Homemade Wood gas stove

Aus Survival Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Woodgasstove.PNG

Selbst gebauter Holzgas-Ofen / Kocher

Zurück zu Hobo & Rocket-Stoves | Outdoor Küche

Solche kleinen Holzgasöfchen sind ein Beispiel dafür, dass man eine Idee immer weiter verbessern kann. Diese Art der Kocher entstanden aus den Hoboofen / Kocher.

Solche Öfchen wurden erst aus alten Dosen gebaut. Ein Ultraleicht-Rucksack-Wanderer verbesserte diese Methode, indem er für sich ein platzsparendes, zusammensteckbares Modell entwickelte. Dieses wurde zunächst von Bastlern nachgebaut und dann von kleinen Manufakturen für den Markt produziert.

Beim Holzgaskocher können wir eine umgekehrte Entwicklung beobachten.

Siehe: Bushcooker Holzgas Kocher

In der heutigen Zeit werden diese Systeme in den verschiedensten Größen angeboten.

Von klein bis zur Größe eines Wassereimers (indischer Holzgasofen).

Durch diese einfache Konstruktion haben "Maker / Macher" etwas Interessantes zum Basteln!

Holzgas Ofen / Kocher aus zwei Keksdosen

Holzgaskocher können im Gegensatz zum Hobokocher in den verschiedensten Größen gebaut werden. (Hobotechnologie hat nur eine bestimmte optimale Größe). Der Vorteil bei dieser "Holzverbrennungstechnologie ;) " liegt darin, dass das Holz sozusagen 3x verbrannt wird, im Gegensatz zum Hobo, bei dem es "nur" 2x verbrannt wird.

  • 1. Verbrennungsvorgang: Im unteren Bereich verbrennt die Holzkohle und erzeugt Hitze + brennbare Gase (CO) diese Hitze steigt auf und vergast Holz zu Schwelgas.
    • (Schwelgas besteht aus CO, H2, Essigsäure, Ethanol, Methanol & vielen verschiedenen langkettigen Kohlenwasserstoffverbindungen z.B.: Teer )
  • 2. Verbrennungsvorgang: Die entstehenden Schwelgase verbrennen im Inneren des Kochers. Die entstehende Hitze zerlegt das Schwelgas in Methan, Kohlenstoffmonoxid & Wasserstoff
  • 3. Verbrennungsvorgang: Methan, Kohlenstoffmonoxid & Wasserstoff verbrennen sehr sauber in Form einer Gasfackel über dem Kocher.

Brennt solch ein Holzgaskocher optimal, entstehen keine bzw. kaum Verrußungen an Töpfen & Pfannen. Man benötigt nur noch einen Bruchteil an Holz gegenüber eines Hobos oder eines Lagerfeuers!

Eines der wirtschaftlichsten Systeme mit Holz als Energieträger zu kochen.

Zum Aufbau brauche ich, wie ich denke, nicht viel zu schreiben, da die Bilder sehr aussagekräftig sind.

Eigentlich sollte diese Konstruktion nur ein Funktionsmodell darstellen. Ich wollte erst im kleinen schauen, wie solche Holzvergaseröfen funktionieren. Aus diesem Grund habe ich auf einen Topfaufsatz verzichtet. Da dieser kleine Kocher aber besser als erwartet funktioniert, werde ich aus Maschendraht (Drahtgitter / Sieb) oder ähnlichem Material einen Topfaufsatz basteln, damit ich mir meinen Kaffee im Garten kochen kann.

Holzgas Ofen / Kocher aus Feuerlöscher & Metalleinmer

Woodgasstove-005.JPG

Mit einem Holzvergaserofen, wie sie in Indien Verwendung finden, habe ich lange geliebäugelt.

Siehe: https://www.atmosfair.de/energieeffizienz/indien_holzgaskocher besser: http://www.sampada.de/

Man kann sich solch ein System kaufen. Allerdings gehöre ich zu jenen Menschen, die lieber selber basteln.

Es ist eigentlich etwas verrückt, dass ich ausgerechnet einen alten Feuerlöscher verwende, allerdings hatte dieser die für mich perfekten Maße.

Der Metalleimer war im ersten Leben eine Konservendose für saure Gurken.

So kann man Vieles weiter verwenden & anders nutzen!

  • 1. Mit einer Metallkreissäge 3 ca. 20 mm Löcher im unteren Bereich des Feuerlöschers sägen.
  • 2. Mit einem Winkelschleifer 6 ca. 15 cm Schlitze im oberen Bereich einbringen.
  • 3. Mit einer Metallschere ein ausreichendes Loch in den ehemaligen Metalleimer schneiden.

Fertig ist der eigene Holzvergaserofen.

Und wie den Topf aufstellen?

Dieser Holzvergaserofen ist für mein Dreibein gebaut worden, mit dem ich Töpfe und Pfannen über diese Feuerstelle hänge. Mein "Dreibein - Kochsystem" muss gesondert vorstellt werden.

Für Menschen, die lieber kaufen

Solostove.png

"Groß"

Der Sampada Holzvergaserofen (Größe eines Eimers) ist ideal für das Wochenendhaus, dem Refugium oder "Preppers Hütte".

Mit ihm kann man eine mehrköpfige Familie bekochen. Zusammen mit einem Holzkohlegrill eine ideale Notfallküche bei Gas oder Stromausfall.


"Mittel"

Der SOLO Stove Campfire (Größe eines mittleren Topfes). Da ist der Name Programm: für das "Camp" .

Also ideal, wenn man mit dem Zelt campiert! (ebenfalls ein interessantes Gerät für die Notfallküche)

Hier passt eine Pfanne und ein ausreichend großer Topf darauf. Mit ihm können 2 bis 3 Leute bekocht werden.


"Klein"

SOLO Stove & SOLO Stove Titan (Größe eines sehr kleinen Topfes ;) für den Rucksack.

Ideal um mit wenig Aufwand und zügig kleine Mahlzeiten zu zubereiten.

Der Begleiter für ein bis zwei Personen !

Autor: André Pohle

20.02.2015