Beiträge von derSchü

    Diese waren nicht mehr konsumierbar da der Wein total verkorkt schmekte und ungeniessbar war.

    Hauptgrund dafür ist eine Verunreinigung des Korkens mit TCA (Trichloranisol), der aus einem von Mikroorganismen verursachten Schimmelpilz als Stoffwechselprodukt entsteht. Schon weniger als ein Milliardstel Gramm kann zu einer Kontaminierung und einem späteren Verderben des Weines führen. Da stellt sich doch die Frage, ob nicht andere Verschlussarten für Weinflaschen sinnvoll sind und vor allem fürs Einlagern besser geeignet?


    Bin ja selbst in einer kleinen Eigenverbrauchs-Winzerei aufgewachsen, besitze noch einen der Weinberge meines Urgroßvaters und natürlich hab ich mir recht schwer getan auf das traditionelle Korkenziehen zu verzichten, aber die Vorteile haben mich dann doch letztendlich überzeugt ! Nicht umsonst werden hochwertige bzw. ältere Jahrgänge vom Küfermeister regelmäßig "umgekorkt" um ein Verderben vorzubeugen...


    Hier mal ein paar Tips:

    DITO :):thumbup: scheinst auch aus ner Weinfamilie zu kommen oder hast "einfach" ne gute Ahnung über Weine und ich füge lediglich noch den Tipp - bei der Bevorratung von lecker vergorenen Rebensaft besser auf den Flaschenverschluss zu achten und nicht auf Kork zu bestehen - hinzu...

    Praktisch wäre nach einem Ernstfall aber "nur" ein Zeitraum X zu überbrücken, danach ernährt man sich dann entweder von mittelalterlichem Ackerbau und Viehzucht oder die Zivilisation hält wieder Einzug.

    Hast Du es doch schön auf den Punkt gebracht HIERFÜR bereite ich mich eigentlich VORRATSMÄßIG auch vor und für einen anschließenden möglichen "Rückfall in mittelalterliche Zeiten" bringt wohl, ohne die Berufung sich selbst einen autark versorgenden Bauernhof aufzubauen, nur - siehe meine Signatur - erlerntes eigenes Wissen & Fähigkeiten sowie eingelagerte Bücher/Medien die sinnvollste Art der Vorsorge wie z.B. über:


    "Gartenanbau, Obstbäume, Heilkräuter, Holz- Metall- Lederverarbeitung, Meierei, Landwirtschaft, Erntekalender, Viehzucht, Kleintierhaltung, Wolle, Stricken, Häkeln, Weben, Backhaus- Brunnen- Fachwerkbau, Fleisch- Fisch- Grünzeug- Konservierung, Medizin, Physiotherapie, Qi-Gong, Schulbücher: Mathe, Physik, Chemie, Philosophie, Sternkunde, Navigation,Fremdsprachen usw."

    Hatte mir gerade hier in Frankfurt bei Besuchen in unvermeidbar größeren Menschenmengen z.B. Wochenmarkt, Veranstaltungen usw. dieselben Gedanken gemacht/Fragen gestellt... Echt schwierig, wenn die Kids noch eher Kleinkinderalter sind, oft hilft tatsächlich "nur" Situationsbedingt zu reagieren, wobei ich hier ein Brustgeschirr als sehr Vorteilhaft gegen "verlieren & stürzen" genutzt hatte. Gab zwar des öfteren dumme Kommentare wie "der behandelt seine Kinder ja wie Hunde", interessanterweise meist von Mütter - die Väter sahen dann eher den praktischen Nutzen...


    Aber eigentlich hilft wohl, wie Du ja auch angemerkt hast, tatsächlich nur ein Vorausschauendes Handeln und Vermeiden potenziell gefährlicher Orte/Gegebenheiten und warum Familien mit Kleinkinder unbedingt Veranstaltungen wie z.B. FußballWMpublicviewing besuchen müssen, erschließt sich mir bis heute nicht, obwohl wir das Spiel auch sehr mögen aber dann halt mit Freunden im Garten oder dem Sofa!


    Ansonsten war/ist ein "durchspielen" von möglichen brenzligen Situationen, kindgerecht ausgeführt, ein tolles Abenteuer mit gutem Lerneffekt für die Jungs bei dem sie sich in Bezug auf "Massenpanik" auch mal unter ein parkendes Auto rollen oder in ein Kanalrohr unter den Weg kriechen durften...

    VORSICHT PapaHotel ganz dünnes Eis... nix gegen die guten PK's 8o


    pk.jpg


    ...selbst meine beiden Jung's lieben diese Kekse und futtern gerne die Notrationen weg :!:


    PS: Allerdings dürfen ja Panzerkekse auch keine 35 Jahre alt werden - sieheHier - dann geht anscheinend lediglich noch die thermische Verwertung!

    PET ist die Abkürzung für Polyethylenterephtalat. Das ist ein Kunststoff, aus dem zum Beispiel Getränkeflaschen und andere Lebensmittelverpackungen hergestellt werden. Meistens ist auf Getränkeflaschen angegeben, aus welchem Kunststoff sie bestehen. Auf PET-Flaschen steht entweder „PET“ oder sie sind durch das dreieckige Pfeilsymbol mit der Ziffer 1 gekennzeichnet.

    Verbraucher fragen immer wieder beim BfR nach, ob von Kunststoffflaschen aus PET gesundheitliche Gefahren ausgehen. Insbesondere sind sie besorgt, dass in PET-Flaschen hormonähnliche Stoffe enthalten sein könnten, die aus dem Kunststoff in das Getränk übergehen.



    ...da ich mir diese fragen auch vor meiner Einlagerung gestellt hatte:


    HIER & HIER ein Link Glas vs. Pet und wer sich durch ne sehr ausführliche Masterarbeit in Bezug auf Bierlagerung dazu lesen möchte HIER

    Als Brei oder Suppe kann man das Zeug eigentlich ganz gut essen.

    DITO :):thumbup:


    ...eigentlich lässt sich das Zeug "nur" zerstoßen dafür aber fast überall Untermischbar (Eier, Cornedbeef, Suppen usw.) reinfuttern und ist halt so das komprimierteste an Mitnehmnahrung das ich kenne, aber wirklich auch nur im Notnotfall einfach pur zu knappern! Da gilt dann halt: "Der Hunger ist der beste Koch & Besser beim Marschieren was gegessen als im Gefecht hungrig"


    Naja, gebe ja da noch mein schon geposteter Spezialtipp 8o

    Auch mal kurz meinen Senf ins Kochbuch schmieren:


    Vermute die Wenigsten welche sich mit dem Preppen beschäftigen wird dieses "neue" Kochbuch einen Mehrwert bringen, aber allein diese Aussage macht es dann doch vielleicht wieder vernünftig...


    "Man sehe das Buch, das gemeinsam mit anderen Organisationen herausgegeben werden solle, als eine "niedrigschwellige Möglichkeit, mit der Bevölkerung über Notfallvorsorge ins Gespräch zu kommen"


    Wenn hier auch nur 5% Leute erreicht werden sich mit einer vernünftigen Krisennotvorsorge zu beschäftigen und mit einer Eigenvorsorge anzufangen, hat das Buch mehr erreicht als als bisher sämtliche Staatliche aufrufe zu...

    Derzeit frage ich mich vor allem, wie die Chinesen, nachdem nCoV überstanden ist, in Zukunft beim nächsten Anlass dieser Art vorgehen werden. Die relativ offene Informationspolitik (vor der die übrigen Staaten weltweit extrem profitiert haben) und die massiven Gegenmaßnahmen haben im aktuellen Fall ja offenbar wenig gebracht außer einem gewissen Zeitgewinn. Die Wirtschaft wird hingegen durch die Gegenmaßnahmen spürbar geschwächt. Da könnte es beim nächten Mal ökonomisch sinnvoller sein, die Krankheit einfach durchlaufen zu lassen und die Schwächung durch die ausfallenden Arbeitskräfte und späte externe Reisebeschränkungen hinzunehmen, aber nicht noch zusätzlichen wirtschaftlichen Schaden durch Quarantäne und massive Bekämpfung zu verursachen. Das würde die Ausbreitung natürlich befördern und beschleunigen.

    =O jetzt hast Du mich aber mit diesem, leider bei "negativpervers" Überdenken gar nicht so abwegigen Gedankengang ordentlich erschreckt :!:


    Hatte ja selbst schon den Begriff Covidgewinnler angebracht, aber Teufelauch... Deine Schlussfolgerung/Zukunftsperspektive ist da ja noch bedeutend unmenschlich Düsterer und leider bei der momentan vorherrschenden, auch politischen Wirtschaftsphilosophie der "Gewinnmaximierung auf Kosten von Umwelt wie Menschenrechte & Wachstum generieren um jeden Preis" durchaus als ein realistisches Szenario eingeschätzt. Die Frage wäre dann, ob sich die Importstaaten es sich leisten können und wollen auf so ein perfides Nichtreagieren auf eine Pandemieverbreitung dementsprechend mit Handelsembargos und ein abschotten der Grenzen reagieren würden? Und ob man sich auf so eine Situation tatsächlich noch Vorbereiten kann sei auch mal dahingestellt...


    Mist, schon wieder OffTopic und spekulativ also eigentlich nicht erwünscht und daher Schluß von mir :saint:

    Mit dem Virus versuche ich es auch gerade ihr das Thema näher zu bringen, bisher aber ohne sichtbaren Erfolg.

    ...mal drei Tage hungern lassen hilft ;)


    Nein sorry... im Ernst, hatte ja mal in einem anderen Thread schon mal die Idee aufgebracht:


    "Vielleicht bekommt der Eine oder Andere hier ja auch mal gerade seinen "nicht so" begeisterten/überzeugten Partner dazu, seine durchaus auch kritische Meinung was unsere Beweggründe/Bemühungen angeht zu äußern!"


    Werde das mal am WE mit meiner BEVA angehen und mal sehen, ob sie mir als mittlerweile geläutert und selbst überzeugt von einer vernünftigen Vorbereitung, fürs Forum hier mal ihren Weg von "Saulus zu Paulus" (be)schreibt...

    Kurzfristig würde ich eine Quarantäne-Anordnung als mögliches Szenario einstufen. Also 2-3 Wochen "Hausarrest". Das sollte man überbrücken können. Hygienebedarf, Süssigkeiten, ggf. Tierfutter, was gegen Langeweile. An Angehörige denken, die woanders leben und bei der Vorsorgeplanung Unterstützung gebrauchen können.

    DITO sehe ich genauso & Danke für den Hinweis vergesse auch gerne unser Hü(h)ndchen bei der Vorsorge und sollte auch mal Fressifressi bestellen und schön, das Du auch aufrufst "nicht nur an sich selbst zu denken" den Viren haben keine Vorurteile !


    Empfehle übrigens BubeckBullyBuskit lach... allein schon wegen dem genialen Namen und locker ZJVH einzulagern sowie im Notnotfall selbst zu konsumieren, hat man ordentlich was zu beißen und sehnt sich dann tatsächlich nach nem NRG5-Riegel ;)


    Ansonsten sind wir auf einen möglichen, vielleicht sogar angeordneten und schön bezeichnet - Hausarrest - soweit gut aufgestellt und Vorbereitet!

    Zu erwartende weitere Versorgungsengpässe sind fast unmöglich abzuschätzen z.B. auftretende Probleme mit der städtischen Wasserversorgung weil Pumpen, Dichtringe, usw. was weiß ich alles noch... nur in Fernost gefertigt und dann nicht mehr zur Verfügung stehen. Hier sehe ich nur die Möglichkeit, getreu meiner Signatur, dann zu improvisieren da halt (noch) nicht Autark genug für Ausgerüstet! Denke aber das tomduly mit seiner Aussage übern WirtschaftsWanderzirkus ebenfalls richtig liegt auch wenn diese Anbieter dann vermutlich nen ordentlichen Aufschlag draufhauen, nennt man im Rheingau auch Kriegsgewinnler dann halt Covidgewinnler als Wortschöpfung für die neue Version dieser Aasgeier...

    Kindle klinisch tot,

    Kurz hierzu meine Erfahrung zu:


    Wir haben insgesamt vier Kindle PaperWhite in der Familie und davon ist einer mit Akkufehler und ein anderer Mechanisch defekt (Display zersprungen) gegangen in einem Zeitraum von 4 Jahren! Muss allerdings dazu anmerken, dass die Betreuung vom Erzeuger A**zon hier mehr als zufriedenstellend war. Über die telefonische Rückruffunktion vom Kundenbetreuer angerufen, (Tipp: :saint:) bei beiden Geräten ein "Einfrieren" beim updaten angegeben, die Werksrückstellung als ausgeführt ohne Erfolg angeben und am nächsten Tag nen neuen Kindle per Post zugesendet bekommen 8| mit Rücksendeschein fürn Defekten! Selbst der dann zurückgesendete mechanisch Demolierte wurde nicht beanstandet... vermutlich gehen die Zurückgesendeten direkt in den Müll... ist zwar Umweltsauerei aber halt auch mal ein ausgezeichneter Kundendienst fürn Benutzer.

    ...wie vertrauenswürdig stufst du den Reißverschluss ein, und wie sehr reibt der am Rücken?

    Der Reißverschluss ist sehr hochwertig und bisher ohne Probleme, ein wenig Graphitpulver oder "Bleistift"abrieb macht übrigens nen Reißverschluss schön leichtgängig und hilft gegen verhaken! Und echt jetzt, "keine Möglichkeit... zu schliessen" dazu mal die alte BKPGL Antwort:

    "Soldat - Bringen sie mir Keine Probleme, Geben sie mir Lösungen - Kabelbinder, Draht, Schnur, Tanktabe oder von mir aus auch ihre geflochtenen Nasenhaare... - Wegtreten" ;) lach... Kauz nur nen Spaß gemacht, sorry aber bei der Steilvorlage gings nicht anders!


    Der Tragekomfort ist halt "solala" und eher für kurze Strecken gedacht aber halt dennoch für ne Notwanderung noch geeignet. Da das gesamte Gewicht "nur" über die Schultern getragen wird - mit längerer Zeit/Strecke/Gelände - dementsprechend Unbequem auch wenn die Riemen soweit gut ausgeführt und gepolstert sind. Vielleicht könnte man/frau ganz im Sinne meiner Signatur sich selbst einen passenden Hüftgurt anfertigen/anbringen um das Gewicht dann besser zu verteilen :/


    Selbst gerade mal gesucht, nennt sich tatsächlich "Holländische Kampftragetasche/rucksack" sowie ob überhaupt noch zu bekommen und HIER & HIER mal Links zum gebraucht-kaufen gefunden! Preis immer noch akzeptable finde ich, auch wenn meine beiden im Set damals für nur ne Stange Overstolz an den holländischen Kollegen dem die Taschen wohl beim Manöver verloren gingen, den Besitzer wechselten :saint::thumbup:

    Forscher aus Hongkong: Coronavirus könnte 60 Prozent der Weltbevölkerung infizieren


    Hongkongs führender Epidemiologe Gabriel Leung befürchtet, dass sich bis zu 60 Prozent der Menschen weltweit mit dem neuen Coronavirus infizieren könnten, wenn es nicht gelingt, das Virus unter Kontrolle zu bringen. Er gilt als weltweit anerkannter Experte auf seinem Gebiet.

    "Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass sich die bisher begrenzte Epidemie zu einer (länderübergreifenden) Pandemie ausweiten könnte", sagte Leung in einem Interview mit der britischen Tageszeitung "The Guardian". Es seien rasche "drakonische" Beschränkungen der Mobilität der Menschen nötig. Man sollte erwägen, Maßnahmen zur Eindämmung der Lungenseuche nach chinesischem Vorbild zu ergreifen.


    Leungs Annahme beruht auf einer Modellstudie zum Coronavirus 2019-nCoV, die er und seine Kollegen Ende Januar veröffentlicht haben.


    Ob tatsächlich 60 Prozent der Menschheit infiziert werden, sei unklar, sagte Leung weiter. "Vielleicht nicht. Vielleicht kommt das in Wellen. Vielleicht wird das Virus seine Tötlichkeit abschwächen, da es ihm sicherlich nicht hilft, wenn es alle auf seinem Weg tötet, weil es dann auch stirbt", so Leung.


    HIER wurde die Studie von Epidemiologe Gabriel Leung vom Ärzteblatt Deutschland ebenfalls aufgeführt sowie auch HIER veröffentlicht!

    Zwar ein wenig OffTopic aber da gerade mal wieder gepackt HIER mal meine bevorzugte Reisetasche fürs Flugzeug/Busreisen usw. als Kofferersatz! Billig, Robust & Unauffällig und die genial integriert/versteckten Riemen können sich nicht in der Gepäcksortierung verheddern. Gut gepackt lässt sich diese Art Taschenrucksack auch mal über zehn Kilometer "schleppen" klar, niemals mit nem guten Rucksack vergleichbar & unbequem sowie größeres Eigengewicht aber halt mit Vorteil des "Händefreihaben" 8):thumbup:


    Die Tasche ist je nach Anforderung als Tragetasche oder Rucksack verwendbarAusstattung:

    Tragegriffe und gepolstere Schultergurte mit Brustgurt in Seitenabdeckungen

    2 Seitentaschen mit Klett

    abgedeckter 2-Wege-Reißverschluss stabiler TaschenbodenMaße: 80 x 30 x 37 cm (LxBxH) 

    Gewicht ca. 2200gMaterial: stark wasserabweisendes Cordura-Polyamid


    Hab ich mir mal bei nem niederländischen Militär (ab)gesehen und für diesen Zweck als weitaus praktischer empfunden als die übliche große BW-Einsatztasche ohne Trageriemen oder den BW-Seesack zwar mit, aber bei dem mich wie oft nervte das man das was man gerade braucht generell zuunterst verpackt hatte bzw. immer, jederzeit nach murphy's law dahin gewandert war ;)

    :/ Fake oder News :?: ...zeigt aber wenn den Seriös, die Vielfalt der Natur eben auch in Bezug auf Viren und wie wichtig deren Erforschung ist 8|


    "Ein Team aus internationalen Wissenschaftlern hat in Brasilien einen neuen unbekannten Virus entdeckt. Das Besondere: Das Virus besteht fast ausschließlich aus völlig unbekanntem Erbgut.

    Die Forscher veröffentlichten ihre Erkenntnisse auf der Wissenschaftsseite "biorxiv.org" - und bezeichnen dort ihre Entdeckung als "mysteriös". Der Studie zufolge wurde das Virus in einem künstlichen See in Brasilien entdeckt. Dort hatte es eine Amöbe infiziert.

    Die Wissenschaftler gaben dem Virus den Namen "Yaravirus", nach Iara, einer Sirene aus der brasilianischen Mythologie. Jonatas Abrahao, Virologe an der Universität von Minas Gerais, schreibt in der Studie: "Diese Entdeckung zeigt, wie wenig wir über Viren wissen." Über 90 Prozent der Gene des Virus seien völlig unbekannt. Das Erbgut wurde bisher von keinem anderen Wissenschaftler je entdeckt oder untersucht."

    QUELLE: Cold Spring Harbor Laboratory