Beifuss

Aus Survival Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
leider kein Bild vorhanden

Marrubium vulgare

giftige Pflanzenteile!

medizinische Wirkung

Anwendung

Inhaltsstoffe

Weblinks

Heilkräuter / Heilpflanzen von Karl-Heinz Baake

Beifuß (Artemisia vulgaris)

Artemisia vulgaris. Korbblütler. Staude.

Sonnige oder leicht schattige Lage. Lockere Böden, feucht oder trocken, sandig, kalkhaltig. B. kommt mit allen Böden zurecht. Dünger schwächt das Aroma. Er wächst in der freien Natur an Wegrändern und Dämmen, auf Schutthalden usw. Graue Laubschmückstaude mit unscheinbaren Blüten für trockenen Standort. A. lactiflora auch für absonnige Standorte mit frischem Boden.

Vermehrung durch Teilung (Oktober), sonst Aussaat 3/4 unter Glas oder 5 im Freien. Auspflanzen 6, Abstand 40 x 40 cm. Blütezeit ist 6/8, vor dem Öffnen der Blüten die Rispen abschneiden und trocknen, luftdicht und dunkel aufbewahren. Abwehrpflanze gegen Kohlweißling, Läuse und andere Schädlinge. Kein Winterschutz. Mischkultur mit Kohl; Edeldistel, Edelgarbe, Gräser, Prachtscharte.

In der Küche werden vorzugsweise die Blütenrispen mit noch geschlossenen Knospen oder die Stiele verwertet. Vor allem wird der Beifuß zur besseren Verdauung fetter Speisen verwendet, z.B. bei Gänse- oder Entenbraten, oder Hammelkeule. Fein zermahlen kann er als Salzersatz dienen, evt. zusammen mit anderen Gewürzen. Auch als Zusatz zu Käse und Eierspeisen geeignet. Beifuß ist bitter, deshalb damit sparsam würzen.

Laubschmuckstauden, Blüten sind unscheinbar:

A. lactiflora, cremeweiß, 8 - 10, 150 cm. Auch für lichten Schatten.

Guizho, cremeweiß, Laub bräunlich, 8 - 10, 150 cm.

A. ludoviciana 'Silver Queen', Steppen-Beifuß, silbernes Blattwerk, 8 - 9, 70 cm.

A. schmidtii 'Nana', Polster, silbrigweiß, 6 - 7, 25 cm.

A. stelleriana, weißes, filziges Blatt, 6 - 7, 40 cm.

Boughton Silver, wie vor, stark geteilt, 6 - 7, 30 cm.

Diese Pflanzen sind evt. wegen ihrer Pollen für Allergiker nicht geeignet.

Beifuss, einjähriger. Artemisia annua.

Mit bis zu 2 m hohem Gewürzkraut zur Förderung der Fettverdauung. Die fein zerschlitzten Blätter sind wesentlich aromatischer als die des gewöhnlichen Beifuß.



Autor, Lizenz & Quelle

Karl-Heinz Baake ("Der Bio-Gärtner")

Friedberg/ Hessen
Lizenz & Quelle: http://www.bio-gaertner.de

BIOGAERTNER LOGO.jpg