Not-Kühlen

Aus Survival Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flocke.png

Kühlen

Waschmaschinentrommel-Kühler im Garten

Man gräbt ein Loch im Garten aus. Dieses wird dann mit Styroporkügelchen (zur Isolierung gegen starken Frost) aufgefüllt. Andere Isolierungen gehen natürlich auch, nur müssen sie beständig gegen Feuchtigkeit, Nagetier- und Insektenfraß usw. sein. Dann nehme man eine Waschmaschinentrommel (möglichst von einen Top-Lader - gibt es beim Schrotthändler), die genau in die Isolierung gelegt wird. Die Trommel kann nicht rosten (Edelstahl) und hat zur Luftzirkulation Löcher, also ideal. Eine Klappe ist auch schon vorhanden (Toplader). Ansonsten wird das Loch mit einer Steinplatte verschlossen. Dann legt man eine Holzplatte (vielleicht eine ausgediente Tür) darüber (schräg - Luftzirkulation) Vorsicht vor Regen- und Grundwasser. Fertig ist der "Mini"Erdkeller! So kann man prima Äpfel überwintern lassen und im Sommer gibt es die nötige Kühlung.

  • 1 Waschmaschinentrommel. Anstatt Styropor Langlochsteine
  • 2 Eingegrabener Kunststoff-Farbeimer oder ähnliche Behältnisse, ideal fürs Camp oder Biwaklager

Not-Kuehlen 001.png

Eiskeller

Not-Kuehlen 003.png

Das Eis auf einem Gewässer muss dafür stark - über 20 cm - genug, das heißt tragfähig, sein um gefahrlos darüber laufen zu können. Erst dann kann man die „Eisgewinnung" für den Erd- bzw. Eiskeller beginnen.

Die große Eisplatten werden mittels Hacken, aber auch Sägen, aus dem Eis geschlagen und mit Eishaken über vorher planierte Schneebahnen an das Ufer gezogen.

Dort werden die Platten auf Holzpfosten senkrecht aufgestellt, damit Schmelzwasser abrinnen kann. Nach 2 Tagen werden die Platten umgeworfen, in tragbare Stücke von ca. 20 bis 25 kg Gewicht zerschlagen und zum Eiskeller transportiert (Schlitten).

Das Eis wird durch vorhandenen (seitliche und obere) Öffnungen in die Grube geworfen und dort in etwa faustgroße Stücke zerschlagen, verteilt und verdichtet. Sobald die Grube gefüllt ist, verschließt man die seitlichen Eingänge mit Eisplatten und Brettern und füllte dann den gesamten Raum bis knapp zur Decke weiter an. Nachdem der Keller durch die Deckenöffnung verlassen wurde, verschließt man diesen mit Brettern und Erde.

Erst ab dem Frühjahr wird durch diese Öffnung dann nach Bedarf das ganze Jahr über Eis entnommen.

Echt cool – Die Erfindung des Kühlschranks

Ein Kühl- bzw. Eisschrank gibt es schon sehr lange. Es handelt sich dabei um einen Schrank aus besonders dickem Holz (Isolationswirkung). Darunter wurde ein Eimer gestellt um das abgetaute Wasser aufzufangen.

Die Schmelztemperatur liegt bekanntlich bei einem Grad Celsius und die Innentemperatur sollte sich bei 1 bis 4 Grad Celsius bewegen.

In der heutigen Zeit könnte man einen alten ausgedienten Kühlschrank verwenden. Anstelle des Eisfachs muss nur ein Behälter eingebaut werden der den Eisblock aufnimmt, sowie eine Schmelzwasserleitung die nach außen führt.

Kühlung mit Wasser

Einige Zeitgenossen stellen ihren Not- Kühlschrank neben ihre Hauswasserversorgung und führen eine Kühlschlange hindurch. Wenn Wasser abgenommen wird, kühlt das Wasser den Innenraum. Die Wassertemperatur bewegt sich zwischen 4 bis 6 Grad Celsius. Dies sollte ausreichen, im heißen Sommer ausreichend Getränke zu kühlen.

teure Methode Kühlung mit CO2 Löscher

eher eine Spaßmethode da CO2 Füllung recht teuer ist. Ideal um große Mengen Getränke schlagartig herunter zu kühlen. Sehr spektakulär!


Not-Kuehlen 002.png

Kühlen mit Salzlösungen

mit Speisesalz

  • eine große Schüssel mit Wasser füllen.
  • eine Handvoll Salz auflösen
  • In kleinere Schüssel gelegtes Kühlgut hineinstellen

mit Speisesalz unter 0C

  • eine große Schüssel mit Wassereis füllen.
  • eine Handvoll Salz darüber geben
  • In kleinere Schüssel gelegtes Kühlgut hineinstellen
  • Das Salz löst stark das Wasser und verursacht eine tiefe Temperatur
  • diese Methode wurde angewendet um Speiseeis herzustellen

mit Ammoniumnitrat

Giftig.png

Kalkammonsalpeter ist ein Stickstoffdünger mit 26 % N (Stickstoffanteil) und 10 % Ca. Er besteht aus einer Mischung von 74 % NH4NO3 Ammoniumnitrat und 26 % CaCO3 Calciumcarbonat. Bei Kontakt mit Wasser reagiert er stark endotherm.

Das heißt, diese Mischung kühlt sehr stark ab, da die Energie auf dem Wasser genommen wird.

  • Anwendung: wie beim Speisesalz.
  • Der Kalkammonsalpeter kann auch in eine stabile Kunststofftüte geschüttet werden, dann mit Wasser auffüllen und mit einer Beutelklammer wasserdicht verschließen. Dieses kann auf verletzte Körperstellen (Prellungen) gelegt werden.

Achtung!

  • Ammoniumnitrat kann bei Kontakt mit der Haut Reizungen hervorrufen.
  • Vergiftungsgefahr bei Verschlucken! (Ammoniumnitrat wird im Körper zu giftigem Nitrit umgewandelt)

„Feuchte Tuch-Methode"

(Kühlen durch an der Luft verdunstende Feuchtigkeit): Viele Nahrungsmittel wie z.B. Käse, Speck oder Schokolade sind wärmeempfindlich und müssen deshalb gekühlt werden. Ein guter Trick ist, solche Lebensmittel in eine wasserfeste Verpackung (Plastikbeutel, Glas, Flasche) zu packen und dann in ein feuchtes Handtuch einzuwickeln. Schatten und Windzug sind ideal. Die entstehende Verdunstungskälte reicht zur Kühlung meist aus. Hartkäse und Speck (am besten gut durchgeräuchert) halten sich besser, wenn man sie in ein Tuch einschlägt, das man vorher mit Essig getränkt und wieder getrocknet hat.

  • Feuchte Tücher können auch an Fenster und Türen gehängt werden, um heiße Sommerluft erträglich herunterzukühlen
  • dies funktioniert nur bei trockener Sommerluft!

Kühl-Regal

Kuelregal.png

Kühlung durch Verdunstungskälte:

Gehe zum Beitrag im Survival & Preparedness Forum

Um Lebensmittel länger haltbar lagern zu können, kann man sich die Verdunstungskälte zunutze machen. Lebensmittel an einem schattigen luftigen Ort in einen Topf legen und ein feuchtes Tuch darüber hängen. Die Verdunstung des Wassers kühlt den Inhalt.

Socken als Kühlschrank: Socken über die Trinkflasche stülpen, die überhängende Zehenspitze in einen Wasserbehälter tauchen. Das Gewebe saugt das Wasser wie ein Docht nach oben zur Flasche, wo es verdunstet und den Flascheninhalt kühlt. Je luftiger der Ort, desto besser die Kühlung.

Kühlgrube:

Ein einfaches Loch im Boden mit einem feuchten Tuch abgedeckt, macht einem Kühlschrank schon fast Konkurrenz.

Autor: hammer survivalforum.ch

Quelle & Autoren

Aus survival wiki Letzte Änderung: 2.7.2005 17:48:13 - Autor: andika - Letzter Autor: ep

Änderungen & Grafiken

Autor: André Pohle

Green copyright55.png
Diese Datei ist urheberrechtlich geschützt. Der Urheberrechtsinhaber gestattet jedermann (auch außerhalb und völlig unabhängig von der survival-mediawiki) jegliche Nutzung, so weitreichend, wie dies gesetzlich möglich ist (u. a. Verwendung für jeden Zweck, Aufführung, Weiterverbreitung, kommerzielle Nutzung, Bearbeitung) weltweit und zeitlich unbeschränkt unter der Bedingung der angemessenen Nennung seiner Urheberschaft (z. B. in der Bildunterschrift).

http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php?p=19819#post19819