Beiträge von Paddy

    Ich finde sowas geht ja eigentlich nur wenn man diese dann auch Öffentlich ausgibt. Weiß Du ob das ggf. so ist ?

    es ist keine medizinische Maske gefordert, da muss halt jeder nehmen was er hat, zur Not ein Halstuch oder Schal, oder sich was nähen oder basteln.

    Da bin ich auch gerade dran,---

    Aktualisierung:

    gestern wieder mit den Eltern gesprochen, sie sind mittlerweile einsichtig: mein Vater unterbricht die Mitgliedschaft im Fitnessstudio, er lässt die Veranstaltungen der Seniorengruppe ausfallen, und sie wollen in nächster Zeit in keine Restaurants o.ä. gehen.

    Ich habe angeboten dass wir für sie einkaufen.

    Eine Kinderbetreuung durch die Großeltern findet jetzt auch nicht mehr statt, auch da sind beide Großeltern einsichtig, das heiß für uns aber nciht, dass sie die Enkel nicht mehr sehen dürfen, sondern nicht wegen der Enkel abholen mit ÖPNV zu fahren oder in den Kindergarten zu gehen (fällt ab Mo ja eh weg) etc.

    Es wird weiterhin Besuche (in Anwesenheit von einem von uns) und treffen "an der frischen Luft" z.B. im Garten geben.

    Hallo zusammen,


    ich war damals 17, was so ablief wurde oben schon mehrfach geschrieben.


    Ich sehe (auch) überhaupt keine Vergleichbarkeit der Ereignisse:

    Die Stahlungsdosis in Süddeutschland war überschaubar, und es war keine weltweite "Lage".

    Es gab keine direkt entstehende Krankheit, (meines Wissens auch kein über dem statistischen Rauschen liegender Anstieg von Krebserkrankungen etc.), die vor allem auch nicht ansteckend gewesen wäre.

    Alte Menschen waren erst recht nicht betroffen, selbst bei langfristig erhöhten Krebsraten durch erhöhte Strahlung beträfe das eher die Jungen, die viel später Folgeerkrankungen (v.a. Krebs) bekämen, oder deren Nachwuchs eine höhere Rate an Behinderungen hätte (wie in der Umgebung von Tschernobyl).


    Gruß,

    Paddy


    ...der keine Panik hat, aber doch besorgt ist (weniger um sich selbst oder die eigenen Kinder als um die Eltern).

    Ich habe meine Eltern (beide über 70 Jahre alt) gebeten, ...

    Da bin ich auch gerade dran, ich habe am Wochenende mit meinen Eltern (79 und 84) gesprochen, bisher sehen sie auch (noch) nicht ein ihr Verhalten irgendwie zu ändern: Kirchgang, Seniorengruppe (da ist mein Vater auch noch einer der Organisatoren), Einkaufen, Sportverein und Fitnessstudio (Vater) etc.


    Jetzt werde ich es heute Abend nochmal versuchen und ihnen dabei die aktuelle Folge "(9) Wir müssen die älteren Menschen schützen" des Podcast mit Prof. Drosten nahelegen :

    https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html

    (weiß jetzt gerade nicht mehr ob der link in diesem Forum bereits gepostet wurde, oder ob es in einem anderen war)

    vielleicht hilft es.


    Ebenso werde ich mit meiner Frau besprechen wie wir die bisher zeitweise Betreuung des Jüngsten durch unsere Eltern in Zukunft handhaben wollen.


    Gruß,

    Paddy

    Wenn es Euch ums Palmöl geht...


    nehmt halt Ovomaltine ist seit einiger Zeit palmölfrei, und schmeckt mir persönlich auch noch besser als Nutella.


    ach ja, und weils hier eigentlich um MHD geht:


    gestern Hot Dog mit Würsten aus dem Glas gemacht, abgelaufen erst .07.2019 und erwartungegemaß noch gut, aber bei den Röstzwiebeln war ich schon erstaunt, dass die noch nicht ranzig waren: abgelaufen Januar 2018, aufbewahrt in geöffneter Packung in Plastikdose im Kühlschrank.

    Hallo nochmal,


    ich habe die Liste geändert und den reinen Zucker durch andere Kalorien ersetzt (Orangensaft, Apfelmus und Schokolade), die Ölmenge halbiert (auch wenn die übliche Gebindegröße für günstiges Pflanzenöl 1l ist) sowie jetzt für jeden Tag eine Wurst- oder Fischkonserve.

    Der Fettanteil ist dadurch etwas geringer geworden m.E. bei 14 Tagen aber nicht problematisch.

    Das Salz ist natürlich auch zu viel, aber 500g auch hier die gängige Packungsgröße.


    Noch kurz eine mögliche Einteilung:

    - täglich einmal Brot mit Süß: Erdnussbutter, Honig (Erdnussbutter weil im Gegensatz zu Konfitüre, die nur Kohlenhydrate hat, diese v.a. Fett und Eiweiß liefert )

    - täglich eine warme Mahlzeit:

    5 x Nudeln mit Nudelsauce (können auch verschiedene Sorten sein) und/oder Ketchup/Tomatenmark

    4 x Reis mit Hülsenfrüchten (ggf. in Brühe zubereitet)

    5 x Doseneintopf (müssen auch nicht 5 x Linsen sein)

    - täglich einmal Brot mit Wurst- oder Fischkonserve

    für zwischendurch der Orangensaft, der Apfelmus und die Schoki

    wie in meinem vorhergehenden Beitrag erwähnt ggf. die weitere Brühe mit Einlagen "was sich halt noch findet"


    Gruß,

    Paddy


    Vorrat 14 Tage 2 Personen V2.pdf


    P.S. jetzt kommt man mit unter 50.- € wohl nicht mehr ganz hin, mit no-Name-Produkten sollten es etwa 55.-€ sein

    Hallo Cephalotus, hallo zusammen,

    zu Deiner zugegebenermaßen berechtigten Kritik (v.a bezüglich dem Zucker), möchte ich noch ein wenig die Gedanken hinter der Liste erläutern:


    Die Liste richtet sich an den ganz normalen Durchschnittshaushalt, der keine systematischen Vorräte hat, oder irgendwelche Einschränkungen bezgl. bestimmter Ernährungsweisen (die ursprüngliche Liste war für ein Seniorenehepaar das in einer kleinen Wohnung in der Großstadt lebt). Er sollte aus in jedem Supermarkt verfügbaren "normalen" Lebensmitteln ohne "exotisches" wie Eipulver (sogar Milchpulver gibt es nicht in jedem Supermarkt) bestehen. Weiterhin nur Sachen die auch verbraucht werden, ich kenne niemand der z.B Eipulver verwendet, auch wir schaffen es z.B. nicht unser Milchpulver anständig zu rotieren.

    Ferner sollte es günstig, kompackt und einfach sowie nicht kühlpflichitg sein. Ebenso gehe ich davon aus, dass es nicht völlig losgelöst von normalem im Haushalt vorhandenen Lebensmitteln genutzt wird wie z.B. Tee, Kaffee oder Süßigkeiten, die jeder so er es denn zu sich nimmt in geringen Mengen zu Hause hat. So ist auch die Brühe ergänzend gedacht, mit der man sich einfach eine Suppe machen kann mit dem was halt noch da ist.

    Das Kilo Zucker rührt auch daher, dass es die gängige Packungsgröße ist, wie alle in der Liste vorhandenen Artikel in gängigen Packungsgrößen aufgeführt sind.


    Vielleicht sollte ich die Liste aber auch noch mal überarbeiten und statt dem Zucker etwas mehr Mehl und ein paar Obstkonserven und Fruchtsäfte mit reinnehmen.


    Cephalotus: gerne nehme ich weitere Anregungen auf, vielleicht magst Du ja mal eine "gesunde" Liste erstellen (wenn ich mich recht erinnere hast du da sogar letzhin mal davon geschrieben)?


    Gruß,

    Paddy

    Hallo zusammen,


    nicht für meine Vorbereitung, aber vielleicht hilft es dem einen oder anderen Neuling, oder auch zur Weitergabe an Interessierte (eine Quellen/Urhebernennung ist nicht nötig).


    Ich habe letzte Woche auf Anfrage für jemanden eine 2-Wochen Liste für einen 2 Personen Vorrat erstellt, und dies jetzt noch bezüglich Nährstoffen ergänzt. Nur Makronährstoffe sind berücksichtigt, keine Rücksicht auf Vitamine etc., in 2 Wochen treten normalerweise auch keine Mangelerscheinungen auf, wer will kann noch ein paar Mulivitamin- und Mineraltabletten dazulegen. Auf besonders gesunde Ernährung wurde ebenso nicht geachtet.

    Das ganze kostet in der Discounter-No-Name-Variante knapp 50 €, mit Markenartikeln entsprechend mehr.


    Vorrat 14 Tage 2 Personen.pdf


    weiter unten ist eine geänderte Liste

    Hallo GrashalmX,


    ich hatte zunächst auch begonnen ohne meine Frau einzubeziehen, da ich befürchtete sie fände es lächerlich.

    Unsere Situation war damals ähnlich deiner beschriebenen: Paar mit kleinem Kind in Mietwohnung.

    Ich habe also auch angefangen immer etwas mehr an (haltbaren) Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs einzukaufen. Meiner Frau gab ich dann "Blackout" von Marc Elsberg (ist Dir vielleicht bekannt, haben hier wohl die meisten auch gelesen), und während sie es las habe ich, zunächst vorsichtig, die Vorbereitung angesprochen, sie war dann zwar noch nicht "voll" dabei, aber im Bilde ob unseres damals noch kleinen Vorrats und gab mir freie Hand.

    Heute, etliche Jahre später ist sie auch überzeugt von der Sinnhaftigkleit angemessener Vorbereitung, und wir besprechen weiteres Vorgehen und (größere) Anschaffungen.

    Bezüglich mit was begonnen werden sollte/kann stimme ich Asdrubal zu, in diesem Forum lagert sehr viel Wissen und Erfahrung als Anregung wie es funktionieren kann. Dakann man sich raussuchen was einem nützlich erscheint, aber letztendlich muss es jeder so machen wie er es für richtig hält.


    Gruß,

    Paddy

    Hallo zusammen,


    da ich bereits in den letzten Wochen meine Vorräte wiedermal überprüft und punktuell aufgestockt habe fiel mein "Wocheneinkauf" am Samstag sogar etwas geringer aus als üblich, allerdings war in dem Supermarkt auch nix (fast) ausverkauft, lediglich bei den günstigen Nudeln und den Konserven sah es etwas leerer aus als sonst, ich habe auch niemanden mit einem übervollen Einkaufswagen gesehen.

    Hallo zusammen,


    "genug" vorgesorgt im Sinne von "fertig" nie. Das Leben ändert sich beständig: die Kinder werden größer und haben andere Ansprüche, manche eigenen Gewohnheiten ändern sich, und das Umfeld und die Berdohungslage sind auch dynamisch.

    Sicher ist es leichter bei einer bestehenden Vorsorge sich an die o.g. Veränderungen anzupassen, als wenn man von Vorne beginnt, aber man muss auch immer "dran" bleiben.

    Wir betreiben Vorsorge nun über 10 Jahre: angefangen mit ein paar Vorräten in einem kleinen Schränkchen, damals waren wir noch zu dritt udn wohnten in einer 3-Zimmerwohnung mit kleinem Keller.

    Zwischenzeitg hat sich sowohl die Wohnsituation als auch die familiere Situation verändert, und wir sind mit der Vorratshaltung in unseren Augen ausreichend aufgestellt.
    Dennoch haben auch wir jetzt (wie schon öfter in diesen Jahren) wieder die Lage überdacht nochmal etwas ergänzt, insofern sind wir für den Moment "fertig" bzw. es ist aus unserer Sicht "genug", aber dies wird sich auch wieder ändern, je nach dem wie die wietere Lage sich entwickelt.


    Gruß,

    Paddy

    Dann muss halt die Bundeswehr ran. Bei Energie und Wasser sehe ich da wirklich wenig Gefahren, auch weil die Infrastruktur mit einem Minimum an Personal läuft. Da wird es bei Dingen, die über die Straße transportiert werden, eher schwierig.

    Welche Bundeswehr?

    Da ist doch jetzt schon nicht mehr genug übrig um mehr als 3000 Soldaten in Auslandseinsätzen zu haben.

    Von der kaputtgeschrumpften und -gesparten Bundeswehr erwarte ich mir nicht (mehr) viel Hilfe bei einer deutschlandweiten Pandemie, leider.

    Hallo,

    Das war auch nicht deine Ursprungsfrage. Aber warum sollte das hier nicht gehen? Es kommt auf die genaue Art der Quarantänevorschriften an. Je nachdem können die Leute, die innerhalb der Gebiete leben und arbeiten, auch ganz normal weitermachen. Oder es gibt eben Sondergenehmigungen für das Personal in der kritsichen Infrastruktur. Ich sehe da keine grundsätzliche Unmöglichkeit.

    "grundsätzliche Unmöglichkeit" nicht, aber vielleicht eine verbreitete "Unwilligkeit" (noch) zur Arbeit zu gehen?

    Hallo zusammen,


    am Wochenende habe ich mein neues Leichtzelt beim Frankentreffen getestet:

    Robens_Starlight2k_1.JPG  Robens_Starlight2k_2.JPG

    Ein Robens Starlight 2, offiziell ein 2-Mann Zelt, aber wie oft bei den Angaben wäre das schon sehr eng.

    Für eine Person mit Gepäck aber durchaus kompfortabel, in der Mitte hat man Sitzhöhe und alleine ist innen genug Platz für einen Rucksack.

    Das Zelt wiegt ca. 2,2 kg und hat ein recht kleines Packmaß.

    Robens_Starlight2k_3.JPG  Robens_Starlight2k_4.JPG

    In der kleinen Abside kann man sogar etwas "kochen": hier das Wasser für den 1. Kaffee am Morgen noch bei Dunkelheit auf einem Esbitkocher.

    Robens_Starlight2k_5.JPG


    Mir sind bisher keine Schwächen aufgefallen.


    Gruß,

    Paddy

    Hallo zusammen,


    bei mir (Nbg) kam keine Katwarnmeldung per sms (habe kein Smartphone), früher hat es aber funktioniert, vielleicht haben die den sms Service mangels Bedarf auch eingestellt

    ...Ich habe dafür ein einfaches Kuvert im Tresor. Da steht alles nötige drin.

    so halten wir das auch, für jede (erwachsene) Person ein eigenes geschlossenes/zugeklebtes Kuvert - zu Lebzeiten möchte man ja auch digital etwas Privatsphäre haben, so kenne ich die Zugangsdaten meiner Frau nicht und umgekehrt.


    Gruß,

    Paddy

    Hallo,


    nochmal danke an alle die sich beteiligt haben, leider scheint niemand hier ein ähnliches Hybridsystem wie es uns vorschwebt zu betreiben, und kann Erfahrungen damit weitergeben.


    Sollten wir uns für ein derartiges System entscheiden werde ich zu gegebener Zeit die Erfahrungen damit berichten.


    Gruß,

    Paddy

    Eine Anlage für Einspeisung und Inselbetrieb verkompliziert die Sache um einiges, sowohl in technischer als auch in rechtlicher Hinsicht. Bei einer reinen Inselanlage hast du derzeit nichts mit Steuer, EEG-Umlage und diesbezüglichem Verwaltungskram am Hut, allein das ist einiges wert. Wenn ich gewusst hätte, was da alles auf mich zukommt, hätte ich auf die paar Hundert Euro Einspeisevergütung lieber verzichtet ... bei sehr großen Anlagen mag sich der Aufwand lohnen.

    hier schon eine Antwort auf vorherige Frage an Tom - man sollte sich erst alle Anworten durchlesen bevor man auf die ersten antwortet...


    Es muss klar sein, dass die PV-Anlage im Winter nicht viel Ertrag bringt. Die Wärmepumpe im Winter durchgängig mit PV zu betreiben wird nicht möglich sein. Wenn 20 cm Schnee auf den Modulen liegt, liefert auch die größte Anlage nichts. Ich hatte in der letzten Zeit einige Tage mit quasi Null Ertrag.

    das ist uns klar, deshalb sind die Analgen so ausgelegt, dass der Gaskessel auch Warmwasser bereitet wenn die Wärmepumpe sich nicht mehr "lohnt"


    Elektrofahrzeuge mit einer Inselanlage zu laden ist eher schwierig. Geht natürlich bei Selbstbaufahrzeugen, bei aktuellen käuflichen Fahrzeugen lässt sich die Ladeleistung wohl nicht passend zur aktuellen Solarleistung regulieren.

    Danke für die Info, das war mir nicht bewusst, es war auch nur so eine Idee - na vielleicht würde es ja für einen Elektroroller oder so langen...


    Zum steuerlichen AUfwand ein kleines Beispiel :

    ...

    Da das ganze Einkünfte aus Gewerbebetriebsind, müssen die Erklärungen mit zertifiziertem Elster abgegeben werden.

    das ist ja schon heftig - da holt sich der Staat also die Steuern für alles was man nicht woanders einkauft ...

    Elster wäre jetzt bei uns kein Problem, wir müssen eh damit abgeben.


    Übrigens frieder59 Herzlichen Glückwunsch zum 1000ten Beitrag