Beiträge von Duke

    Was bei unseren Kindern in der Grundschule abläuft ist auch nicht normal.

    Da wird penibelst im "Standardunterricht" auf Abstand, Maske, Durchlüftung

    geachtet und dass jeder einen festen Sitznachbarn hat; Gruppentische wurden

    aufgelöst.

    Im Sportunterricht aber gibt es dann Kontaktsport, im Religionsunterricht wird

    ein Stuhlkreis ohne Abstände zueinander geformt und in der Übermittagsbe-

    treuung gibt es 10er-Tische an denen sich jetzt auch endlich Kinder gegenseitig

    angesteckt haben und zig Schüler und 6 Lehrer in die Quarantäne geschickt

    wurden. Echt bescheuert.

    die wäre mir zu niedrig, ein paar mehr Meter über dem Wasser sollten schon sein - sonst wird das irgendwann eine Unterwasserinsel werden

    So etwas in die Richtung wollte ich heute Mittag auch erst schreiben und habe mich dann zusammen gerissen. :)

    Also bei einer Insel im Meer würde ich auch vorsichtig sein, sonst hat sie in 20 Jahren nur noch ein Drittel der

    ursprünglichen Fläch oder ist ganz weg. Bei finnischen Binnengewässern sieht es doch schon entspannter aus.

    Die liegen durchaus oft über 70m NN.

    https://de-de.topographic-map.com/maps/641v/Finnland/

    Der Vorteil an einer Selbstständigkeit liegt auch darin, dass man weiterarbeiten

    kann, wie man es körperlich und geistig eben schafft. Ich bin vor fünf Jahren den

    Weg in die Selbstständigkeit gegangen und kann mir gut vorstellen, dass ich meinen

    Beruf noch mit 70+ ausübe. Mir persönlich gibt mein Beruf auch eine enorme

    Zufriedenheit dadurch, etwas zu tun, was man wirklich will und ich weiß, dass ich

    das Engagement für mich selbst an den Tag lege. Dadurch stört mich auch nicht

    im Geringsten, am Wochenende oder bis in die Puppen zu malochen. Als Arbeit-

    nehmer hätte ich nie solche Gedanken entwickelt, weil ich zuviele Arbeitgeber

    hatte, die Arbeitskräfte nur als Erfüllungsgehilfen für das Wachstum des eigenen

    Reichtums gesehen haben.

    Ok. Ich geh jetzt mal ins Detail. Unterkante Fenster bis Boden sind 1 bis 1,5 Meter.

    Braunes Packpapier über das Nagelbrett gelegt und schon ist das Brett nicht mehr

    sichtbar. Die kinetische Energie eines Sprunges aus einem Meter Höhe durchsohlt

    Dir fast jedes Schuhwerk durch dieses Nagelbrett. Ich lebe hinterher gerne mit den

    Konsequenzen des Rechtsstaates, solange ich mir darüber im Klaren bin, dass ich

    mein Haus, und noch viel wichtiger, meine Familie verteidigt habe.


    Aktuell habe ich das Szenario eh nicht aufgebaut, da ich in einem Viertel lebe, wo

    sich Einbrecher nicht herumtreiben. Aber ich habe das Equipment für den Fall der

    Fälle.


    Und zu guter Letzt: Prinzipiell lehne ich Gewaltanwendung ab. Aber man lebt eben

    in der Lage - und auf die bin ich vorbereitet.

    Mal rechnen: angenommen, der Akku hat 3,6V Nennspannung. Bei 2.100mAh sind das dann: 3,6V x 2.100mAh = 7.560mWh. Davon 49% sind 3.700mWh oder 3,7Wh. Der Ladevorgang für diese 3,7Wh dauerte 70min bzw. 1,17h. Ergibt eine Ladeleistung von 3,7Wh / 1,17h = 3,19W durchschnittlicher Leistung während des Ladevorgangs. So ganz grob über den Daumen. Also ein 70W-Modul ist das, glaube ich, nicht ganz. Es könnte mit viel gutem Willen als 7W-Modul durchgehen, das nicht perfekt ausgerichtet und mit den Zellen hinter einer matten Kunststofffolie in herbstlicher Sonne mit halber Nennleistung lädt.


    Moderne Silizium-Solarzellen haben einen Wirkungsgrad von 15-20%, komplette Module haben etwas weniger Wirkungsgrad, da die Modulfläche ja nie zu 100% mit Zellen belegt werden kann, Modulwirkungsgrade liegen bei dann etwas 12-18%. Die Leistungswerte bei Modulen werden bei genormten Bedingungen gemessen: 1.000W Einstrahlung pro Quadratmeter und 25°C Zellentemperatur. Die Leistung ist nur eine Spitzenleistung (Watt peak oder Wp), da diese Bedingungen nur kurzzeitig einhaltbar sind (die Zelle wird bei Bestrahlung wärmer und dadurch schlechter). Entsprechend kann man mit einem 1qm-Modul 120-180Wp unter Laborbedingungen kurzzeitig erzeugen. Ein 70Wp-Modul bräuchte also etwa 0,5qm Modulfläche. Wenn das China-Schnapp-Modul zusammengefaltet ca. DIN A5 hat, dann hat das ausgefaltete Modul 5x A5 was ca. 0,16qm entspricht. Es wären dann theoretisch um die 20Wp erzielbar.


    Grüsse
    Tom

    Grau ist alle Theorie, entscheidend is aufm Platz...

    Mir war bewusst, dass ich da nicht die 70 oder nicht

    einmal 40W rausziehe. Aber dass der kleine Akku

    in so kurzer Zeit geladen wird, stimmt mich positiv.


    https://de.aliexpress.com/item…042311.0.0.4e874c4dF8SYvA


    Und die Bewertungen bei Ali sprechen ja auch für das Produkt.

    Gestern kam nach vierwöchiger Lieferzeit ein 70W-Solarpanel vom Chinaman.

    Im passenden Winkel zur Sonne ausgerichtet hat dieses Ding überraschenderweise

    den 2100mah-Akku vom Mobilen von 51% auf 100% in 70 Minuten geschafft.

    Für 19€ inkl. Versand ein guter Schnapp.

    K800_IMG_2592.JPG


    Zusammengefallt ist das Panel etwa so groß wie ein DinA5-Blatt, 3 cm dick und

    wiegt gute 400g.

    Abgesehen vom Gewölbekeller- den ich auch gerne hätte - habe ich hier noch nichts von

    einem Keller gelesen. Solange man nicht in einem Hochwassergebiet wohnt, halte ich einen

    Keller für absolut preppergerecht; gerade, wenn das Grundstück quadratmetermäßig nicht

    viel hergibt. Mittlerweile haben wir fast zwei Kellerräume à 13qm für die Vorsorge belegt. Ein

    weiterer Raum mit 1,5qm, der vom Vorbesitzer ursprünglich für eine Gästetoilette eingeplant

    war, wird (hoffentlich) nächstes Jahr mit einer Trockentoilette ausgestattet.

    Ich wüsste auch gar nicht, wo ich mit meinem ganzen Equipment hin sollte. Obendrein ist

    alles im Keller gut versteckt und selbst die engeren Bekannten und Freunde haben keinen

    Einlick in unseren Supermarkt, Gemischt- und Eisenwarenladen. Selbst Handwerker, die

    alle paar Jahre im Keller sind, laufen an verschlossenen Türen vorbei zur Gastherme oder

    Wasseruhr und Stromzähler.


    Edith fällte auf, dass der Beitrag vllt besser in die Hausplanung passt.

    Freunde eines guten Freundes von mir haben sich vor über 15 Jahren im Hunsrück in Mörz die fast

    abgelegene Reifenmühle am Dünnbach mit etwas Ackerland zugelegt. Die betreiben Feld- und Forst-

    wirtschaft mit einem Einachser und haben eine rudimentäre Stromversorgung über die Wassermühle

    inklusive Batterien. Schade nur, dass die Guten ihre Homepage vom Netz genommen haben.

    War immer eine Freude, an deren Fortschritten teilzuhaben. Ich denke nur, dass man heute an solche

    Objekte nur schwer herankommt, da der Geldadel auch so etwas für sich entdeckt hat.

    Vor zehn Jahren wollten meine Frau und ich einen Resthof (Zustand 5+) mit 1½ Morgen Ackerland im

    Bieterverfahren erwerben; wir hatten keine Chance und sind bei 200.000,- ausgestiegen.

    "Schön" fand ich vor allem die Szene vor der Insel mit der Drohne und dem Minenfeld.

    Ein dystopischer Vorgriff auf Szenerien, die in ein paar Jahrzehnten Wirklichkeit werden

    können, wenn sich die Erste vor der Dritten Welt gewaltsam abschottet. Nur dass dieses

    Szenario in "The Collapse" auch die Erstwelter betrifft, die von den "Eliten" "ferngehalten"

    werden...