stellen, dass die Gain of Function Forschung mit Viren ein hochriskantes Spiel ist, das nicht nur theoretisch immensen Schaden anrichten kann sondern das ganz real zu einer weltweiten Katastrophe geführt hat.


    Auch in der Vergangenheit gab es schon "eigenartige" Ausbrüche, die mit einer Zoonose erklärt wurden aber durchaus auch mit schlampiger Laborarbeit zu erklären gewesen wären.


    Derzeit wird munter weitergeforscht. Mit jedem Tag der vergeht, steigt die Wahrscheinlichkeit für einen Unfall. Wir dürfen gespann warten, was dann entkommt.


    Darum gehts und nicht um Verschwurbelschwörungstheorien über finstere Chinesen, Reptiloiden oder BiIderberger und den Neustart der Welt.

    In der Vertuschung desselben.

    Hinter Vertuschung eines Unfalls steckt nicht böse Absicht sondern Angst. Böse Absicht wäre, wenn jemand bewusst und absichtlich das Virus freigesetzt hätte. Das wäre dann auch tatsächlich eine Verschwörungstheorie.

    Solange es keine Beweise gibt, bleibt es nunmal eine Verschwörungstheorie.

    Eher eine Vertuschungstheorie, die immer salonfähiger wird.


    Es gibt auch keine Beweise dafür, dass das Virus auf natürlichem Weg auf den Menschen übergesprungen ist und es gibt keine Beweise wer der Zwischenwirt war, bzw. dass es einen gab. Genausowenig gibt es Beweise, dass der Ursprung auf besagtem Wuhan Fischmarkt zu suchen ist. Es ist halt auch nur eine Theorie mit vielen Löchern und Ungereimtheiten.


    Aktuelles Video dazu von Dr. John Campbell:

    Lab leak latest report - YouTube

    Cephalotus

    Zum Thema "Reviews und tear downs bei denen man als Ingenieur nicht schreiend davonläuft gibt es nicht mehr", empfehle ich dir eevblog.com zB:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    LG. Nudnik

    Die Jagd ruht da am Wochenende, ich jage da gelegentlich mit. Deswegen ist die Ansitzplanung da bekannt.

    Grade am Wochenende hat der meist berufstätige Jäger doch die besten Möglichkeiten anzusitzen. Warum macht ihr das?

    Ansitzplanung finde ich auch sehr "deutsch". Bei uns läuft das so, dass wer immer Zeit hat gibt in der Gruppe bescheid und sitzt dann halt an. Da wird nicht groß im Voraus geplant, Intervallpausen natürlich ausgenommen. Grundsätzlich ruht die Jagd in Deutschland und Österreich ja nur an wenigen kirchlichen Feiertagen.



    Sorry fürs OT aber finde ich spannend. Antwort gern auch per PN


    LG. Nudnik

    Wie ist vorzugehen, das einen der Jäger im Wald nicht findet?

    In der heutigen Zeit schwierig. Es gibt mittlerweile vernetzte cloudbasierte Wildkamerasysteme die jede erfasste Bewegung in Echtzeit auf Handy des Jägers pushen. Du kannst also davon ausgehen, wenn du dich längere Zeit in einem Gebiet aufhältst, dass die dortige Jägerschaft das weiß.


    Solange du das Wild nicht störst, keinen Müll hinterlässt und nichts kaputt machst, umschneidest etc. wird das Interesse der Forst- und Jägerschaft gering sein, dir nachzustellen. Wenn du anfängst ihre Arbeit zu erschweren weil du das Wild vergrämst, dann wird die Motivation steigen


    LG. Nudnik

    Zum nicht campen; auch das länger Verweilen an einem Ort im Wald ist nicht erlaubt. Da brauchts kein Zelt.


    Was ist dir lieber? von einer Kugel getroffen zu werden, weil der Jäger gefehlt hat und du perfekt getarnt zwischen Sau und Kugelfang lagerst oder doch, dass dich der Jäger mit der Wärmebildoptik sieht sich ärgert und den Finger lang lässt.


    Versteh mich nicht falsch. Ich finde im Wald übernachten auch super aber ich kann mich auch in die andere Seite reindenken und in manchen Wäldern gehts mittlerweile zu wie am Hauptbahnhof. Weisst du denn wo die Wildeinstände sind und wo und wie stark du das Wild vergrämst? Welche Probleme du in weiterer Folge damit für die Jagd- und Forstwirtschaft verursachst?


    Zum Radeln: Nein, du hast mit Rad im Wald einfach nichts verloren, ausser du hättest die Erlaubnis des Waldbesitzers.



    LG. Nudnik

    Ich bin nach wie vor der Meinung dabei nichts besonderes Ungesetzliches zu tun, auch wenn ich den Grundeigentümer, Förster, Jäger, usw. nicht vorab informiert habe? ....


    Dann handelt es sich doch wohl um eine Fahrtunterbrechung zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit?

    Ungesetzlich ist ungesetzlich. Da gibts eigentlich keine Nuancen. Ein Informieren alleine wird nicht reichen. Du müsstest schon um Erlaubnis bitten.


    Die Rechtslage ist da in DACH recht ählich.


    Im Forstgesetz, Bundeswaldgesetz etc. steht, dass jedermann grundsätzlich den Wald zu Erholungszwecken betreten und sich dort aufhalten darf.

    Von dieser Legalservitut sind bestimmte Waldflächen sowie solche Waldflächen ausgenommen, die der Waldeigentümer (in forstrechtlich zulässiger Weise) gesperrt hat. Darüber hinaus können Waldflächen auch nach anderen Gesetzen (zB. Jagdgesetz, Quellschutz, Naturschutzgesetz, FFH-Richtlinie etc) von der Benützung zu Erholungszwecken ausgenommen (hierfür gesperrt) sein.


    Eine über das Betreten und Aufhalten zu Erholungszwecken hinausgehende Benutzung, wie Lagern (längerer Aufenthalt an einem bestimmten Platz) bei Dunkelheit und Zelten, Befahren (auch mit Fahrrädern) oder Reiten, ist nur mit Zustimmung des Waldeigentümers, und in Bezug auf Forststraßen nur mit Zustimmung des Forststraßenerhalters, der zumeist der Waldeigentümer ist, zulässig.


    Der Schmäh bzgl. Fahrtüchtigkeit stammt aus der StVO und die gilt im Wald sowieso nicht.


    LG. Nudnik