Beiträge von Kassandra

    Da gebe ich Varminter recht- auch wir haben Freunde aus Kroatien und Bosnien, die von Grausamkeiten ihrer Nachbarn berichteten.
    Diese fielen,für ihre Opfer völlig grundlos, über sie her, obwohl man seit Jahrzehnten friedlich nebeneinander wohnte und sich sogar zu Festen einlud.
    Dabei gab es weder eine Hungersnot,noch war es vorher zu Streit o.ä. gekommen.
    Offensichtlich genügte allein die Tatsache,daß der Nachbar eine andere politische,bzw. religiöse Anschauung hatte und damit
    plötzlich zur bösen Bestie mutierte.
    Zivilisation und damit verbundene Fairness sind bei manchen Zeitgenossen eine dünne Decke, je nachdem wie erfolgreich eine
    Manipulation von Seiten der öffentlichen Meinung beim Einzelnen verläuft.

    Das menschliche Verhalten ist, meiner Meinung nach sehr komplex und wird einerseits durch Gene, anderseits durch die Umwelt ( Erziehung,Erfahrungen,gesellschaftliches Umfeld) und den persönlichen Willen bestimmt.


    So gibt es durchaus "weibliche Männer" mit Verhaltensweisen, die eher Frauen zugeordnet werden und Frauen, die es in allen Bereichen mit den Männern aufnehmen. Im positiven, sowie im negativen Sinn.


    Auch die Vorbildfunktion der Eltern trägt wohl entscheidend zur späteren Persönlichkeitsbildung bei.
    Ich bin meinen Eltern noch heute dankbar, daß sie mich,in Hinblick auf harte Zeiten, zu einem "ganzen Kerl" erzogen haben,auch wenn ich ein Mädchen war.


    Meine Kinder wuchsen auch in diesem Sinn auf und sind starke Persönlichkeiten,die schnelle,klare und richtige Entscheidungen treffen können, um in einem Worstcase gute Chancen zu haben,sich zu retten.

    Ehrlich gesagt macht mir die Hysterie der Medien und der öffentlichen Meinung Angst.


    Da titelt der Spiegel nach dem Trumpsieg reißerisch: " Das Ende der Welt "
    Da rennen Politik-Studenten der Uni Münster weinend aus dem Hörsaal,weil sie nicht mit einem neugewählten Präsidenten auf einem anderen Erdteil klarkommen. (Was bringen diese Professoren eigentlich ihren Studierenden über Demokratie bei?)
    Das befindet sich eine Verteidigungsministerin im Schockzustand, wegen einer verlorenen Wahl ihrer Wunschkandidatin.
    Da beleidigt ein deutscher Minister den demokratisch gewählten Präsidenten eines anderen Landes als Hassprediger.
    Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.
    Wie werden die "Eliten" erst in einem echten Worstcase reagieren? Ich befürchte, total kopflos und nicht zum Nutzen der Bevölkerung.
    Für mich ein Hinweis, die weitere Entwicklung scharf im Auge zu behalten!

    Jetzt scheint es langsam ernst zu werden.


    Meldung auf N24: Europol warnt; hunderte von Terroristen in Europa unterwegs!


    Ich hab mich schon gewundert,was für ein riesen Aufgebot an schwerbewaffneten Polizisten in Barcelona zu sehen war.
    Die Spanier scheinen sich vorzubereiten....

    Hallo Arni!


    Wenn ich Kinder hätte,die noch von mir abhängig wären,würde ich die Eintrittskarten,bei der heutigen Häufung der Attentate,
    verkaufen. Das Risiko einzugehen wäre für mich unverhältnismäßig.


    Wenn ich daran denke,wie die Opfer des Anschlags im Bataclan leiden mußten, würde ich nie und nimmer mein Leben aufs
    Spiel setzen,egal wie teuer die Eintrittskarten waren.


    Denn was soll man Dir raten?
    Positionier Dich am Eingang,am Rand in der Mitte oder an der Bühne?
    Es kann Dich überall auf so einem Konzert erwischen- als Bombenopfer,erschossen,niedergemetzelt oder noch schlimmer,als
    Geisel zu Tode gequält.


    Ich würde mir ein Leben lang Vorwürfe machen,Dir irgendeine fragwürdige Sicherheit auf so einer Veranstaltung vorgegaukelt
    zu haben und es geht schief.
    Was hat man davon,wenn nachher auf den Grabstein steht: " Ein Held,der dem Terror trotzte" ?


    Vermeidung ist auch eine Prepper-Tugend.


    Liebe Grüße von Kassandra und pass auf Dich gut auf!

    Ich wünsche mir den vermehrten Einsatz von Sprengstoffsuchhunden im Vorfeld von Großveranstaltungen,Flughäfen,Bahnhöfen und Einkaufszentren.
    Mehr Schutzhundestaffeln im öffentlichen Raum,die,wie ich aus eigener Erfahrung weiß,sehr deeskalierend auf solche möglichen
    Täter wirken.
    Privat hatte ich in Deuschland immer einen scharfen Bernersennhund-Schäferhund Mischling an meiner Seite,der sehr hilfreich
    war,wenn ich nachts auf den Hamburger HBF musste.


    Wenn ich zu Großeinkäufen in die Stadt muß,gehe ich immer früh morgens,wenn noch nicht soviel los ist und man noch einen gewissen Überblick behalten kann.


    Für Restaurantbesuche wählen wir lauschige Landgasthöfe,oder versteckte ''Geheimtipps"- niemals Szenelokale in der Fußgängerzone,oder andere, stark frequentierte Gaststätten.


    Man kann mit solchen Maßnahmen sicher nicht ausschließen,Opfer eines Anschlags zu werden,aber man kann das Risiko
    etwas minimieren,wie ich meine.

    Als wir noch in Deutschland wohnten, haben wir gerne selbstgemachtes 'Schlehenfeuer" angesetzt.


    Im November/Dezember nach dem ersten Frost haben wir mit klammen Fingern diese blauen Früchtchen gepflückt.
    Sollte der Frost zulange auf sich warten lassen,kann man sie auch über Nacht ins Gefrierfach legen.
    Auftauen!


    Dann mit einer spitzen, kleinen Gabel o.ä. rundum anpieksen
    Früchte mit der gleichen Menge Zucker mischen, 1 Std. ziehen lassen
    gezuckerte Früchte in ein Schraubglas füllen
    1 Vanilleschote anschlitzen dazugeben
    1 kleines Stück Zimtstange dazu
    mit klaren Schnapps auffüllen und gut bedecken
    1x wöchentlich durchschütteln


    Nach 4-6 Wochen schmeckt der Aufgesetzte wie Portwein- danach wie Likör. Hält sich Jahre und wird immer besser.


    Salut!

    Der IS hat sich gerade zu dem Terrorakt in Nizza bekannt. Ob nun als Trittbrettfahrer oder als Mentor für die Art des Anschlags,
    wer weiß das schon.


    Was mich viel mehr interessiert; auf welche Tötungsszenarien dürfen wir uns in Zukunft einstellen (Pickup mit Stahlklingen etc)
    Wo halte ich mich bei größeren Menschenansammlungen am besten auf, bzw. was für Fluchtwege kommen in Frage.


    Ich könnte mir vorstellen,daß man eingekeilt in hunderte von Mitmenschen,das Unheil weder kommen sieh noch hört.


    - - - AKTUALISIERT - - -

    Ich habe auch einen schlechten Orientierungssinn- wenn ich in unbekannten Gelände unterwegs bin und sicher zurückfinden möchte,
    lege ich Pfeile aus Ästen,Steinen oder markiere bei feuchtem Boden einfach durch Striche mit einem Stock die Richtung aus der ich gekommen bin. Denkbar ist auch ein kleiner, farbauffälliger Wollfaden an einen Baum oder Busch gebunden.


    Das dauert sicher einige Minuten mehr,ist aber im Endeffekt schneller,als wenn man stundenlang orientierungslos durchs Gelände
    irrt.


    Beste Grüße Kassandra

    Habe heute meine Sammlung um zwei weitere Schätzchen aufgestockt.
    Wenn ich ausgefallene Minzpflanzen entdecke kann ich leider nicht widerstehen.
    Heute hab ich eine Lavendelminze und eine Zitronenminze erstanden; die duften ganz köstlich.
    Die Lavendelminze kann ich mir gut für Deserts und Gebäck vorstellen und die Zitronenminze für Tee, Salat und Fischfüllung.
    In der Sammlung habe ich noch:


    Erdbeerminze
    Apfelminze
    Maroc-Minze
    Spearmint
    Schokominze
    Basilicumminze
    Waldbeerenminze
    Pomelominze


    Man kann sie außer für Tee in verschiedenen Geschmacksrichtungen noch in Obstsalat,in Würzöl,Kräuterbutter,Marmeladen,Marinaden und Dekoration verwenden.


    Wenn ich müde bin, macht mich ihr Duft gleich wieder munter.



    Mit besten Grüßen Kassandra

    Mein dringender Rat- Leute meidet die Hauptstrände mit "Bewirtschaftung" wie Mietschirme- und Liegen,fliegenden Händlern und Chiringuitos.


    Die Terroristen von der ETA haben nachts ihre Bomben immer im Sand der Hauptstrände vergraben und dann in der Hauptbelegung hochgehen lassen.
    Was nützt mir dann ein Sandwall? Und Schwimmen nur noch mit Schnorchel?


    Ich will erst garnicht in so ein Szenario reingezogen werden!
    Die kleinen Strände und Buchten sind doch viel netter,weniger belegt und damit uninteressanter für den IS und seinesgleichen.


    Schaut euch auch das Gelände hinter dem Strand an,ob eine schnelle Flucht mit genügend Deckung; wie nicht zu hohe Dünen und Gebüsch vorhanden sind.


    Eine Bewachung der Strände wird vermutlich erst organisiert, wenn es wiedermal in Spanien einen Anschlag gegeben hat.

    Beste Grüße Kassandra

    Ich habe jetzt zwei leichtere Erdbeben miterlebt; eines hier und ein anderes auf Menorca.


    Möglicherweise haben meine Familie und ich ja eine besonders lange Leitung,aber wir haben uns nur gewundert über die hin und
    her schwingenden Bilder an der Wand und den ruckelnden Tisch.
    Auch die anderen Leute im Restaurant,wo wir gerade saßen,waren alle nur verblüfft.
    Es hat bei allen einige Zeit gedauert,bis wir registriert haben,daß es sich um ein Erdbeben handelt.
    Da war dann schon alles vorbei.


    Was ich damit sagen will ist,daß die meisten Menschen,die nicht öfter mit Erdstößen konfrontiert werden,die erste und warscheinlich
    wichtigste Minute nicht nutzen,weil sie die Situation nicht erkennen.
    Erst wenn die Decken anfangen einzustürzen,werden die Leute reagieren und das panisch.


    Wenn man dann das Pech hat sich nicht zu Hause, sondern in den engen Straßen einer Stadt oder in fremden Gebäuden etc. unterwegs zu sein,sinken die Chancen vermutlich noch einmal,rechtzeitig Schutz zu finden,weil man sich nicht in der Umgebung auskennt.


    Wenn ich im Auto unterwegs bin,bleibe ich darin sitzen oder verlasse ich es?


    Es wird alles auf die Situation ankommen,in der man sich befindet und wie schnell der Einzelne reagiert.


    Beste Grüße Kassandra- die hofft,sich bei einem Erdbeben mit anschließenden Tsumami nicht gerade am Strand zu befinden.

    Unsere Nachbarn sind alle Prepper- das liegt darin begründet, daß es keine wirkliche Sozialhilfe gibt und die Renten nie zum Unterhalt reichten.


    Jede Familie, auch wenn sie alle Arbeitsstellen in der Stadt haben,besitzt eine kleine Finca oder auch nur eine Casita mit einem
    Stück Land,auf dem Gemüse und Obst angebaut wird und sicher einige Hühner,Enten,Schweine,Schafe und Ziegen herumlaufen.


    Einige Nachbarn fahren mit ihren Booten zum Fischfang und jeden Winter finden hier reihum die großen Matanzas,die Schweineschlachtfeste statt. Dazu finden sich die ganzen Mitglieder der Familie und die Nachbarn ein, um mitzuhelfen und natürlich ihren Anteil ihren Anteil am Fleisch zu bekommen.


    Wir haben nur zwei direkte Nachbarn,aber es ist für sie selbstverständlich und normal,daß man sich untereinander unterstützt.
    Wir werden häufig mit den Überschüssen an Gemüse,Obst,Eiern,Fischen und Honig beschenkt und man erwartet natürlich auch gewisse kleine Gefälligkeiten.


    Hier gehen alle auf die Jagd und sind dementsprechend auch gut bewaffnet.
    Nach einem Einbruch in das einzige Ferienhaus hier am Weg haben wir uns alle überlegt, wie wir notfalls,wenn solche Übergriffe
    zunehmen, unsere Sackgasse abriegeln. Fremde Fahrzeuge werden schon jetzt registriert und die Nummern von einem befreundeten Polizisten überprüft.


    Wir sind sehr froh,solch eine funktionierende Nachbarschaft zu haben,wo noch jeder dem anderen hilft und auf ihn achtet.
    Das setzt aber voraus,daß man schon Jahre vor einem Krisenfall beginnt,ein ausgeglichenes nachbarliches Level zu schaffen und belastbares Vertrauensverhältnis aufzubauen.


    Beste Grüße Kassandra

    Wenn dieser "Laybag" auch nur 4-6 Std. die Luft hält,reicht mir das zum Schlafen völlig aus. Ich schlafe eh nie länger.


    Noch interessanter finde ich den Hinweis,daß das Teil schwimmfähig ist.
    Das wäre im Notfall eine Möglichkeit , Gewässer zu überqueren,ohne erst zeitintensiv ein Floß bauen zu müssen.
    Die Reißfestigkeit des Materials sei mal dahingestellt.


    Beste Grüße Kassandra

    @ Ares


    Versuch doch mal die Brennesseln vor dem Regen zu mähen.Das Wasser läuft in die hohlen Stengel und die Dinger fangen an zu faulen.
    Funktioniert aber nur,wenn sie schon etwas größer sind,aber vor der Blüte.


    Manchmal hilft auch starkes Kalken des Bodens,so sind sie damals auf unserer Pferdeweide verschwunden.


    Ansonsten kannst Du nur häufig mähen um ihnen das Dasein zu vermiesen.


    Die jungen Brennesseln schmecken aber auch sehr lecker,als Suppe,Spinat,Brennesselbrot und Blätter ausgebacken als Knabberei zum Bier. Falls Dir das ein Trost ist.


    Beste Grüße Kassandra

    Rosenblüten eignen sich auch für so viele verschiedene Rezepte:


    Rosenzucker zum Backen
    Rosensalz für feine Fleisch- und Gemüsegerichte
    Rosensirup in den Tee,Limonade,Gebäck,Eis,Sekt
    Rosenblüten kandiert
    Rosenwein


    Bald ist wieder Holunderzeit


    Holundersirup
    Holundersekt
    Holunderküchlein
    Hollunderblütentee



    Beste Grüße Kassandra

    @ Survival


    Ich beneide Dich um Deinen Bärlauch im Garten- hier wird der bei aller Anstrengung nix.


    Aber ich bin froh,daß es mir endlich gelungen ist, Sauerampfer das dritte Jahr am Leben zu halten.


    Im Blumenkasten, mit Torf/Erdegemisch und Staunässe.
    So freue ich mich im Frühjahr immer über ein leckeres Sauerampfersüppchen.


    Beste Grüße Kassandra

    @ Cephalotus


    Ich wohne im schönen Spanien,wo fast immer die Sonne scheint,auch im Winter.


    Eigentlich kann ich mir nicht vorstellen daß die Nitratbelastung im Salat steigt,wenn er zur Aufbewahrung einige Tage im
    Trinkwasser steht.


    Beste Grüße Kassandra


    [COLOR="silver"]- - - AKTUALISIERT - - -[/COLOR]


    Wenn man Salat nicht direkt nach Sonnenaufgang erntet,sondern ihm einige Stunden Sonne gönnt,sinkt der Nitrateintrag.


    Durch das Entfernernen von Stielen und mittlerer Blattrippe vor dem Verzehr läßt sich der Nitratgehalt ebenfalls senken.


    Aber wenn man ganz sicher gehen will,sollte man Salat,Blattgemüse,Radieschen etc.,die im Winter unter Glas gezogen werden
    natürlich meiden.


    Beste Grüße Kassandra