Beiträge von Paddy

    Hallo zusammen,

    ...

    Vielleicht wollte man im Fall der Gasüberfälle evtl. die Wildcamper dazu bewegen doch sicherheitshalber Campingplätze aufzusuchen?

    ich habe in der Vergangenheit oft sowohl auf Campingplätzen als auch "wild" oder "halbwild" (also mit Kenntnis und Zustimmung des Eigentümers, aber ohne Infrastruktur) gezeltet, nicht jedoch an einer Autbahnraststätte.:)


    Beklaut wurden wir 2 x auf Campingplätzen:

    - in Italien am Ledrosee:

    da haben wir nachts zu 4t oder 5t in einem Gruppenzelt geschlafen, da wurde wohl irgendwann nachts von außen ins Zelt (es hatte keinen fest verbauten Boden) gegriffen und einfach genommen was sich "gut" anfühlte - es war glüklicherweise nur der Verlust einer ledernen Kulturtasche einer Mitreisenden zu beklagen. Andere (uns unbekannte) Zelter hatten in der Nacht wohl weniger Glück, ein paar Zelte wurden aufgeschnitten und daraus Sachen geklaut.
    - in Schottland in Edinburgh:
    wir waren zu 4t mit zwei Autos (eins davon ein Leihwagen) und 2 kleinen Zelten unterwegs. In der 1. Nacht wurden wir von fahrendem Volk*, das ebenfalls auf dem CP war bestohlen als wir schliefen. Hier kam allerdings die o.g. Teilselbstschuld zum tragen, da wir schon lange unterwegs waren und es der 1. Abend war haben wir ausgiebig dem Guiness und Whisky zugesprochen, das haben die wohl mitbekommen und als wir dann alle fest geschlafen haben haben sie die Zelte aufgemacht, u.a die Autoschlüssel rausgenommen und ein Auto ausgeräumt (neben Kameraausrüstung u.a. Lebensmitel und Zigaretten) offensichtlich wurden sie dann gestört, da das zweite Auto ungeöffnet war.


    *Wir konnten am nächsten Tag zusammen mit dem CP-Mann und der Polizei nachvollziehen wer es war, da diese sehr früh am Morgen abgereist sind ohne sich abzumelden, und genau an der Stelle wo sie standen außerhalb des Zauns die Papiere eines Mitreisenden, sowie eine der (jetzt leeren) Whiskyflaschen gefunden wurden.

    mit welcher Begründung?

    Das kanns doch nicht sein, daß die sich nicht ordentlich vorbereitet hatten, oder?

    Die Schulen und Kindergärten sind da unschuldig, die haben sich vorbereitet - es ist die Politik: in Bayern findet nach Willen der Landesregierung derzeit Wechselunterricht und Kindergarten nur bei einer wöchentlichen Inzidenz von unter 100/100.00 Einwohnern statt. In Nürnberg lag diese die letzten zwei Wochen immer darunter, deshalb wurden am Montag die Kindergärten und Grundschulen wieder geöffnet. Dummerweise stieg der Wert gerade gestern auf ganze 101,5 - d.h. es waren bei gut 500.000 Einwohnern ganze 8 postitv gestete Personen (in einer ganzen Woche) zuviel.
    Da der Oberbürgermeister offensichtlich keinen Ar*** in der Hose hat, die Woche erst mal abzuwarten und den gerade begonnen Unterricht weiterlaufen zu lassen sind die Grundschulen wieder zu und die Kindergärten wieder nur bei Notbetreuung, für mich (und viele andere betroffene Eltern und Kinder) völlig unvertändlich.
    P.S. heute ist der Wert auf 99 gefallen - es bleibt die Woche aber trotzdem zu, zugemacht wird sofort, geöffnet nicht!

    Hallo zusammen,


    mein ältester ist 12 und in der 7. Klasse Gymnasium - ihm fehtl v.a. der Fußball aber auch die Gruppendynamik der Schule, obwohl er kein guter Schüler und eigentlich "rotzefaul" ist wünscht er wieder in die Schule gehen zu können, da zeichnet sich bis auf weiteres aber noch nichts ab. Der Onlineunterricht ist nur ein sehr schwacher Ersatz und nimmt etwa die Hälfte der normalen Schulzeit ein.

    Der Mittlere ist 8 und in der 3. Klasse, er hatte sich sehr gefreut wenigstens wieder in den Wechselunterricht gehen zu können - der ist bei uns aber nach 1 Tag schon wieder vorbei, ich werde nacher sehen ob/wie es meine Frau ihm beibringen konnte, dass er Morgen nicht in die Schule darf. Er leidet von den Jungs am meisten, kaum mehr Freunde treffen, keine Schule, kein Sport, er ist deutlich aggressiver geworden.

    Der kleine (fast 5) war heute 1 Tag wieder im Kindergarten, auch das ist jetzt bis auf weiteres schon wieder vorbei.
    Da ich kein Homeoffice machen kann, ist meine Frau den ganzen Tag mit den Kindern zu Hause, das ist auch für sie alles andere als leicht. Ihrer eigentlichen Arbeit (Musiklehrerin Geige und Flöte) kann sie auch nur sehr eingeschränkt online nachgehen
    Der Haussegen hängt durch Corona sicher nicht gerader als vorher - alle sind ziemlch angespannt und genervt von der Situation.

    Bis jetzt wurden nur in kaum/wenig genutzen Gebäuden (wir haben ja auch Lockdown) die Temperaturen abgesenkt


    Zitat

    ...Die N-ergie hat bereits die Fernwärme in einigen Gebäuden, wie einem Einkaufszentrum, Schulen, Horten, und einem Gewerbepark um 10 bis 15 Grad abgesenkt.

    Quelle:

    https://www.nordbayern.de/regi…d-im-kraftwerk-1.10826234


    dort stehe auch:

    Zitat

    "Aktuell haben wir eine stabile Versorgung in Röthenbach sowie in Gebersdorf", erklärt Hasler "Wir werden alles tun, um die Wärmeversorgung aufrecht zu erhalten". Die Klinik sowie die Altenheime sollen mit Priorität versorgt werden, dann die Privathaushalte.

    Die oben erwähnte Kollegin hat eben mit "zu Hause" telefoniert, Warmwasser und Heizung funktionieren dort, im Treppenhaus ist lediglich ein Aushang, dass bitte sparsam mit Warmwasser/Heizung umgegangen werden soll.

    Servus zusammmen,


    so dramatisch ist das ganze auch nicht:

    1. betrifft es nur einen sehr kleinen Teil der Bevölkerung von Nürnberg. Teile von zwei Stadtteilen mit max. 15.000 Einwohnern bei über 500.000 Einwohnern Nürnbergs

    2. wird die Belieferung mit Fernwärme und Warmwasser nicht eingestellt, sonder nur abgesnkt und die betroffene Bevölkerung aufgerufen sparsam mit Wärme/Warmwasser umzugehen


    Ich werde Morgen mal eine betroffene Kollegin fragen wie es Abends/Nachts war.


    Gruß,

    Paddy

    Hallo zusammen,


    nicht heute aber letztes Wochenende: ich war Samstag auf Sonntag mit meinem Großen (11) endlich die versprochene Nacht im Wald. Wollten wir eigentlich letztes Jahr schon machen, aber da kam dann bei mir gesundheitlich was dazwischen.

    Es war eine kurze Tour mit Fußanmarsch (ca. 5 km), Lagerplatz suchen, einen Happen essen, Vater-Sohn Gespräche und dann bald schlafen gehen.

    Am nächsten Morgen sind wir recht früh los, auch da es zu regnen angefangen hat.

    Es hat ihm sehr gut gefallen, er hat zwar schon oft im Zelt übernachtet, aber bisher nicht einfach so irgendwo...


    Sohnemann.jpg  Himmelsblick.jpg Lager.jpg

    Sohnemann beim Lagerplatz suchen Blick in den Himmel vom Lager aus Nachtlager


    Die nicht gerade takticoole Unterlage ist übrigens der Boden aus einem alten, kleinen Kuppelzelt. Das praktische: die Isomatten rutschen nicht runter, da die ehemalige Bodenwanne etwas hochgekantet ist, da lässt sich super die Isomatte im Eck drunterschieben.

    An den 4 Ecken sind auch noch die Ösen dran, sö könnte man einfach für einen einzelnen die Plane halbseitig als Schrägdach hochhängen und hätte auch noch einen Wetterschutz.

    Hallo T I D,

    ...

    Hier das gesamte Setup mit 10,9kg geeignet bis Herbst.

    10,9 kg im Rucksack auf dem Fahrrad - Respekt. Das wär nix für mich, und geht auch bei Dir auf Dauer wahrscheinlich auf die Bandscheiben und die Schultern.
    Da halte ich Deine Idee einen Gepäckträger fürs MTB zu bauen für wesentlich sinnvoller.

    Stellt sich dann aber die Frage ob es wegen der Lastverteilung nicht sinnvoller wäre den großen Rucksack in 2 seitliche Packtaschen und ggf. einer dritten obendrauf aufzuteilen v.a. wegen des möglichen niedrigeren Schwerpunktes. Du hast in dem großen Rucksack ja eh mehere kleine "Gebinde".


    Gruß,

    Paddy

    Hallo TID, hallo zusammen,

    ich hatte schon hier: "Nachwuchsförderung"

    und hier: Der große "Was habe ich heute für meine Preparedness getan?" Thread


    über Fahrten mit Anhänger und (Camping)gepäck berichtet.

    Ergänzend bezüglich Anhänger: der schmalere Einsitzer (der hellblaue aus den Bildern) stört bei weitem weniger als der breitere Zweisitzer (der rote), gerade bei diesen versetzten Radlerbremsen z.B. vor Bahnübergängen oder Kreuzungen, oder bei Schranken mit recht schmalem Durchlass an der Seite bei Waldwegen hilft bei dem breiten manchmal nur das abhängen und manuelle durchwursteln, was recht nervig ist.

    Für den reinen Gepäcktransport eignen sich entsprechende Lastenanhänger oder Hundeanhänger (sowas gibt es auch) aber wohl besser als die Kinderanhänger, da keine Sitzmöglichkeit verbau ist und die Form meist "eckiger" ist (dafür haben die dann eine noch schlechtere Aerodynamik).

    Wir wollen unseren breiten Anhänger (mit festem Boden) noch in einen reinen Gepäckhänger "umbauen" (Sitze und Trennwand zum "Kofferraum" raus), mittlerweile nur noch 1 Kind im Hänger fahren müsste .

    Gruß,

    Paddy

    Ich finde sowas geht ja eigentlich nur wenn man diese dann auch Öffentlich ausgibt. Weiß Du ob das ggf. so ist ?

    es ist keine medizinische Maske gefordert, da muss halt jeder nehmen was er hat, zur Not ein Halstuch oder Schal, oder sich was nähen oder basteln.

    Da bin ich auch gerade dran,---

    Aktualisierung:

    gestern wieder mit den Eltern gesprochen, sie sind mittlerweile einsichtig: mein Vater unterbricht die Mitgliedschaft im Fitnessstudio, er lässt die Veranstaltungen der Seniorengruppe ausfallen, und sie wollen in nächster Zeit in keine Restaurants o.ä. gehen.

    Ich habe angeboten dass wir für sie einkaufen.

    Eine Kinderbetreuung durch die Großeltern findet jetzt auch nicht mehr statt, auch da sind beide Großeltern einsichtig, das heiß für uns aber nciht, dass sie die Enkel nicht mehr sehen dürfen, sondern nicht wegen der Enkel abholen mit ÖPNV zu fahren oder in den Kindergarten zu gehen (fällt ab Mo ja eh weg) etc.

    Es wird weiterhin Besuche (in Anwesenheit von einem von uns) und treffen "an der frischen Luft" z.B. im Garten geben.

    Hallo zusammen,


    ich war damals 17, was so ablief wurde oben schon mehrfach geschrieben.


    Ich sehe (auch) überhaupt keine Vergleichbarkeit der Ereignisse:

    Die Stahlungsdosis in Süddeutschland war überschaubar, und es war keine weltweite "Lage".

    Es gab keine direkt entstehende Krankheit, (meines Wissens auch kein über dem statistischen Rauschen liegender Anstieg von Krebserkrankungen etc.), die vor allem auch nicht ansteckend gewesen wäre.

    Alte Menschen waren erst recht nicht betroffen, selbst bei langfristig erhöhten Krebsraten durch erhöhte Strahlung beträfe das eher die Jungen, die viel später Folgeerkrankungen (v.a. Krebs) bekämen, oder deren Nachwuchs eine höhere Rate an Behinderungen hätte (wie in der Umgebung von Tschernobyl).


    Gruß,

    Paddy


    ...der keine Panik hat, aber doch besorgt ist (weniger um sich selbst oder die eigenen Kinder als um die Eltern).

    Ich habe meine Eltern (beide über 70 Jahre alt) gebeten, ...

    Da bin ich auch gerade dran, ich habe am Wochenende mit meinen Eltern (79 und 84) gesprochen, bisher sehen sie auch (noch) nicht ein ihr Verhalten irgendwie zu ändern: Kirchgang, Seniorengruppe (da ist mein Vater auch noch einer der Organisatoren), Einkaufen, Sportverein und Fitnessstudio (Vater) etc.


    Jetzt werde ich es heute Abend nochmal versuchen und ihnen dabei die aktuelle Folge "(9) Wir müssen die älteren Menschen schützen" des Podcast mit Prof. Drosten nahelegen :

    https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html

    (weiß jetzt gerade nicht mehr ob der link in diesem Forum bereits gepostet wurde, oder ob es in einem anderen war)

    vielleicht hilft es.


    Ebenso werde ich mit meiner Frau besprechen wie wir die bisher zeitweise Betreuung des Jüngsten durch unsere Eltern in Zukunft handhaben wollen.


    Gruß,

    Paddy

    Wenn es Euch ums Palmöl geht...


    nehmt halt Ovomaltine ist seit einiger Zeit palmölfrei, und schmeckt mir persönlich auch noch besser als Nutella.


    ach ja, und weils hier eigentlich um MHD geht:


    gestern Hot Dog mit Würsten aus dem Glas gemacht, abgelaufen erst .07.2019 und erwartungegemaß noch gut, aber bei den Röstzwiebeln war ich schon erstaunt, dass die noch nicht ranzig waren: abgelaufen Januar 2018, aufbewahrt in geöffneter Packung in Plastikdose im Kühlschrank.

    Hallo nochmal,


    ich habe die Liste geändert und den reinen Zucker durch andere Kalorien ersetzt (Orangensaft, Apfelmus und Schokolade), die Ölmenge halbiert (auch wenn die übliche Gebindegröße für günstiges Pflanzenöl 1l ist) sowie jetzt für jeden Tag eine Wurst- oder Fischkonserve.

    Der Fettanteil ist dadurch etwas geringer geworden m.E. bei 14 Tagen aber nicht problematisch.

    Das Salz ist natürlich auch zu viel, aber 500g auch hier die gängige Packungsgröße.


    Noch kurz eine mögliche Einteilung:

    - täglich einmal Brot mit Süß: Erdnussbutter, Honig (Erdnussbutter weil im Gegensatz zu Konfitüre, die nur Kohlenhydrate hat, diese v.a. Fett und Eiweiß liefert )

    - täglich eine warme Mahlzeit:

    5 x Nudeln mit Nudelsauce (können auch verschiedene Sorten sein) und/oder Ketchup/Tomatenmark

    4 x Reis mit Hülsenfrüchten (ggf. in Brühe zubereitet)

    5 x Doseneintopf (müssen auch nicht 5 x Linsen sein)

    - täglich einmal Brot mit Wurst- oder Fischkonserve

    für zwischendurch der Orangensaft, der Apfelmus und die Schoki

    wie in meinem vorhergehenden Beitrag erwähnt ggf. die weitere Brühe mit Einlagen "was sich halt noch findet"


    Gruß,

    Paddy


    Vorrat 14 Tage 2 Personen V2.pdf


    P.S. jetzt kommt man mit unter 50.- € wohl nicht mehr ganz hin, mit no-Name-Produkten sollten es etwa 55.-€ sein

    Hallo Cephalotus, hallo zusammen,

    zu Deiner zugegebenermaßen berechtigten Kritik (v.a bezüglich dem Zucker), möchte ich noch ein wenig die Gedanken hinter der Liste erläutern:


    Die Liste richtet sich an den ganz normalen Durchschnittshaushalt, der keine systematischen Vorräte hat, oder irgendwelche Einschränkungen bezgl. bestimmter Ernährungsweisen (die ursprüngliche Liste war für ein Seniorenehepaar das in einer kleinen Wohnung in der Großstadt lebt). Er sollte aus in jedem Supermarkt verfügbaren "normalen" Lebensmitteln ohne "exotisches" wie Eipulver (sogar Milchpulver gibt es nicht in jedem Supermarkt) bestehen. Weiterhin nur Sachen die auch verbraucht werden, ich kenne niemand der z.B Eipulver verwendet, auch wir schaffen es z.B. nicht unser Milchpulver anständig zu rotieren.

    Ferner sollte es günstig, kompackt und einfach sowie nicht kühlpflichitg sein. Ebenso gehe ich davon aus, dass es nicht völlig losgelöst von normalem im Haushalt vorhandenen Lebensmitteln genutzt wird wie z.B. Tee, Kaffee oder Süßigkeiten, die jeder so er es denn zu sich nimmt in geringen Mengen zu Hause hat. So ist auch die Brühe ergänzend gedacht, mit der man sich einfach eine Suppe machen kann mit dem was halt noch da ist.

    Das Kilo Zucker rührt auch daher, dass es die gängige Packungsgröße ist, wie alle in der Liste vorhandenen Artikel in gängigen Packungsgrößen aufgeführt sind.


    Vielleicht sollte ich die Liste aber auch noch mal überarbeiten und statt dem Zucker etwas mehr Mehl und ein paar Obstkonserven und Fruchtsäfte mit reinnehmen.


    Cephalotus: gerne nehme ich weitere Anregungen auf, vielleicht magst Du ja mal eine "gesunde" Liste erstellen (wenn ich mich recht erinnere hast du da sogar letzhin mal davon geschrieben)?


    Gruß,

    Paddy

    Hallo zusammen,


    nicht für meine Vorbereitung, aber vielleicht hilft es dem einen oder anderen Neuling, oder auch zur Weitergabe an Interessierte (eine Quellen/Urhebernennung ist nicht nötig).


    Ich habe letzte Woche auf Anfrage für jemanden eine 2-Wochen Liste für einen 2 Personen Vorrat erstellt, und dies jetzt noch bezüglich Nährstoffen ergänzt. Nur Makronährstoffe sind berücksichtigt, keine Rücksicht auf Vitamine etc., in 2 Wochen treten normalerweise auch keine Mangelerscheinungen auf, wer will kann noch ein paar Mulivitamin- und Mineraltabletten dazulegen. Auf besonders gesunde Ernährung wurde ebenso nicht geachtet.

    Das ganze kostet in der Discounter-No-Name-Variante knapp 50 €, mit Markenartikeln entsprechend mehr.


    Vorrat 14 Tage 2 Personen.pdf


    weiter unten ist eine geänderte Liste

    Hallo GrashalmX,


    ich hatte zunächst auch begonnen ohne meine Frau einzubeziehen, da ich befürchtete sie fände es lächerlich.

    Unsere Situation war damals ähnlich deiner beschriebenen: Paar mit kleinem Kind in Mietwohnung.

    Ich habe also auch angefangen immer etwas mehr an (haltbaren) Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs einzukaufen. Meiner Frau gab ich dann "Blackout" von Marc Elsberg (ist Dir vielleicht bekannt, haben hier wohl die meisten auch gelesen), und während sie es las habe ich, zunächst vorsichtig, die Vorbereitung angesprochen, sie war dann zwar noch nicht "voll" dabei, aber im Bilde ob unseres damals noch kleinen Vorrats und gab mir freie Hand.

    Heute, etliche Jahre später ist sie auch überzeugt von der Sinnhaftigkleit angemessener Vorbereitung, und wir besprechen weiteres Vorgehen und (größere) Anschaffungen.

    Bezüglich mit was begonnen werden sollte/kann stimme ich Asdrubal zu, in diesem Forum lagert sehr viel Wissen und Erfahrung als Anregung wie es funktionieren kann. Dakann man sich raussuchen was einem nützlich erscheint, aber letztendlich muss es jeder so machen wie er es für richtig hält.


    Gruß,

    Paddy

    Hallo zusammen,


    da ich bereits in den letzten Wochen meine Vorräte wiedermal überprüft und punktuell aufgestockt habe fiel mein "Wocheneinkauf" am Samstag sogar etwas geringer aus als üblich, allerdings war in dem Supermarkt auch nix (fast) ausverkauft, lediglich bei den günstigen Nudeln und den Konserven sah es etwas leerer aus als sonst, ich habe auch niemanden mit einem übervollen Einkaufswagen gesehen.