Ballschleuder

Aus Survival Wiki
Version vom 4. April 2011, 19:48 Uhr von Corry (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ballschleuder 004.png

Manchmal bin ich ein viel zu ehrlicher Mensch. Als ich vor Jahren im Netz eine Information gesucht hatte, stolperte ich über die Seite: http://clipart.usscouts.org/. Dort werden viele ClipArt’s für US Pfadfinder zum Herunterladen angeboten. Seinerzeit fand ich die Idee ganz witzig und speicherte mir die Adresse ab.

Nach einiger Zeit wurde ich Mitbegründer der RWS e.V., ein kleiner Mittelalterverein, der sich selbst nicht so ernst nimmt. Kinder und Jugendarbeit standen an. Da erinnerte ich mich, dass ich irgendwo irgendwas mal gesehen hatte. Kurzum - Clipart herunter geladen und nachgebaut.

Da die Zeichnung keinerlei Maße enthält, musste ich schätzen und einfach ausprobieren. Das Dreieck (Seitenlänge ca. 50 cm) und die unteren Verstrebungen ca. 1 m lang.

Da wir keine Bälle verschießen wollten, nahm ich anstelle eines Topfes einfach ein ausreichend großes Stück Leder. Das Verschießen von Tennisbällen macht zwar Freude, allerdings stellte sich dies als zu leicht heraus. Aus einer Bierlaune heraus verschossen wir jetzt Kartoffeln. Ja, im Mittelalter kannten die Leute weder Gummibänder noch Kartoffeln. Aber hätten sie diese Utensilien gehabt, hätten sie bestimmt das Gleiche gemacht.

Das Ziel besteht allerdings aus mehreren alten großen Blechdosen, die schön scheppern wenn sie in sich zusammenfallen. Ich bin zwar schon länger kein Mitglied der RWS e.V. mehr, aber ich habe zur Freude meinerseits gesehen, dass diese einfache und doch so geniale Konstruktion kopiert wurde. (Kopierte Schleuder auf dem Bild mit dem einzelnen Kind, meine beiden Schleudern mit den drei Kindern).

Ballschleuder003.JPG


Ballschleuder002.JPG

Ich war begeistert, dass diese doch so simple Konstruktion so gut angenommen wurde, sodass ich mir noch eine Schleudermaschine ausgedacht habe. Hierfür habe ich mir einfach alte Belagerungs- und Kriegsmaschinen zum Vorbild genommen. Deshalb musste mein Lagertisch „dran glauben“.

Diese simple Konstruktion ist ca. 1 m lang und ca. ½ m hoch. Der Abschussbecher ist eine „Gipsmolle“, in die man gut ein bis zwei Kartoffeln hineinlegen kann. Das Gummiband ist aus mehreren KFZ Transportspinnen gemacht, so dass man das Abzugsgewicht genau bestimmen kann. Der Drehpunkt des Wurfarms besteht aus einer Gewindespindel mit gekonterten Muttern, die mit jeweils 3 Körnungen gesichert wurde.

Ballschleuder 005..png

Da diese „Waffe“ gut zu transportieren sein sollte, wurde sie klappbar gestaltet.

Weitere Maße?

Gut, ich könnte an dieser Stelle alle Maße schreiben. Dies mache ich bewusst nicht. Wer diese Waffe nachbauen will, ermutige ich sich selbst ein paar Gedanken zu machen. Für einen Hobbyhandwerker mit einem guten Bohrersatz, einer Eisen- und Holzsäge sollte es innerhalb eines Tages möglich sein, so etwas Ähnliches nachzubauen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich ein Bild von der anderen "Kriegsmaschine" per e-Mail bekommen würde.

Zurück zu Pioneering Projects
Anmerkung: selbst ausprobiert und für gut befunden ;)

Weitere "Pfadfinder" Catapultarten

Für solche Gerätschaften benötigt man sehr viel Platz. Es sind gute Projekte, um junge Menschen für einen Tag zu beschäftigen. Finde ich wirklich klasse!

Siehe: Pioneering Projects

Quelle: http://scouts.lamb-thielen.com/data/cooking-pioneering/pioneering_projects.html

Autor & Lizenz

Autor: André Pohle

Green copyright55.png
Diese Datei ist urheberrechtlich geschützt. Der Urheberrechtsinhaber gestattet jedermann (auch außerhalb und völlig unabhängig von der survival-mediawiki) jegliche Nutzung, so weitreichend, wie dies gesetzlich möglich ist (u. a. Verwendung für jeden Zweck, Aufführung, Weiterverbreitung, kommerzielle Nutzung, Bearbeitung) weltweit und zeitlich unbeschränkt unter der Bedingung der angemessenen Nennung seiner Urheberschaft (z. B. in der Bildunterschrift).

Quelle:

http://www.pioneeringprojects.org