Beiträge von David

    Auch wenn das eine rethorische Frage zu sein scheint, denn den Tag kann man ja nicht kennen. Es wird angeordnet und gilt sofort. ;-)


    Jedenfalls sollte man hoffen, nicht krank zu werden ... Wenn nur ein paar dutzend Leute betroffen sind, siehts gut aus mit den Begleiterscheinungen. Denn dann findet man jemanden der für einen einkauft und so... Wenn eine ganze kleinstadt betroffen ist, mal schauen. (beides vorausgesetzt man wohnt mit fliessend Wasser und Strom, dann gehts)

    Ich finde das irgendwie nicht fair. Mir ist noch nie aufgefallen, seit ich weiß was das BBK ist, dass der Herr Unger irgendwas groß falsch gemacht hat. Der macht den Job lange und hat Erfahrung. An einem einzigen wenn auch überaus wichtigen Ereignis das festzumachen ist nicht zu Ende gedacht. Es sind natürlich nie die Politiker schuld die mit dem Thema zu tun haben könnte man jetzt denken. Vllt hat ja auch die Struktur damit zu tun, das jedes Land sein eigenen Kram macht... Die Referenzen des Neuen können sich auch sehen lassen, keine Frage. Die Arbeitsthemen umfassen aber mehrere Gebiete als das man jetzt abwarten kann bis nächstens Jahr Anfang September. Was in den letzten 20 Jahren (?) zurückgebaut, vergessen, nicht finanziert wurde, kann man doch in einem Jahr nicht aufholen oder?

    Vor zwei Jahren habe ich mal ne Führung beim Tierseuchenlogistikzentrum meines Landkreises mitgemacht. Da wurde auch eine von mehreren mobilen Desinfektionsschleusen für Fahrzeuge Test-Aufgebaut. In Niedersachsen, eines der Länder mit den meisten Schweinehaltungsbetrieben. Die Experten hatten einen Vortrag gehalten wie sowas abläuft, was es alles für "Seuchen" gibt, was dann verwaltungsmässig und praktisch gemacht wird. Die Pläne hörten sich alle schlüssig an. Nicht wie sonst das man das toll plant, aber nicht umsetzen kann. Damals hatten die auch von dieser Schweinepest gesprochen, würde in Polen und Tschechien schon sich gut ausbreiten.

    Es gab ja damals auch schon Verhaltenshinweise an Raststätten für Reisende und LKW Fahrer, die mit Überträger sein können. Auch hatten die uns erzählt, das dort viele Waldstücke schnell eingezäunt wurden (Wildschweine)...

    Also eher ungefährlich für Menschen, aber einem landwirt kann innerhalb kürzester Zeit seine Existenz wegbrechen, und nicht nur bei ihm, auch bei den kollegen. Das hat dann Folgen...

    In meinem Wohnort gibt es schon lange keine Sirenen mehr, in dem Ort wo ich arbeite wohl. Da hat es auch pünktlich ausgelöst. Drei Minuten später hab ich mal auf mein handy geschaut... nichts, keine NINA, kein Katwarn, kein Biwapp... Alles gescheckt, hatte mobiles Internet und GPS an, bin nach draussengegangen für besseren Empfang,... nichts. Die Sirenenentwarnung kam wieder pünktlich... Nina hatte sich im nachbarlandkreis gemeldet, hab ich nach manuellem öffneen der App gesehen. 30 bis 40 Minuten später hat sich Biwapp mal gemeldet...


    Heute Nachmittag schreiben schon einige Nachrichtenseiten und Zeitungen, das da Bundesweit einiges wohl an sich funktioniert hat, aber einiges halt auch gar nicht und viel zu spät. Ein Statement vom BBK gibt es auch zu finden...


    Ja schaun wir mal, dafür ist ein Probealarm da!

    Ich versteh nur nicht die ganzen Verschwurbelten auf Facebook, die auf den Nachrichtenseiten, Seiten einer Gemeinde, Tageszeitung oder Feuerwehr, die etwas zum Thema teilen irgendwelchen Verschwörungsunsinn zum Thema posten. (Warum sollte das mit Corona zu tun haben?)... In vielen Orten gibt es keine Sirenen mehr, in anderen funktionieren die als Zusatz-Feuerwehralarm, aber das ist noch nicht so lange her, als das es so viele nicht mehr Wissen würden. Ich bin noch nicht so alt, als das ich die Wiedervereinigung, Ende kalter Krieg und so bewusst "miterlebt" hätte, aber man weiß doch, was es auch für Zivilisten an Ratschlägen gab für den Fall das...


    Gerade ist es so ähnlich wie als vor vier Jahren das BBK mal diese Notfallbroschüre überarbeitet hat und alle sich gefragt haben, warum man plötzlich Vorräte braucht. Obwohl es dieses Heft schon seit 16 Jahren gibt und die Vorläuferbehörde ähnliche Publikationen hatte. Fairerweise muss man dazu sagen, man hat man sicherlich viel Selbsthilfe/Selbstschutz Ende der 90er Jahre "vergessen", weil in der Form nicht mehr nötig. Trotzdem weiß noch genau das es zu meiner Schul-End zeit Anfang der 2000er noch wöchentlichen Probealarm gab. Dann wurden in meiner Mittelgroßen Stadt die Sirenen abgebaut. Aber die letzten 20 Jahre gab es doch auch immer mal große Hochwasser, Stürme, kleinere längere Stromausfälle und andere lokale "Alltagskatastrophen". Und da katastrophenschutz Ländersache ist und alle ihrer eigenen Methoden und Gesetze haben, kann man oft nicht so optimal zusammenarbeiten. Daher ist es gut, mal bundesweit aufzuklären und zu erinnern! Gute Idee.

    Wer gerne Zeug mit sich rumträgt, darf es ja gerne machen. Manche brauchen das regelmässig, manche wollen vorbereitet sein auf kleine Notfälle des Alltags oder auf ungewöhnliches... Wie das Konzept, das System, die Verpackung, oder was auch immer dann genannt wird, dafür gibt es ja kein "Gesetz". Alles kann aber Inspiration sein!


    Es muss auch nicht alles auf US Amerikanisch-Englisch sein oder noch besser "denglisch"... Ob nun BOB, GHB, INCH, Survivakit, Lines, SHTF, usw. ist für die persönliche Funktion erstmal egal. Klar, wenn man mit anderen drüber spricht oder wie hier schreibt, muss man es irgendwie nennen. Nur hat jeder andere Inhaltsvorstellungen und unterschiedliche Anwendungsvorhaben sowie Wissenstand.


    Natürlich macht das Sinn, wenn man jetzt Soldat ist und voll ausgerüstet im Einsatz ist, das es so ein bisschen vorgeschrieben ist, das man an bestimmter Stelle ne Erste Hilfe Tasche hat, das jeder aus der Einheit sowas hat und wo die beim Kameraden zu finden ist. Hierher kommen ja auch manche Inspirationen für Zivilisten, nicht nur was das "Gear" betrifft. Aber warum auch nicht...


    Auch wichtig: Ob man jetzt täglich sowieso nen Rucksack, eine Laptoptasche, eine Fahrradtasche, einen Reisekoffer trägt, im Auto hat oder unterm Schreibtisch,... trainieren sollte man damit. Egal ob teurer 100 Liter Rucksack oder Daypack vom Discounter... Es muss alles passen, einem darf das Tragesystem und das Gewicht nicht stören. Dazu noch nen Ausrüstungsgürtel...


    Fazit kurz gesagt: ... ich finds auch geil sich mal Gedanken zu machen welche Ausrüstung man "täglich" fürs eigene Wohlbefinden, für kleine Notfälle und einfach so dabei hat, bis hin zum großen Reisegepäck für alle Eventualitäten! Danke für die Inspirationen! :-)

    Ich verfolge den besagten Youtube-Kanal auch schon länger. Genial der Typ! Selbst wenn man Hilfe und Geld dazu von aussen bekommt oder nicht. Der Typ hats drauf. (Muss ja auch alles gefilmt und geschnitten werden...)


    Bitte passt auf beim selber Löcher buddeln! Schon normale Heinwerkertätigkeiten wie nen Teich bauen, Kellerwände nachträglich versiegeln, Leitungen verlegen, sonstwas... kann sehr gefährlich sein. Viele Leute machen sich keine Gedanken um das Gewicht von Erde, Böschungswinkel, Das was nachrutschen kann... Oft gibt es Unfallberichte von Feuerwehren die einen wieder ausgraben müssen. Oft ist es eine Bergung.


    Und wenn man dann nen Bunker hat, muss man natürlich auf gute Belüftung achten. Feuchtigkeit oder Ansammlung schädlicher Gase sind auch nicht schön...

    Es kommt auch immer drauf an wo man sich befindet. Zu Hause auf der gepflasterten Hofeinfahrt oder auf einer Schotterpiste im nirgendwo wenn man z.B. ein Radwechseln möchte. ICh hab nur nen allgemeinen Tipp:


    Egal Ob Hydraulikstempel, Rangierwagenheber, komisches billiges Bordwerkzeug-Scherenhubteil, Luftkissen, Zahnstangenwinde,...

    Man sollte bei Hebevorgang IMMER paralell unterbauen, also die last zusätzlich sichern. Wenn der Heber abrutscht oder defekt geht und man unter der Last eingeklemmt wird, hat man da nichts von.

    Apropos Sprühen... was sind das für Scince-Fiction Kanonen ala Ghostbusters oder Men in Black die die Leute in China zeigen und damit durch die Strassen laufen während andere solche Gartenspritzen für Dünger benutzen mit Desinfektionsmittel?

    Auch das ist Deutschland. Es gibt für alles Gesetze welche kaum einer kennt. Auch weil jedes land eigene Regeln hat. Beispiel: Aber in Relation zu den ganzen Youtubekanälen die zum Thema haben im Wald zu bushcraften, zu lagern, was weiß ich... Glaube ich kaum das es so stark ausgelegt wird.

    Klar, manche Profiyoutuber haben die Möglichkeit ihre Videos auf Privatgrundstücken zu erstellen. Aber es sind so viele normale Videofilmer im Wald unterwegs und ich denke die meisten haben noch nie Probleme bekommen.

    Denn, wenn man sich benimmt, nichts kaputt macht, keinen Müll hinterlässt und so, wird keiner was sagen. Manchmal kann man aber auch leicht den zuständigen Förster ausmachen oder Besitzer und einfach nachfragen.

    Zum Glück darf man nicht überall Feuer machen, weil das eben ausser Kontrolle geraten kann. Das Campingverbot ist mancherorts ne Grauzone, wenn man kein Zelt dabei hat wird es geduldet. ... Also die positiven Erfahrungen überwiegen. Man hört selten davon das man im Knast landet, nur weil man im Wald war ;-)


    Aktuell überlebe ich lieber im haus mit fliessend Wasser und Strom ;-)

    Ich habe gestern tatsächlich zum ersten mal ein Vakuumiergerät (normale Größe, für zu Hause, für Lebensmittel) ausprobiert. Das hatte ich mal beim ALDI Discounter gekauft. Müsste so um 30 Euro gekostet haben. Ich denke wenn man mal ab und zu Fleisch mariniert oder kleine Portionen irgendwas abpacken will, tut es das wohl. Es gibt dazu ein extra Paket Schläuche und Beutel.


    Jedenfalls habe ich gestern tatsächlich auch an Vorrat gedacht und mal eine komplette 1 kg Packung Reis eingeschweisst. Das Gerät hat wohl Leistung...

    Wenn es wie China es meldet, nach 4 Monaten mit heftigen Maßnahmen wieder "besser" wird, heißt es nicht, das es bald wieder ganz weg ist. An der Spitze sind WIR noch nicht... nach Ostern (von der Zeit her) können noch nicht alle wieder losrennen und Spaß haben. Auch im Spätsommer den Urlaub nachholen wie sonst glaube ich auch nicht... Wir haben noch ein paar Tage vor uns...

    Man muss sich auf jeden Fall vor Mist schützen was es alles so z.B. auf Facebook liest. ;-) Da wird man noch verrückt...

    Kurze Zwischenfrage: Bei der Arbeit benutzen wir Sterillium. Da steht ein MHD drauf obwohl der Großbestandteil Alkohol ist (weiß nicht ob deswegen die Frage blöd ist). Kann das Zeug ablaufen? naja der Alkohol kann verdunsten und der Rest trocknet ein. Die Flasche ist aber neu und ungeöffnet... Kann man das im Bedarfsfall noch benutzen ein halbes Jahr nach dem Aufgedrucktem Datum?

    Heute mit den Hunden an einer alten Wallanlage bei Stadtlohn etwas die Sonne genossen. Danach noch schnell bei Lidel vorbei um eine neue Werkzeugbox zu kaufen. Wir waren entsetzt wie sich der Laden uns bot. Fast alle Regale leer. Mal hier und da ein Stück das noch keinen Käufer gefunden hatte. Alles in allem war der Diskounter zu 80% leergekauft. Und das ging durch fast alle Artikel. Frischfleisch war bis ein Paket Mett leergefegt. Kein Brot. Tk Ware leer. Nur Bohnen waren noch ein paar Pakete vorhanden.

    Was mich aber richtig schockiert hat war ein Gespräch mit einer Angestellten die sich mit einer Freundin unterhielt. Diese fragte warum die Regale nicht wieder aufgefüllt würden. Die Angestellte zuckte nur die Schultern, und meinte, das aus den Zentrallager kaum noch Nachschub käme, die seien auch fast leer, denn die bekämen auch nicht die Mengen die sie benötigen. Als sie mich sah verschwand sie im Lager.

    Es kann natürlich auch sein das sich die Angestellte nur wichtig machen wollte, aber das glaube ich weniger. Anhand der vielen leeren Regale macht man sich schon so seine Gedanken.

    Ja und durch den Anblick leerer Regale löst das in anderen Leuten eben das aus das die mal eben zum Lage checken auch wieder zum Supermarkt fahren... Hier in dem Forum sind auch ganz normale Menschen, manche von denen Profis bei denen ich denke das die vernünftige Antworten haben. Andere Interessierte die noch logisch denken können... Also wenn die Leute sich bei Facebook schon verrückt machen, könnte man das hier ja versuchen von nicht. Auch wenn das schwerfällt und man sich ja in echt nicht kennt. Tatsächlich muss ich zugeben auch vor 2 Wochen schon mal daran gedacht zu haben was mehr zu kaufen. Viele Supermarktangestellte sind für solche Fälle nicht ausreichend geschult wenn es sowas überhaupt gibt. Sonst läuft ja immer alles. Aber kurzfristige technische Störungen sind meist zuviel und nicht mit eingerechnet. ICh könnte mir vorstellen das nur Konzernleitungen was von Notfallplänen versteht.

    Das Thema ist auch schon längst auf Youtube angekommen. Dort gibt es ja haufenweise Survival, Bushcraft, und Co Künstler die Ausrüstung vorstellen ohne zu testen, die teures zeug kaufen ohne mal länger draussen zu schlafen... manche verheimlichen das nicht und betrachten das als Hobby, aber meinen es leider Ernst. manche beschäftigen sich ganz normal mit der empfohlenen allgemeinen Krisenvorsorge.

    Hier ein beispiel über hamsterkäufer:

    Ja auch "bei mir" in örtlichen Facebookgruppen teilen leute Fotos von leeren Regalen und Paletten... Aber ich war gerade heute selber in zwei Fillialen einer regionalen Supermarktkette, da war alles zu bekommen (außer eben Desinfektionsmittel). Die Bilder stammten wohl aus Discountern.

    Also, es gibt alles noch und spätestens Montag wieder...


    Ansosnten wurde nur bekannt das die Schulen ausfallen.

    Ist das mit dem Kaffee nicht Offtopic? ;-)


    Hier geht es doch um lagersysteme, Kisten, Inhaltsorganisation,...


    Endlich ist aber ein Grund, andere Familienmitglieder von sowas zu überzeugen. ICh habe selber nicht so krasse Vorräte wie manche hier vorstellen, aber solche stabilen Kunststoffkisten sind schon gut für sowas.