Beiträge von Legend

    Heute beim Einkaufen war kein Sonnenblumen-Öl, kein Raps-Öl mehr da. Oliven-Öl und spezielle Öle wie Sesam usw. reichlich. Mir zwar wurscht, aber zufällig stand der Abteilungsleiter da und sagte, sie kommen nicht mehr nach in der Zentrale mit den Lieferungen. Auch würden aktuell LKW Fahrer fehlen. Von 7 bis 11 Uhr ist eine ganze Palette abverkauft worden. Und rationiert auf 4 Flschen pro Haushalt.


    Die Preise ziehen spürbar an auch bei anderen Lebensmitteln. Hab da heute mal vermehrt drauf geachtet.

    Wenn ich im Stop&go Verkehr bin (was ich im Auto hasse), sei es Stadt oder Stau auf der Autbahn, dann finde ich das mit dem e-PKW und dem einen Pedal und dem lautlosen gleiten aber noch viel, viel besser als in den Verbrennern mit Handschaltung, die ich sonst so fahre.

    Stimmt. Aber mit Automatik und gutem Abstandstempomat, Fahrspuassistent usw. geht das auch entspannt im Verbrenner. Natürlich nicht so lautlos wie im E-Auto, aber selbst heutige Verbrenner hört man kaum noch. Es ist - finde ich - dann kein riesen Unterschied und das meinte ich. Diese Systeme gibt es auch in Verbrenner Autos.


    Es gibt für jeden das richtige Fahrzeug und ich finde alle habe ihre Berechtigung. Die Auswahl wird in Zukunft vielleicht noch steigen, denke da kommt noch was an Entwicklung. :)

    nachtvogel

    Hat dein Sohn jemals einen Verbrenner aus dem Premium Segment gefahren? Wo ist denn der Unterschied - außer im Antrieb? Die Assistenzsysteme gibt es da doch ebenso. Ich weiss momentan nicht, was Du da immer erzählst mit den E Autos. Das sind doch keine völlig anderen Fortbewegungsmittel.


    Was meinst Du denn genau mit "Da setzt du dich halt rein und kannst entspannen." ? Warum geht das nicht in einem Verbrenner? Das klingt für mich irgendwie nach Werbeslogan.


    Legend, verwirrt

    tomduly Mein GTE hat auch nur einen 50Liter Tank, deiner vermutlich 66 Liter. :winking_face:

    Die Nachteile, die Du aufzählst sind natürlich da. Dennoch hat eine Kombi eben auch Vorteile in der Anwendung. Man möchte ja auch ein wenig Komfort.


    Noch ein Hinweis bzw. Richtigstellung, weil ich das hier immer lese:

    Ich muss einen Plugin Hybrid gar nicht laden. Ich kann den auch einfach fahren. Er muss ja nicht zu Ladestation. Ich bin die ersten 2 Monate mangels eigener Wallbox nur im hybrid Modus gefahren und habe nur getankt und nie geladen.

    Für Außendienstmitarbeiter mit vielen km als Firmenwagen vermutlich nicht die cleverste Entscheidung einen Hybrid zu nehmen.


    Und ich gebe zu, die Prämie war für mich schon ein Entscheidungsktiterium. Im Gewerbe-Leasing sind die Raten für einen vergleichbaren Passat Diesel mal eben doppelt so hoch. Da spielen auch wirtschaftliche Aspekte eine Rolle.

    Aber auch für E-Auto Käufer ist doch die Prämie ausschlaggebend. Da gibt es ja nach Bundesland teils 9000€ Förderung, da kann mir doch keiner erzäheln, dass alle aus Klimaschutzgründen auf Elektro umgestiegen sind. :winking_face: Ein VW Up wurde z.b. in BaWü im Gewerbe mit 0€ Leasingrate angeboten für 24 Monate. Und als Kauf bleibt da auch nicht mehr viel übrig an Zahlung.


    Jeder trifft aber für sich die Entscheidung und jeder hat andere Anforderungen und Fahrprofile. Ich habe auch noch einen alten Forester, der wieder für andere Dinge genutzt wird. Und auch Spaß macht. :grinning_face_with_smiling_eyes:

    Hier wird ziemlich viel pauschaliert, weil einige offenbar nur auf Ihre Männer hören, die nicht wirklich viel Ahnung von Hybrid Fahrzeugen haben. :winking_face:

    Und tomduly : Ich mag deine Beiträge, weil sie i. d.R. sehr sachlich udn fundiert sind. Bei Hybrid-Fahrzeugen hast Du allerdings einige Wissenslücken. :)


    Ich fahre als Leasingkiste einen Plugin Hybrid Passat GTE. Den lade ich an meiner Wallbox sehr wohl immer auf, da ich die meisten Strecken unter 50km pro Tag fahre und damit rein elektrisch unterwegs bin. Und wenn ich in den Urlaub fahre oder längere Strecken hab ich auch keine Probleme und muss nicht planen, da der hybrid Modus mich etwa 900km weit bringt mit einer Tankfüllung.


    Den Passat kann ich natürlich im Verbrennerbetrieb laden. Ich kann sogar einstellen, wie weit und ob überhaupt und ob die Batteriekapazität gehalten wird, erhöht wird oder verbraucht werden soll. Auch rekuperiert er natürlich oder gleitet sanft dahin. Kann man flott ändern mit einem kurzen Zug am Schalthebel. Ich brauch weit weniger bremsen, weil im B-Modus (Rekuperation) sehr gut verzögert wird. Vielleicht auch weniger Feinstaub?


    Ich sehe das - seit ich den Wagen fahre - komplett anders als Du und halte Hybride für eine sehr sinnvolle Möglichkeit, da sie Vorteile aus zwei Welten kombinieren.

    Und ja, im Sport/GTE Modus schiebt die Batterie den Motor an und damit geht sportliches fahren ebenso und macht auch noch Spass. :grinning_face_with_smiling_eyes: Nutze ich tatsächlich nicht so häufig und wenn meist nur auf Autobahnen.

    Auch wenn es gut in einige Theorien passt, aber Deutschland hat wenig Einfluss auf den Ölpreis im internationalen Markt. Den bestimmen Angebot und Nachfrage und die größten Ölverbraucher sind mit weitem Abstand USA, China und Indien. Wir sind nicht unter den ersten 20 zu finden. Platz 20 ist Spanien und verbraucht etwa 1 Mio Barrel /Tag wogegen alleine die USA 18 Mio/Tag verbrauchen.

    Auch der automatisierte Handel durch KI beeinflusst den Preis, ÖL ist auch eine Anlage. Ob wir in Deutschland die Eneergiewende wollen interessiert kaum jemand da draußen. :winking_face:

    Natürlich wird es vielleicht auch höhere Margen bei einzelnen Konzernen geben, aber das halte ich für marginal. Auch die Betriebe haben ja mit höheren Transport- und Energiekosten zu tun.


    Wie schon erklärt, verdient der Staat zwar schon mehr durch steigende Benzinpreise, aber nicht in dem Maß, da der Anteil der Besteuerung aufgrund der fixen Werte (momentan meine ich knapp 72ct/L) sinkt. Die variablen Steuern sind niedrieger. Aber natürlich ist das ein einfacher Weg, die Preise zu reduzieren, indem man Steuern aussetzt z. B.


    Strompreise steigen auch, also nix mit Richtung Elektroauto first. :winking_face:


    Wir müssen wohl damit leben, dass wir zwar nicht mehr am Ende der Nahrungskette stehen, aber am Ende der Lieferkette. Und die ist international. Leider.

    Meine momentane "Lieblingslampe" ist die Nextorch TA30. Eine hochwertige Taschenlampe, Einhandbedienbar mittels Drehring, wo die Leuchtmodi I, II, III und Stobe einstellbar sind. Dazu ein Taster an der Kappe für "taktisches" Licht, also drücken an, loslassen aus.


    Der Lithium-Ionen-Akku ist dabei, der hat seinen eigenen USB-Anschluss, so dass man Ihn vielseitig laden kann. Zwei CR123a sind auch möglich.

    Zitat von Cephalotus;310264

    Hilft aber alles nicht darüber hinweg, daß die europäischen Stromnetze und Kraftwerke nicht für die Versorgung von Millionen E-KFZs ausgelegt und einsatzbereit sind.



    Das ist eigentlich kein Problem.


    Kannst Du das kurz erklären? Wieso sollte das kein Problem sein, wenn ich mir anschaue, wie langwierig und schwierig es derzeit wohl schon ist, den Ökostrom von Norden nach Süden zu transportieren.
    Scheinbar stockt der Netzausbau nicht nur im Großen. Ein Bekannter ist in einer Firma, die hochwertige Immobilien bauen und vermarkten. Da machten die örtlichen Stadtwerke dicke Backen, als die Anfrage für zwei Tesla Schnelllade-Plätze(?) kam.
    Aussage verkürzt: Wir bekommen die Leistung da nicht hin, keine ausreichend dimensionierten Leitungen. Es musste ein Trafo gebaut werden für einen dicken 5 stelligen Betrag, um das zu realisieren. Ich hoffe, ich gebe das richtig wieder, da das fachlich nicht mein Thema ist.



    Die Bilanz der E-Autos mag auf dem Papier besser sein, aber an einen schnellen Ausbau und eine flächendeckende Nutzung habe ich auch meine Zweifel.
    Eine Begebenheit vor einigen Monaten:
    Ich parkte auf dem örtlichen Rewe Parkplatz und als ich aussteige hält neben mir ein Herr mittleren Alters mit einem kleinen E BMW. Schönes Auto, sage ich.
    Wir beide kommen ins Gespräch und er sagte mir, dass er damit die 20 km zur Arbeit fährt und sehr zufrieden sei. Naja, und für den Urlaub und weitere Strecken hätten sie ja noch den Q7. :winking_face:


    Das ist der Weg, den ich derzeit sehe. Die E-Autos bleiben auf absehbare Zeit Autos für kürzere Strecken für Menschen, die es sich finanziell als Zweitwagen leisten können und am besten ein Haus mit Lademöglichkeit haben.
    Aber der Malocher aus der Plattenbausiedlung im 8. Stock mit einem Stellplatz für ein Auto vor dem Haus wird eher nicht auf E-Auto umsteigen (können).


    Bin aber auch sicher, dass die Entwicklung auch der Akkus weiter gehen wird und es in Zukunft auch weiter ausgebaut wird. Dafür sehe ich allerdings einen deutlich späteren Zeitpunkt als 2050 ...


    Legend, kein Physiker :winking_face:

    Und was sehen wir wieder? Den einen idealen survial-PKW gibt es nicht. :winking_face: Nur den für gewünschte Einsatzzewcke brauchbaren...
    der eine braucht Platz, der nächste wenig Verbrauch, ein anderer will unauffällig sein, ein nächster möchte Geländetauglichkeit, wieder ein anderer legt Wert auf EMP unempfindlich... usw.


    Legend

    Zitat von Einzelkämper;309810

    ... wie man mit Nicht-Preppern (die aber interessiert sind) über das Thema sprechen kann. Nun habe ich mal versucht eine Diskussionsgrundlage in Form eines PDFs zu erstellen,..
    Man kann es auch als eine Art grafische Checkliste für den Einstieg betrachten.


    Ich finde Du machst Dir gute Gedanken und ein gewisser Orga-Grad ist sicher nicht verkehrt. Die Karten finde ich erstmal gut und strukturiert. :Gut: Vor allem für Gruppen. Danke!


    Ich verstehe allerdings nicht ganz, warum und wie Du dies für interessierte Nicht-Prepper als Grundlage heran ziehen möchtest. Vielleicht habe ich da auch einen Denkfehler...
    Selber gehe ich mit meinen Prepper Aktivitäten offen um und fast alle wissen davon, viele sind auch selber "Prepper". Einige wurden durch mich "infiziert", meist durch einfache Gespräche und fragen, "Was machst Du denn, wenn....?" :winking_face:
    Aber Du fängst damit auf Gruppenebene an. Viel wichtiger ist doch, die interessierten Nicht-Prepper "zu Hause" quasi abzuholen.


    Dazu eignen sich in meinen Augen Meldungen/Filme über Krisen oder Stromausfälle oder einfach das kleine Buch des BBK oder die Zusammenfassung der Studie des BR über langanhaltende Stromausfälle. Es ist doch sinnvoll erstmal die - so nenne ich es mal - Basics zu legen.
    Hat jeder Vorräte für 2 - 4 Wochen? Wasser für die Zeit? Medikamente? Bekommt jeder die Bude im Winter warm? usw. Also das eigene Überleben zu Hause für die Familie sicherzustellen. Danach ist dann der SO und die Gruppe usw. dran. So zumindest meine Sicht, das magst Du anders sehen. Wenn ja, wieso? :)


    Deinen Einstieg finde ich persönlich zu weit vorgeplant. Bitte mach weiter und lass uns teilhaben, ich finde viele Gedankengänge interessant und bin selbst seit einiger Zeit an diversen Listen oder Plänen und Abläufen.
    Leider werfe ich davon viele wieder um oder ändere. Findungsphase eben. :grosses Lachen:


    Legend

    Teste bitte mal alle, ob die auch bei stärkerem Druck halten. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade Billig - Werkzeuge zwar genauso aussehen, aber leider nicht die Härte und Haltbarkeit haben wie das Original.
    Wenn dann der Schlüssel ausbricht beim Benutzen einer festsitzenden Schraube hat man am falschen Ende gespart.


    Legend, bestellt vereinzelt auch bei Aliexpress

    Zitat von Cephalotus;307305

    Natürlich nicht. Die Gefahr Opfer eines Terroranschlags zu werden ist nach wie vor winzig klein. Im Schnitt sterben in Deutschland grob 10 Menschen pro Tag im Straßenverkehr. Die stehen aber nicht ständig auf den Titelseiten der Zeitungen mit Bild von Blutlachen und genauer Beschreibung des Hergangs. Männer, Frauen, Kinder, selbst Säuglinge, es trifft jeden.


    Da hast Du durchaus Recht. Es sterben auch mehr Menschen an Herzinfarkt, Grippe oder anderen Erkrankungen, ebenso sind es deutlich mehr durch Suizide als durch Anschläge. Aber deshalb hätte niemand mehr Angst davor, auch wenn das vermehrt in den Zeitungen stehen würde vermute ich. Anschläge haben nämlich eine andere Qualität als Autounfälle oder anderes. Da möchte jemand, der i.d.R. lange hier gelebt hat, bewußt und vorsätzlich möglichst viele Menschen töten, weil er die Gesellschaft ablehnt. In meinen Augen ist das nur schwer mit Statistiken durch Unfalltote im Straßenverkehr zu relativieren. Natürlich ist statistisch die Gefahr größer im Auto zu sterben als durch eine Bombe. Ändert aber nichts daran, dass auch das mir und Dir passieren kann. Und statistisch ist die Gefahr heute größer als vor 20 Jahren. :winking_face:


    Wobei man sich natürlich fragen muss, ob man selbst nicht überreagiert. Aufmerksamkeit ist nie verkehrt, aber nun sein Leben ändern halte ich auch für überzogen.


    Legend

    Ich denke das hängt auch von der Flaschenform und Verpackung ab, ob 3 oder 4 übereinander gehen. Ich habe teils auch 3 übereinander und das klappt gut.


    Aber eine solche Frage für's Forum finde ich ziemlich schräg. Wieso probierst Du es nicht einfach aus? Geht schneller als hier zu fragen und du hast dein Wasser zum testen.



    Legend

    Hier wird jeder andere Erfahrungen gemacht haben.
    Ich habe zwei gebrauchte holländische Bivys (L und XL), die von Carinthia bzw. Fesca in Lizenz gefertigt werden. Habe sie bei diversen Outdoor Aktivitäten genutzt und bin völlig zufrieden, Winter wie auch in Übergangszeiten.
    z.B. Winterbiwak 2015 oder Winterbiwak 2017 . Im Hochsommer noch nicht selbst getestet.


    Im Winter bei -15° C in meinem Bivy mit dem Defence4 Schlafsack und Thermarest Unterlage war kein Problem. Siehe oben verlinkt Winterbiwak 2017. Der Bivy war von innen allerdings weiss, auf dem Bild aus meinem Schlafsack fotografiert auf die Innenseite des Bivys. :winking_face:




    Diese werden bei ebay und Co meist bei 100€ - 140€ gehandelt.


    Legend

    Menschen bezahlen auch 1000€ für ein Iphone. :winking_face: Weil das Teil es Ihnen wert ist unabhängig von den Herstellungskosten. Ob das vernünftig ist muss - wie auch in diesem Fall - jeder selbst entscheiden.


    Danke für das Review, ich fand das Teil auch klasse und für den Rucksack sicher ideal. :Gut:


    Legend, kauft es sich aber auch nicht :grosses Lachen: