Beiträge von bilbo3000

    Na ja, Mitte Juni letzten Jahres hat sich ein Arbeitskollege mit dem ich fachlich viele Jahre eng zusammen gearbeitet habe (privat nicht so sehr) leider das Leben genommen.


    Das hat mich ziemlich mitgenommen, leider kann ich ihn ja nicht mehr fragen, warum er das gemacht hat. Die Isolation, die er als Alleinstehender vermutlich durch Corona zu dem Zeitpunkt hatte hat aber vermutlich auch eine Rolle gespielt.


    Das war für mich auf jeden Fall ein 180 Grad Ereignis mit Selbstvorwürfen usw.

    Nach der Sache musste ich erstmals zu einer Gesprächstherapie um das zu verarbeiten. Was Gott sei Dank im großen und ganzen ganz gut geklappt hat.


    Im Vergleich zu diesem Sch... war der Rest von Corona eigentlich halb so wild 😉


    Gruß Matthias

    Im Radio wurde vorhin mitgeteilt, dass in Nürnberg zumindest die Corona Ausgangssperre (Bayern ab 21:00) Uhr in Nürnberg deswegen nicht durchgesetzt wird. Vermutlich betrifft das nun auch die Hotels. Die wird es freuen, aber die Frage ist ob die auf die Gäste nun überhaupt vorbereitet sind.

    Und das kann sich sicherlich nicht jeder leisten falls das nun wirklich 2 Wochen anhalten sollte.


    Fein raus sind Menschen mit Holzofen... wobei die Schnittmenge der Häuser mit Fernwärme und Holzofen vermutlich überschaubar sein dürfte.


    2 Wochen bei 15 Grad in der Bude ist schon nicht so erfreulich, v.a. wenn man Kinder oder alte Leute im Haus hat.


    Gruß

    Bilbo3000

    Ich mag die grauen Euroboxen ganz gerne.

    Vorteil ist die Stapelbarkeit, geringes Gewicht, verschiedene Größen. Deckel gibt es auch. Für draussen muss man halt drauf achten, dass man welche ohne Griffloch bekommt. 100% Wasserdicht sind sie aber nicht. Gibt es z.B. bei Bauhaus, Metro neu. Oder auch gebraucht bei eBay und Co.

    Hi Vollzeitvater,

    falls Dein Auto Platz für eine Kiste hat habe ich hier einen Vorschlag für eine kleine Trenntoilette im Eigenbau vorgestellt:


    Der große "Was habe ich heute für meine Preparedness getan?" Thread


    Ansonsten gibt es im Campingbedarf auch günstige mobile Chemietoiletten. Damit bist Du mit Deiner Familie komplett unabhängig von der Infrastruktur.

    Ich bin auch froh sowas daheim zu haben falls Mal die Toilette oder Kanal einen Defekt haben sollte.


    Gruß

    Bilbo3000

    Also ich kann gut verstehen wenn man ein solches CPS neben dem Haupthaus haben möchte - meine Lösung dafür: Der einsatzbereite Wohnwagen.


    Der ist während 'normalen' Zeiten super für den Urlaub mit der Familie.


    Im Notfall - z.B. Stromausfall, Brand oder sonstiger größerer Schäden am Gebäude kann die Familie dort wohnen während der Reperatur/Auszeit. Und falls es ganz kritisch wird kann er angehängt werden und man ist weg.

    Sogar jetzt bei Corona hat uns das schon geholfen: Zwei Kinder im Homeschooling, Frau im Home-Office, da haben wir den Wohnwagen zm zweiten ungestörten Büroarbeitsplatz umfunktioniert.

    Kann ich nur empfehlen.

    Kein Problem mit Baugenehmigung, und auch recht unauffällig.


    Gruß

    Bilbo3000

    Heute habe ich auch Mal wieder was interessantes zu berichten, aktuell sehr passend für all die Leute, die wegen Corona zu viel Klopapier gekauft haben:

    Eine Nottoilette, konkret eine Abwandlung bzw. Konkretisierung der Eimertoilette. Noch konkreter als Trenntoilette.


    Wir hatten zwar auch bisher schon eine Chemietoilette, aber ich wollte etwas kompakteres, das auch im Auto und ohne Chemie funktioniert und das im Fall der Fälle auch für Frauen gut funktioniert.


    Ich möchte mich nicht mit fremden Federn schmücken, inspiriert hat mich folgendes Video:


    Da sind einige gute Ideen dabei, v.a. die Verwendung eines doppelwandigen Blumentopfs aus Plastik. Die Dinger sind günstig und stabil (meiner ist vom Bauhaus, Durchmesser 35cm). Als Deckel ein passender Untersetzer. Dazu Müllbeutel, Katzenstreu zur Geruchsminimierung.


    Bei mir fehlt nun noch die Sache für die Flüssigkeitsentsorgung, die kann auch komplett unabhängig vom Eimer genutzt werden, funktioniert für Männlein und Weiblein gleichermaßen, ist im Zulauf:

    https://smile.amazon.de/dp/B07…GYEM?tag=httpswwwaustr-21

    Im Endeffekt ist das eine bessere Urinflasche. Auch nutzbar für bettlägrige Personen (Dual Use!)


    Die Schaufel für das Katzenstreu wird noch ersetzt durch was kleines/leichteres, vermutlich aus der Kinderspielzeugabwicklung


    Der Test steht noch aus. Das Ganze ist für unterwegs mit der Familie, die sind nicht so wild auf buddeln im Wald. Und für Ausfälle der Infrastruktur zu Hause.


    Und jetzt noch ein paar Bilder. Ich hoffe das hilft jemandem.


    Gruß Bilbo3000


    rps20201021_212457.jpgrps20201021_212403.jpgrps20201021_212613.jpgrps20201021_212537.jpgrps20201021_212433.jpg

    Hallo Tejulagua,

    vielen Dank für Deine Beschreibung, das werde ich unbedingt auch demnächst so ausprobieren. Klingt einfacher als manch andere Vorgehensweise... und ich glaube ich habe bereits alles notwendige da.


    Danke und Gruß

    Bilbo3000

    Mein Setup im Home-Büro:

    Firmennotebook ist das gleiche wie im Firmenoffice, per VPN angebundenen I5. Reicht für fast alles aus. Mein privater PC im Home-Office ist ein Intel NUC mit 2 SSDs drin, I5 und ein paar per USB angesteckter Backup-Platten.

    Der NUC hat vor ca. 1 Jahr meinen alten AMD Midi Tower abgelöst. Massiv mehr Performance bei der Stellfläche einer CD Hülle. Die integrierte Grafikeinheit reicht für mich völlig aus, da ich da eh nicht viel brauche. Die Technik des NUC entspricht einem Notebook bzgl. Stromsparfunktionen weshalb der Verbrauch völlig akzeptabel ist angesichts der Leistung. Das BIOS von Intel bietet viele Stellschrauben und es wird wohl noch eine Weile Updates geben, da die Dinger auch in der Industrie verwendet werden.


    Gruß

    Bilbo3000

    Ich würde beispielsweise auch ein paar Einweghandschuhe, zu Coronazeiten auch FFP Schutz und eines dieser Mundschutz Ventile mitnehmen, die einem helfen, falls man Erste Hilfe leisten muss. Taschenlampe mit Stobo Funktion - gibt es heutzutage auch in sehr klein ist sicherlich auch hilfreich.

    Falls Du in Brennpunkten unterwegs bist ggf. häufige/potentielle Gefahrensituationenen trainieren - z.B. Umgang mit Drogenabhängigen oder Alkoholthemen. Da kann man so einiges dabei lernen.


    Gruß Bilbo3000

    Auch eine kleine Frage an die Experten hier:

    Ich habe noch einiges an losem Schwarztee, der teilweise schon bis zu 5-10 Jahre in Teedosen aus Blech bei Zimmertemperatur lagert.

    Geruch scheint OK, ist trocken. Wenn ich den aufkoche ergibt es eine sehr dunkle Tasse, eher wie Assam o.ä. Was meint ihr dazu? Kann ich den noch bedenkenlos aufbrauchen?

    Danke für Eure Tips.


    Gruß Bilbo3000

    Bei uns mache ich mir da nicht so große Sorgen - meine Frau verdreht zwar immer wieder die Augen wenn ich Mal wieder was neues habe für Vorrat - Werkzeug, Rucksack usw. Aber schon jetzt ist es so, dass sie sehr froh ist, wenn wir das dann doch Mal brauchen - was auch öfters vorkommt, nur so am Rande.

    Und das ist doch bei vielem so - wir haben früher sehr rustikal Urlaub zusammen gemacht - ohne Strom und Wasser von der Quelle. Von daher weis sie sich definitiv zu helfen. Auch jetzt klappt das gut, klar ist das alles nicht ihre Lieblingsbeschäftigung aber wenns drauf ankommt läufts.

    Was Dokumente und Papiere angeht ist sie sogar noch gründlicher wie ich, das ist berufsbedingt.


    Die Kinder sind noch nicht ganz soweit, aber das entwickelt sich glaube ich ganz von selbst. Beide können immerhin schon mit einem Messer umgehen, die Hühner versorgen usw.


    Ich denke man sollte auch realistisch sein: Wenn ich nicht mehr da bin wird die Welt sich auch weiter drehen und die kommen zurecht - wenn auch mit ein paar Einschränkungen anfangs.

    Dafür bin ich sehr froh und das ist auch ein Hauptziel bei allem was ich so tue - nicht nur im Hinblick auf Previal.


    Gruß

    Bilbo3000

    So, heute die bereits teilentleerten 20l Diesel Kanister vollends in den Tank gekippt und mit frischem Winterdiesel aufgefüllt (Jährliche Rotation). Dank Clever-Tanken App für nur 1.20 EUR pro Liter. Damit liegt meine autarke Reichweite im Notfall bei ca. 1300 km mit dem Landy, wobei ich das im Falle einer Krise auch als Tauschobjekt sehe (den Diesel - nicht den Landy).


    Dabei 3 Dinge gelernt:

    1. Beim nachfüllen per Kanister darf man es nicht eilig haben.

    2. Der Einfüllstutzen hat innen ein kleines Sieb um Fremdkörper aufzuhalten. Das kann im Laufe der Zeit dank irgendwelcher Bestandteile des Diesels sich zusetzen.

    3. Unsere Mülltonne hat genau die richtige Höhe um darauf den Kanister in leichter Schräglage abzustellen während des Einfüllvorgangs. Dürfte bei vielen anderen Autos aber zu hoch sein.


    Gruß

    Bilbo3000

    Hallo zusammen,

    interessantes Thema. Meiner Meinung ist auch noch ganz wichtig zu versuchen den Tagesrhythmus der Natur anzupassen.

    Auch wenn mir selbst das auch schwer fällt: Es hilft an solchen Hitzetagen viel sich den Wecker ein bischen früher zu stellen und körperlich anstrengende Arbeiten draußen auf die frühen Morgenstunden oder den späten Abend zu verlegen wo auch immer möglich.


    Und selbst wenn da nix ansteht - morgens im Schatten ein paar Stunden Frischluft draußen helfen echt viel. Bürokram und solche wenig körperlich anstrengenden Tätigkeiten drinnen kann man dann auf die Mittagszeit legen wenn schon kein Mittagsschlaf möglich ist.


    Was mir auch sehr geholfen hat wenn ich völlig überhitzt heim gekommen bin: Auf der Terrasse/Garten eine Wanne mit Wasser füllen und die Füße rein. Das hilft dem ganzen Körper den Kreislauf zu stabilisieren und ist wie kneipen.


    Wenn man doch bei den hohen Temperaturen draußen unterwegs sein muß hilft es ein feuchtes Tuch dabei zu haben um Nacken und Kopf zu kühlen.


    Gruß

    Bilbo3000

    Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Das ist allerdings eine Eigenheit von Kunststoffkanistern. Mit Metallkanistern müffelts nicht.

    Hallo Nudnik,

    Metallkanister hab ich auch, die sind allerdings sehr viel größer (20l). Gibts eigentlich auch 5l Metallkanister? Ok, gleich mal gegoogelt - gibts tatsächlich. Kommen gleich Mal zwei Stück auf die Wunschliste... sehr gute Idee.


    Gruß

    Bilbo3000

    Vor ca. 10 Jahren mit einem gebraucht vom Opelhändler ca. 2 Jahre alten gekauften Opel Combo: Ganze Familie drin - erster längerer Ausflug - Landstraße - Tankanzeige noch ca. 1/4 voll - plötzlich ruckelt der Motor - aus. Glück im Unglück: Keine 200m von der Tanke entfernt stehen geblieben.


    Ergebnis: Tankgeber defekt - wurde auf Kulanz getauscht - danach nie wieder ein Problem damit. Soviel zum Thema "vom Profi geprüfter Gebrauchtwagen"... Seit dem bin ich v.a. bei mir unbekannten Autos sehr vorsichtig was das angeht.

    Meine Beva mags aber gar nicht wenn ich einen Reservekanister mit nehmen möchte. Zu groß und zu mief... nun ja...


    Gruß

    Bilbo3000

    Auch die Bargeldversorgung wird bei einem größeren Internet-Ausfall schnell zusammen brechen, da heutzutage die Anbindung von Geldautomaten und deren Infrastruktur meist über MPLS Netze realisiert wird (https://de.wikipedia.org/wiki/Multiprotocol_Label_Switching). Also im Endeffekt doch wieder über das Internet.


    Auch die Koordinierung von Bargeldversorgern und Technikern läuft heutzutage über das Internet. Die Drittstandorte sind eh über VPN an die Rechenzentren angeschlossen.


    Wenn dann noch Strom da ist kann der Automat aber immerhin noch ein "Außer Betrieb Bild" anzeigen.


    Die Frage ist ja, was genau ein Internet-Blackout ist: Bricht "nur" ein zentraler Knoten wie der DE-CIX in Frankfurt zusammen (https://de.wikipedia.org/wiki/DE-CIX)? Oder fällt beispielsweise das globale DNS aus? Die jeweiligen Auswirkungen können völlig unterschiedlich sein.


    Gruß

    Bilbo3000

    Hallo,

    bei uns war gestern Abend ab ca. 21:00 Uhr für ca. 40 Minuten der Strom weg. Hier meine Eindrücke davon:


    Als erstes als der Strom weg war (ich war gerade allein daheim, rest der Familie unterwegs) wollte ich natürlich wissen ob das jetzt nur ein Problem in unserem Haus ist. (z.B. FI Schutzschalter o.ä.). FI und Sicherungen alle noch drin - kurzer Blick aufs Handy gab Klarheit: Normalerweise sind bei uns (Vorort von Augsburg) massenweise WLANs sichtbar - alle weg => zumindest die nähere Nachbarschaft hats auch erwischt. Ansonsten um uns rum im Garten alles ruhig, einige Nachbarn sind derzeit im Urlaub. Also erst Mal Radio eingeschaltet: Der Lokalsender dudelt nach wie vor Hits der 80er 90er usw. -> die ganze Stadt ist wohl nicht betroffen. Mobilfunk scheint auch noch zu funktionieren.

    Da es langsam dämmrig wird habe ich jetzt die Buchlektüre nach draußen verlegt und vorsorglich die Taschenlampen in Griffweite gelegt. Inzwischen sind auch die ersten Nachbarn draussen und machen sich erste Gedanken bzgl. Tiefkühlkost. Ja und dann war der Spaß auch schon wieder vorbei und der Strom war wieder in der Steckdose :-)

    Auf jeden Fall war es sehr beruhigend zu wissen, dass (außer der Tiefkühltruhe) für mich persönlich zumindest für den Anfang keine Probleme zu erwarten waren - Diverse Kochgelegenheiten, Beleuchtung, Wasser, Nahrung, Akkus, Bleibattierien usw. All das fühlt sich dann richtig gut an :-)


    Auch der Gedanke an die Arbeit war sehr entspannt: Die von mir verantworteten lokalen Systeme haben (als einzige!) eine USV, die für einen geordneten Shutdown sorgen können um Schäden zu verhindern. Waren aber ja nicht betroffen.


    Solong...


    Gruß

    Bilbo3000