Beiträge von Der_Stuffz

    14. Jul 2021
    https://marineforum.online/cov…-der-hms-queen-elizabeth/

    100 Positiv getestete aus ca. 1000 Besatzungsmitgliedern an Bord des britischen Flugzeugträgers Queen Elizabeth. Alle geimpft, mehrere Landgänge im Mittelmeer bei denen es wohl in Limassol (Zypern) zur Infektion kam.
    Hier wäre es interessant wie viele (schwer) erkranken. Die Besatzung dürfte keine /sehr wenige Risikopatienten beinhalten. Hat da jemand genauere Infos?

    [...]

    Denn, fun fact: die tropische Repellent Creme der US Armee hat deutlich weniger als 50% DEET Anteil :D

    Das der Briten auch. Ist halt blöd wenn man Gewehre mit Plastik-Handschutz und Plastik-Schulterstütze hat...
    DEET kann - je nach Konzentration - Plastik angreifen. Da man sich das Zeug ins Gesicht schmiert und die Wange zwangsläufig Kontakt mit dem Gewehrkolben hat...

    Ich (Anfang 40, keine Vorerkrankungen, fit) hatte am Donnerstag meine zweite Moderna Impfung. Bei der Erstimpfung hatte ich keinerlei Symptome, die zweite hat mich am Freitag flachgelegt. Starke Kopf- und Gliederschmerzen, Müdigkeit. Keine Ahnung wann ich das letzte mal quasi den ganzen Tag / 24 Stunden geschlafen habe. Samstag früh war dann alles wieder OK.

    Ich würde sagen so ging es im Bekanntenkreis ca. zwei Drittel aller Impflinge.

    Solche Lagen (G7, G20, whatever Gipfel; Großübungen wie BWTEXhaben den sehr großen Vorteil, dass man Vorlaufzeiten von mehreren Jahren (!!) hat um Technik und Personal vorzubereiten.

    Das ist alles, aber nicht realistisch für eine Lage die kurzfristig auftritt!



    Bei der Übung der Freiwilligen Feuerwehr "Hintertupfingen" am letzten Samstag im Juli - angekündigt im November des Vorjahres - sitzen die Jungs auch alle angezogen um 8 Uhr im Feuerwehrhaus und warten auf das "go!"
    Beim realen Einsatz Mittwoch morgens 10 Uhr, wenn 80% beim Bosch oder Daimler am Band stehen sieht das etwas anders aus...

    Zitat

    Am ehesten wird sowas wohl als "Overlander" beschrieben, was ich mir vorstelle?

    ^^ Als ich angefangen habe deinen Beitrag zu lesen ist mir sofort "Overlander" in den Sinn gekommen...

    Zu dem Thema findest auch auch drölftausend Youtube Videos ("overlander pickup").

    Generell findest du da jede Menge...
    Zufällig gestern gesehen (wobei ich den Channel schon länger abonniert habe):
    Youtube Channel "Warrior Poet Society": TRUCK SETUP | Balancing Life & Preparing for Disaster

    Edit: Bezieht sich auf den Beitrag von nicolleen


    Alles richtig. Aber auf einen Krieg (High Intensity Conflict with near-peer adversary) bereite ich mich nur insofern vor, als dass ich den Bereich "infrastructure-targeting cyber capabilities" betrachte. Auf Deutsch: Bei einem Konflikt mit Russland gehe ich von einem Blackout durch Cyberangriffe aus.
    Für meine Vorbereitung ist dies aber sekundär! Stromausfall ist Stromausfall. Ich plane kein "Red Dawn" Szenario ("Wolverines!!!")...


    Du schreibst es ja selbst "was die meisten Laender der Erde in Kurzform schon ganz gut kennen, naemlich auch grossflaechige Stromausfaelle mit allen Konsequenzen."
    Wenn wir die USA als Beispiel nehmen gab es dort in den letzten Jahren einige großflächige Stromausfälle, aber die waren alle nach ein paar Tagen vorbei.

    Ich habe 2002 (Elbehochwasser) eine Autobahn gesehen die Horizont zu Horizont aus oliven, roten und blauen Fahrzeugen bestand. Sah ziemlich beeindruckend aus... Für mich bedeutet dies, der Staat hilft. Aber bei einer Großschadenslage dauert es 72 Stunden bis die Maschinerie anläuft.


    Daraus folgt für mich:
    -> Ich will in der Lage sein (bzw. bin in der Lage), 72 Stunden "autark" in meinem Einfamilienhaus zu leben. Trink-Wasser, Nahrung, Strom (Batterien), Toilette/Waschen. Damit stehe ich schonmal besser da als viele in der Gesamtbevölkerung.
    -> Auch wenn die Hilfe anrollt, will ich nicht darauf angewiesen sein. Ich möchte nicht in einer Warteschlange am Rathaus stehen um Essen aus einer THW- Feldküche zu empfangen oder Trinkwasserflaschen zu bekommen. Daher sorge ich nicht nur für 72 Stunden / 3 Tage sondern für zwei Wochen vor.
    Das ist es dann aber auch! Mit den ganzen "TEOTWAWKI" Szenarien kann ich nichts anfangen, als Gedankenspiel interessant, aber unrealistisch.

    Richtig. Selbst wenn sich herausstellt, dass das Virus aus einem Labor stammt ist das noch lange kein "Biowaffenlabor".

    Auch in Deutschland arbeitet man am Robert Koch-Institut oder der Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere ( BFAV ) in Labors der höchsten Schutzstufe (S4) an gefährlichen Viren.

    Zum Thema "Wieviel Wasser benötigt ein Kilo Rinderfleisch":
    Mein Nachbar hat vier Kaninchen im Garten, der Stall wird immer wieder umgesetzt wenn das Gras an der Stelle gefressen ist. Der Garten ist ca. 150 qm.
    Im April 2021 betrug der durchschnittliche Niederschlag in Baden-Württemberg 30 Liter pro Quadratmeter.
    Der Wasserverbrauch der vier Kaninchen ist also 4500 Liter im Monat, bzw. 1125 Liter je Kaninchen / Monat.


    Plausibler Rechenweg und völlig korrekt.


    Hallo,


    ich hoffe ich darf die Frage hier stellen... :/


    Ich habe eine Doppel-Garage "im Haus" (Haus am Hang; Garage, Werkstatt, Heizraum, etc. ist Erdgeschoss) und diese wurde seit 30 Jahren nicht gestrichen. Ich habe das Haus 2015 gekauft und Renoviert, die Garage soll jetzt drankommen.


    Ich habe eine Schadstelle (siehe Bild, Schuh zur Einschätzen der Größe mit auf dem Bild...), der Rest ist OK,


    IMG_2966.JPEG


    Wie bessere ich den "Riss" aus? Wie den Rest (Grundierung, Farbe, etc.)?

    Danke!

    Laut einem Bekannten der Anästhesist ist (auf der Intensivstation aber nicht auf der "COVID-Intensiv") sind es verschiedene Faktoren. Hauptsächlich ist es aber das jüngere Alter der Patienten. 2020 waren es die "95 jährigen mit multiplen Vorerkrankungen". Die waren nicht lange auf der Intensivstation... Makaber ausgedrückt: Nach drei Tagen war das Bett / das Beatmungsgerät wieder frei...
    Heute sind dort die 40 -50 jährigen da die Alten geimpft sind und/oder sich weniger anstecken. Diese müssen zum Teil Wochenlang beatmet werden.

    [...]

    Warum sollte ich denn für mein schon bezahltes Paket plötzlich mehr bezahlen, [...]

    Wegen § 588 Handelsgesetzbuch (HGB)... Stichwort: "Große Haverei" [Wiki]
    Wobei strittig ist ob in diesem Fall eine "general average" überhaupt vorliegt.

    Das ganze Thema ist etwas komplex. Sehr verkürzt: Bei einer "Großen Haverei / general average" oder "Besondere Haverei / particular Average" können die Inhaber der Fracht zu ihren Teilen für den Aufwand verantwortlich gemacht werden. Sprich sie haften mit dem Warenwert.

    Je nach Versicherung wird die Haverei mit abgedeckt oder auch nicht. Ist wie mit jeder Versicherung. Wenn mir als Händler der Verlust von z.B. 50.000 EUR als sehr unwahrscheinlich erscheint und die Differenz in der Versicherung pro Sendung 2000 EUR beträgt lasse ich es eventuell sein.


    "Ich würde den höchstens noch für die Nichtlieferung belangen....."

    Verspätungsschäden werden in keiner Warentransportversicherung für Seefracht abgedeckt. Kann gut sein, dass es das gibt. Ist aber nicht Praxis.