Beiträge von offroader

    Das mit der Dichteanomalie beim Salzwasser hab ich auch nicht gewusst. Das sich Salzwasser anders verhält (Siedepunkt, Dichte, Gefrierpunkt etc.) war mir klar.

    Man lernt doch nie aus.


    Mein Vorschlag zur Wasserstoff-Problematik:

    Welchselbare, standardisierte Gasflaschen im Kofferraum. Sind in Minuten-schnelle gewechselt, es gibt keine Vereisung, die Reichweite kann vergrößert werden wie mit einem Reservekanister. Alles auf Pfandflaschen-Basis.

    Was spricht dagegen?


    Gruß Heiko

    Die Dichte von Wasser bei 15°C beträgt 0,999103kg/l

    Die Dichte vom Wasser bei 18°C beträgt 0,998599kg/l

    Das ist ein Unterschied von 0,05%


    0,05% von 3800m sind 1,9m.




    Dann gehst du davon aus, das sich der Ozean in 3800m Tiefe um 3K erwärmt und das ist falsch.

    Eine Erwärmung in der oberen Schicht von vielleicht 10-15m im Durchschnitt ist realistisch. Entlang des Äquators wird es eventuell noch etwas wärmer. Aber rechne doch einfach Mal mit einer Erwärmung von 5K in den oberen 15m...

    Vernachlässigbar

    Ich klettere leidenschaftlich gerne, wenn es die Zeit zulässt. Im Winter eher Indoor, im Sommer am Fels oder den ein oder anderen Klettersteig.


    Meine Ausrüstung besteht überwiegend aus Edelrid Gegenständen. Bis jetzt noch nie Probleme gehabt und die Haptik gefällt mir.


    Militärisches Equipment ist zwar n Ticken robuster, allerdings schwerer und teurer. Gebraucht bekommt man gar nichts, weil es aus Sicherheitsgründen zerstört wird.


    Ich habe mir Mal einen ganzen Schwung billige Noname-Karabiner mit Zulassung für 23kN gekauft. Falls es mal schmutzig wird, ich einen Teil der Ausrüstung am Berg lassen muss oder zum Sichern/Abseilen von Ausrüstung. Bisher noch keine Probleme gehabt. Mit zwei Stück parallel hab ich sogar schon ein Mittelklasse Pkw 30km abgeschleppt. Sicherheitshalber hab ich sie im Anschluss entsorgt.


    Gruß Heiko

    Wartet mal ab. Ich denke irgendwann wird Brüssel oder Berlin im Namen der Sicherheit eine Regelung herausgeben und wir alle wie Hunde "gechipt". Kommt wahrscheinlich noch vor der Beseitigung der Medikamenten - Lieferungsproblemen.

    Das sehe ich genauso und meine Freundin, die mit preppen eigentlich wenig am Hut hat, hat mich vor zwei Jahren erst auf den Gedanken gebracht.

    Also was kann man dagegen tun?

    Den RFID Chip gibt's heute schon zur Identifikation von Menschen und deren medizinische Daten wie Blutgruppe, Krankheiten, Allergien, Unverträglichkeiten etc. Nur ist die Einpflanzung in den Arm direkt unter die Haut noch freiwillig.

    Der jüngeren Generation will man damit ein einfacheres Leben schmackhaft machen, ja sogar Bargeldlos bezahlen ist jetzt schon möglich...


    Wie bekomme ich das Ding wieder aus der Haut, wenn der Staat uns alle zum chipen zwingt?

    Oder gleich im Vorfeld den Arzt bestechen und sich den Chip aushändigen lassen?

    Man könnte diesen dann temporär mit einem Pflaster oder Verband am Arm befestigen und so z.B. über die Grenze...


    Gruß Heiko

    Deswegen sind alle Elektroautos mit einem E im Kennzeichen versehen, sodass jeder Feuerwehrmann von weitem erkennt, mit was er es zu tun hat und gleich die Finger davon lässt.

    Soweit ich weiß sind bei einigen Tesla Modellen auch Akkus in den Türen und sonstigen Hohlräumen versteckt...

    Weil er mitentscheiden kann, wohin die Reise geht.

    General Dynamics hat sich auch ganz groß bei uns und auch z.B. in Spanien bedient.

    Soweit ich weiß haben die Spanier auch ein Lizenzfertigungskontingent an Leopard Panzern.

    Ob da wiederum z.B. die Rezeptur der Stahllegierung offenliegt, kann ich nicht sagen. Es ist aber anzunehmen.


    Das sind soweit meine Gedanken dazu. Der ein oder andere mag sich damit dezidierter auskennen.


    Gruß Heiko

    Früher war es zum Beispiel gang und gäbe in regelmäßigen Abständen Baufirmen, Holzrückefirmen und diverse andere per Post abzufragen, über welche Mittel und Fahrzeuge sie verfügen. Im Falle eines Angriffs wäre dann das entsprechende Equipment requiriert worden. Siehe Bundesleistungsgesetz.

    Im Zeitalter der Digitalisierung wäre es doch bestimmt möglich, derlei Daten ohne Wissen der Eigentümer abzufragen. Und da spiele ich jetzt nicht auf Ravioli-Dosen an, sondern auf Heizöl, Dieselvorräte, Stromerzeuger, LKWs, Nutzfahrzeuge, Traktoren, Geländewagen usw.


    Das dürfte jetzt allerdings weniger über das Forum und mehr Zulassungsstellen usw. abgewickelt werden.


    Sollte man jedenfalls im Hinterkopf behalten.


    Gruß Heiko

    Da muss ich nudnik Recht geben.

    Wenn man mal genau hinschaut, wird man feststellen, das es keinen Rüstungsproduzenten in rein deutscher Hand mehr gibt.

    Dementsprechend sind auch alle Patente futsch.

    So komisch sich das jetzt für den ein oder anderen anhören mag, es gab Zeiten, da konnte man auf die deutsche Rüstung stolz sein.


    Gruß Heiko

    Danke für die Info.

    Den Behörden sind die Beiträge wohl relativ wurscht, wenn man den Medien etwas glauben schenken darf, reicht es ja schon sich als Prepper zu outen. Da reicht es schon, wenn ein Forenmitglied im richtigen Leben Kontakt mit den falschen Leuten hat...

    Ich habe einfach die Vermutung oder Befürchtung, das die Staatsdiener gerne Daten von Leuten mit seltenen Hobbys sammeln.


    Gruß Heiko

    Mich stört es nicht. Ich könnte mich nur wieder aufregen, wenn die Inselbewohner wieder sämtliche Vergünstigungen einstreichen.

    Natürlich auf Kosten der europäischen Steuerzahler.

    wir haben eine 15.000L Betriebstankstelle, welche wir nie ganz leer machen und somit immer genug Diesel/Winterdiesel vorrätig haben.

    Grotamar hab ich auch n paar Liter, kommt aber selten zum Einsatz.

    Bei meinen Oldtimern mische ich regelmäßig ca. 30-40% altes, gefiltertes Hydrauliköl bei. Das zieht jeder alte Dieselmotor mit durch, kostet nix (muss ich nur abholen und filtern). Leistungsverlust konnte ich nicht feststellen. Außerdem enthält Hydrauliköl keine biologischen Zusätze.


    Alkohol kann man für 0,85-1,30€/L kaufen, je nach Gebinde. Bei dem Preis lohnt sich sie eigene Herstellung nicht. Sollte der Kauf staatlich reglementiert werden, würde ich aus Mais Alkohol destillieren. Geht das auch nicht, lässt sich Alkohol aus so ziemlich allem herstellen. Die Nebenprodukte können auch als Dünger verwendet werden.

    Also ich habe auch immer ca. 2500L Diesel auf Lager. Danach kommt Heizöl.

    Für meine Oldtimer, Traktoren und LKWs reicht das ne Zeit lang.

    Für die Langzeit Einlagerung empfehle ich Shell V-Power bzw. V-Power Diesel. In diesen Produkten ist weniger flüssiger Kompost und somit stabiler.

    Bei Vergasermotoren (Oldtimer) wäre eine Umrüstung auf Alkohol möglich. In "Friedenszeiten" sollte man sich einen Ersatzvergaser anschaffen und diesen mit anderen Düsen umrüsten, sodass es im Falle des Falles keine großen Umstände macht.

    Des weiteren ist Alkohol ewig haltbar und unterliegt keinen Lagerbestimmungen (wassergefährdende Stoffe). Leider ist Alkohol flüchtig und hygroskopisch.


    Gruß Heiko

    Das ist auch eine Sache die gefährlich enden kann. Auf mich ist - während dem Angeln - mal ein Schäferhund ohne Leine zugestürmt, die Besitzer meinten im Wald darf er ja frei rumlaufen. Ich wurde ziemlich nervös und habe im "zur Sicherheit" einen Tritt verpasst, egal ob er mich beissen wollte oder nur spielen. Mag eine übertriebene Reaktion sein, aber auf alle Fälle eine sichere Reaktion denn wenn so ein Tier auf dich zugestürmt kommt weiß man nie was es vor hat.

    Stellt für mich jetzt auch kein Problem dar und ist Gerechtigkeit. Meiner wird nur neugierig wenn ein anderer hund dabei ist.