Beiträge von Michamehl

    @ Fabrice:


    Mit dem von dir aufgezeigten Betätigungsfeld rate ich unbedingt zu einer Stichschutzweste sowie schnitthemmenden Handschuhen als Passivschutz.


    Zusätzlich ein realitätsnahes SV Training, wie z.B. KravMaga + Boxen oder Pencat Silat.


    Der Besuch und das Training von Seminaren, die messerspezifisch sind, öffnen Augen!


    Alkohol, Drogen sowie Gruppendynamik mündet nicht selten in sich schnell hochschaukelnder Aggression und endet häufig in einer Eskalation von körperlicher Gewalt.


    Die Wahrnehmung für seine Umgebung, die taktisch kluge Wahl seines Standortes, gepaart mit ruhiger Gesprächsführung und Körpersprache ist sicherlich notwendig und sinnvoll.

    Allerdings sollte man sich nicht der Illusion hingeben, dass die Sch**** nicht ruck-zuck in den berühmten Ventilator fliegen kann. Dazu bedarf es nicht einmal deinem Zutun. Du weißt NIE was ggf. vorher passiert ist wenn du z.B. auf Gruppen oder alkoholisierte Personen triffst.


    Stichwaffen und/oder scharfe Gegenstände sind bei vielen schnell zur Hand und werden gerne und blitzschnell benutzt. Oftmals auch dann, wenn die Situation sich nicht als gefährlich darstellt oder schon als erledigt erscheint.

    Ein Stich mit einer Spritze kann dein ganzes Leben verändern.


    Denk immer daran, dass es Menschen gibt die ein enormes Gewaltpotential in sich tragen und aus unterschiedlichsten Gründen so etwas wie ein Dampfkessel sind, der sich bei Überdruck entlädt. Diese Art von Mensch muss dann irgendwohin mit dem Druck. Und das bist dann ggf. DU.


    Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen: Nie ohne Schutzweste!


    Just my 5 cents


    Bleib gesund

    Nachdem ich nun seit Beginn der Geschehnisse in den USA mit den ganzen Krawallen, Plünderungen und der teils erschreckenden Intensität der Gewalt dort mit Freunden in Kontakt stehe:


    Zieht der eine oder andere für sich persönlich Lehren bezüglich seiner persönlichen Planungen?


    Welche Gedanken gehen euch da so durch den Kopf? Wie würdet ihr euch verhalten, wenn so etwas hier passieren würde?


    Gedanken, Meinungen dazu?


    Ich möchte hier keine politischen Diskussionen starten! Bitte sachlich bleiben.

    Gerade vom Einkauf zurück.

    Lange Schlangen mit entsprechend Abstand.

    Auf der EDEKA-Fläche jedoch einige, die die Maske unter der Nase tragen und im Möbelgeschäft ein Kundenberater, der während des Gespräches mit seinen drei Kunden in 5 Minuten mehrmals seine Maske „lupfte“, was offenbar für die Mutter nebst ihren beiden Töchtern die Aufforderung war, es ihm gleich zu tun. Saßen dicht aufeinander. Wir standen draußen an der Fensterfront.

    Draußen auf einer Bank vor dem Möbelhaus vier aus der Altersgruppe „Risikopatienten in spe“ (70+) die eng nebeneinander ein Pläuschchen hielten. Masken umgehängt bzw. neben sich liegen/in der Hand.🤢


    Da frage ich mich, ob der Virus aufs Gehirn geht.


    Offensichtlich nehmen es mittlerweile viele Leute nicht mehr ernst genug.

    Wenn uns das mal nicht gehörig um die Ohren fliegt.


    Bin ich froh, dass ich nicht oft einkaufen muss.

    Außerdem wird diese „Waldromantik“ getrübt von:


    Eigentümern, Besitzern, Jagdausübungsberechtigten, Anwohnern in der Nähe, Zeitdruck, Angst, Wetter, Tageszeit (überwiegend eher Nacht, Dämmerung in der man sich bewegen muss) etc.


    Alleine die Bewegungsmuster und das eigene Verhalten werden dann durch zig Faktoren beeinflusst, die die meisten gar nicht bedenken und die massiv Einfluss auf den Erfolg bei der Nahrungsbeschaffung hat.


    Das hat mit einem normalen Waldspaziergang halt nichts, aber auch gar nichts mehr gemein.


    Ich erinnere mich an zusammengeschossene Menschen, die in der Nacht von einem Feld zurück kamen mit den wenigen „Vorräten“ die gesammelt wurden.

    Die serbischen Soldaten hatten nur darauf gewartet und sich einen Spaß daraus gemacht...


    Träumereien und bittere Realität sind zweierlei.

    Ich denke, dass eine einheitliche Regelung bzgl. Maskenpflicht besser gewesen wäre, als das Durcheinander der einzelnen Bundesländer.

    Wenn ich mir alleine die Regelungen für die Schulen ansehe, schüttele ich nur noch mit dem Kopf ob diesem Durcheinander.

    In meinem Umfeld gibt es genug Personen, die schlicht und ergreifend die S***** voll haben deswegen.

    Da versagt unsere Politik derzeit vollumfänglich.

    Selbst gedörrte Erdbeeren sowie Mini-Rispentomaten ( diese in Scheiben geschnitten) aus 2019, im Schraubglas gelagert.


    Geschmacklich einwandfrei. Aromatisch und lecker.


    Wir essen die Tomatenchips/Erdbeeren als Snack sowie auch die Erdbeeren für das aromatisieren von Wasser im Sommer

    Beef Jerky „in progress“...


    Rezept:

    1 kg Rinderrouladen

    200 ml Sojasauce

    150 ml Worcestersauce ( man kann auch 200 ml nehmen..)

    2 geriebene Knoblauchzehen

    1/2 Rote Zwiebel

    1/2 Esslöffel Piment d‘ Espelette

    1 Esslöffel Honig (vom Imker)

    1 Schnapsglas Whisky (Bourbon ....Jim Beam Extra Aged)


    Rouladen klopfen

    Fleisch in ca. 2-3 cm Streifen schneiden

    dann in Stücke schneiden

    24 Stunden marinieren


    Trocken tupfen und ab in den Dörrautomat bei 45 Grad für 16 Stunden.

    Dann ist es erfahrungsgemäß trocken und für uns am besten.


    F6A22343-0A20-4EA0-8572-BC55BD539891.jpeg

    949801B2-A2AE-42C0-8CCD-9C0E09F6FE3F.jpeg

    A6EBB279-A8D2-4241-B94C-9DAFA722967A.jpeg

    3FF911C1-DE7C-4750-9A49-7C75A00F8A6E.jpeg

    Nachdem ich nun die Aussagen von Herrn Seehofer in der soeben erfolgten Pressekonferenz nebst den anderen Beteiligten gesehen habe, bestätigt sich mein Eindruck der falschen Einschätzung der Geschehnisse durch diese.


    Mein Eindruck war, dass einigen jetzt offensichtlich (und endlich) der Ernst der Lage bewusst wird.

    Die Tage haben wir uns mal mit der Familie noch einmal zusammengesetzt und einige Dinge/Verhaltensweisen besprochen, da ein Familienmitglied schon „betagt“ ist und gesundheitlich aufpassen muss ( Risikogruppe).


    Bei dieser Gelegenheit wurde letztendlich über den Bestand an „Preppermaterial“ aufgeklärt und mitgeteilt, dass wir sehr gut aufgestellt sind und die letzten Jahre immer für drei Personen geplant haben. Bis dato haben wir das absolut als „Verschlusssache“ gehandhabt, was nicht immer so einfach war.

    Geerntet haben wir großes Erstaunen, dass wir uns diesbezüglich soooo viele Gedanken gemacht haben. Jetzt ist „die Mutti“ doch sehr beruhigt, dass sie im Fall der Fälle gut versorgt ist und „die Kinder“ an Sie gedacht haben ( was für uns selbstverständlich ist).


    Die Vorräte sind auf dem neuesten Stand, dennoch wurde nochmal um einige Dinge aufgestockt (Hygiene, hier insbesondere Mittel zum Herstellen von Desinfektionflüssigkeit) sowie Arzneien gecheckt und zusätzlich beschafft.


    Im Freundeskreis kam die Thematik Vorsorge natürlich auch und wir könnten hier einiges an Aufklärung sowie Hilfestellung geben. Offensichtlich haben hier viele verstanden, das sie wegen völliger Ignoranz bzw. Gleichgültigkeit bezüglich Bevorratung und Auseinandersetzen mit der Thematik Krisenvorsorge jetzt ordentlich Nachholbedarf haben,

    Da ich noch einiges an Broschüren etc. verfügbar hatte, wurden diese nun unter die Leute gebracht und die ersten haben mal angefangen, sich einzudecken. Geht doch!