Beiträge von David

    Im kleinen finde ich es schon nervig das man sich manchmal selber im Weg steht. Ich hab selber sicher nicht so viel Ausrüstung oder Vorratslager wie manch andere hier, aber kleinere, selbstgemachte "Probleme".

    Ich hab es noch nicht hinbekommen einen "Notfallrucksack" zusammenzustellen. Ich hab immer das Gefühl da müsste man Sachen Reintun die man im Alltag auch mal nutzt, damit das wenigstens ein bisschen normal ist, wenn um einen rum was nicht normal ist. Aber das hieße ja ich müsste manches doppelt haben und das meiste davon liegt unbenutzt in einem Rucksack der idealerweise nicht benutzt wird. Ich erwarte keinen Notfall. So dicke hab ich es dann doch nicht. ;-)


    Andererseits: Die Sachen die man immer mal benutzt, hat man manchmal selber "verloren" obwohl die noch da sind. Dann liegt die gute Taschenlampe noch im Auto, obwohl sie eigentlich den Platz auf dem bestimmten Regal in der Wohnung hat. Dann sucht man Mütze/Schal/Handschuh (bald wieder) und die sind noch in dem anderen Rucksack den man "letztens" mit hatte".

    Noch "schlimmer": Wochenendübernachtung oder Urlaub. Ein paar Dinge packt man ohne Stress rechtzeitig vorher zusammen und in der Stunde vor der Abfahrt müssen aber noch Dinge rein die man meint vor der Abfahrt noch zu brauchen...

    Bei manchen Sachen könnte man sich das aber leisten die doppelt zu haben, weil die gut und günstig sowie praktisch sind.


    Ich denke nicht das ich total unordentlich oder Vergesslich bin, aber man benutzt dann doch immer die gleichen Gegenstände (es ist nicht unbedingt Spezialausrüstung oder taktisches Zeug in einem Notfall gemeint, sondern normale alltägliche Haushaltsgegenstände, Taschen-EDC, Werkzeug,...).


    Naja immerhin habe ich eine fertig gepackte "Kulturtasche" die für den Wochenendausflug im Hotel genau so funktioniert wie für eine Woche im Zelt als Helfer in einem Hochwassergebiet. Für beide beispiele schreibe ich auch immer vorher eine Packliste. Klingt komisch, ist aber so ;-).

    Und ich wollte jetzt wo es wieder viel dunkel ist, die Taschenlampen die ich so habe mal fest verteilen: Rucksack, Auto, Wohnung, Werkzeugkiste,...

    Viele "Tankstellen" in der Region waren einfach Parkplätze mit einem Tankwagen oder Tankcontainer. Mal mit Absperrungen und markierter Fahrspur sowie Wartebereich. mal mit Zelt und Hinweisschildern. Ich finde es gut das die privaten Helfer mit ihren Baumaschinen dort unkompliziert und kostenlos tanken konnten. Ich weiß aber nicht in wie weit das überhaupt die ganze Zeit kontrolliert wurde. ja da hätte einfach jeder tanken können? Naja Personal war ja wohl dabei.

    Die Hilfsorganisationen konnten zum Beispiel auch in den ersten Wochen an Bundeswehrtankwagen tanken. Da war es ja ganz einfach wenn man ein Fahrzeugkennzeichen, den Namen der Organisation und Personal welches eindeutig dazugehört, vor sich hatte...


    Mich wundert es aber nicht das sowas vorgefallen ist. Oben beschreibt es jemand wie ein zustand auf normalen Baustellen. D a kommt öfter mal Sprit und material weg... Leider gibts halt auch leute die Notsituationen ausnutzen.

    Ich weiß das es nichts bringt das wenn jetzt jeder schreibt und ich auch noch "Facebook tut bei mir nicht" (und zugehörige Plattformen), aber ja... seit ca. 17 Uhr. Onlinezeitungen und TV-Nachrichten hatten da schon drüber berichtet und man kann das ja auch Störungs-Problem-Seiten selber grob abschätzen das es nicht nur "zu hause" nicht funktioniert. ;-)


    Ich habe gerade seit langem mal wieder eine SMS geschrieben.


    Ja gut, die meisten Facebookgruppen nutzen die meisten Menschen nur zur Unterhaltung und aus Spaß. Manche "wichtigen" Absprachen werden so aber auch getroffen... Abwarten und Bier trinken...

    In den letzten Wochen ist der Stichtag gewesen in der bestimmtes Einweggeschirr aus Plastik nicht mehr hergestellt/verkauft wird. Es dürfen nur noch Restbestände verkauft werden. Tatsächlich habe ich auch in einem Sonderposten Markt einige Packungen erworben, allerdings nicht in Mengen.

    Eben für diesen Fall das man nicht abwaschen kann und nichts anderes hat oder zur Überbrückung. Leider kann man die Gabeln meist vergessen...


    Also manche Lebensmittel kann man auch ohne Teller und/oder ohne Besteck essen. Das geht mal in Ordnung. ICh könnte mir aber vorstellen wenn es einen richtigen Notfall gibt und man sitz aber zu hause, das man sich durch Tisch denken und "geschirr und Besteck" nutzung das Essen zu einem normalen Vorgang machen kann, wenn es sowieso eine komische zeit wäre.

    Jaja der müll... oben weiter hat jemand was von farbingem Kunststoffgeschirr geschrieben. Die Idee ist auch gut. Wecles aus Blech werden die meisten auch haben...

    Man kann ja fast alle paar Tage neue Themen erstellen... ;-) Ich hoffe das ist in Ordnung.

    In Berlin hat es einen vermutlichen Brandanschlag auf Energieversorgungsleitungen gegeben. In der Folge hatten tausende Haushalte wohl keinen Strom. (im Nachhinein ja bestimmt auch nicht während Reparaturarbeiten)


    Es ist zwar ein Bild Artikel, aber es geht ums Thema.

    (Das es sowas gibt wundert mich nicht, aber erleb habe ich das noch nicht. In den letzten Wochen gab es in meiner Stadt mal einschränkungen, weil wieder eine Fachfirma beim Glasfaser verlegen keine Ahnung hatte und andere leitungen durchgebohrt hat. ;-) ...)


    https://www.bild.de/regional/b…lammen-77848442.bild.html

    Ich hatte vor ein paar Wochen dieses Problem das ein einem Tag alles raus wollte. Ich konnte auch keinen Tee oder kleine Schlucke Wasser trinken.

    Das war alles auch sehr anstrengend und unschön. Schon Abends merkte ich wie schlapp man davon wird und man Kopfschmerzen bekommt wenn man den ganzen Tag nichts trinkt. Am nächsten Morgen habe ich Zwiebackbrei, eine halbe Banane und ein Stück Traubenzucker über den Vormittag verteil zu mir genommen. Mittags ging dann auch Tee und Abends an dem zweiten Tag habe ich Nudeln mit nichts gegessen. Am dritten Tag habe ich wieder normal gegessen aber Kohlensäurehaltige Getränke und Fett weggelassen...

    War wohl zum Glück nur ein Virus und irgendwie nichts schlimmes. (Vorteil: Rechtzeitig bemerkt und zu Hause geblieben, keine anderen beschwerden, zugang zu Toilette und Wasser, Zugang zu Telefon falls man Medizinisches Personal um Rat fragen wollte,...ich weiß nicht wie gut man das mit Einschränkungen im Notfall übersteht.)


    Wobei das mit Cola und Salzstangen kenn ich auch von früher, aber auch das es ein Mythos ist. Klar hilft das wenn man auch andere Anstrengungen hat und viel geschwitzt hat ein wenig mit Energie, aber halt auch ungesund. Dann besser das wie oben beschrieben.


    Ach da fällt mir diese 3er Regel ein: Bis zu drei Tage ohne Trinken... Überleben ja, aber handlungsfähig sein nein... ne, ich glaube im Notfall ist man am zweiten Tag schon schlecht dran von wegen Leistungsfähigkeit. Es kommt ja auch noch emotionale Ausnahme dazu oder körperliche Arbeit für dinge die Anders laufen als sonst...

    Festnetznummern Polizei usw. Man sollte sich doch mal wieder so ein altmodisches Telefonbuch abholen.


    Könnte ja durchaus sein, daß Suchmaschinen gerade nicht funktionieren , aber das Festnetz noch.

    Mal so nebenbei... Bei mir im Ort wurde den ganzen Sommer wie verrückt Glasfaser verlegt und bestimmt in den nächsten Wochen angeschlossen. Da waren verschiedene "Fachfirmen" am Start die unterschiedlich gute Arbeit geleistet haben. ich habe noch ein Festnetztelefon zur verfügung und wenn das Schnurlose digitale bedienteil den geist aufgibt hab ich auch noch ein analoges Telefon... Wie ist das denn in Zukunft ? Da kann man das wohl nicht noch einige zeit im Notfall zur überbrückung benutzen, weil man eh übers Internet telefoniert? Und das kann ausfallen...

    Alles in allem erreicht so ein Video aber zu wenige normale Leute. Aber mir sind ebenfalls komische Kommentare aufgefallen. Das ist aber nicht nur da, das ist auch unter vielen Videos in denen es grob um die Themen geht in Sachen Hochwasserkatastrophe. ICh hoffe immer noch das die meisten Verfasser nur geil drauf sind anonym totalen quatsch zu verbreiten und ich echt gar nicht so sind. Andere sind einfach dumm und wieder andere sind vermutlich wirklich politisch extreme...

    :):thumbup: gar nicht so "dumm" bisher der Livestream und die Clips "Für alle Fälle vorbereitet" sind sogar mal recht witzig - vor allem die Zombiekaninchen:!:

    Ich hab mich erst gefragt was soll das denn? Für Kinder oder was? Die Clips wurden ein paar Stunden eher veröffentlicht. Sie haben es aber erklärt und das kommt daher das wenn man da Bilder aus Erbebengebieten, Verbrannte häuser, Explosionen und Hochwasser eingespielt hätte, der Zuschauer sich wieder abgewendet hätte oder so ähnlich...

    Danke Admin! ja passte nicht so wirklich an die Stelle, sorry...


    Die Festnetznummer, bzw. eine Rufumleitung zu der bei mir zuständigen Leitstelle kenn ich. ;-) Mancherorts sind schon Entwarnungen, manche Störfälle dauern anscheinend noch an... Bei mir in der Gegend ist aber nichts...

    Ein Wenig Offtopic: Das hier ist nur ein Szenario oder? ;-) ... Gerade diese Meldung gesehen. In vielen Teilen Deutschlands gibt es Probleme den Notruf zu erreichen. https://www.mimikama.at/aktuel…sOICy77RZsj8A0kr-wTCSwD4Q


    Das BBK hat ne Übersichtskarte: https://warnung.bund.de/meldungen


    Ne also ich denke nicht das da was schlimmes passiert ist und das es nicht alzulang dauert das es wieder tut, aber ungewöhnlich das es in so vielen gebieten ist...

    Oha... ja heute auch wieder in den Nachrichtengehört das da schon ernsthafte Konsequenzen entstehen? Wobei die ja anscheinend nicht zu wenig Kraftstoffe auf lager haben... Wirklich nur weil das nicht verteilt werden kann?


    Passend zum Thema aber ganz anders: Sprit und Stromprobleme im Libanon. Die gezeigten leute wirken alle sehr modern ausgestattet und im gegensatz dazu sieht man diese merkwürdigen Elektrischen installationen, denen man sich lieber nicht nähert. ... gründe sind dort natürlich anders und vielfältig negativ...

    Cool das hier gleich so viele auf das Thema einsteigen... Aber gleich das schlimmste Annehmen muss man gar nicht unbedingt. Weil bei der Sache wirds noch schlmmer...


    Es kann auch so mal schwerwiegende Störungen auf der Fahrt geben. natürlich sind dann nur die Insassen und Mitarbeiter betroffen und im Umkreis keine unbeteiligten. kann aber trotzdem zu Komplikationen führen...

    Gewöhnlicherweise bleiben Züge nach defekt oder Streckenblockade oder unfall natürlich nicht in Bahnhofsnähe stehen ober am Stadtrand. ;-)


    Für einen Zug der betroffen ist sollten innerhalb einer Stunde Ersatzbusse bereit stehen. Bei einem Unfall gibt es natürlich pläne mit Feuerwehr und Co. Selbst wenn niemand verletzt ist, muss man bedenken das die Gleise nicht einfach so zugänglich sind und wenn man pech hat auch noch brücken und hohe Bahndämme eine Evakuierung erschweren. Feuerwehr und THW bringen dann leitern und Plattformen mit damit man rein und raus kann. Da sind dann ja auch schnell genug leute da die sich mit der Technik auskennen. IM Zug warten ist manchmal wahrscheinlich sicherer, ausser bei Feuer.


    Ohne oder bevor ich dieses Forum kannte oder ähnliche Seiten, hatte ich, merke ich gerade, immer eine spezielle ausstattung beim Zug fahren bei mir. Es gab mal eine Kleine zeitraum da bin ich wöchentlich zweimal zu g gefahren mit umsteigen etwas über 200 km Entfernung. Bin aber sonst kein Pendler oder regelmässiger Reisender.


    Zugfahrt Ausrüstung:


    - Jedenfalls immer reichlich kleingeld dabei gehabt für WC und diese überteuerten Snackautomaten für den "Notfall"

    - Festes Schuhwerk auch im sommer, man muss trotz zug fahren ja viel laufen oder auch schnell laufen beim umsteigen (und laut diesem Thema will ich nicht in FlipFlops bei Nothalt wohin laufen müssen)

    - Halstuch und dünne Jacke falls die Klimaanlage tut oder man aufm windigen bahnsteig warten muss

    - Fahrkarte auch in papierform nicht nur aufm Handy, Bahncard

    - Essen, große Wasserflasche, Kaugummi, Bonbons,...

    - Kontaktdaten Serviceinformationen, Flyer der bahn, der Strecke,...

    - Informationen: Vor der Fahrt natürlich wissen durch welche orte man normalerweise fährt und wie die Fahrzeiten sind, jemand weis wann ich die Fahrt wohin vor habe...

    - nie mehr als zwei taschen die man auch noch in der lage ist zu tragen

    - powerbank und Ladekabel

    - was zu lesen gegen langeweile

    - (heutzutage sicher Ersatzmasken und Desinfektionsmittel)

    - sicherlich auch taschenmesser, schreibzeug, taschenlampe, ladekabel,...

    - ...

    Mein Exemplar des Buches ist heute Angekommen. Es sind auch auszüge und Beispiele von Szenarien und Notfalltipps enthalten. Die meisten Bilder sind Stockfotos. Ich habe gleich gemerkt das mir dort Bilder fehlen die Alternative Kochmöglichkeiten zeigen. Erklärt wird das wohl, aber ich meine es sind keine Abbildungen von Gaskocher, Grill, Topf, Spritusbrenner und Co abgebildet. Nur etwas über Teelichter-ofen. Wahrscheinlich wird hier vorausgesetzt das jeder weiss was das für Dinge sind und diese aus dem Campingurlaub kennt. Ansonsten: Es ist halt ein Rezeptebuch... (ganz durchgelesen hab ich es aber noch nicht)

    Wie wir kürzlich in einem anderen Thread lesen konnten, ist das eines der wenigen Themen wo man Leuten verpflichtend was aufdrücken kann. Es war das Thema mit einem Basis-Notfall-Set für zu Hause...

    Bis jetzt gibt es nur Verbandkastenpflicht und was in Sachen Rauchmeldern... und erste Hilfe Kurs leider nur beim Führerschein und in bestimmten berufen.


    Aber ist ok, natürlich sind die Sachen meist länger verwendbar, es geht aber bestimmt um die großen Temperaturunterschiede im Auto. Am ehesten trifft es die billigen Einweghandschuhe und das Klebeband. Das funktioniert irgendwann nicht mehr...