Beiträge von Beliar

    Solche Anzeigen seh ich in letzter Zeit immer mal wieder auftauchen. Und möchte mir regelmässig an den Kopf fassen... :Sagenichtsmehr:


    All diese reisserischen Beschreibungen à la "auf militärischem Niveau (gespickt mit Navy Seals, GSG9, Spetznas,...)", "so hell, ob das noch legal ist?", "hellste und beste Lampe überhaupt" und dann noch zu einem unschlagbaren, einmaligen, extra-für-mich Sonder-Rabatt-Spezial-Superduper-Preis. :banghead:


    Natürlich gibts nirgends irgendwelche konkreten Daten dazu, noch nicht mal die Abmessungen, geschweige denn so wichtige Sachen wie Batterientyp, Leuchtdauer, Helligkeitsangabe. Und zur Krönung muss man sich durch einen Haufen toter Links klicken.


    Es gibt mittlerweilen genügend gute Taschenlampen, die auch nicht immer ein Vermögen kosten müssen, und bestimmt um Welten besser sind.
    Und für diejenigen, welche wirklich die Geräte von den Profis wollen, die sind auch bereit, mehr zu investieren, und dann entsprechende Ware zu erhalten.


    Ich persönlich werde einen Teufel tun und mein Geld für solch einen Ramsch zum Fenster rausschmeissen. :nono:

    Noch ne Anmerkung zu Deutschland:
    Ja, wenn du mit nem "normalen" Pfefferspray aus der Schweiz rüber nach DE gehst und dabei erwischt wirst, hast du ein Problem. DIese sind in DE nicht zugelassen. Was aber dort erlaubt ist, sind Tierabwehrsprays.
    Wie der Zufall so will, sind das im Normalfall die identischen Produkte, einfach für den Verkauf im entsprechenden Land gelabelt. Sprich wenn du das Ding mit nach DE nehmen willst --> Produkt in DE kaufen. In der CH sind diese nicht verboten, da es derselbe Inhalt ist, sprich auf OC-Basis.
    Wie schon geschrieben wurde, ist CS in der CH nicht erlaubt für Privatpersonen.
    (Zwecks Wirkung würde ich mal so beurteilen, dass OC einiges heftiger ist/wirkt als CS, zumindest hält es länger an.)

    Zu den Pfefferspray-"Pistolen" kann ich nix sagen, keine Erfahrung damit.


    Ich habe meiner Freundin nen kleinen Pfefferspray für den Schlüsselbund gekauft, den hat sie normalerweise dabei und fühlt sich auch sicherer damit.
    Mittlerweilen gibts ja diverse Versionen mit Farbe um einen Angreifer kenntlich zu machen. Aber wenn man den sauber erwischt hat, ist der für ein Weilchen meist eh ziemlich rot im Gesicht, auch ganz ohne Farbzusatz. :grosses Lachen:
    Ich persönlich würde wohl Abstand nehmen von einem mit Spraywolke wegen Selbstkontamination. Die ist auch schon hoch genug, wenns mit Strahl sauber im Ziel gelandet ist. Mit Gel hab ich keine Erfahrung, das wird wohl so ne Glaubenssache sein. Ein bisschen Übung brauchts sowieso, ist immer schlecht, in einer Notlage das erste Mal mit etwas hantieren zu müssen, vorallem wenn das ein Verteidigungsmittel ist.


    Was ich empfehlen kann: macht einen Selbstversuch. Am Anfang werdet ihr zwar jeden verfluchen, der sowas gesagt hat, aber im Nachhinein wisst ihr wenigstens, was ihr damit anrichtet. Und kennt schon das Gefühl, wenns euch selbst erwischen sollte, nicht dass dann jemand zu sehr in Panik verfällt. Den Test aber unbedingt mit Begleitung/Betreuung machen und viiiieeel Wasser verfügbar haben. :unschuldig:

    Wenn du die Handschuhe nicht zur Arbeit brauchst, würde ich auf solche taktischen Exemplare verzichten. Zum "normal tragen" sind diese Polsterungen/Verstärkungen nicht unbedingt bequem. Das Argument mit zu kalt im Winter und zu warm im Sommer wurde gesagt. Von den komischen Blicken mal ganz zu schweigen, wenn du im Sommer mit Handschuhen rumrennst (bestimmte (Schutz-)Handschuhe für einen offensichtlichen Zweck mal ausgenommen).
    Wofür brauchst du den Schnittschutz? Der Vorteil am schnitthemmenden Material ist doch, wenn man versehentlich in etwas Spitzes oder Scharfes greift... könnte z.B. beim Abtasten von Personen vorkommen. Aber da du offenbar nicht in dem Gewerbe arbeitest, wirst du wohl nicht dazu kommen.
    Und aktiv damit ein Messer oder eine abgebrochene Flasche abwehren wollen hast du hoffentlich nicht vor? Da gibts 2 Sachen: wegrennen. (Oder wenn du das dabei haben darfst, versuchen mit dem nächst höheren Mittel zu verteidigen. Rennen ist besser.)
    Den Grund, für eine eventuell eintretende Möglichkeit (Chance ist hoffentlich bei 0,0...X %) wie eine Auseinandersetzung gewappnet zu sein und deswegen mit solchen Handschuhen rumzulaufen, das macht doch keinen Sinn? Darüber hinaus wurde ja schon einiges gesagt, dass sich kaum einer auf nen "fairen Boxkampf" mit dir einlässt, wo dir die Handschuhe wirklich was nützen.


    Ich gebs zu, ich trage wenn ich draussen z.B. im Wald unterwegs bin, auch taktische Handschuhe. Aber das sind in der Regel Nomex-Handschuhe (die Pilotendinger), weil die ein bisschen was aushalten und ich sie eh schon habe. Aber da würde ich auch auf nichts mit solch komischen verstärkten Stellen setzen, da diese für mich nicht praktikabel sind.


    Ganz generell, wenns spezielle Handschuhe sein sollen, die einen gewissen Zweck erfüllen müssen (ausser warm geben und gut aussehen), würde ich zudem zu Herstellern greifen, von denen ich weiss, dass die Qualität stimmt. Und da habe ich immer Zweifel, wenn die aus günstigen "Tactical Shops" stammen, keine Marke dasteht, und gross mit Begriffen wie "SEK, Profis, Spezialeinheiten, etc.) rumgeworfen wird.


    Hoffe das hilft.

    Bezüglich Tourniquets (TQ):
    Wie schon geschrieben wurde, unbedingt die Anwendung üben. Ob das rein mit YouTube-Videos schauen geht, weiss ich nicht; ich denke es ist besser, dies "am Mann" gezeigt und erklärt zu bekommen.
    Da kann man auch Fragen stellen, Fehler werden einem aufgezeigt, und es kann von Experten beurteilt werden. Bei Selbstinstruktion durch Videos können (lebensgefährliche) Fehler passieren.
    Entsprechend seine Erste Hilfe-Sets damit bestücken kann nicht verkehrt sein. Dabei aber nicht vergessen, das TQ ist kein Allheilmittel und ersetzt auch nicht alle andern Dinge, die man mal gelernt hat (z.B. Druckverband im Nothelferkurs).
    Man muss auch unterscheiden, wo und wann man das anwendet. Viele der mittlerweilen verkauften TQ's kommen aus dem militärischen Umfeld, wo teilweise ganz andere Verletzungsmuster (z.B. Schussverletzung oder Gliedmassen-Amputation durch Sprengung) vorherrschen als z.B. in einer mitteleuropäischen Stadt, und auch nicht immer die gleiche medizinische Versorgung vorhanden ist. Deshalb würde ich das TQ bei einer Bagatell-Verletzung im städtischen Umfeld, wo die Sanität in paar Minuten da ist, eher zurückhaltend verwenden, da ist oftmals ein Druckverband zielgerichteter.


    Ich trage mittlerweilen bei der Arbeit eins mit, und habe auch meine diversen Erste Hilfe-Sets damit ausgerüstet. Privat im Alltag halte ich es (noch?) für übertrieben, da kommt man aber wahrscheinlich auch weniger schnell in Berührung mit einer Situation, wo dies von Nöten wäre.



    @ Hunted:
    Schönes Setup hast du da, würde meinen ziemliche Deluxe-Ausführung. Umso besser für alle evtl. Beteiligten, wenn man jemanden dabei hat, der sich damit auskennt, und erst noch bereit ist, sich so auszurüsten und das Andern zugute lassen zu kommen. Ich weiss, wie schon eine wesentlich kleinere Ausstattung schnell mal mächtig ins Geld gehen kann. :traurig: