Beiträge von 12Fuscher

    Ich möchte gern die Schwarmerfahrung anzapfen. (Die Suchfuktion hat mich nicht weitergbracht)

    Mein Vorat soll um einiges an trockenen Hülsenfrüchten aufgestockt werden (verschiedene Linsen, Bohnen, Erbsen etc...)

    Google liefert natürlich x- Treffer an bio super dooper Shops / mich würde interessieren wo Ihr kauft und gute Erfahrung gemacht habt?


    Ich möchte Qualität (gern gut und günstig - im Zweifelsfall aber eher gut als günstig).

    Auch größere Gebinde ab 5kg

    Möglichst regional (keine Ahnung, ob es Händler gibt die ausweisen aus welchem Land oder gar Bundesland Ihre Ware kommt). Ich würde den Direktvertrieb beim Bauern oder einer Mühle etc bevorzugen über einen Konzern.


    Danke!

    Bin vor kurzem auf die Firma Kizlyar aus Russland gestoßen, die Messer herstellen und vertreiben. Es gab im russich- und englischsprachigen Raum einige Videoreviews zu diesen Messern. War angefixt und mir gleich mal ein Paar besorg. Die zwei "Rus" Messer sind baugleich aber aus verschiedenen Stählen. AUS-8 und D2. Sobald ich die mal getestet habe schreibe ich ein kleines Review darüber. Falls es jemanden interessiert. Vom ersten Eindruck her kann ich nicht meckern. Die Verarbeitung ist sehr gut. Der Stahl fühlt sich gut an. Die Messer sind sau scharf geschliffen. Die Jungs aus Dagestan (dort werden die hergestellt) wissen was sie tun. Ihre Kultur ist misst Blankwaffen hohen Stellenwert bei.

    Ich benutze seit Jahren das KO2 von Kizlyar als Abfangmesser und bin hochzufrieden.

    Russisch robust und funktionell. Sind für mich richtige Einsatzmesser - weniger was für die Vitrine aber so soll es auch sein.

    Ich bin mir sicher, Du wirst Deine Freude daran finden!


    Auf den Bildern sieht mir Dein Messer aus wie angelehnt an das Design vom Fjälkniven A1 (was ein geiles Messer ist).


    Schau mal bei lamnia.com die haben eine große Auswahl an russischen MEssern.

    Dateien

    • IMG_4837.JPG

      (2,26 MB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • kizlyar.JPG

      (405,33 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Nach dem Schneefall mit 40 cm Neuschnee vom Sonntag auf Montag hat es kaum noch geschneit hier.

    Es hat ca 24 h gedauert, bis die Winterdienste von Land und Gemeinden alles im Griff hatten.

    Das Leben geht jetzt normal (vielleicht etwas langsamer) weiter.

    Letztendlich war der Schneefall das größere Problem als die Temperaturen von heute Morgen -18°C.

    Solange keine Wasserleitungen platzen und die Autos anspringen sehe ich die tiefen Temperaturen als weniger problematisch.

    Ein paar Tage in Folge ordentlich Schneefall würde das Leben eher zum erliegen bringen.

    Flaschenhals Winterdienst, Streusalz etc was dann als Folge fehlende Mobilität zum Einkaufen etc. hätte.

    Ich sehe das anders. Für mich ist einzig der Preis entscheident bei Bullion Münzen. Die sammelt niemand weil es die wie Sand am Meer gibt.

    So nah wie möglich am eigentlichen Silberpreis kaufen ohne jeden "Sammler" Aufschlag. Mir ist es egal, ob da Kratzer oder Spucke drauf sind hauptsache billig.


    Wo ich mitgehe mit "Qualität" und am besten polierte Platte in Kapsel sind richtige Sammlermünzen (Gold oder Silber oder ...) die sind dann aber in eher limitierter Auflageerhältlich (zB das deutsche Goldmünzen Programm). Generell muss man mE da mehr Ahnung oder Glück haben um von Preissteigerungen (geringes Angebot vs hohe Nachfrage) zu profitieren. Das Problem ist dabei, dass Du deutlich über dem jeweiligen Rohstoffpreis kaufst - eben der "Sammlerbonus" integriert ist. Wenn shtf zählt kein Sammlerbonus mehr ;-).

    einen 2ten Honda EU 22i geholt, jetzt warte ich noch auf das Verbindungskabel um meinen alten 22i und den neuen verbinden zu können für Leistungsverdopplung. Das reicht dann auch für Notfälle.


    image.jpg

    Interessant. Gefällt mir - sehr kompakt.

    Was verbraucht der denn pro h?

    3,6l Tankinhalt sind angegeben, dass erscheint mir wenig. Hat der eine Möglichkeit per Saugschlauch o.ä. aus einem größeren Kanister Benzin zu ziehen?


    Honda spricht von "leisem Betrieb". Was bedeutet das in der Praxis bei Volllast?


    Danke!

    So etwas passiert wenn Politik mit Lobbyisten wirtschaftet... Am Ende zahlt der Bürger. Über den unsäglichen Atomausstieg möchte ich gar nicht erst sprechen...
    Erneuerbare sind gut und in Deutschland technologisch auf dem Gebiet führend zu sein ist immer zu begrüßen allerdings fände ich einen gesunden Energiemix welcher auf die jeweiligen Stärken der diversen Energieträger setzt besser bzw. logischer und nicht ideologisch bestimmt.
    Kernernergie, als auch Kohle und Gas Kraftwerke sollten auch in den nächsten Jahren den Löwenanteil unserer Versorgung ausmachen bzw. diese sichern. Gern mit strengen Auflagen und regelmäßigen Verbessereungen in der Filtertechnologie. Unser Strompreis ist jetzt schon enorm hoch ich möchte den nicht in 5 Jahren sehen. Paradox ist wenn man sich dazu die Preisentwicklung an der Leipziger Strombörse ansieht.


    Ich habe noch eine robuste nicht totzukriegende Gastherme aus den 80igern im Haus. Mein Heizungsbauer (in der Familie) sagt immer, dass trotz etwas Mehrverbrauch er die niemals ersetzen würde. Aufgrund des Alters habe ich dennoch das Thema bereits in Planung. Bisher galt für mich dann entweder eine moderne Gastherme + Solarthermie + Feststoffkessel als Zufeuerung oder gleich der Schritt zur häuslichen Brennstoffzelle + Solarthermie + Festbrennstoffkessel. Allerdings läuft sowohl die neue Gastherme als auch die BZ mit ja genau Erdgas. Man kann nur hoffen, dass sich die politischen Verhältnisse ändern...
    Die BZ wäre der Hit (meine Meinung) allerdings noch recht teuer und leider in meinem Bundesland ohne staatl. Förderung (jeder Mist wird sonst gefördert...).


    Ich merke gerade das Thema ist emotional .. ;-) sry


    Und zum Thema Wärmepumpen, die machen Sinn für Niedrigenergiehäuser aber für Altbauten ist das relativ sinnlos.
    Teuer in der Anschaffung dazu und mit steigendem Strompreis verringert sich die Einsparung zusehens.

    Ich wäre an der Sache auch sehr interessiert. Gerade was die Haltbarkeit der Bänder angeht.
    Als auch den Schleiferfolg ... "rasiert" ein so geschliffenes Messer die Armhaare?


    Kurze Recherche ergab es gibt auch noch eine weitere Version...
    https://www.worksharptools.de/…ts-ken-onion-edition.html
    gegenüber dem Grundmodell mit folgenden Zusatzeigenschaften auf:

    • Variable Bandgeschwindigkeit, vorwählbar von 1200 SFM bis 2800 SFM
    • Stufenlos einstellbarer Schleifwinkel von 15° - 30°
    • Breitere Schleifbänder (3/4” x 12”) in größerer Auswahl an Körnungen
    • Neue, optionale Schneidenführung bis zur Klingenspitze
    • Auswahl an Zusatzwerkzeugaufsätzen für weitere Anwendungen


    Hat halt seinen Preis deshalb wäre es schön Erfahrungen zu erhalten..


    Kann man auch Holzbearbeitungswerkzeuge wie Beitel und auch Äxte schleifen?


    Danke



    Zusatz...
    https://www.youtube.com/watch?v=4I4sGdIE27Y
    Äxte und Beitel etc.. lassen sich bearbeiten.


    Mir kommt das Teil speziell die Bandführung recht fragil vor... Mhhh?!

    Lansky Schleifset für Semi / Pro Gebrauch das beste / simpelste / günstigste was ich als Messersammler bisher in den Händen hatte (und ich hab vieles versucht).
    Damit kann man "Gebrauchsschäfe" ohne Probleme herstellen (auch auf hochlegierten / zähen Stählen). Die Steine halten zudem sehr lange.
    Für alles an und über "Rasierschärfe" geht eigentlich nur noch der Stein(e) und Handarbeit (Gefühl und Erfahrung!). Und zum Schluss aufs Leder zum Abziehen.
    Für die Maschienen Freunde gäbe es noch umgebaute Schleifmachienen (geringe Umdrehungsgeschwindigkeiten) mit Fein- / Feinstkorn und entsprechenden Anschlag + Schneidwinkeleinstellung. Das ist aber nix für Liebhaber^^ für die ist Schleifen wie Meditation ;-).


    Im "Busch" reicht auch der Boden einer Keramiktasse um ein Kohlenstoffmesser mit bissle Geschick Rasiermesserscharf zu bekommen.^^

    Zitat von Snowhawk;288965

    Naja... Carbonstahl ist nicht Spühlmaschinenfest :)
    Die Klinge beim Carbonstahl lässt sich leichter schleifen und ist insgesamt schärfer und schnitthaltiger. Allerdings besitzt das Carbonstahlmesser keinen Schutz gegen Säuren und Feuchtigkeit und muss somit nach der Benutzung entsprechend gepflegt werden. Die Klinge ist jedoch bis zur Schnittkante mit einer Schutzschicht überzogen, so dass es nicht seitlich rosten kann.


    Ich weiss ja nicht wie es bei Euch ist, aber ich säubere eigentlich immer meine Messer nach gebrauch... Gehört dazu.

    Aber das soll jetzt keine Materialdiskussion werden, aber es las sich so, als ob du Carbonstahl schlecht darstellst :) Sonst können wir gleich Keramik und Damaststahl in den Ring schmeissen :)


    Falls Du mich damit meintest...
    Da ich in diesem speziellen Fall beide Varianten habe und auch regelmäßig beide nutze merke ich, dass ich persönlich für ein solches Gebrauchsmesser die Rostträge- über die Kohlenstoffstahl- Variante bevorzuge. Die aufwendigere Pflege hast Du ja schon erwähnt. Egal ob Du dein Messer nach Gebrauch immer säuberst der Stahl wird angegriffen und sei es durch Rückstände von Pflanzensäften, Restfeuchte etc. (an meiner Messerwand bildet sich durch Luftfeuchte bereits Flugrost an nicht geölten Messern). Und ich glaube nicht, dass Du Dein Messer unterwegs ständig ölst. Und falls doch ist es ungeeignet für Lebensmittel. Generell "schmeckt" man auch, ob zum Bsp. ein Apfel per Kohlenstoff Messer geschnitten wurde (nach Eisen / wie Blut). In der Lebensmittelindustrie wirst du deshalb keinen C- Stahl finden (Ausnahme jap. Kochmesser^^).


    Ich will dir das auch gar nicht ausreden. Ich hab selber einige Messer in Kohlenstoffstahl und liebe Sie :Cool:.
    Anwendung für mich ist eher der Survivalfall, da es sich eben wunderbar einfach auf gute Schärfe bringen lässt. Bereits ein Tassenboden oder ein Stein reichen. Das kannst Du bei z.B. einem D2 Stahl vergessen. Auch für Macheten mit welchen du hackst ist er gut geeignet (aufgrund der Härte).
    Oder bei extremer Schärfe z.B. Rasiermesser.


    Wie dem auch sei das Izula ist ein prima Messer. Möchte ich nicht missen und hat seinen Sinn in meiner Ausrüstung.
    Das Klingenblatt an meinem hat übrigens nach ein paar Jahren in Gebrauch schon derbe Fehlstellen in der Pulverbeschichtung.

    Irgendwer im thread wollte wissen wo die bestellbar sind...
    https://www.hkgt.de/shop/messe…-eldris-black-messer.html
    Hier bestelle ich immer meine Moras von denen ich einige habe. Sehr guter Shop.
    Einfach "Arbeitsschweine" für nichts zu schade. Preis / Leistung top!


    Das Eldris hatte ich aber auch noch nicht auf dem Schirm. Danke für den Tip!


    Ich besitze auch das Izula und das Eskabar beide sehen sehr taktisch aus (auch mit Beschalung). Das ist mE nichts für die Öffentlichkeit.
    Izula zumindest meines ist zudem aus Carbonstahl also auch nicht für alles geeignet.

    Dateien

    • IMG_6282.jpg

      (37,18 kB, 60 Mal heruntergeladen, zuletzt: )