Beiträge von Makoto

    Ich nehme Imperatrix ' Anregung auf und eröffne hiermit eine Tauschbörse für Saatgut.

    Wer abzugeben hat, kann hier anbieten, wer etwas sucht, findet sicher jemanden, der davon übrig hat.

    Die "Hauptsääzeit" ist zwar schon vorbei, aber Saatgut hält ja eine Weile...

    Viel Spaß!

    ...Aber ich wurde bei einen neuen immer einen mit Kochfeld/Backofen dazu nehmen. Die sind zwar teurer. Aber es passt besser bei meinen Prepper-Gedanken das ich kochen kann ohne abhängig zu sein von Butan oder Grill/Feuerplatz.

    Stimme dir zu!

    Wir haben uns für diesen Dauerbrandofen, geeignet für Holz und Kohle entschieden:

    Screenshot_20220616-163132_Gallery.jpg

    Habe damit schon Eintopfgerichte gekocht, Brot gebacken,....

    Ich glaube grundsätzlich nicht, dass man jemals bei Dingen, die einen interessieren, "fertig" ist.

    Ich möchte auch gar nie mit allem "fertig" sein, was täte ich denn dann? ;)

    Das Leben in all seinen Facetten, inklusive Hobbys, ist ein dynamischer Prozess, da wird man ein Leben lang umändern und verbessern können ohne jemals "fertig" zu sein. Das ist auch gut so, denn:

    Aufmerksam, wach und an Neuem interessiert bleibt man doch nur, wenn man nicht davon ausgeht, schon fertig zu sein...

    Ich bin sehr heftig histaminintollerant, Verdorbenes/Überreifes/Vergorenes bekommt mir gar nicht und führt zu körperlichen Reaktionen, die in Krisenzeiten kontraproduktiv wären ;).

    Großmutter hat öfter von den "wurmigen Erbsen" erzählt, die im WK2 an die Bevölkerung verteilt wurden. Ich vermute mal, dass der Rest der Familie nicht wusste, was da genau in Form von Eintöpfen auf den Tisch kam. Die Tierchen einzeln rausgeklaubt hat sie sicher nicht...

    Verschimmeltes ist geschmacklich so widerlich, dass man es wohl wirklich nur im äußersten Notfall futtern würde. Knapp vor dem Verhungern hat man nichts mehr zu verlieren.

    Ich glaube allerdings auch, dass in extrem kritischen Zeiten Lebensmittel kaum Gelegenheit haben, zu verderben

    Servus, Leonardo!

    Kürzlich hast du im Forum zum Thema "Flucht" die Formulierung "aus eigener Erfahrung" benutzt und das hat mein Interesse geweckt. Ich habe kurz herumgesucht und bin auf diesen Faden gestoßen, der scheinbar seit vielen Jahren hier ruht.

    Diesen Nachmittag habe ich dann sehr begeistert mit Lesen verbracht und möchte mich für deine ausführliche Schilderung herzlich bedanken.

    Vielleicht interessieren sich andere, wie ich erst kürzlich dazugekommene Foristi für die Story, daher hole ich sie hiermit aus der Versenkung ;)

    Wir backen auch selbst, das Brot kühlt auf einem Gitter aus und wird in einem Leinen-Brotsack (alternativ in einem Geschirrtuch) aufbewahrt. Hält so sehr gut, der Sack wandert von Zeit zu Zeit in die Waschmaschine.

    NRG5 gibt es in glutenfreier Version (für mich wichtig, Weizen vertrage ich nicht), schmeckt meiner Meinung nach "vanillekipferlähnlich" ;)

    Ich bevorrate nicht besonders viel davon, es soll nur kompakte Notverpflegung für eventuelles Bugout-Szenario zu Fuß (4-5Tage) oder per Fahrrad (1-2Tage) aus der Großstadt in die BOL sein.

    Die wachsen schnell!

    Hab vor ca. 2 Jahren ein 10cm großes Pflänzchen bei Freunden im Garten ausgegraben. Die laaaaaange Pfahlwurzel hat mich provoziert, also wurde sie mit der Schaufel ziemlich derb abgehackt.

    Die Pflanze ist derzeit gut einen Meter hoch und hat bereits beeindruckende Dornen! Werde auch noch probieren, Stecklinge zu gewinnen, vielleicht Wurzeln sie im Wasserglas...

    Danke jedenfalls für die Info!