Beiträge von Legend

    Es tut sich also einiges hinter den Kulissen. Ich weiss von den Kommunen in unserem Landkreis, aber auch von denen in den Nachbarlandkreisen, dass es dort ähnlich abläuft. So langsam bekomme ich ein ganz gutes Gefühl, dass der Bevölkerungsschutz hierzulande wieder halbwegs auf die Beine kommt.

    Das mag bei einer 4000 Einwohner Gemeinde noch so sein und gut funktionieren. Finde ich auch richtig gut und lese deine Berichte immer gerne.

    Was ich hier aus dem Ruhrpott so höre ist, dass zwar viel Geld und teils auch Personal auf kommunaler Ebene zur Verfügung steht, aber das war es dann auch. Die übergeordneten Stellen sind voll mit Flüchtlingspolitik beschäftigt, nicht mit Aufbau/Ausbau Katastrophenschutz. Wie gesagt, Hörensagen, aber durchaus von involvierten Personen.


    Vielleicht ja jemand aus Großstädten/Ballungsgebieten hier tieferen Einblick?


    Legend

    Ich hatte Ende letzter Woche bei der Zigarettenpause wieder ein Gespräch mit meinen augenblicklichen "Arbeitsnachbarn". Das ist ja ein sehr großer Windradbauer. Nette Anekdote aus dem Gespräch:

    Ein guter Bekannter (Projektentwickler) hat ebenfalls beruflich Kontakt zu einem Windanlagenbauer und der erzählte Ähnliches. Außerdem, dass auch die Genehmigungen teils zig 10.000de Seiten umfassen. Wenn die dann von der Behörde gelesen sind und sich zwischenzeitlich Bestimmungen geändert haben muss neu eingereicht werden bzw. angepasst werden. Bürokratie ohne Ende. Wie gesagt, Hörensagen von einem Freund, aber passt zu dem was Baerti schrieb.

    Es tauchen in den Notaufnahmen aber auch viele Fälle auf, die da gar nicht hingehören vermute ich. Ich war zweimal in der Notaufnahme bisher und hatte das Gefühl, ich sitze im Wartezimmer beim Arzt. Beim ersten Mal kam ich schnell dran, als ich den Teppich vollblutete. :grinning_face_with_smiling_eyes:


    Beim zweiten Mal mit Kleinkind, das vor Schmerzen weinte und jammerte, sich krümmte und nicht schlafen konnte. Nachts um 02.00 Uhr in die Notaufnahme einer Kinderklinik gefahren. Es waren drei Kinder insgesamt. Meins lag auf meinem Schoß und hatte Schmerzen, die anderen beiden Kinder tollten rum und spielten. Keine Ahnung, was die hatten, aber das hätte sicher noch Zeit bis zum nächsten Tag gehabt. Ggf. war es aber auch ein kulturelles Ding...


    Jedenfalls macht mir die Entwicklung schon Sorgen.

    Wichtig ist weiterhin, dass nichts unerwartes Übles passiert (sehr kalter Winter, zerstörte Infratsruktur, ...) und dass der Verbrauch weiter reduziert bleibt.

    Kann es auch sein, dass wir mehr Erdgas verstromen müssen, um z.b. Frankreich zu unterstützen? Da sieht es ja aktuell nicht so gut aus bzgl. AKW wieder ans Netz bringen. Ich habe leider keine Zahlen gefunden, wie da aktuell der prognostizierte Verbrauch ist für Stromerzeugung bzw. die Gaskraftwerke in den Berechnungen.

    Die fachlich zuständigen Behörden sind sich selbst nicht einig und das animiert die Menschen nicht gerade zur Vorsorge.

    Mich würde das eher animieren, vorzusorgen, da das nicht besonders vertrauenserweckend ist.

    Aber ich bin schon Jahre hier im Forum und in dem Punkt wahrscheinlich anders als die anderen Menschen. :grinning_face_with_smiling_eyes:

    Deine Statistik-Vergleiche sind leider mathematischer Unsinn, weil du individuelles Risiko mit dem Eintritt eines globalen Ereignisses vergleichst.

    Das war auch nicht bierernst gemeint. Meine Statistik-Vorlesung ist schon eine Weile her. :face_with_tongue:

    Aber wie hoch ist denn mein individuelles Risiko, dass mich das Miyake- Phänomen (globale Auswirkungen) trifft bei 1% Eintrittswahrscheinlichkeit in den nächsten 10 Jahren, die ich auch noch erleben werde?

    Der errechnete Wert der Wahrscheinlichkeit eines solchen Ereignisses in nächster Zeit von 1% bewahrheitet sich hoffentlich :winking_face:

    Das wäre ne Top-Quote beim Lotto. :grinning_face_with_smiling_eyes:

    Es werden 110 Menschen in Deutschland vom Blitz getroffen jedes Jahr. Da liegt die Wahrscheinlichkeit bei 0,0005%.

    Da finde ich 1% nicht so wenig.


    Spannendes Thema, hab ich noch nie von gehört bisher.

    Kurzum: die Heizsaison ist bei uns nun doch offiziell eingeläutet und erste Heizkörper sind mit niedriger Einstellung in Betrieb.

    Ich habe unsere Heizung auch heute angestellt. Bisher ging es mit dem Kaminofen gut, aber ähnliches Thema wie bei Dir :grinning_face_with_smiling_eyes: Musste beim Lesen schmunzeln. :grinning_face_with_smiling_eyes:

    Ich habe alllerdings an der Therme die Temperatur reduziert im Vergleich zum letzten Jahr und die Heizkörper dafür höher gestellt. Mal sehen.

    Man sieht ja was die bisherigen Bemühungen gebracht haben.

    Das 1,5° Ziel ist nicht mehr erreichbar, in Deutschland schon überschritten.

    Ob der Artikel erfunden ist oder nicht können wir beide nicht beurteilen. Du vermutest nur.

    Ja, die bisherigen Bemühungen haben zu wenig gebracht. Bin ich bei Dir.

    Sich an Straßen festkleben und Kunst zu beschmieren bringt uns da natürlich voran! :rolleyes:

    Sorry, aber in der "normalen" Bevölkerung - so meine Beobachtung - bewirkt das eher das Gegenteil. Die Klimabewegung wird immer mehr in die Spinner und Krawallecke verortet.

    Aber gut, jeder wie es mag. Nur wenn jeder für seine Motive sich dermaßne radikal aufführt wird es "lustig".

    Als ob bei so einer Aktion mit festgeklebten nicht sowieso die Polizei da ist.

    Und was hat das mit der Aussage von TejuJagua zu tun? Die Polizei war auch bei den zuerst diskutierten Klimaklebern vor Ort und was hat es gebracht? Viele der "Letzten Generation" sind leider inzwischen sehr radikal, so dass ich mir das durchaus vorstellen kann, was TejuJagua berichtet. Denn Rettungswagen sind ja nun auch durchaus alleine unterwegs.


    Was mich viel mehr stört ist, dass die paar Hansel die große Medienaufmerksamkeit bekommen und so zum Nachahmen und Weitermachen angespornt werden. Es wird immer auch die Zeitung informiert, wenn eine Aktion ansteht. Und zack, man hat Öffentlichkeit, die man will. Wenn das endet wäre es ganz schnell vorbei könnte ich mir vorstellen.

    Nudnik


    Ich weiß, was das für Dinger sind. Ob von Kieferle oder sonst wem. Ob Kaliber 12, 16, 9mm Knall oder deine erwähnten Zündhütchen...

    Nein, weißt Du leider nicht, da Du hier verschiedene Dinge in einen Topf wirfst. Nudnik hat NICHT(!) von den Kieferle-Geräten oder Kaliber 12 usw. gesprochen. Da wäre ich sogar teils bei Dir.
    Deine Meinung sei Dir unbenommen, aber eine 9mm Knallpatrone und ein Zündhütchen sind eben verschiedene Dinge und nicht wirklich vergleichbar. Daher kann ich das so nicht stehen lassen, da die Leser das sonst noch glauben. Natürlich ist jeder selbst verantwortlich, für das was er tut. Aber man muss hier nicht Kaiber 12 Böllergeräte und Zündhütchen auf eine Stufe stellen. Beim Zündhütchen wird niemand sagen "So ein großer Feuerball, Junge!"


    Legend, hat seinen Holzvorrat mit Kamera gesichert

    Moin

    die Idee ist gut. Ganz ungefährlich sind die Teile wohl nicht? In dem Video hier wird so ein Teil benutzt, um einen Weg abzusichern. Ab Minute 5 werden da Risiken (Druckwelle) aufgezählt:

    Externer Inhalt m.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Nee, das ist was anderes. Das ist 9mm Knall, das ist ein Selbstschussgerät:


    Und nicht vergleichbar mit Zündhütchen.

    80% des Stroms in Deutschland wird nach wie vor billig erzeugt.

    Das ist richtig, aber solange das Merit Order Modell gilt ist das wenig relevant. Die Stromerzeugung mit den teuersten Grenzkosten bestimmt den Börsenpreis für alle eingesetzten Kraftwerke.

    Und die von tomduly angesprochene Range des Strompreises habe ich letzte Woche von einem Bekannten, der Stromeinkäufer für die Stadtwerke ist auch gehört. Der Einkaufspreis für nächstes Jahr hat sich massiv verteuert.

    Nunja, für nächstes Jahr scheint für Gaskunden doch klar, wie viel sie zu zahlen haben, wenn man ein wenig einspart.

    Wenn die Vorschläge des Gremiums durch kommen - wonach es ja derzeit ausschaut - ist der Gaspreis bei 12 ct/kwh gedeckelt für 80% des (Vorjahres-)verbrauchs, auf den sich der Abschlag im September 2022 bezieht.


    Außerdem gibt es ja den Dezember-Abschlag zurück (auch wenn der September Abschlag zugrunde gelegt wird, was aber bei fast allen ja identisch sein dürfte)


    Wer also 20% einspart (was bei den meisten hier sicher möglich ist) muss einfach nur mit den 12 ct/kwh plus Grundpreis rechnen in dem Fall.


    Ob wir das deutschlandweit schaffen mit den 20% Einsparung bzw. ob der Anreiz durch die Regelung jetzt noch so groß ich bleibt abzuwarten, ich bin da skeptisch. Ich werde wohl ohne große Schwierigkeiten deutlich mehr als 20% einsparen, liegt aber auch daran, dass ich im letzten Jahr mehr verbraucht habe.


    Legend, hat die Gasheizung auch noch aus bzw. nur Warmwasser und mag seinen Kamin, der es dennoch gemütlich warm macht. :grinning_face_with_smiling_eyes:

    Habe heute meine beiden Aladdin 23 Lampen auf Funktion getestet, bei einer dann einen neuen Docht eingezogen.


    Nun können beide wieder schön leuchten.

    Außerdem nochmal Mantel, Docht und etwas Pretoleum nach bestellt, auch wenn alles noch mehrfach auf Lager liegt.


    Die Loxon Mäntel sind derzeit schwer zu bekommen, wer eine gute Quelle hat gerne raus damit. Aaußer hytta, da hab ich bestellt und es gibt leider nur einen pro Kunde.


    Legend

    Momentan bin ich bei eprimo noch bei 14 cent/kwh bis Anfang Januar aufgrund der Preisbindung. :upside_down_face:

    Der Preis für Neukunden liegt bei knapp 70 cent/kwh aktuell bei denen, aber für Bestandskunden (bin da schon 4 oder 5 Jahre) gab es bisher immer deutlich bessere Konditionen. Ich werde berichten.


    Zum Aufgangsthema: Ich würde ebenfalls wechseln, der Preis ist außerhalb der nötigen Range. Es wird teurer, aber man muss ja nicht noch mehr zahlen als nötig.