Beiträge von Snowhawk

    Wenn man es in der Wohnung lagert, ist eine intensive Wartung eigentlich nicht nötig.


    Samuraischwert: Eine Ölung vor 20 Jahren (klassisch gefaltet)... Nix Rost und steckte in der Scheide. Natürlich nachgeölt nach ziehen :)
    Schusswaffen: Waffenöl (Das schwarze klebrige Zeug)
    Munition: Gott bewahre wer die Einölt... Zum Teil 20 Jahre alt ohne Anzeichen auf verschleiss oder Korrosion.
    Messer: Ballistolschicht und rein in die Scheide... Evtl. einmal im Jahr mal rasch nachgucken. Bisher hält sich das System seit 15 Jahren.
    Also in Wohnung hält sich das Zeug bestens...


    Für Lagerung Ausserhalb... Verschweissen ist eine sehr gute Idee, oder in einen Luftdichten Behälter. Stahl von Vorteil.
    Vorher natürlich behandeln mit Öl. Wichtig ist, das im Behälter keine Luftfeuchtigkeit von aussen eindringt wird.
    Von mir aus verbuddeln er mag :)
    Beim einlagern würde ich Waffenöl verwenden und nicht das dünnflüssige Ballistol. Da kannst richtigen Klumpen zum Schutz machen :Cool: Aber zum Saubermachen ists der Horror.


    Als Tuch kannst auch synthetisches Wasserdichtes Tuch nehmen, das aber auch Atmungsaktiv ist :)


    Das Beste (JETZT KOMMTS und beinahe Niemand kennt es) kommt zum Schluss:
    Schon mal an Kalk gedacht zum konservieren?
    So ne coole Kalkschicht über das Eingewickelte? :)

    Wenn elektrische Impulse auftreten (EMP), sprich ne Atombombe über unseren Köpfen dafür gezündet wird, habe ich weiss Gott andere Probleme als eine DVD :)
    Zur Personenidentifizierung wurden mir die Fingerabdrücke genommen, zudem habe ich ja auch die Pässe etc.
    Wenn es diese Identifizierung nicht mehr gibt, sind wir noch eine Eskalationsstufe Weiter, wo eine DVD noch weniger bringt.


    Ansonsten halte ich meine Daten auf dem Computer, dazu auf der Backupdisk und ganz wichtiges zusätzlich noch in der Cloud.
    Sollten alle Strike reissen, ist die Welt ziemlich am dampfen :)


    Ich ziehe eigentlich von Computer zu Computer sämtliche Daten mit, mache neue Backups und Cloud wird aktualisiert. Mehr sehe ich als Aufwand nicht ein.
    Hab hier auch mehrere ältere HDs rumliegen mit älteren Daten.


    Das wahrscheinlichste Szenario und auch eines der zerstörendsten ist ein Feuer. Verbrennt Computer, Alben, DVDs, Backupdisks... Darum die Cloud für ganz wichtige Dokumente (Zeugnisse, Ausbildungszertifikate etc.) Zeugs das du über Jahre erarbeitet hast und nicht einfach mal so wieder rankommst.


    Versicherungsnummern, Wohnsitzbestätigung etc. kann ich alles wieder beschaffen bei der Gemeinde. Notfalls per Fingerabdruck auch eine neue ID oder Pass.


    Wenn meine MP3 Sammlung oder meine Bilder verbrennen kann ich das überleben. Meine wichtigsten Ferienvideos die ich parallel zu meine Fotoaufnahmen machen liegen auf YouTube :) Oder man gibt ein wenig Geld aus für grösseren Cloudspeicher.


    Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, kann sein Zeugs auch für Onlinezugriff in nem Bunker lagern lassen:
    http://www.swissdatasafe.ch/de
    https://www.mount10.ch

    Da würd ich eher nen eigenen Thread eröffnen, da es hier um zusammenhanglose Neubeschaffungen geht ;)
    So ein Gürtel wie oben evtl. ? Die ersten wurden schon Ausgeliefert.
    Multitool evtl. Mit Feuerstarter (Z.B. Leatherman Signal).


    Beim Auto hast ja TCS oder andere Pannenhilfe.
    Ansonsten hilft nur das Auto aufzufüllen mit Material. Dann ist es aber kein EDC mehr ;)
    Decken, Food, PET Getränke, Erste Hilfe, Wärmepads, Feuermöglichkeit wie Hobbo und Feuerstarter, Multitool.


    Von der Anforderung sonst bist wieder bei einem solchem Gürtel. Der hat Wasserfilter dabei etc. Einfach mal das Zubehör angucken. Kannst ja einiges Austauschen oder weg lassen dort. Ist aber eine nette EDC Sammlung.

    Hier mal ein Erfahrungsbericht über mein Izula im Dschungel von Thailand:
    Durch die Luftfeuchtigkeit und Hitze schwitzte ich sehr stark.
    Während den Ferien hatte ich plötzlich nen Tomatensaucenfleck am weissem Hemd, den ich nicht mehr wegbekam (dacht ich damals)
    Nach einigen Tagen im Hotel prüfte ich meine Ausrüstung und da kam die böse Überraschung:
    Als ich das Izula rauszog war es rostverschmiert ;)


    Ich konnte den Rost wegradieren, Messer neu schleifen und wieder einölen.
    Ist zum Glück frühzeitig erkannt worden und sieht wieder aus wie Neu.


    Ich mag das Messer. Aber in schwitzigen Situationen rostet es ziemlich ohne Pflege.
    Also nix für den Dschungel.
    Die erste Woche ging gut, doch nach Gebrauch war die schützende Ölschicht weg.
    Hätte es wohl mal "lüften" sollen.


    3 Wochen sind vergangen, seither ist nix mehr gerostet in unserem Breitengrad.


    Wenn man das Izula trägt und man sehr stark schwitzt, sollte man das Messer beobachten und Pflegen... In tropischen Temparaturen vielleicht am Abend aus der Scheide ziehen. Da lag das Problem: Der Schweiss fand den Weg in die Scheide und arbeitete im Dunkeln an der Klinge.


    Allgemein bei Neck Knives sollte das Thema Schweiss nicht vergessen werden. Lüften sollte da Abhilfe schaffen bei normalen Stahl ;) und natürlich nen Rostradierer, Schleifstein und Öl dabeihaben, falls es mal 1 Woche feucht in der Scheide sass.

    Funktionsunterwäsche ist das Zauberwort. Da wird sogar ne Gummihose wintertauglich ;)


    Hab eigentlich die selbe robuste Hose wie im Sommer und ergänze dann die untere Schicht im Winter mit Woolpower Funktionshosen.


    Auch bei Jacke: Wind- und Wasserfest, Atmungsaktiv. Auch an wärmeren Tagen. Wenns kälter wird Zwiebelsystem mit Alpakapulover und Funktionsoberteil.


    Ein solches Zwiebelsystem wärmt dich besser, da Funktionsunterwäsche enger auf der Haut liegen wie normale und bequeme Hosen.
    Im Schlafsack sowieso nicht wegzudenken wenns mal richtig kalt wird.


    Ich lehne mich mal soweit aus dem Fenster, dass ich sage, ohne Funktionsunterwäsche (oder Ähnliches) preppt man nicht Richtig. Hier geht's nicht um kurz mal 4h raus, sondern der Abkühlung dauerhaft entgegenzuwirken.


    Sitz oder steh mal 12h in eisiger Kälte nur mit lockerer Hose... Das ist wie ein Schlafsack ohne Isomatte... Die Kälte frisst sich durch und du verlierst Wärme über deine Beine. Im Winter latsche ich auch mit normalen Hosen rum, dass geht prima wenn man kurze Abschnitte draussen ist. Aber nach 8-12h Dauer ohne Unterbruch wirds dann langsam sehr Energielastig.


    Wenn die Thermounterwäsche unbequem sein sollte, nimm sie ne Nummer grösser. Ich kann meine Hose bis zur Hüfte raufziehen und ein Kissen vorne reinstecken (Bierbauchsimulator) und sie kneift nicht ;) Passt sich dann aber an und Sitzt auch ohne Kissen hautnah.

    Prüft zuerst Eure Taschenmesser oder Tools. Z.B. bei den meisten höheren Victorinox ist eine Nähahle dabei.


    Wird oft vergessen ;)

    Hab jetzt mal in einen bald auslaufenden Kickstarter investiert.


    Survival Belt:
    https://www.kickstarter.com/pr…-travel-accessory-cache-b


    [ATTACH=CONFIG]37123[/ATTACH]
    https://www.youtube.com/watch?v=w20Vnd9kFuc&t=450s


    Mal schauen ob das was wird.
    Der Gürtel interessiert mich vor allem, da es ihn in sehr guten Grössen (bis 140cm) gibt:


    [ATTACH=CONFIG]37122[/ATTACH]


    Denke eine gute Ergänzung zu einem Get-Home-Bag oder sonst einfach so :)

    Dateien

    • Gürtel.jpg

      (37,57 kB, 108 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • inhalt.jpg

      (31,06 kB, 59 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Bei mir ist alles gut Verstaut in der Wohnung und im BoB.
    Durch die Temperatur und Luftfeuchtigkeit praktisch kein Lagerschaden.
    Klingen mal geprüft auf Rost...
    Waffen neu ölen und schmieren... Sichtkontrolle.
    Im Ablaufbereich ist noch nichts.
    Funktionstests der Kurbel- und Solargerät und mal laden.
    Zelte etc. werden gleich nach Gebrauch geprüft, repariert und eingelagert :)
    Der Rest ist versiegelt :)


    Wichtige Sachen würde ich eher Grundsätzlich nicht im Keller lagern wenns geht. Man kommt schneller ran und das Material ist besser Geschützt vor starken Temperaturschwankungen und Luftfeuchtigkeit.


    Zum Zelt: Wenn ich mir ein Zelt zulege, kaufe ich oft noch den passenden Schutzgrundschnitt dazu... Z.B. bei Nordisk gibts für jedes Zelt eine passende Unterlage. Hilft auch beim Aufstellen, sieht man gleich den Platz der gebraucht wird vom Zelt :)
    Und falls wer jetzt gerade sich fragt, was der Herr für ein Zelt hat:

    Finnmark 2 SI von Nordisk:
    http://www.nordisk.eu/de/bred/…nmark-2/product_model/si/
    Ich muss beim Zelt auf die Grösse achten, darum kommen nicht all zuviele in Frage für meine Länge :)

    Thema Bunkerhilfe:
    Das Problem mit den Luftschutzkellern ist, dass dein Keller (im Wohnblöcken) beschlagnahmt wird um darin ne Menge Betten aufzubauen.
    Viele Wissen das nicht und gehen davon aus, dass einem selbst der ganze Kellerraum zur Verfügung steht :9
    Ist aber meisten falsch.


    Einfach mal mit dem Vermieter abklären wie das aussieht.
    Bei uns kann ich höchstens dann meinen BoB mitnehmen und ein paar Gegenstände, das wars dann mit dem Platz im Luftschutzkeller.

    Glaubenskrieg... Echte Prepper brauchen keine Batterien :Cool:
    Kurbeln, Öl- oder Gas, Generatoren, Kompressoren etc. etc.


    Sonst gibts genug Autos wo man Batterien ausbauen kann *harhar*


    Nachteilig ist bei Bleiakkus vor allem die niedrige Energiedichte gegenüber anderen Akkus.
    Ein Bleiakku liefert nur relativ wenig (11MJ/kg) Energie auf sein Volumen bezogen.


    Aber Grundsätzlich ist der Bleiakku eigentlich noch sehr verbreitet. Vor allem bei Solaranlagen im Haus.
    Spricht wenig dagegen, wer mag :)

    Zitat von Jaws;292699


    Zählen eigentlich Macheten auch zu den Kleinbeilen?


    Kommt drauf an, ob das Pseudobeil eine Spaltwirkung erzielt oder das Beil eher ein Messer ist :)


    Spass beiseite.. Macheten fallen unter die Waffenart der Messer.


    ducpower : Was möchtest denn testen?

    Zitat von Wolfshund;292603

    Wärmepads, Isomatte und Schlafsack, Zelt oder Tarp, Winterkleidung mit der gesamten Ersatzkleidung sowie Kochgeschirr etc...


    Ernst gemeinte Frage: Kann ich mich mit den ganzen Sachen überhaupt noch fortbewegen?


    Trekkingoptimierte Produkte und mit passendem Rucksack ohne Probleme :)


    Isomatte: 765 g
    Biwaksack:
    620 g
    Schlafsack: 1400g (mal nen Durchschnittlichen mit -10)
    7x Wärmepads die 12h halten für ne Woche...


    Mal als Beispiel -2 Grad Schlafsack:
    Im Extremebereich -20...
    Biwaksack gibt nochmals -7 mehr (+7 Wärmesteigerung gegenüber Umgebung) + Windschutz.
    Wären dann also -27 Extrem + Windschutz...
    Dazu die Wärmepads die oft unterschätzt werden. (Kann man nur mit Rettungsdecke bei +4 Grad schön gemütlich schlafen, siehe Sacki)
    Kannst dir das Ausrechnen das aus dem -27 Extrem gleich wieder ein Comfortbereich wird :D Also Extrem dann noch weiter runter geht in -37 oder noch tiefer... (-37 ist kälteste Nacht in D-Land) Und das ohne ein Feuer irgendwo zu machen...
    Also auf die 7 Pads möchte ich net verzichten :)


    Kannst das auch mal mit nem -20 Schlafsack mit -40 extreme ausrechnen. Da findest nix kaltes in Deutschland mehr :)


    Kochgeschirr gibts je nach Preisklasse ab Titanium... Kocher ist auch entscheidend... Musst ja nicht gleich nen Raketenofen mitschleifen :D
    Ach wenn Kocher dabei hast, kannst ja gleich noch ne Wärmflasche mitnehmen :)


    Noch ein kleiner Tipp für 2 Meter Leute unter uns: Nordisk hat grosse Schlafsäcke :)
    Ich hab den Nordisk Gorm -2 Eiverschnitt... Kannst mit den Armeen fuchteln und fühlst dich net so eingeengt.

    Altes Thread... Aber immer wieder Interessant...
    Was trägt ihr so seit 3 Jahren? :)


    Habe ne G-Shock 9400-3
    [ATTACH=CONFIG]37109[/ATTACH]


    Mir gefiel sie einfach von Farbe, Grösse und Ausstattung.
    K.a. ob sie in 10 Jahren noch läuft oder Solar jetzt der Bringer ist... War einfach mein Geschmack :)

    Dateien

    • gshock.jpg

      (50,08 kB, 24 Mal heruntergeladen, zuletzt: )