Beiträge von Kcco120

    Ich mache mir ehrlich gesagt da auch keinen allzu großen Kopf deswegen.

    so lange die Knappheit an Impfdosen besteht wird das auch Thema und Geschäftsmodell sein, wenn die Vorteile der Geimpften größer werden im Vergleich zu nicht geimpften ist der Markt dafür vorhanden.
    Wenn Menschen Geld dafür ausgegeben haben vom tragen eines Mundschutzes befreit zu sein werden sie auch dafür Geld ausgeben.
    Es gibt aus meiner Sicht auch keinen vernünftigen Grund Testergebnisse zu fälschen und dafür €28 auszugeben anstelle gratis Testen zu gehen. Aber es gibt Menschen die dies machen.
    Gruß

    Kcco

    Lass uns doch mal an Deinen Gedanken teilhaben was da preppertechnisch für uns angesagt wäre.

    Wir haben in den letzten Wochen und Monaten gesehen wir fragile die Lieferketten für unsere Industrie, unser Leben sind.
    Angefangen mit dem Mangel von persönlicher Schutzausrüstung im Jänner des Vorjahres über Chip Mangel für Industrie bis hin zum Kampf um Impfdosen im jetzt.
    Der Mangel würde sich meiner Meinung nach aus weiten auf alle technischen Produkte, dadurch wäre auch Europas Stromproduktion stark betroffen. (pV Paneele Wechselrichter) Auch die Kommunikation würde rasch darunter leider n (TV Geräte, Telefone) und vieles mehr.

    Der Einfluss auf die fossile Energie Versorgung ist für mich nicht klar, da die Versorgungsknappheit durch aus vom Industiestillstand kompensiert werden könnte.
    Die wirtschaftliche Abhängigkeit der Großkonzerne vom chinesischen Absatz ist in jeder Bilanz nachzulesen.
    Meine Schlußfolgerung: Verknappung aller Güter ,sehr hohe Arbeitslosigkeit,

    Gruß

    Kcco

    Sicher wird es immer einen Weg geben die Impfung zu umgehen und trotzdem eine illegale Bescheinigung in irgendeiner Form zu haben. Es bleibt halt nur zu tun das man den dafür nötigen Aufwand recht hoch ansetzt...

    Ich bin skeptisch das dies je funktioniert wird.

    Es ist ja nicht nur das Dokument alleine welches Fälschungssicher und den Datenschutzbestimmungen genügen muss, es sind auch jene die darin schreiben dürfen ein sehr großes Thema.
    Sind ja genügen Fälle von zugelassen Ärzten bekannt welche Maskenbefreiungen, Testzertifikate ausstellen ohne den Patient je gesehen zu haben.
    erst in der Vorwoche ist ein Patient aus dem Balkan in ein Wiener Krankenhaus überstellt worden. Vom Rot Kreuz transportiert mit einem von dortigen KH ausgestellten negativen CoVid19 Test Zertifikate, beim Eingangstest hier hochgradig Positiv und nach 3 Tagen verstorben.

    Gruß

    Kcco

    Und jetzt die 2. Entdeckung?

    Nein, im Dezember veröffentlichte Vorergäbnisse der Studie zur Begutachtung, jetzt fertige Studie.


    Das Problem dabei ist wohl das sehr kurze Zeitfenster der hilfreichen Anwendung. Wenn ich mich recht erinnere sprach man von „nach positiven Test bis erste Symptome“ als wirksames Fenster gegen (sehr) schweren Verlauf.


    Gruß Kcco

    Die Kartoffeln wurden heute in die Erde gelegt,

    Winterzwiebel entwickelt sich gut.
    Die Vorzucht von Paprika, Peperoni, Gurken und Kraut wächst gut im Gewächshaus.


    Nach dem die ersten Salate von Mäusen vernichtet wurden, gedeihen der zweit Versuch (geschützt) langsam heran.


    Gruß

    Kcco

    Arwed51 wir haben gemeinsam das wir Menschenansammlungen nicht mögen. Bei den drei Impfstrassen wohin ich Schwiegereltern und Mutter begleitete, war das alles sehr, sehr entspannt und professionell.
    bei den Hausärtzen ist die Enge im Wartezimmer immer um einvielfaches größer.
    Aber es hat sicher jeder eine andere Schmerzgrenze dafür und die Organisation ist wohl auch nicht überall gleich.

    Gruß

    Kcco

    Mir drängt sich jett der Gedanke auf warum man nicht schon eher die Hausärzte mit in das Impfsystem eingebunden hat, die kennen ja ihre Patienten mit allen Risiken am besten und man kann sich da diese zeitraubende Anamnese/Befragung/Beratung/Aufklärung in den Impfzentren sparen...Genauso we das Risiko großer Menschenansammlungen in und um die Impfzentren herum die ja auch ein Ansteckungsrisiko bringen.

    Ich denk das die Hausärzte dafür einzusetzen systemischer betrachtet eine schlechte Entscheidung sind.
    Aus einer Ampulle muss der Impfstoff in 6 bis 7 spritzen augezogen werden darf nachher nicht mehr erschüttert werden und muss innerhalb kürzester Zeit verabreicht werden.

    abgesehen von der noch aufwendigeren Logistik , läst sich die Verschwendung von Dosen in impfstrassen besser vermeiden.
    da Ansteckungsrisiko ist meist höher, wenn die Location des impfzentrums ordentlich gewählt ist findet man dort mehr Platz um die geimpften die 15 bis 30 min Aufsicht zu haben.

    Das Amamnse Gespräch dart hier in A ungefähr 1 min, das wird’s bei. Hausarzt auch brauchen.
    Die Kontrolle ob tatsächlich der richtig personifies geimpft wird oder ob Geschenke andere bevorzugt ist auch schwer.


    Es kann sicher viele Möglichkeiten für Verbesserungen die Hauärzte einzubeziehen ist es für mich nicht.


    Gruß

    Kcco

    Deshalb wäre es gut möglich, dass andere Impfstoffe unter den selben Voraussetzungen wie Pfizer/Biontech dieselben Effizienzraten >90 erreicht hätten.

    Für Pfizer/biotech gibt’s Studien auf der Praxis die die hohe Wirksamkeit auch in Hochindzgebieten zeigt.


    eine aus Israel im Winter 2021 mit 600000 Teilnehmer

    Eine aus den USA bei Medizinischen Personal usw.

    Wo die 80% nach 1er und 90% Wirksamkeit nach zwei Impfungen bestätigt werden.


    https://www.deutsche-apotheker…auch-in-der-praxis-belegt

    https://www.washingtonpost.com…-essential-workers-study/


    Tatsache ist aber auch das der schnell verfügbar Impfstoff der best der best ist.


    gruß

    Kcco

    Ich hatte mich auch lange mit Gardena und Bauhaus Bewässerungen geärgert. Jedes Jahr im Frühjahr hat irgend etwas nicht mehr funktioniert oder die Batterie wurde genau in den Tagen des Urlaubs plötzlich leer und alles verdürrte.
    Jetzt bin ich bei Rainbird und Hunter gelandet.
    Funktioniert seit 3 Jahren , Wartungsfrei außer herstellen der Frostsicherheit, steuereinheit 230V, Elektromanetventile 12v, Regensensor.

    Bewasserungsauslässe : Sprinkler, tropfer zwischen 1 und 4 Liter je nach Bedarf.


    Ich kaufe hier

    https://www.aft.co.at/

    Gibt’s aber sich auch anderswo


    Gruß

    Kcco
    .

    Was wäre daran unrichtig?

    In der Geschichte gibt’s genügend Beispiele in denen sich Menschen an, in ihrem Land, geltende Gesetzte gehalten haben, deren Befolgung für Ausführende nachträglich zu Verurteilung durch Gerichte der Internationale Gemeinschaft geführt hat.
    ZB. Ein Gesetzt das deutlich erkennbar gegen die Menschenrechtskonventionen verstößt wäre nicht zu befolgen.


    Gruß

    Kcco

    Hi zusammen

    Neues über B117:


    https://orf.at/stories/3207787/


    der spannende Auszug:

    Am Samstag machte der Gesundheitsexperte des Instituts für Höhere Studien (IHS), Thomas Czypionka, im „Standard“ darauf aufmerksam, dass sich die Mutante B.1.1.7 auch stark im Freien verbreite. Mit ihr sei das Risiko, sich auch an der frischen Luft anzustecken, gewachsen. Sitze man in einer Gruppe eng beieinander, könnten mikroskopisch kleine Tröpfchen, die man beim Reden ausspuckt, in Gesicht, Augen oder Mund eines anderen Menschen landen. Auch die winzigen Aerosole, die beim Reden oder Rufen wie eine Wolke um eine Person schweben, spielten im Freien eine Rolle, so Czypionka.


    Gruß

    Kcco

    zero-error Nachtrag zum obigen
    Es gibt natürlich auch Abwasserporben Tests die Aufschluss über die Anzahl an Infizierten geben. Das Scheint relativ genau zu sein und zeigt wie sich das Infektionsgeschehen in einer Region (Einzugsgebiet der Kläranlage) entwickelt.
    Eine Umrechnung x% ist dies aber nicht.


    https://tirol.orf.at/stories/3097460/

    https://tirol.orf.at/stories/3045223/

    https://www.tirol.gv.at/umwelt…bwasser-monitoring-tirol/


    Gruß

    Kcco