Beiträge von preppapapa

    Hey,


    ich möchte hier mal einen Thread zur Hautpflege starten. In der Pandemie haben wir gelernt die Hände häufig zu waschen bzw. zu desinfizieren. Das ist für die Haut und deren Schutzschicht eine große Belastung.


    Wie pflegt ihr eure Hände als Gegenmaßnahme zur Desinfektion? Ich habe schon viele Cremes probiert, so wirklich erfolgreich war ich noch mit keiner.


    Was sind eure Tipps & Tricks zu dem Thema?

    Die Messer solcher Täter sind oft lange Küchenmesser, dagegen mit einem Taschenmesser anzutreten halte ich für gewagt - um es sachlich auszudrücken :winking_face:


    Ich denke die Reihenfolge ist klar:

    1. Flucht
    2. Mit Taschen/Koffer abwehren und evtl. zusätzlich Pfefferspray (Schnittschutzkleidung ist kein Fehler)
    3. Feuerlöscher verwenden (entweder sprühen oder werfen :) )
    4. keine Ahnung
    5. weiß ich nicht
    6. Mit dem Taschenmesser kontern

    Mein Lesezeichen ist von 2018 - da kostete der Schlauchschal auch noch nur 19,99

    Verfluchte %§$%&§$%!? und ich such schon so lange danach.


    CUT + FIRE RESISTANT

    NECKWEAR

    Multifunktionstuch, das auf Wunsch der Sicherheitskräfte entwickelt wurde, um den Halsbereich vor Schnitten und Feuer zu schützen. Es besteht aus zwei Lagen NOMEX® mit feuerfesten und antistatischen Eigenschaften und einer gewebten Dyneema® Schnittschutzschicht im unteren Mittelteil.


    Es bietet auch Schutz vor kühlen Umgebungen und wechselnden Wetterbedingungen. Dank seiner Vielseitigkeit und Elastizität kann das Multifunktionstuch auf verschiedene Arten getragen werden, um den Schutzbereich zu erweitern.

    Bekommt man aber nur vereinzelt.


    Dieses Jahr lasse ich die sicher nicht hängen

    Um den Preis wär das echt doof.

    Zitat von Lunatiks


    Gibts:

    Danke, vor ca. einem halben Jahr gab es da noch gar nichts dazu, mittlerweile scheint es da einiges zu geben.


    Hab jetzt nochmal kurz gegoogelt, mittlerweile hat sogar BUFF so einen Schlauchschal der Schnitt- und Feuerfest ist, auch keine blöde Idee einen Schutz gegen Flammen dabei zu haben.


    Ich denk mir so ein Schal würde den Hals ein bisschen schützen, klar ist kein SK4 aber immerhin.




    Unlängst gabs Schnittschutzhandschuhe mit Stahl(!)gewebeeinlange in Rossmanns Ideenwelt, um die 8 Euro.

    Das wäre ein Geschenk um den Preis.

    Inwieweit die aber gegen Messergefuchtel schützen

    Mehr als die bloße Hand auf jeden Fall.

    Pfefferspray im Zug. Möglichst noch als Nebel?

    Nein als Gel natürlich...


    Stichschutzweste musst du richtig anziehen und halten auch nicht immer und überall. Die Weste geht oftmals nicht über den Hals.

    Klar muss man die richtig anziehen, aber sie schützt schon mal den Oberkörper. Ob man immer damit herum laufen möchte, ist die andere Sache.

    So ein schnittfester Schlauchschal wäre mal eine gute Erfindung.


    Ob Schnittschutzhandschuhe auch Stichschutzhandschuhe sind, weiß ich nicht. Kauft dir lieber einen kleinen Rucksack. Der ist praktischer und unauffälliger.

    Besser als nichts sind solche Handschuhe allemal und sie sind günstig. Ein Rucksack oder Laptoptasche zusätzlich macht natürlich Sinn, aber nur der Rucksack alleine ist fast schon zu wenig.

    Für mich ist das Aufgabe des Staates. Ich kann weder ausreichend Panzer und Munition bestellen, noch kann ich mich des US Atomschutzschildes versichern, noch kann ich ein Raketenabwehrsystem bauen.

    Dann wäre Hilfe bei Naturkatastrophen etc. auch Aufgabe des Staates, weil ich kann keinen Hochwasserschutz etc. bauen oder Militär zum Hilfseinsatz beordern. Wenn man es so sieht, müsste man alles was wir hier tun in Frage stellen und die Aufgaben dem Staat übertragen.


    Ich finde daher den Vorstoß von tomduly gut, sich Gedanken darüber zu machen was man in so einem Fall noch benötigen würde. Viele hier sind bestimmt so gut ausgestattet, dass es nicht relevant ist aber anderen kann es helfen. Die Gefahr, dass sich der Konflikt in der Ukraine verschärft und Auswirkungen auf uns hat ist nicht unrealistisch.


    Was es für mich persönlich bedeutet, weiß ich noch nicht, aber darüber denke ich intensiv nach.


    Meiner Meinung nach wird sowohl Nato als auch Russland einen Konflikt miteinander tunlichst vermeiden, aber man weiß nie.

    Bei der Zerteilung von Tabletten geht es ja nicht primär um die Dosierung sondern wo der Wirkstoff freigesetzt bzw. aufgenommen wird, im Magen oder im Darm.


    Wenn ich zwar die richtige Dosierung der Tablette habe, aber die Tablette sich dann im Magen auflöst statt im Darm ist die Dosierung ja wieder hinfällig weil die Aufnahme anders ist oder nicht?

    Mal ernsthaft: Wie misst man das?

    Es wird irgendwie mit seismischen Wellen gemessen. Wie genau weiß ich nicht. Ich finde aber die möglichen Auswirkungen, Änderung der Tageslänge und Änderung des Magnetfeldes nicht ganz unspannend. Wobei die Änderung der Tageslänge in einem Bereich liegen wird der nicht auffällt, aber das Magnetfeld könnte da vielleicht spürbarere Auswirkungen haben.


    Ist jetzt kein Thema zum Panik schieben, aber trotzdem interessant.

    Heute wurden auf vielen Plattformen Berichte dazu veröffentlicht.



    Der innere Erdkern könnte sich bald langsamer drehen – das hätte Folgen.

    Im Inneren der Erde sind gewaltige Massen in steter Bewegung. Das aber wohl nicht immer gleich schnell, wie Forscher herausgefunden haben. Der Geschwindigkeitswechsel bleibt demnach nicht folgenlos


    Die Berichte sind sehr frisch, und teilweise sehr ident. Bin gespannt was das zu bedeuten hat.

    Annäherung über GPS, Punktlandung im wahrsten Sinne des Wortes mittels optischer Auswertung

    Danke, das klingt spannend, war mir gar nicht bewusst, aber ich bin auch eher in der Mini-Serie Zuhause weil die großen so stark reglementiert sind. Muss mir aber trotzdem anschauen ob die das auch kann, hab die Rückkehrfunktion noch nie getestet, bin da skeptisch dass die dann wo dagegen knallt :)

    Die älteren Modelle ebenfalls. Davon muss man ausgehen. [...] Es würde mich sehr wundern wenn DJI bei der Masse an anfallenden Daten Übertretungen direkt an eine Behörde übermitteln würde. Ich bin mir sicher, dass auch ich aus Versehen bereits zu nah an irgendetwas war.[...]

    Protokollieren mag sein, aber die Übermittlung ist nicht gegeben wie bei den neuen, wo du das Handy dran hängst. Momentan ist mir auch nichts bekannt, dass es übermittelt wird, aber die Richtung geht bestimmt da hin. Ich weiß, dass in D viele Strafen auf Basis von veröffentlichten Fotos ausgestellt werden, z.B. weil Piloten einen Turm von oben fotografiert haben und der Turm schon 120m Höhe hat etc.

    Leider wird Drohnenfliegen immer schwieriger bzw. illegaler.


    Aktuell ist es so, dass die DJIs auch ohne Anbindung starten. Wobei ich meine jetzt schon länger nicht mehr gestartet habe. Das also nur unter Vorbehalt. Würde mich aber wundern da man ja nun wirklich nicht davon ausgehen kann, dass überall Internet zur Verfügung steht.

    Wenn man in einer Autorisierungszone ist, gehts nur noch mit Internet, sonst startet sie nicht mehr, wird in Zukunft eher noch stärker so sein.

    Meine alte DJI startet ganz ohne Handy, da gabs das noch nicht.

    Klar, wo kein Kläger, da kein Richter.

    Die neueren DJI Modelle protokollieren jeden Flug genau mit. Daher ist es sehr riskant in Bereichen zu fliegen wo man nicht fliegen darf.


    Mit unter 250g kann man nach wie vor vernünftig fliegen, alles was darüber ist kann man vergessen und wird in Zukunft nicht besser werden.


    Eine Drohne zur Aufklärung einzusetzen ist eingeschränkt schon machbar, allerdings aufgrund der üblicherweise verbauten sehr weitwinkeligen Optiken in Verbindung mit Minisensoren eher arm an Details.

    Die DJIs machen schon sehr vernünftige Bilder, wo man viel erkennen kann. Eher habe ich die Sorge, dass z.B. bei einem Blackout das Gerät einfach nicht mehr startet, da keine Verbindung zum Internet möglich ist.

    Hier bietet es sich an den Abflugpunkt so zu gestalten, dass die Drohne ihn auch wiederfindet.

    Welche Drohne kann den Abflugpunkt bildlich erkennen? Das läuft doch nur über GPS oder?

    1. Je nach Außentermperatur und Flugstil unterschiedlich. 20-25 min kann man aber rechnen.

    2. Was meinst du damit? Einfach in der Drohne tauschbar oder gehts da um nachkaufen (Standardisierte Akkus)? Ab der DJI Phantom 2 kannst du keine Standardakkus nehmen, sondern brauchst die von DJI. In der Drohne lassen sich bei DJI die Akkus einfach wechseln.

    3. Unterschiedlich, kommt auch auf den Flugort an. Die neuen Drohnen schränken dich da automatisch ein.

    4. Dezibel kann ich dir nicht sagen, aber ist ok bei meiner DJI Mini 1, die Phantom 1 ist lauter.

    5. Aufnahme oder Übertragung? Bei DJI beides gut.

    6. Minimal

    7. Hab ich noch nie probiert, was willst du denn anhängen?


    Bin auf die Firma DJI gestossen, kennt die wer ?

    Das ist der Platzhirsch unter den Drohnen. Nicht billig, aber es funktioniert. Ich empfehle dir die Mini-Serie von DJI oder eine gebrauchte DJI Phantom 1.


    EDIT: Wegen der Rechtslage habe ich mich übrigens auch für die Air 2 entschieden. Da sie offiziell mit Akku 249g wiegen soll, sind die rechtlichen Auflagen weniger hoch als über 250 g.

    Die Mavic Air 2 wiegt 570g. Meinst du die Mini 2?


    EDIT:


    Rechtslage kurz zusammengefasst:

    • Drohne mit Kamera muss registriert und versichert werden.
    • Über 250g brauchst du den Drohnenführerschein der meist kostenlos ist. Wenn die Drohne dann noch größer ist, bei privaten meist nicht der Fall (ich hab die Gewichtsgrenze gerade nicht im Kopf) dann gibt es nochmal einen anderen Drohnenführerschein der dann Geld kostet.
    • Unter 250g, kannst du näher an Wohngegenden und Personen fliegen, darüber wird es immer schwieriger.
    • Ab kommenden Jahr braucht es eine CE Kennzeichnung, bisher gibt es nur eine Drohne die das hat. Ältere Drohnen können vermutlich nachzertifiziert werden.

    Stark erhöhte Gefahr für Herz-Kreislauf-System nach Corona-Infektion

    In den ersten drei Wochen nach Infektion gibt es bis zu 81-mal mehr Todesfälle. Nach 18 Monaten ist das Risiko immer noch verfünffacht, zeigt eine Studie mit mit britischen Daten

    Wieder mal was aus dem Bereich "Corona ist nur ein Schnupfen"