Beiträge von Trontir

    Da es heute einen windigen und regnerischen Sonntag hatte, sind wir die Vorratslisten durchgegangen und haben sie aktualisiert: Was fehlt, was läuft bald ab und was haben wir gestrichen, weil es doch nicht so großen Anklang gefunden hat. Nächste Woche wird dann gezielt nachgekauft, um die Lücken zu füllen.


    Außerdem haben wir das erste Brot mit dem selbstgemahlenen Getreide gebacken. Es ist durch die gröbere Struktur des Mehls nicht ganz so stark gegangen und hat auch etwas weniger Wasser aufgenommen, als im Rezept empfohlen (340 statt 380 ml. -10 %). Sieht aber trotzdem lecker aus und schmeckt gerade frisch sehr gut. Die Konsistenz ist minimal krümeliger und etwas kompakter.


    Der Motor der Widukindmühle nimmt übrigens statt der nominal 400 Watt, im Leerlauf nur ca. 120 Watt und beim Mahlvorgang ca. 220 Watt auf. Das ist deutlich niedriger und läuft auch mit meiner Inselsolaranlage problemlos. Probieren geht halt über studieren. :)

    01_Brotlaib.jpg 02_Brot-angeschnitten.jpg

    Wenn du Freunde findest, die das Gerät bei sich installieren, reicht doch ein Anruf, um festzustellen, ob es bei ihnen ausgelöst hat. So ließe sich das Ausmaß auch schon mal ansatzweise eingrenzen - abhängig davon, wie weit verteilt und wo deine Freunde wohnen. Man müsste damit ja keine automatische Benachrichtigung verbinden.


    Und falls die Mobilfunkmasten schon ausgefallen sein sollten, würde ich von einem größeren Problem ausgehen. 😀

    Ich habe dann durch Rumtelefoniert festgestellt wie gross das stromlose Gebiet ist. War nur lokal also einfach nur abwarten.

    Das finde ich das Schwierige bei Stromausfall. Wann muss man nur zuwarten und wann die Kanister und die Badewanne füllen?

    Wie beurteilt ihr das?

    Ja, das finde ich tatsächlich am Anfang sehr schwierig festzustellen. Gehört aber an sich zu den wichtigsten Dingen, um die richtigen Entscheidungen treffen zu können.

    Daher mein erster Anruf beim Stromversorger. Zum einen natürlich, um den Schaden zu melden und mehr über die Störungsdauer zu erfahren, aber zum anderen auch, um festzustellen, ob es 50 km entfernt noch Strom gibt.


    Wäre da kein Rufsignal mehr gewesen, wäre mein nächster Griff zum Radio gewesen. Wobei ich da nach den nicht erfolgten Warnungen in der Hochwassernacht im Sommer (Ahrtal, Ruhrgebiet) ziemlich desillusioniert bin. ?(

    Hat jemand bereits Erfahrungen mit Glühbirnen mit Stromausfallautomatik gemacht?

    Die Kommentare würden mich auch nicht überzeugen. Eigene Erfahrungen habe ich damit aber nicht.


    Was ist mit dem Hinweis aus den Rezensionen:

    Zitat

    "Es gibt vom schwedischen Möbelhaus ein ähnliches Produkt mit geringeren Maßen, hellerem Betrieb im Akkumodus, Taschenlampenmodus zur Verwendung außerhalb einer Fassung und um ca. 30% günstiger."

    Vielleicht das mal als Alternative prüfen? Die Idee an sich ist ja überzeugend.

    Ich hänge mich mit meinem kurzen Erfahrungsbericht mal an diesen Thread an, um keinen neuen aufzumachen.


    Bei uns war heute auch der Strom für ca. 90 Minuten weg. Gegen 13.00 Uhr bemerkten wir beim Mittagessen, dass die Beleuchtung des Weihnachtsbaums aus war. Da Radio und Funkuhr (Akku-gespeist) noch gingen, dachten wir zuerst an einen Ausfall der Lichterkette.


    Ein Blick auf die Uhr an der Mikrowelle und auf das Telefon bestätigte dann aber den Stromausfall. Erste Frage: wie groß ist das betroffene Gebiet? Und natürlich die Frage im Hinterkopf: ist das jetzt der befürchtete Blackout?


    Was sich bewährt hat: ich habe eine Liste mit Verhaltenstipps in unseren Vorratsschrank gehängt. Als Orientierung für andere im Haushalt, falls ich mal nicht zu Hause sein sollte. Das war praktisch, denn dort steht auch die Telefonnummer unseres Energieversorgers, und da das Handy noch funktioniert, ging mein Anruf dahin, nachdem ich zuvor noch schnell die Sicherungen abgeschaltet hatte.


    Dort nahm noch jemand ab, was ja ein gutes Zeichen ist. :) Die Störung sei bereits bekannt, es könne etwa 3 Stunden dauern, wie umfangreich das betroffene Gebiet sei, konnte man mir aber nicht sagen. Da ich ja grundsätzlich skeptisch bin, ob aus 3 Stunden nicht vielleicht 12 werden, habe ich sicherheitshalber die Wasservorräte aufgefüllt und als nächsten Schritt die Heizungen noch mal aufgedreht, um die Restwärme im System zu nutzen. Ob das ohne Umwälzpumpe allerdings überhaupt funktioniert hat, bin ich gar nicht sicher.


    Als nächstes ging mein Gedanke zu den Nachbarn, wo ich verhindern will, dass diese mit Kerzen oder offenem Feuer hantieren. Also eine Kurbelaterne genommen und vorbeigebracht. Kurzer Plausch und die Bitte, statt Kerzen die LED-Lampe zu verwenden.


    Da bei uns zu Hause nichts weiter vorbereitet werden müsste, bin ich als nächstes ins Gerätehaus gefahren. Bei einem größeren Stromausfall dient es als Anlaufpunkt für die Bevölkerung, außerdem wollte ich natürlich herausfinden, wie weiträumig wir betroffen sind. Auf dem Weg dahin fiel auf, dass keine Weihnachtsbeleuchtung und auch kein Licht in den umliegenden Häusern brannte. Ampeln gibt es in unserem kleinen Ort so gut wie nicht. Aber das Krankenhaus hatte noch Licht. Notstrom? Jedenfalls auch ein gutes Zeichen.


    Im Gerätehaus gab es ebenfalls Strom und das Notstromaggregat lief nicht. Also war nicht der ganze Ort betroffen. Ich bin dann zurück und noch durch den Rest des Orts gefahren. Tankstelle und Supermarkt hatten noch Strom, also alles halb so schlimm. Auf dem Weg kam ich an einer Baustelle vorbei, die wohl ursächlich für den Schaden war. Man arbeite bereits an dem Fehler.


    Was sich ebenfalls bewährt hat: Akku-betriebene LED-Lampen in den Räumen, die kein Tageslicht haben. Die Wasserversorgung funktioniert bei uns auch ohne Strom (Abwasser würde wohl irgendwann zu einem Problem). Damit geht auch die Toilette eine Weile.

    Kühlschrank und Gefrierschrank halten bis zu 24 Stunden ohne Strom durch (und ließen sich bei Sonnenschein notfalls auch über eine Solaranlage notdürftig betreiben).

    Ein Akku-betriebenes Radio bietet nicht nur Informationen, sondern auch Unterhaltung - ohne Strom wird es sonst ungewöhnlich still. ;) Alle Geräte verstummen und auch aus den umliegenden Wohnungen kommt kein Laut mehr.


    Ansonsten war der Stromausfall zu kurz, um mehr testen zu können. Ich war schon drauf und dran, Wasser auf einem Kocher heiß zu machen, um Kaffee zum Dosenkuchen zu kochen, als der Strom zurückkam. Aber elektrisch ist dann doch viel komfortabler.

    An Weihnachten hat sich ein lang gehegter Traum erfüllt und damit eine letzte Lücke in der Brotherstellung geschlossen: eine Getreidemühle ist eingezogen. :) Was mich an den Widukind-Mühlen so fasziniert, ist ihr robuster und zugleich einfacher Aufbau. Sie gewinnt zwar keinen Designpreis, aber in dem Fall hatte die Funktion bei mir einfach Vorrang.

    01_Widukind-Mühle.jpg


    Notfalls lässt sie sich auch manuell betreiben. Wobei der Motor auch über die Insel-Solaranlage laufen sollte (400 Watt).

    02_Widukind-Mühle_manuell.jpg


    Der Aufbau ist simpel: über eine gefederte Schraube wird das statische Mühlrad an das rotierende gepresst, bis der gewünschte Feinheitsgrad des Mehls erreicht ist. Das Ganze ist nicht ganz leise, aber mehr als 5-10 Minuten brauche ich sie für ein Brot ohnehin nicht.

    03_Mühlsteine.jpg 04_Aufbau.jpg

    Und Gold wird eigentlich ja nicht gekauft, sondern Papier-/Buchgeld in Gold umgetauscht. Ja, es gibt einen Spread zwischen An- und Verkaufspreis. Auch eine mögliche Kursschwankung, aber über einen langen Anlagehorizont (Altersvorsorge) bleibt Gold = Geld.


    Ich vergleiche das gerne mit der Vorstellung, ob die Sonne um die Erde kreist oder umgekehrt. Wenn man sich mal auf den Gedanken eingelassen hat, dass Gold im Zentrum steht und Referenz ist, dann drücken die Kursschwankungen lediglich die Kaufkraftveränderungen des gesetzlichen Zahlungsmittels in Bezug auf Gold aus. Es wird aber nicht „teurer“ oder „billiger“.

    AndreasH - kurze Frage zu den Metallkanistern, da du damit mehr Erfahrung hast. Besteht bei denen eigentlich das Risiko von Spänen, die im Auto das Einspritzsystem beschädigen können oder ist das ein Märchen bzw. der Kraftstofffilter fängt das ggf. auf?

    Vor ein paar Tagen habe ich noch mal einen Versuch gestartet, in der engsten Familie die Empfehlungen des BBK umzusetzen ... und es hat endlich funktioniert! Neben Lebensmitteln und Wasserreserve wurde auch ein Solarpaneel und eine Powerbank sowie ein Gaskocher angeschafft. Ein guter Anfang! :)


    Außerdem habe ich heute endlich ein neues Rezept in der Dutch-Oven-Form ausprobieren können. Das Ergebnis schmeckt, aber ist nicht richtig aufgegangen - da muss ich noch optimieren.

    „Oft länger gut“, liest man immer häufiger neben dem MHD. Auf den Bio-Joghurt trifft das sicher zu.

    Im Kühlschrank immer nach hinten gewandert und heute ca. 10 Monate nach Ablauf entdeckt und verkostet. Ich war gespannt!


    Geschmacklich etwas fader, aber ansonsten unauffällig. Mit etwas echtem Kirschsirup zu Kirschjoghurt aufgewertet. Lecker. 😋


    C2684194-C444-4BFE-A76A-594DD38C5E25.jpg 3EB0F8DC-7A3C-47A5-9E40-7B23B4AB11FC.jpg F93C82DB-4C0B-4AE6-BDD5-E76D206C9FBC.jpgE6ADEBD1-3A81-4DFD-88DE-56AE15266BC5.jpg

    Wie hier schon vermutet, kommt jetzt auch der Corona-Expertenrats der Bundesregierung einstimmig zur Einschätzung, dass in D das Risiko der Einschränkung von kritischer Infrastruktur besteht, falls wir die Kontakte nicht massiv reduzieren!


    Der Gesundheitsminister hat den Lockdown für die Zeit vor Weihnachten bereits ausgeschlossen, und ob sich die meisten Menschen nach 2 Jahren Pandemie noch daran halten würden, ist fraglich. Einschränkungen in zentralen Bereichen sind daher wohl ab Januar unvermeidlich.


    Falls noch nicht geschehen, stupst eure engsten Verwandten ein letztes Mal dazu an, sich nach den Empfehlungen des BBK für 10-14 Tage autark zu machen.


    https://www.bundesregierung.de/resource/blob/997532/1992410/7d068711b8c1cc02f4664eef56d974e0/2021-12-19-expertenrat-data.pdf

    Hast du schon Erfahrung mit Haltbarkeit der kuchen ?

    Ich habe bisher ein Rezept wo der Kuchen nicht nach spätestens 6 wochen sauer ist. (obwohl nach backen eingeweckt)

    Das ist der Marmorkuchen, wohl bei dem auch nix besonderes drin ist.

    Noch nicht - bin gespannt. Fenriswolf hat in seinem Video ca. 6 Monate für die gebackene und ca. 2 Jahre für die eingeweckte Variante angegeben. Das eingeweckte Brot hat bis jetzt fast ein Jahr gehalten. Wobei sich die Rezepte durch die Zugabe von Ei und Fett schon unterscheiden.


    Fenriswolf sagte, dass die Zuckermenge zur Konservierung beiträgt und man den Zucker nicht reduzieren solle. Falls die Kuchen nach 6-8 Wochen (oder später) schlecht sein sollten, schreib ich's noch mal.

    Durch Zufall habe ich gesehen, dass in unserem örtlichen Obi-Markt die gusseiserne Kastenform von Petromax heruntergesetzt ist. Diese wollte ich zum Brotbacken immer schon mal ausprobieren.


    Kastenform_K4.jpg


    Das hatte nur einen Nachteil: es gab eine Sonderverkaufsfläche von Petromax ... und ich musste mich sehr zurückhalten, um nicht einen Großeinkauf zu starten.


    Aber eine Feuerhand und ein Perkomax sind dann doch noch mitgegangen. So gesehen hat sich das "Sonderangebot" mal wieder gelohnt ... für Obi! :D


    Feuerhand_Perkomax.jpg


    Aber dann ist das Weihnachtsgeld wenigstens gut angelegt und spendet die nächsten Jahre Licht, Wärme und Kaffee. Könnte schlimmer sein.

    Nachdem ich mit dem Glasbrot bereits gute Erfahrungen gesammelt habe, bin ich neugierig gewesen, wie das mit Kuchen funktioniert. Und da die Dosenkuchen bei Conserva & Co. mittlerweile sehr teuer geworden sind, haben wir das heute ausprobiert. Ist insgesamt etwas weniger Aufwand als beim Brot, da der Teig nicht gehen braucht. Das Ergebnis ist lecker geworden! :)


    Glaskuchen_01.jpg Glaskuchen_02.jpg Glaskuchen_03.jpg Glaskuchen_04.jpg Glaskuchen_05.jpg Glaskuchen_06.jpg


    Als Rezept habe ich die Anregung von Fenriswolf genommen. Allerdings die Rosinen zum Teil gegen Cranberries ausgetauscht und noch etwas Zimt hinzugefügt.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Heute ein Glas Pfaumen aufgemacht. MHD 16.09.2017 - also gerade mal 4 Jahre überfällig. Konsistenz ist sehr weich, sie haben etwas an Aroma verloren, ansonsten noch essbar.


    Was aber überraschend gewesen ist: der Saft ist geliert, ähnlich wie bei Marmelade, wenn auch nicht so stark. Gelagert wurden sie lichtgeschützt, aber bei Zimmertemperatur und ein paar Jahre im Keller (12-16° C).

    Dateien

    • Img_2920.jpg

      (376,72 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Img_2921.jpg

      (432,7 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )