Beiträge von Alexander22

    Die Keramikkondensatoren trocknen zwar nicht aus wie Elektrolytkondensatoren, sind aber empfindlich was mechanischen bzw. auch thermalen Stress angeht. Die sind dann plötzlich hochohmig oder machen einen Kurzschluss. So ein "Akkupack" wird vielleicht nicht soo oft vom Tisch fallen, aber schnelle Temperaturerhöhungen kann ich mir schon vorstellen.

    Es gibt zwar auch Typen (z.B. von TDK) die robuster sind, aber die sind natürlich auch teurer.

    Wenn der Hersteller des Gerätes keinen Wert auf Langlebigkeit legt, wird er dem Bestücker die Auswahl des Kondensators überlassen und nur Material, Spannung und Kapazität vorgeben.


    VG Alex

    550 Watt Leistungsaufnahme machen ihn auch fast solartauglich. Ich tüftel noch daran ... 😉

    Wir haben jetzt auch seit kurzem einen Automaten von Aicok . Bis jetzt ist jedes Brot gelungen. Mich hat natürlich vor allem der Stromverbrauch interessiert.

    Gemessen habe ich mit einem Billigstmessgerät (Steckdosenstromzähler).

    Beim Kneten habe ich ca. 20W gemessen,

    Während der Backphase 500W. Die 500W standen aber immer nur für ein paar Sekunden an. Die meiste Zeit ist die Heizung tatsächlich abgeschaltet sodaß am Ende nur 0,1kWh gemessen wurde. Ich hätte wesentlich mehr erwartet, habe aber nur den einen Stromzähler da..

    Wenn das Ergebnis kein Messfehler war, dann ist es tatsächlich realistisch mit Sonnenstrom zu backen - zumindest aber kann man das Kneten von dem Gerät übernehmen lassen. Denn die Reinigung danach ist wesentlich einfacher als Tisch und Hände von dem klebrigen Teig zu befreien. Vor allem wenn Wasserknappheit herrschen sollte.


    VG Alex

    Zum Thema Klimawandel möchte ich jetzt doch noch die folgenden Bücher empfehlen :

    - Grenzen des Wachstums (1972)

    - die neuen Grenzen des Wachstums (1992)

    - Die 40-Jahre-Prognose bis 2052 (2012)

    - 2016 - Ein Prozent ist genug


    Wikipedia - Grenzen des Wachstums


    Seit Jahrzehten wird am Klimawandel gefoscht und immernoch wird der Klimawandel von einer Elite als nicht existent abgetan. Dies geschieht, weil diese Personen einen persönlichen Vorteil davon haben dass alles so weiter läuft wie bisher.

    Tatsächlich (glaubt man den Klimaforschern) ist es jetzt schon kaum mehr möglich die 2 Grad Klimaerwärmung zu verhindern, sollten nicht sofort größte Anstrengungen unternommen werden.

    Warum diese 2 Grad so entscheidend sind ? Ab dieser durchschnittlichen Temperaturerhöhung setzt sich ein nicht mehr stoppbarer Teufelskreis in Gang : die Temperaturen werden sich noch weiter erhöhen (auch ohne weiteres Zutun des Menschen). Grund sind unter anderem Permafrostböden in Sibirien die beim Auftauen weitere Treibhausgase (Methan) in die Atmosphäre entlassen.


    Besonders das letzte der genannten Bücher möchte ich empfehlen : 2016 - Ein Prozent ist genug. Hier wird ganz verständlich erklärt, wieso es nicht so weiterlaufen kann wie bisher. Die im Buch enthaltenen 13 Empfehlungen zur Verbesserung der Lebensqualität halte ich für utopisch. Aber wer weiß wie wir in 20 Jahren darüber denken.


    Zitat aus 2052 : Ihre oberste Priorität sollte sein, eine plausible Antwort auf die unvermeidbare Frage vorzubereiten: »Was hast du getan, (Groß-)Vater, als in den frühen 2000er-Jahren die Treibhausgasemissionen außer Kontrolle gerieten und niemand etwas dagegen unternahm?«


    Alex

    Kcco120

    Meine Geburtsurkunde ist tatsächlich das einzige Dokument, dass ich in den letzten 20 Jahren vorlegen musste. (nach der Geburt unserer Tochter).

    Man kann sich diese in Deutschland allerdings neu ausstellen lassen wenn man sie nicht mehr hat.

    Für einen neuen Pass reichte bei mir bisher der Personalausweis.

    Bei Verträgen die evtl. mal angefochten werden, ist es natürlich schon besser wenn man original Briefpapier und original Unterschriften als Belege hat.

    Ich hatte bisher (mit 40) noch keinen solchen Fall, bin aber auch nicht verheiratet, geschieden oder Hausbesitzer.

    Vielleicht werde ich aber in 30 Jahren unangenehm überrascht wenn es plötzlich heißt : "Wo haben sie denn bitteschön ihre Renteninformation von 2005 ? Ohne dieses Dokument im original können wir Ihnen leider keine Rente auszahlen."..

    Ich selbst habe alle Dokumente (wirklich alle) in gescannter Form verschlüsselt auf einem USB-Stick den ich am Schlüsselbund immer bei mir trage. Zusätzlich eine verschlüsselte Version bei meinen Eltern. Dort sind sich noch die ganzen Erinnerungsohotos und Videos als Backup. Theoretisch würde dies bei mir aber auch noch auf einen zugegebenermaßen teuren Stick passen.


    Welche Dokumente benötigt man denn tatsächlich noch im Original ?

    Ich denke ebenfalls dass es möglich sein könnte der Anlage die 50Hz vorzugaukeln. Evtl. wird kein sehr schönes Sinussignal an der Steckdose ankommen, aber für die Funktion der meisten Gerätschaften ist das auch nicht notwendig.

    Vielleicht wird der "12V-230V Spannungswandler" bei dem Versuch aber auch nach kurzer Zeit gegrillt. Es hängt davon ab ob das Signal nur als "Steuersignal" verwendet wird, ober ob auf diesen Anschluss zwangsweise auch die erzeugte Wechselspannung eingespeist wird. Wenn dann ein 150W-KFZ Adapter gegen einen 5kW-Wechselrichter arbeiten muss, könnte das für den kleinen böse ausgehen.


    Die 50Hz in Deutschland sind tatsächlich so genau, dass man danach eine Uhr laufen lassen kann.

    Link : https://www.heise.de/ct/artike…ertz-Problem-3985393.html

    Nur mal eine Idee - verhindern dass es zu einer Situation kommt in der man vorbereitet sein müsste.


    Nach meiner Einschätzung hätten wir (Städte/Gemeinden) heute (2019) technisch die Chance für relativ kleines Geld gefährliche Ecken wesentlich sicherer zu machen indem die Städte einfach an (oder besser in) jeder Straßenlaterne eine Überwachungskamera installieren.

    Das Problem bezüglich Datenschutz ließe sich ganz einfach dadurch lösen dass die Dinger NICHT vernetzt sind. Die Dinger müssten so konstruiert sein, dass sie z.B. die letzten 3-7 Tage intern speichern. Nach einem Überfall oder sonstiger Straftat könnte dann jemand von den Stadtwerken mit Leiterwagen anrücken und die Aufzeichnung der letzten 7 Tage auf einen USB-Stick ziehen..

    Straftäter könnten die Kamera zwar prinzipiell zerstören - aber so einfach wäre dies nicht wenn die Kamera in 5 Metern Höhe hängt.

    Zu den Kosten : Wenn ich inwischen Dashcams für 15 Euro bekomme, kann in größeren Stückzahlen so eine Überwachungskamera mit Speicherfunktion für 7 Tage (ohne Display) nicht so teuer sein. Wegen des integrierten Netzteils vielleicht mal doppelt so teuer wie eine Energiesparlampe.. Technisch gibt es bestimmt noch ein paar Knackpunkte zu lösen, aber die Stückzahl würde für einen akzeptablen Preis sorgen.

    Niemand möchte gerne überwacht werden, aber gerade dieses Problem ließe sich einfach dadurch lösen indem bewußt auf die Vernetzungsmöglichkeit verzichtet wird. Erst nach einer Straftat muss jemand raus fahren um sich das Videomaterial zu holen. Ohne online-streaming müsste niemand Angst um ungefragte Erstellung von Bewegungsprofilen sein.

    Ich könnte mir auch vorstellen dass der Sprit kontinuierlich immer teurer wird (also innerhalb weniger Wochen). Da muss man dann abwägen ab welchem Oreisniveeau es nicht mehr lohnt auf die Arbeit zu fahren.

    Natürlich wäre es gut wenn man sich dazu entschließt BEVOR das ersparte für die Rente vertankt wurde..

    Auf öffentliche Verkehrsmittel werden viele umsteigen wollen wenn möglich - bei 2 Stunden ein Weg wäre bei mir allerdings schon die Schmerzgrenze überschritten.