Beiträge von nachtvogel

    falsch. Wer frühzeitig gebaut hat, hat die kosten lange wieder drin und hat dann aktuell strom für 1-2 ct/kwh


    Vor 10 jahren waren der pv strom schon günstiger als bezugstrom und hat sich in 10 jahren i.d.R. selbst bezahlt

    jo, da gab es nämlich fett Einspeisevergütung.

    Eine Anlage hat sich innerhalb von 12/13 Jahren selbst abgezahlt, 7/8 Jahre Gewinn erwirtschaftet, ist auch nach 20 Jahren nicht vom Dach gefallen

    und liefert aktuell ca noch 90% der Anfangsleistung.

    Na ja, ich spare mir da jede Wertung..........


    Weil meiner Meinung nach, jeder andere eigene Werte hat.

    Der eine braucht Erdbeeren im Winter, der andere die Fernreise jährlich, der nächste 25°C Wohlfühltemperatur zuhause,

    30 Jacken oder jeden erdenklichen Technik oder gar Deko Schnickschnack..........

    Jeder hat doch irgendwo seine Laster.


    Für Deutschland :


    Eigentlich kann man immer nur Steuerklasse 1 bzw. 4 in den Ring werfen.

    Denn bei Stkl. 3 bzw. 5 werden nur die Freibeträge verschoben.

    Was viele nicht überblicken und so nicht verstehen warum (meist) Mann bei Stkl. 3 soviel raus bekommt und die (meist) Frau in Stkl. 5 anteilig viel mehr

    Steuern bezahlt. Je nach Einkommensverteilung gibt es in der Konstellation oft große Beträge die ans Finanzamt nachgezahlt werden müssen.

    Die reale Steuerbelastung zeigt sich hier meist erst nach der verpflichtenden Einkommenssteuererklärung bei Stkl. 3/5

    Naja, darum wird die Rente ja auch jährlich angepasst, unter anderem auch der Lohnentwicklung.

    Steigen die Löhne, steigen auch die Renten. So das wir bei ca bei 48% Rentenniveau sind, bzw. nicht darunter fallen.


    Man kann die Kaufkraft/Kaufkraftverlust (oder soll ich es Inflation nennen) nicht direkt am Goldpreis festmachen.

    Außerdem spielen bei dem Goldpreis auch noch andere Gründe eine Rolle.

    Da fließt auch viel Spekulation mit ein.

    Ist das mit der Zuschlägen für die Grundrente berechnet? Ich habe den Eindruck das fehlt.


    Ich hab mich damit nicht im Detail beschäftigt, aber gerade für solche Konstellatioen wird die Rente doch seit 2021 oftmals noch (aus Steuergeld) aufgestockt.


    Grundrentenzuschlag | Deutsche Rentenversicherung (deutsche-rentenversicherung.de)

    Wer im Jahresschnitt 0,8 Rentenpunkte oder mehr sammeln konnte, hat keinen Anspruch auf den Grundrentenzuschlag.

    Oder wer weniger wie 35 Jahre eingezahlt hat.


    Unterm Strich ist es eigentlich so, das nur diejenigen einen Anspruch haben die sowas von wenig Rente haben,

    das sie auch so wahrscheinlich in Grundsicherung fallen würden.

    Den einzigen denen es direkt was bringt, wenn z.B. der Partner noch etwas mehr Rente hat.

    Die Freibeträge sind höher wie bei Grundsicherung.

    Dafür wird hier rein nach persönlichen Ansprüchen an die Rente gerechnet.

    Während bei Grundsicherung auch sowas wie Miethöhe Berücksichtigung findet und es egal ist was man in die Rente eingezahlt hat.

    (außer halt bei der Grundsicherung plus - wo die eigene Rente stärkere Berücksichtigung findet)

    Berechnung nach Standard Deutschland !


    von 40 Rentenpunkten kannst du grad noch überleben. 40 Rentenpunkte - bei nehmen wir an, 2022 in Rente - entsprechen diese 1440,80 Euro BRUTTO

    Heißt, davon gehen 121 Euro KV, 34 Euro Pflegeversicherung, evtl. 4 Euro Kirchensteuer, sicher aber 51 Euro Steuer ab.

    Bleiben netto also noch 1230 Euro, Mit einem Besteuerungsanteil von 82% und Kindern gerechnet (rentenbeginn 2022)

    Gehst du 2023 in Rente zahlst du 4 Euro mehr Steuer......


    Der sogenannte Eckrentner ist 2022 mit 1.620,90 Euro Brutto in Rente gegangen.

    Er hat auch nur 1359 Euro. Wer da allein ist und noch Miete zahlen muß, hat auch gerade so sein Auskommen.


    Zwischen dem Brutto und dem dann echten ausgezahlten Netto sind schon heftige Unterschiede.

    Das ist genau die Falle wo viele reintappen. Die 1440,8 Euro Rente stehen nämlich auf dem Rentenbescheid der jährlich kommt.


    Da sollte man schon fähig sein die Linie zwischen jetzigen Netto und den zu erwartenden Netto aus Rente zu ziehen.

    Dort tun sich meist hohe Lücken auf.


    Bei deinen angesprochenen 28 RP schaut es nur noch ok aus, wenn man nicht alleine ist.

    Alleine landet man da bei Miete fast immer in Grundsicherung. Netto entspricht das glatte 900 Euro.

    Je nach Wohnort kommt man da nicht mehr weit mit.


    Wer auf 33 Grundrentenzeit kommt, hat Anspruch auf die neue Grundsicherung plus.

    Derjenige hat 100 Euro Freibetrag auf seine Rente. Alles darüber wird zu 70% angerechnet.

    Von 900 Euro würden also 100 Freibetrag plus 240 Euro die 30% - also 340 Euro nicht angerechnet werden.

    Dieser Betrag ist aber GEDECKELT. Es gibt Maximal 50 % des Eckregelsatzes - 2021 war der bei 446 Euro.

    Also gibt es real bei dem Beispiel NUR 223 Euro Maximalen FREIBETRAG. Immerhin.


    Ich finde das wirklich gut, das so einfach selbst erarbeitete Rente besser berücksichtigt bzw. anerkannt wird.

    Indem man diesen Menschen höhere Freibeträge gewährt.

    Und die Lebenserwartung wird in Zukunft eher höher als kürzer. Damit muss dann das System kollabieren. Natürlich erwerbe ich mit meinen Rentenpunkten Rechtsansprüche auf eine bestimmte Gegenleistung.

    ne ne, in vielen Ländern, darunter auch Deutschland sinkt die Lebenserwartung bereits wieder.

    als Beispiel

    da gibt es einige Berichte dazu.

    Aber klar, im Vergleich zum Anfang des Rentensystems sind sie natürlich gestiegen.

    Nur geht das scheinbar nicht mehr weiter hoch, sondern ist eher rückläufig.

    Es betrifft vor allem Frauen in Rente die Grundsicherung ergänzend brauchen.

    Tja bei den meisten liegt es an der fehlenden Vorsorge. Arbeit Geringfügig ohne Renteneinzahlung, Schwarzarbeit,

    oder gleich gar keine Arbeit, der Kinder wegen. (Das gibt der Blick in mein Umfeld)

    Obwohl man ja sagen muß, Kinder werden für 3 jahre Erziehungszeit mit dem Durchschnittlohn angerechnet.


    Es wird immer Menschen geben die nicht genug Rente "erwirtschaften" können.

    Die im Alter Hilfe brauchen. Ein Großteil der Menschen mit wenig Rente, ist aber sehens darauf zugelaufen.

    Ich kann keine hohe Rente erwarten, wenn ich nichts oder nur wenig eingezahlt habe.

    Ja klar, heißt es dann immer sie haben X Jahre gearbeitet, fragt man genauer waren es aber oft nur geringfügige Beschäftigungen, Teilzeit,

    oder die Kindererziehung wird als "Arbeit" betitelt. Natürlich ist Kindererziehung Arbeit, aber halt auch nur eine die

    mir maximal 3 Rentenjahre pro Kind bringt.


    Dabei war es nie so einfach wie heute Informationen zu bekommen. Sich online seine zu erwartende Rente auszurechnen,

    seine regelmäßigen Rentenbescheide RICHTIG zu lesen würde auch oft schon reichen.

    Aber da steht dann, zu Rentenbeginn kommen da mal 3000 Euro raus........ vergessen dabei, wieviel 3000 Euro in 25 Jahren wohl noch wert sind.

    Vorausgesetzt die nächsten 25 Jahre wird auch weiterhin so verdient und man träumt nicht davon mit Abschlägen schon eher in Rente zu gehen.

    Das führt bei vielen zum bösen Erwachen. Weniger Rentenpunkte durch weniger Einzahljahre, dazu noch den Lebenslangen Abzug

    durch eher in Rente und ja von der Rente vom Bescheid gehen auch noch KV, Pflegeversicherung und DIE STEUER AB !


    Genauso wie es heißt Frauen, bevorzugt EHEfrauen seien benachteiligt. Ich kanns nicht mehr hören....... Das geleier von den "armen" Frauen.

    Benachteiligt sind bei einer Scheidung beide.

    Weil die erwirtschafteten Rentenjahre während der Ehe bei der Scheidung aufgeteilt werden. Hat also Frau nicht gearbeitet, bekommt sie die Hälfte

    der Rentenpunkte vom Mann die er während der Ehe erwirtschaftet hat. Was ja nur dazu führt, das später vielleicht beide nicht viel haben.

    Ich bin auch lange bei den Kindern zuhause gewesen, habe nur geringfügig gearbeitete. Na und, das ist meine Entscheidung

    und die haben wir beide getroffen mit dem Wissen das dadurch meine - unsere Rente geringer ausfallen wird.

    Da brauch ich dann auch später nicht nach den Staat brüllen. Das habe ich schon ganz allein mir zuzuschreiben.


    Natürlich steigt der Anteil an Rentner die Grundsicherung brauchen, es steigt auch die Zahl der Rentner stetig an.
    Nicht zu vergessen das die Grundsicherung angehoben wurde und auch die Freibeträge für selbst erwirtschaftete Rente.

    Allein dadurch fallen viele Rentner nun neu in die Grundsicherung. Es gibt nicht mehr arme Rentner, nur mehr die jetzt Anspruch haben.


    Ich bin der Meinung egal wie, aber es muß immer noch einen Unterschied geben für das Geld das ich mir selber erwirtschaftet habe (Rente)

    und der Grundsicherung die man bekommt, wenn man "nix zustande" gebracht hat.

    Daher finde ich die höheren Freibeträge bei der Grundsicherung für sehr gut.

    Ich weiß mir auch keine Lösung wie man "niedrige Renten" - "niedrige Rentenbeiträge" - wegen Vollzeit Geringverdiener z.B. - aufwerten könnte.

    Ohne das Ganze noch komplizierter machen.

    Sehe da nur gefährliche Entwicklungen, warum soll ich überhaupt arbeiten, wenn ich erstens jetzt kaum mehr wie mit ALGII habe,

    oder im Alter so oder so nur noch eine Grundrente bekomme ?

    Wer stellt sich für 200€ mehr im Monat 40 Stunden in die Arbeit ?

    Ich hab ja hier schon einen Beitrag zum Thema geschrieben: RE: Inflation

    Zum "immer mehr nach oben durchfressen" folgendes: Falls Du es geschafft hast, Dir während Deines Arbeitslebens, ein Häuschen vom Mund abzusparen kommst du in folgende Abseitsfalle:

    Solange man auch nur den geringsten Immobilienbesitz hat, ist das Sozialamt tabu. Das heißt, Du kriegt dort keinen Cent, weil der Staat sagt: Zuallererst wird der Immobilienbesitz verfrühstückt, dann kannst Du eventl. wieder kommen. Was nicht läuft ist einfach die Immo zu verkaufen, oder den eigenen Kindern zu übertragen. Soviel zum Thema "Private Vorsorge". Nicht ungefährlich!

    Das stimmt so nicht. Du bekommst auch Grundsicherung im Alter wenn du im eigenen Haus wohnst.

    Es muß nur angemessen sein und angemessen sind bis 130qm bei einer Einzelperson.

    Verfrühstückt werden müssen vermietete Immobilien. Aber eigentlich sind die ja auch für die Altersvorsorge gedacht.

    'Warum sollte der Staat einspringen, solange man selber über genügend Vermögen verfügt.

    Bezieht sich die Zulassung jetzt auf " kandierte Grillen am Spiess" und "frittierte Heuschrecken mit Schoko-Glasur " oder muss ich jetzt wirklich hinter jedem Bockwürstchen XX% Insekten vermuten ?

    Der Gedanke das jetzt allem der nicht deklarierungspflichtige Prozentsatz an Krabblern beigemischt wird gefällt mir nicht.

    Genau das stört mich auch.

    Shrimps isst man auch, wieso nicht Mehlwürmer oder Heuschrecken?


    Ganz im Gegenteil halte ich es zumindest auf den eresten Blick für Quatcsh, sowas als Lebensmittel zu verbieten.


    Klar soll man das deklarieren, wer es nicht essen will muss es nicht essen. Ich esse z.B. die meisten Wurstsorten nicht, für mich ist das teilweise "Müll", was da drin sprichtwörtlich verwurstet wird.

    Es werden auch heute schon in vielen Ländern traditionell Insekten zubereitet und gegessen.

    Ich finde das völlig in Ordnung und das auch hierzulande zuzulassen, stört mich keineswegs. Das finde ich gut.

    Was mich stört, das es nicht darum geht die Insekten als spezielles Nahrungsmittel zuzulassen, sondern der Gedanke dahinter

    vor allem ist, es in anderen Lebensmittel "beizumischen".

    Das WILL ich nicht, weil ich mir sicher bin, das dies so beiläufig deklariert werden muß, das dies kein Mensch erkennen kann.

    immer gut aufpassen.........

    ich habe letztens schon geguckt und bin meist bei "Tierfutter" gelandet.

    Nein, ich mag keine getrockneten Karotten in mein Pferdemüsli....... =O


    Das einzige was zur Zeit scheinbar verfügbar ist, Karottengranulat oder Pulver.

    ich war so frei und habe meinen Einkauf letzte Woche aufgeteilt und 2x Gutschein abgegriffen.

    normal wollte ich die woche nicht einkaufen....... aber ja, gilt nur eine Woche - also eingekauft und wieder aufgeteilt.

    geht ja pro einkauf nur ein Gutschein.


    dafür ist mir das mit den 20% entgangen....... aber die habe ich ja automatisch mitgenommen.

    Schon echt erstaunlich wie unterschiedlich der Strom je nach Region bepreist wird.

    nicht nur Region, teilweise gleicher Anbieter.

    Habe oft das Gefühl die würfeln die Preise einfach mal so aus..........

    selbst in meinen Umfeld hier habe ich noch keinen getroffen der den gleichen Strompreis wie wir hat.

    Aber von weniger bis mehr, ist alles dabei...... :rolleyes:

    Also ich habe bisher einiges von Dreistern probiert.

    Da war bisher NIX dabei, das uns nicht geschmeckt hat.

    Klar, so Sachen wie : ich mach meine gefüllten Paprika mit Reis im Hackfleisch, die in der Dose sind rein mit Fleisch gefüllt.

    Gibt es halt mehr Reis als Beilage dazu.


    Natürlich nicht alles 3 Sterne Futter, aber für Konserven wirklich gut.

    und ja wenn ich da ein Gulasch aufmache, ist da auch Fleisch drin, nicht wie in manch anderen Gulaschsuppen - nur in

    Homöopathieschen Dosen.


    Metzger Meyers Linseneintopf

    Mega lecker, steht regelmässig auf dem Tisch

    In der Tat ? Boh......letztens hätte ich die im Angebot bekommen können und habe mich nicht getraut.