Beiträge von Grübel

    UrbanTrapper


    Offensichtlich bin ich von einem falschen Ziel ausgegangen! Ich habe meine Schnelltests gemacht um herauszufinden ob ich Anfang des Jahres an Covid erkrankt war, die Symptomatik hätte gepasst. So gesehen kann das nicht zu einem Schaden, egal welcher Art, führen.


    Unter der Annahme daß die aktuellen Käufer diesen Test nutzen wollen um eine "Versicherung" fürs Gewissen zu haben wegen dem bevorstehenden Weihnachtsbesuch bei Oma und Opa - sind diese Tests in der Tat gefährlich. Ich muss zugeben: von so viel Schwachsinn bin ich nicht ausgegangen, diese Option hatte ich bis eben nicht in Erwägung gezogen, da ich von meiner "Motivation" für solch einen Test ausgegangen war.

    Es geht vermutlich vor allem um die Schnelltests für eine akute Infektion. Wenn da der Abstrich von Laien falsch genommen wird und sich Infizierte deshalb für positiv halten und trotz Halsschmerzen Oma besuchen, dürften die Folgen eindeutig sein.

    Das sind beides Antikörper Schnelltests. Ergo nix zur Bestimmung einer akuten Infektion.


    Dieses Tests geben Auskunft über etwaig vorhandene Antikörper gegen Corona im Blut. Hab ich selbst auch schon zu Hause durchgeführt, ist eine kinderleichte Übung.


    Was sich mir jetzt gerade nicht erschließt warum förmlich "Jagd" auf diese Tests gemacht wird??! Was ist daran so schlimm zu wissen ob man Antikörper hat oder nicht?! Jeder Schwangerschaftstest ist "genauso kompliziert". Also diese Panik versteh ich absolut nicht.

    Vor fast einem halben Jahrhundert bestellten meine Eltern immer einen Soloselbständigen Maler zum Tapezieren. Was macht der Gute Mann in den Vierzigern? (Nichtraucher, Nichttrinker, kein Stress) Er legt sich ins Hospital, nur um nach einer Woche die Augen für immer zu schließen!!!


    Andere (fiktive) Frage: Nehmen wir an, ich bin Corona - pos, weiß das aber nicht. Nun läuft mir meine Freundin davon, und ich springe von der Autobahnbrücke. Bin ich dann Corona - Toter?

    Der Kern dieser Aussagen erschließt sich mir nicht.

    Auch wenn dieser Beitrag nun keine sachlichen Infos beinhaltet:


    Sollte sich eine tödlich verlaufende Wiederansteckung mit der neuen Corona Mutation (wie heut aus Israel berichtet) mehrfach wiederholen, dann wird dies unsere Welt auf den Kopf stellen. Weil m.M.n. ist politisch darauf niemand vorbereitet, das könnte mit hoher Wahrscheinlichkeit chaotische Kurzschlussmaßnahmen nach sich ziehen.


    PS.: Es ist nicht mein Anliegen jetzt eine politische Diskussion anzuheizen, sondern auf den Umstand als solches verweisen.

    Eine absolute Abschottung ist in unseren Breiten auf Grund demokratischer Gesetze nicht machbar, so einfach seh ich das. Du hast meine absolute Zustimmung für ein solches Vorhaben wie von Dir beschrieben. Indes: so lange nicht spontan Intelligenz über Nacht verteilt wird läuft hier nichts außer das was wir aktuell haben. Es gibt eben eine zu große Anzahl an CoronaLeugnern und CoronaVerharmloser. Zudem kippt hier und da ein Gericht diese oder jene Verordnung. Und eben aus diesen Gründen heraus ist eine absolute Abschottung nicht möglich.

    Mutationen gibt es schon immer, das ist nun weder neu, noch überraschend. Das dies auch bei Corona passieren wird ist auch von Anfang an klar. Von daher versteh ich persönlich die ganze Aufregung gerade nicht.


    Was diese Mutationen mit sich bringen, wie hässlich sie sind kann man nicht einschätzen, da müssen wir uns alle Gedulden und tatsächlich fundierte Informationen abwarten. Ich denke alles andere ist reine Spekulation.


    Und auch wenn die neuen Varianten tatsächlich wesentlich ansteckender sein sollten: was wollen wir denn noch tun?! Wir schützen uns in allen Lebensbereichen, sind stark sensibilisiert. Eine Verbreitung können wir bei dem aktuellen Stand der Dinge nicht wirklich verhindern. Dazu müsste man tatsächlich knallhart alle Grenzen für einen Zeitraum X schließen und das öffentliche Leben auf fast Null herunterfahren. Unvorstellbar und nicht umsetzbar.

    Mein Beitrag von letzter Woche Donnerstag:


    Familienmitglied nachweislich an Covid erkrankt, weiblich 20 Jahre.


    Erste Symptome seit Samstag: Schnupfen, Niesen, Kopfschmerz, Schwindel, kein Geschmackssinn. Seit gestern geht es ihr wieder sehr gut. Ich hoffe der große Hammer nach etwa einer Woche bleibt aus.


    Zwei weitere im Haushalt lebende Familienmitglieder zeigen bisher keine Symptome.


    Update dazu:


    Die zwei weiteren im Haushalt lebenden Familienmitglieder haben bisher keine Symptome.


    Der Patientin ging's es die letzten Tage wieder gut, kein Schnupfen mehr, keine Kopfschmerzen. Seit heute ist beides plötzlich wieder da in Kombination mit starker Abgeschlagenheit.

    Familienmitglied nachweislich an Covid erkrankt, weiblich 20 Jahre.


    Erste Symptome seit Samstag: Schnupfen, Niesen, Kopfschmerz, Schwindel, kein Geschmackssinn. Seit gestern geht es ihr wieder sehr gut. Ich hoffe der große Hammer nach etwa einer Woche bleibt aus.


    Zwei weitere im Haushalt lebende Familienmitglieder zeigen bisher keine Symptome.

    Da wir nun etwas vom Thema abgekommen sind meine 3 Cent:


    Als Waldbesitzer feuern wir das was uns der Wald hergibt: Kiefern. 3 Jahre Lagerzeit und das Zeug heizt ordentlich ein.


    Hab mir jetzt die Gitterboxen gekauft. Wenn ich diese gut gefüllt hab stell ich Mal paar Fotos ein.

    Benzinlager privat Empfehlung:


    Aspen 2T oder 4T - je nachdem wofür es genutzt werden soll.

    Gibt es in gemütlichen 25L Kanister oder 60 bzw 200L Fass mit gut Zubehör wie Ausguss, Pumpe, Ablasshahn usw..


    Haltbarkeit: 5 Jahre Garantie.


    Aktuell etwa doppelt so teuer wie normales Benzin. 60 Liter Fass für ca. 180 Euro.


    Auf jeden Fall reicht ein 60L Fass für Notstrom, Rasenmäher, Motorkettensäge oder eben eine PKW Tankfüllung.


    Viel Sicherheit auf hohem Niveau für wenig Geld und ohne "jährlichen Rotationsstress" oder was auch immer 🙂

    Angst und/oder Panik geht nicht selten mit Neuem einher. So auch beim Impfstoff. Bisher hat es noch kein RNA Impfstoff durch die Zulassung geschafft. Warum? Zu wenig "Feldforschung". So einfach ist das.


    Der Corona Impfstoff ist der Erste seiner Gruppe. Das trägt nun nicht wirklich zur Motivation eines jeden Endverbrauchers bei. Auch vor Corona gab es eine nicht unerhebliche Anzahl von Impfgegnern. Und ja, in der Vergangenheit gab es Impfstoffe, die tatsächlich schwere Nebenwirkungen hatten.


    Allerdings können wir nicht von der Vergangenheit auf die Zukunft schließen. Ein Restrisiko bleibt bei jedem Medikament, selbst bei IBU oder PCM. Das ist unabänderlich. Jeder Mensch reagiert eben anders.


    Ich persönlich bin ein DDR Kind - hab jede Impfung bekommen und bin auch jetzt auf dem aktuellen Stand. Der Corona Impfung stehe ich dennoch etwas skeptisch gegenüber. Ob und wann diese Skepsis verschwindet weiß ich nicht. Möglich, sogar sehr wahrscheinlich. Zum aktuellen Zeitpunkt sehe ich es aber auf Grund von fehlenden Langzeitstudien kritisch. Denn eben diese Langzeitstudien kann durch nichts ersetzt werden - außer dem praktischen Feldversuch.


    Bleibt letztendlich für jeden die Frage: wie lange möchte man warten, ab welchem Zeitpunkt überwiegt das Verlangen nach Impfschutz vor Corona gegenüber der Angst und den Bedenken durch etwaige Impfschäden.

    Zugegeben, die oben stehenden Beiträge sind etwas in die Jahre gekommen... 8)


    ...indes: ich wollte keine bestehenden Ressourcen verschwenden und knüpfe nun hier nach 8 Jahren einfach an:


    Brennholz lagern!


    Hat jemand Erfahrung mit IBC Gitterboxen (das Gestell auf Europalette ohne Wassertonne) im Zusammenhang mit Brennholz?

    Ich bin weder Moderator, noch genieße ich irgendwelche Rechte innerhalb dieses Forums...


    ... indes missfällt mir die Diskussion auf dieser politischen Ebene!


    Menschen, welche sich mit dem Thema Vorsorge beschäftigen, werden oft in einen großen Topf geworfen und ganz schnell werden dann aus harmlosen Preppern irgendwelche angeblichen politischen Strukturen.


    Ich schätze dieses Forum für seine politische Neutralität, durch gewaltfreie Diskussionsthemen, vielleicht mal abgesehen von der Diskussion über den besten Rucksack oder die effektivste Taschenlampe - das kann schon Mal ausarten ;)


    Gesetze besprechen ja, bewerten in subjektiver Hinsicht: nein. Dies kann schnell "nach Hinten losgehen".


    Meine Meinung dazu.

    Meine 3 Cent zum Thema Hausplanung


    Wasser: Anschluss an Versorgswerk, Backup: Brunnen

    Abwasser: Anschluss an Versorgswerk, Backup: Sammel/Sickergrube

    Heizung: Infrarot + Klimaanlage (kühlt, heizt, entfeuchtet, Backup: Ofen

    Kochen: Gas, Backup: Küchenofen

    Warmwasser: Durchlauferhitzer, Backup: Badeofen

    Strom: Anschluss an Versorgswerk, Backup: Camping Solaranlage


    *Strom: durch die o.a. Backup Systeme benötigt man essentiell fast keinen Strom. Im hier vorhandenen SolarFaden erkenne ich das der Aufwand ungleich größer einem etwaigen Nutzen darstellt. So gesehen reicht für kleine Verbraucher eine kleine InselSolaranlage für Camping völlig aus.


    Beim Grundstück an sich kommt es auf die Lage an, jede als solche hat spezifische Vor und Nachteile. Dem entsprechend auch beim Haus. EFH birgt die wenigsten Gefahren, DHH und MFH werden teilweise unkalkulierbar (Gefahren wie Feuer usw.).


    Einbruchschutz ist wie die Frage nach dem "besten Messer": eine Glaubensfrage. Ich persönlich setze auf Fensterläden, welche bündig in der Laibung abschließen. Andere nehmen einbruchsichere Rollos... Die Erfahrung zeigt uns aber: mit roher Gewalt, Zeit und der Motivation kommt man in jedes Haus - es sei denn man baut sich ein Bunkerhaus. Und selbst da gehen irgendwann die Türen auf, wenn sich die bösen Buben a la MadMax an das Ausräuchern wie in frühere Tagen erinnern.


    Meiner Meinung nach ist man mit den oben anstehenden Kriterien für Verbrauchermedien sehr gut aufgestellt: man hat Wasser, Wärme, Warmwasser, kann kochen, backen und ein wenig Strom für kleine Helferchen wie Tablet, TV, Radio und das Aufladegerät für Werkzeugakkus.

    Ja, Solarsprit kostet nix, stimmt.


    TV wird einen integrierten Receiver haben und ist dann an die SAT Schüssel angebunden.


    Gibt es für den "minimalen" Verbrauch wie so ne Art Komplettpakete? Nach dem Motto: alles dabei, auspacken, installieren und fertig?

    Vielen Dank für den Input.


    Also auf den Punkt gebracht: den Telekom Router bei einem längeren regionalen Stromausfall mit Strom zu versorgen bringt nix, da über kurz oder lang da sowieso nix mehr ankommt. Und den Gefrierschrank werde ich von der Verbraucherliste streichen.


    So gesehen bleiben TV und die Möglichkeit meine Werkzeugakkus zu laden für die Solar Inselanlage übrig. Macht es diesbezüglich dann noch Sinn eine Solar Inselanlage zu kaufen oder wäre ein Notstromaggregat die bessere Alternative?