Beiträge von rand00m

    Ich denke das wird sich bald mal wo einpendeln.


    Wenn man mehr raus muss und physisch sich betätigt, kriegt man appetit. das passt dann auch zum verbrauch.

    wenn man nur drin rumknotzt, ist man nach einer woche eh schon ermangelt an abwechselndem essen, und appetit wird sinken.


    schnell essbare snacks werden weniger und "kochen" wird aufwendiger als es jetzt ist. feuer machen, gas kocher, etc... Das Angebot sinkt. Dann wirds auf 3 Mahlzeiten pro Tag beschränkt sein, ohne zwischendurch. Dann wird das sowieso weniger.


    Bewegung wird man auch mehr machen, und mal mehr zu Fuß unterwegs sein. Um Spritvorräte zu schonen.

    pasted-from-clipboard.png


    Man müsste jetzt auch die Statistik-Basis dazu wissen. Das ist jetzt in Gauteng konzentriert, und in anderen Gegenden gibts grad wenig positive PCR's zum Sequenzieren. Ist das noch ein Mathematischer schmäh, der das so ausschaun lässt oder ist das schon 1:1 extrapolierbar auf die anderen gegenden außerhalb Gautengs.



    Der Thread dazu auf Twitter:

    So langsam schwindet bei mir die Freude bzw. das Interesse an dieser Serie.


    das liegt an deinem maßstab und an deiner erwartungshaltung.


    sogar meiner frau fallen unschlaue dinge der Teinehmer auf, die man so halt nicht macht.


    ABER: meine Frau schaut das. abonniert alle Youtube und Insta Kanäle. das Format funktioniert. Duke du bist halt nicht mehr Zielgruppe, was ich finde ein Kompliment ist. 8)


    in der ersten folge ist der baumrüttler und der, der sich in den Wind gezeltet hat schonmal ausgefallen. das war "dramatik" zu beginn.

    jetzt kommen noch 12 folgen von 4-5 tagen, mit weniger leuten. jetzt streched sich das ganze.

    Da es eine Prämie für gute Leistung ist und nicht für Impfbereitschaft, ist das ja ein "toller" Arbeitgeber.

    Genau so etwas spaltet dann nicht nur die Gesellschaft sondern auch den Betrieb.

    Sollten Fensterbauer gesucht werden und der Mitarbeiter ein guter sein, hat der Arbeitgeber eine gute Fachkraft verloren. Entweder er kündigt äußerlich oder innerlich.

    in summe für den AG eventuell ein Gewinn wenn er dadurch umsatzeinbrüche durch clustern und quarantäne verhindern kann. und eventuell langzeitkrankenstände durch Lungenprobleme verhindern kann.

    baustopp bringt eventuell auch noch Pönalen mit sich.


    müsste man mal betriebswirtschaftlich durchrechnen und spieltheoretisch analysieren.


    vielleicht will er einfach nur. :?:

    Wozu brauchen wir richtige Experten, wenn es doch Youtuber gibt, die zusammenhanglose Aussagen tätigen und irgendwas kritisieren von dem sie keine Ahnung haben?

    na wir brauchen medien die uns die informationsflut sortieren, filtern und aufbereiten. und auch runterbrechen in in konsumierbare häppchen.


    siehe die letzte Überschrift vor ein paar tagen. Gute Stadt A hat schon 80% geimpft, in schlechter Stadt B ist aber jeder 5. ungeimpft. :/ wenn sowas an journalistischer qualität und datenmüll über den äther geht, ist die messlatte für fact-checker halt echt niedrig.


    müsste jeder alles in primärliteratur eigenständig nachlesen und alles in Lancet publizierte auf informationsgehalt scannnen, wären wir bald alt.



    BR und Chiemgauer haben ja Ihre eigene Hassliebe miteinander und dissen sich öfters gegenseitig.

    Hab auf ein Tracker Knife spekuliert zu sehen. hmm

    Habt ihr das Equipment identifiziert?



    pasted-from-clipboard.png


    Details / Ausstattung / Specifications:

    • Das Messer hat einen großen Griff mit strukturierten 3D G10 Schalen 
    • Klingenstahl Böhler D2 HRC 58/60 Vacuum tempering + cryogenic 
    • Klingenstärke max. 5mm Klingenfinish dark stonewashed pvd 
    • Griffschrauben schwarz pvd 
    • Im Lieferumfang enthalten ist eine Molle kompatible Kydex-Nylonscheide, die farblich auf die Griffschalen abgestimmt ist 
    • Farben Steingrau-Oliv, Zugspitz-Grau und Coyote-Braun 
    • Gewicht 350g 




    pasted-from-clipboard.png



    Technische Daten

    • Authentic Premium Japanese Steel
    • Blattlänge: 360 mm
    • Verzahnung: 6.5 Zähne je 30 mm
    • Abmessungen entfaltet: 760 x 90 x 20 mm
    • Abmessungen gefaltet: 405 x 80 x 20 mm
    • Gewicht: 478 g
    • Kerbe: 1.7 mm
    • Radius: 2000

    den Rand sollte man schon ein paarmal öfter sorgfältig umdrehen dann bleiben die auch dicht.

    Mich nicht. Alle Teilnehmer haben die Dinger mit der zwar verschließbaren, aber nicht unterwassertauglichen Öffnung vor sich her geschoben. Mit beiden Händen gepackt und halb senkrecht gehalten hätte man vülleischd das Ufer eine halbe Minute später erreicht, aber der Inhalt wäre trocken geblieben.

    Verständlich das da in der Uffrechung keiner dran gedacht hat. Aber so etwas passiert einem nur einmal.;)

    Ich hab mirs bei dem gedacht, seinen Sack als Boje verwendet hat und immer brav den umgebördelten rand unter wasser gedrückt hat.



    Schade, dass keine Frau mitmacht. Dieser Vergleich wäre auch spannend gewesen.

    nope, die müssten in einer eigenen Wertung laufen. sonst wär das unfair. das vergleicht man nicht, weils nicht vergleichbar ist.

    siehe der/die olympische gewichtheber/in aus Neuseeland (Laurel Hubbard).

    Oder das Tennis match zwischen Serena williams und einem top 100 atp spieler. 6:2 und 6:1 gewonnen, und zwischen den sätze noch schnell eine Zigarette konsumiert.




    danke forum, für den tipp zu dem video. recht lustig anzusehen.

    ich überleg auch schon was meine ausrüstung wäre.


    Topf für wasser abkochen wär für mich aber pflicht. Wasser ist wichtig.

    selbst gedrehte, jiffy torfquelltöpfe, torf-presspapiertöpfe, kleine gelöcherte töpfchen hab ich auch alle probiert, mit schlecht bis sehr schlechtem erfolg.

    die presstöpfe sind halt beim anrühren der erde kritisch. zuviel lehm vom garten, und das werden steine, zuviel faserige anzuchterde und es wird nix, zuviel sand und die zerbröseln.


    Chili/Paprika hab ich für mich aufgegeben.


    Da ich meine Pflanzen im Keller aufziehe, brauche ich auch entsprechend helles Licht. Die blau-rote Beleuchtung, die ich zuerst hatte, war leider zu schwach. Daher bin ich auf LED-Garagenbeleuchtung umgestiegen. Damit funktioniert's viel besser.

    Ich glaub da werd ich mir von dir Tipps abholen wenn ich darf. unsere fensterbänke sind durch rotz- und fellnasen zu gefährdet.

    welche LED Lampe nimmst du, wieviel lumen pro m²?

    wieviel grad hat dein keller? heizmatten?

    wo gibts die Scans dazu, welche meinst du? huizhaecka


    Ich scanne immer nur was im zuge des Urheberrechts dem Forum und mir keine rechtlichen Probleme bereitet.

    Deckel, Frontopage + Inhaltsverzeichnis.


    Auflagejahr und Sterbedatum des Autors größer 70 Jahre sollte alles legal zu vervielfältigen und zu veröfentlichen sein.


    Das gelbe hier wird erst in 20 Jahren soweit sein ca.

    Die Sunviva habe ich heuer angebaut. Die Haut war recht fest, der Geschmack mittelprächtig.

    heuer sind ja quasi alle tomaten eher mistig geworden. zumindest in meiner gegend hier.

    Vielleicht in 2-3 jahren nochmal probieren. wir haben die sunviva und die yellow submarine recht gern, unter den süßen gelben.

    - Erdanziehungskraft vs. gekipptem Regal usw.

    das kenn ich nur zu gut. Ich oder die Fellnasen.


    - vergeilte Jungpflanzen wegen Lichtmangel

    und dann umknicken.


    - Opfer von zu wenig/zu viel Gießen

    das ist bei den Erdtopfpfpressen besser.

    Da die erdwürferl dann lose rumstehen, sind 5 von 6 flächen von licht und luft umgeben und es schimmelt weniger.



    Ich hab mir Erdtopfpressen besorgt. hab jetzt die kleine, die mittlere und die große.


    in die kleine, so 1 bis 1,5cm große würferl kommt immer nur ein samen rein. man sieht sehr schnell ob der was wird. wenn der keimt und anwachst wird das würferl in den großen würfel gesteckt. So würfel in würfel prinzip.


    Das mittlere kommt gleich direkt in einen vorziehtopf wenn die wurzeln drumherum rausschaun.

    ins große kommen auch halt Riesen-Samen, wir Kürbis und Gurke.


    Da wo wurzeln rausschaun und ans licht gelangen, stoppen die das wachstum. so hat man einen wunderbar durchwurzelten erdtopf. Sobald der erdtopf ins nächste größere topferl kommt, wachsen die wurzeln im finsteren wieder weiter.





    Was ist eine Erdtopfpresse?


    pasted-from-clipboard.png




    und ich hab die topfpressen, weil wenn ich so ins keimbeet streue, vernichte ich 99,5% dann beim pikieren. da bleibt halt nix über wenn ich pikiere.

    Saatgut - Sämereien



    Kennt Ihr folgende?


    pasted-from-clipboard.png

    GeLa Ochsenherz war die erste SoLaWi (Solidarische Landwirtschaft/CSA) in Österreich. Unser Fokus liegt auf biodynamischem, saisonalem und hochqualitativem Gemüseanbau. Bodengesundheit und -regeneration, Biodiversität und alte samenfeste Sorten stehen dabei im Mittelpunkt.


    Die Vielfalt an unseren angebauten Kulturen ist groß: circa 60 verschiedene Gemüsearten und diverse Kräuter, zum Teil in einer Vielzahl von Sorten (z.B. etwa 20 verschiedene Paprika- und Paradeisersorten).

    Wir bauen außerdem viele Sortenraritäten an, wie z.B. Haferwurzeln, Zuckerwurzeln, Malarbarspinat, Cardy, Klettenwurzel, Zitronengurken, Physalis, etc.


    Gela Ochsenherz - Bestellung von Saatgut und mal einen Blick ins Ochsenherz Wurzelgemüse sortiment werfen.



    pasted-from-clipboard.png

    Der Adamah Hof ist nur unweit vom Ochsenherz Gelände entfernt - verkaufen auch Adamah Saatgut



    Arche Noah ist eventueller sogar schon überregional bekannt.


    pasted-from-clipboard.png

    Bei ARCHE NOAH erhalten Sie nur biologisch zertifiziertes und samenfestes (nachbaufähiges) Saatgut. Das Saatgut kommt von Vielfaltsbauern, ARCHE NOAH Bio-Partnern und aus dem ARCHE NOAH Samenarchiv.

    Diese Kategorien bieten wir im Rahmen des Sortimentes an

    • Raritäten und Historisches: Hierbei handelt es sich um fast vergessene historische Gemüsearten wie Kerbelrübe, Haferwurzel oder Guter Heinrich. Aber auch Raritäten aus der ganzen Welt finden sich hier, wie zum Beispiel die mexikanische Minigurke Melothria. 
    • Alte und traditionelle Hof- und Handelssorten: Hierunter fallen Lokalsorten aus bäuerlicher Züchtung, wie auch alte Zuchtsorten, die heute kaum mehr erhältlich sind. Zum Beispiel das Tullnerfelder Kraut oder die Stoppelrübe Wildschönau. 
    • Neuere Sorten aus biologischer Züchtung: Dies sind weiter entwickelte Sorten, die für die besonderen Bedingungen des ökologischen Landbaus gezüchtet wurden. Hier greifen wir auf Sorten von Reinsaat, Sativa oder Ochsenherz zurück.

    Was sind diese "Kostbarkeiten"?

    Dieses Saatgut stammt von pflanzengenetischen Ressourcen. Das sind zum Einen die sogenannten „alten Sorten“ oder auch „Lokalsorten“ oder „Landsorten“, die durch bäuerlich-gärtnerische Selektion und Vermehrung über Generationen entstanden sind und im Tausch oder innerhalb der Familie weitergegeben wurden. Weiters die historischen Kulturpflanzen, die längst aus unseren Gärten verschwunden sind wie z.B. Wurzelgemüse wie Haferwurz, Kerbelrübe, Pastinak etc..



    pasted-from-clipboard.png

    CULINARIS – Saatgut für Lebensmittel ist die junge Initiative für ökologisches Saatgut. Der Fokus unserer Auswahl liegt auf Sorten, die unter Low-Input-Bedingungen gut gedeihen und richtet sich überwiegend nach den Bedingungen im Amateurbereich (Hausgärten, Balkonien, Selbstversorgung).




    pasted-from-clipboard.png

    Open-Source: Freiheit, die man schmeckt

    OpenSourceSeeds will Saatgut wieder zu einem Gemeingut für Alle machen. Dazu statten wir neue Sorten mit der Open-Source Lizenz aus. Das ist ein einfacher Weg, Saatgut rechtlich vor Patenten und anderen Formen der Privatisierung zu schützen.


    opensourceseeds - Liste der lizenzierten Pflanzen - zum Beispiel die Sunviva kann ich empfehlen.


    Kurzbeschreibung der Sorte mit ihren wesentlichen Eigenschaften:

    Sehr aromatische, süß-saftige Cocktailtomate. Die leuchtend gelben Früchte hängen in schönen kurzen Trauben. Robuste und wüchsige Pflanze mit lockerem Laub und hoher Feldresistenz gegenüber der Kraut- und Braunfäule (Phytophthora infestans). Die Sorte ist frühreif und hat ein Fruchtgewicht von ca. 20g. Die Sorte wurde im ökologischen Freiland-Tomatenprojekt der Universität Göttingen entwickelt, sie ist also bestens an Bedingungen, wie wir sie häufig im Hausgarten vorfinden, angepasst.


    z.b.: Culinarus verkauft z.B. auch Sunviva Saatgut


    Privatisierung: Im Widerspruch zur Sortenvielfalt

    Traditionell ist Saatgut ein Gemeingut. Doch immer mehr Saatgut wird privatisiert, indem Patente und Sortenschutz geltend gemacht werden. Wenige Chemie-Konzerne kontrollieren inzwischen den Großteil des kommerziellen Saatgutmarktes. Solche Saatgut-Monopole entscheiden auch, was bei uns auf den Teller kommt. Sie erzielen ihre Gewinne mit wenigen Hochleistungssorten. Der freie Zugang zu Zuchtmaterial wird immer weiter eingeschränkt und die Landwirtschaft wird zunehmend einheitlicher. Die ehemalige Sorten- und Geschmacksvielfalt geht mehr und mehr verloren.

    Open-Source: Von der Software zum Saatgut

    Bisher war es nicht möglich, Saatgut rechtlich als Gemeingut zu schützen. Das bedeutet, wenn gemeinnützige Züchter auf Sortenschutz verzichten und ihre neuen Sorten ohne Einschränkung allen zur Verfügung stellen, besteht noch immer die Gefahr, dass andere daraus ein privates Gut machen. So werden Gemeingüter zwar geschaffen, aber nicht erhalten. Die Open-Source Saatgut Lizenz schließt diese Lücke. Die Open-Source Regeln wurden erstmals von Computer Wissenschaftlern definiert und aus dem Bereich der freien Software auf Saatgut übertragen.

    Copyleft: Einmal Gemeingut, immer Gemeingut

    Alle Nutzer und Nutzerinnen verpflichten sich, zukünftigen Empfängern und Empfängerinnen des Saatguts und seiner Weiterentwicklungen die gleichen Rechte einzuräumen, die sie selbst genossen haben. Jede darüberhinausgehende Beschränkung (z.B. Patentierung und Sortenschutz) ist nicht rechtmäßig. Diese Verpflichtung ist viral und wird auch als copyleft-Klausel bezeichnet, denn nicht nur das lizenzierte Saatgut selbst, sondern alle seine Weiterentwicklungen fallen unter diese Klausel. Dadurch wird eine Kette von Lizenzverträgen in Gang gesetzt, die im Prinzip unendlich ist. Die Lizenz sichert langfristig ein Gemeingut, das nicht mehr in ein privates Gut überführt werden kann.

    würde ich gerne Saatgut für den SHTF einlagern und da natürlich möglichst nach meiner ZJVH

    Jeder natürlich wie er will.

    Aber wenn du das ernsthaft vorhast, müsstest du dich jetzt schon damit beschäftigen. Irgendwo mal ein Feld pachten wo du rumgraben kannst.

    Das ganze braucht Übung. Nur eine Wiese umgraben und dann hoffen das wächst super... hmm. Wiese ist nicht gleich instant fruchtbares Ackerland.


    Das ganze mal rigolen (verb). Sprich Doppelspatentief umgraben und den Boden aufschließen, Humus, Mist und Kompost einbringen.


    Pro Person kannst du zwischen 200 und 350m² nettofläche rechnen, oder mehr je nach Lage und Bodenertrag.

    Getreide und Kartoffeln und Obstbäume nicht mitgerechnet.

    Getreide lagert zwar gut und einfach, benötigt aber dann seine eigene Prozesskette: ernten, dreschen, worfeln, mahlen, kneten, backen bis es zum brot wird. Kartoffeln lagern ist garnicht sooo einfach.


    Hast du für einfaches schon eine Kalkulation an Saatgut vs. Ertrag in kg und Kalorien gemacht.

    Zum Beispiel für Erbsen, Linsen und Bohnen.

    • Wieviele Gramm Samen benötigt man von Erbsen für 2 Monate Erbsenernährung: 60 Tage á 2500 kcal.
    • Wieviel Samen und Fläche für Erbsen benötigt man für 150.000 kcal Erbsernte?
    • Wieviel Fläche benötigt man für 150.000kcal Erbs Ertrag?


    Den Blog empfehle ich gerne: https://www.derkleinegarten.de damit man mal einen Überblick bekommt.


    In den ersten 2-3 jahren wird dir ohne Übung einiges nicht gelingen und schief gehen. schwupps, sind gleich mal 150.000 kcal im Kompost. (2 Personen, 1 Monat).


    Ob Sie sich teilweise oder vollständig mit eigenem Gemüse und Obst aus dem Garten versorgen können, hängt nicht nur von der Größe des Gartens ab, sondern auch davon, wie viel Zeit Sie für den Selbstversorger-Garten aufwenden können bzw. wollen.

    Größe der Anbaufläche

    • Teilweise Selbstversorgung: Wenn Sie sich nur teilweise mit Gemüse, Kräutern, Beeren und Obst versorgen wollen, so rechnen Sie mit 25 m² Anbaufläche pro Person.
    • Weitgehende Selbstversorgung: Mit einer Fläche von 70 m² pro Person können Sie schon sehr viel Obst und Gemüse ernten.
    • Vollständige Selbstversorgung: Für eine vollständige Selbstversorgung benötigen Sie mind. 160 m² pro Person. Davon fallen 20 m² für Gemüsebeete, 40 m² für Lagergemüse und 100 m² für Obst an.

    Teilversorger haben eine wesentlich kleinere Fläche zu bearbeiten (ca. 100 m² für 4 Personen). Man kann sich nicht das ganze Jahr vollständig von der eigenen Ernte ernähren, aber vom Frühjahr bis zum Herbst ist es schon möglich täglich frisches Obst oder Gemüse aus dem eigenen Garten zu verspeisen. Bei guter Lagerung gibt es Gemüse und Obst bis spät in den Winter hinein.


    Wobei die Grüne Mafia da mit einem sehr sehr spitzen Stift kalkuliert hat.

    Dazuzurechnen sind flächen für Wege, Mist, Kompost, Brache, Sträucher, Wasserversorgung, Geräteschuppen, Lagerung und auch Flächen zur Saatgutgewinnung die nicht geerntet wird.


    Dann mal in einem Jahr 1/3 bis 2/3 Ausfall wegen Schädlingen, Wetter oder unvermögen oder höherer Gewalt mitkalkulieren. Gut wenn man die Jahre davor schon Überschuss erwirtschaftet hat und einlagern und bevorraten konnte oder reserveflächen hat um den Ausfall zu kompensieren.

    Lokaler Hagel oder sehr später Frost lässt den Ertrag dann halt mal auf 0% auch sinken.


    Zitat von Buch Mose

    ---

    er stand am Nil, und aus dem Wasser stiegen sieben schöne, fette Kühe; die weideten im Grase. Und siehe, nach diesen stiegen sieben andere Kühe aus dem Wasser; die waren hässlich und mager und traten neben die Kühe am Ufer des Nils. Und die hässlichen und mageren Kühe fraßen die sieben schönen, fetten Kühe.

    ---

    Sieben Ähren wuchsen aus einem Halm, voll und dick. 6Und siehe, sieben dünne Ähren gingen auf, die waren vom Ostwind versengt. 7Und die mageren Ähren verschlangen die sieben dicken und vollen Ähren.

    ---

    Ich hab mal das religiöse rausgekürzt, aber Lagerhaltung und Bevorratung ist jetzt kein neues Thema. Das Buch Mose wird auf 2500-3000 Jahre alt geschätzt und Vorrats Anleitungen und Weisungen wurden als von Gott gegeben zum Dogma erhoben und in Steine gemeißelt. Wortwörtlich 8o


    Ich würd mal für min 3 Jahre Nahrungsmittel Bevorraten und nicht erwarten, dass der Ertrag aus dem Gärtnervorhaben in den ersten 3 Jahren vollständig ausreicht und den Bedarf decken wird. Vielleicht ab dem vierten Jahr dann wenn man geübt ist.

    Nach 2-3 Jahren ist dann der Boden ausgelaugt, dann solltest du Nährstoffe zur Düngung in dein Ackerland einbringen. Samen einlagern für Gründüngung!

    Obstbäume, Hasel, Nuss, Maroni solltest du sowieso schon vor 10-20 Jahren dafür gesetzt haben.


    btw: Pastinaken haben eine ganz besonders schlechte Samenlagerfähigkeit, im zweiten Jahr sind nach optimaler Lagerung mehr als 50% nicht mehr Keimfähig. steht meist aber auch auf den Verpackungen.