Beiträge von Henning

    Nein, bis Herbst 2021 wird jeder (der will...) geimpft worden sein und sobald die Gruppe "Ü65" durchgeimpft (April/Mai) ist werden die Todesfälle und die Belastung der Intensivstationen deutlich reduziert sein.


    Von den Älteren landet zwar eine größere Prozentsatz der Erkrankten auf der Intensivsation, wenn aber absolut mehr Menschen gleichzeitig erkranken,

    ist dann da trozdem Land unter.

    selten und überteuert. Die 10.5kg Flaschen basieren in der Schweiz bekanntlich auf einer anderen Norm als jene aus Deutschland (30mbar in der CH, 50mbar in DE).


    Der Druck in der Flaschen wird vom Gasgemisch und der Temperatur bestimmt und ich denke, da gelten in der Schweiz die gleichen Naturgesetzte wie in der Rest der Welt.


    Was Du meinst, ist der Druck, mit dem die Gasverbraucher betreiben werden. Üblich sind da 30, 40, 100 mbar. Dafür werden dann Druckminderer zwischen Flasche und Verbraucher eingefügt.


    Mehr Ärgern machen unterschiedlichen Normen bei den Schraubverbindungen. Aber dafür gib es Adapter.

    Wie lang sind eigentlich die gaskartusche Typ msf-1a Haltbarkeit?


    Im Zweifelfall einfach wiegen. Ich habe welchen ,die sind 18 Jahre alt, davon hatte ich vor 3 Jahre mal eine zu Füllen von Feuerzeugen genommen, weil ca. 80g fehlten. Die restlichen 9 hatten noch das Sollgewicht.

    Gibt es irgendwo eine Übersicht ab wann man mit der indoor anzucht von Tomate, Gurke und Co beginnen kann und ab wann die raus dürfen?


    Tante Googel nach "Aussaatkalender" fragen. Und bei der Frage erst einmal in ein Gartenbuch für die Basics schauen.


    Die kontreten Termine hängen dann von Deinen Kleinklima und technischen Möglichkeiten ab.

    In meiner Stadtwohnung pflanzen ich Tomate je nach Wetter oft schon im März auf den überdachten Südbalkon, hier in der Thüringer Pampa war voriges Jahr Mitte Mai noch zu früh. Aussaat Tomaten ca. 6 Wochen bevor Du sie pflanzen möchtest.


    Bis Ende März geht ohne Kunstlicht nichts, danach klapp es auch auf der Fensterbank.


    Eine frühe Aussaat bedeutet zwar auch eine früheren Ernte, aber Tomanten 6 Wochen früher ausgesäht kann man nur ca 2 Woche früher ernten, es sei denn, man hat ein beheiztes Gewächshaus,

    Auch haben viele Photovoltaik Besitzer erkannt das man den Strom lieber selber verballen sollte als es den Energieriesen in den Rachen zu schieben. und das mittlerweile nur für ein paar Cent. Da verbrauchen die ihren Strom lieber selber und in einem Blackout haben sie das was sie brauchen, wenn auch mit Einschränkungen.


    Das heißt noch lange nicht, das deren Wechselrichter (egal und der Soalr- oder Batterie) ohne Netzt auch arbeiten.

    Und selbst was als "mit Notstromfunktion" angeboten wird, hat dann oft eine deutlich geringere Leistung als im Normalbetrieb.

    Wie hat sich denn der neue Motor auf die Reichweite ausgewirkt?

    Selbst bei 1/4 Gas wird der je mehr schlucken als der alte bei 3/4 Gas.

    Von den Netausbaukosten her ist es nicht sinnvoll, jeden immer einer 22kW (oder mehr) sicher zu Garantieren. Es sind ja nicht kurze peak, wie beim DLE, sondern schnelle mehrere stunden.


    Es wurden aber bei Netztanschluß je WE 14,5 und je Haus 30kW garnatiert (in den DIN-Norm). Dafür hat man Ausbauzuschüße und danach jährliche Grundgebühren bezahlt. Alles was offensichtlich darüber hinaus ging (Durchlauferhitzer, größeren E-Heizung incl .Wärmpumpen) Wallboxen ,

    usw. geht sowieso nur mit Zustimmung des VNB.

    Umschaltung (manuell) über z.B. einen zweipoligen Kraus & Naimer Umschalter (A211) mit Nullstellung in der Mitte installieren. Der Honda-Generator mit Schukosteckdose wird dann über ein Kabel an einem dreipoligen CEE- Wandgerätestecker (Caravansteckdose), in dem der Neutralleiter mit Erde verbunden ist, angeschlossen. Der Schukostecker kann beliebig verdreht am Generator eingesteckt werden, da dessen Ausgangsspannung potentialfrei ist. Könnte das klappen?


    Ja. Neutralleiter ist ja in der Hausverteilung mit den der Potentialausgleichschiene und damit auch Erde verbunden.

    Auf jeden Fall den Schutzleiter in der CEE-Stecksose auch mit anschließen. Inverter-Generatoren haben Netzfilter, der wäre sonst warscheinlich funktionslos. Oder man schließt mal einen anderen Generator an, der nicht Schutzisoliert ist.

    Umschalter in Heizungsnähe, das kann man das Kabel zur Heizung nutzen. Schutzleiter darf nicht geschaltet werden, also reicht ein zweipoliger Umschalter. Ich würde eine Umschalter mit Gehäuse zur Wandmontage nehmen, da bekommt man dann wahrscheinlich auch noch eine Wago-Klemme für den Schutzleiter mit unter oder es gibt sogar einen Klemmeblock dafür.


    Alternativ wäre neben oder in der Hausverteilung auch ein guter Ort für den Umschalter, wenn die Heizung an an einen eigen Stromkreis angeschlossen ist (was sehr viel Sinn macht).

    Und bitte, bitte Beschriften. Das hatte mein Vorbesitzer bei der Elektroinstallation nicht nötig und ich ärgeren mich jetzt immer wieder.


    Bei meiner Ölheizung gibt es noch einen Notschalter außerhalb des Heizraumes, keine Ahnung, ob das bei Gas und nach den aktuellen Normen heute noch notwendig ist. Wenn vorhanden, würde ich ihn funktionsfähig lassen. Schaden tut er nicht.

    In vielen Ländern reicht es über der FFP2 oder FFP3 einen MNS zu tragen. Das deckt das Ventil ab und hat auch den Vorteil, dass sich dadurch die Lebensdauer der FFP-Maske verlängert.


    Ich verstehe ehe dieses Diskusion nicht. Ohne Ventil geht besonderst bei den FFP2 eine Teil der Luft seitlich raus.

    Und die Ventile, die ich gesehen habe, lenken die Luft um. Also nicht, was geradeaus kilometerweit durch die Gegenden fliegt.

    10i hat doch eine Masseklemme:


    https://cf.hondappsv.com/files…E/36ZT36310_Ger_print.pdf


    Seite 25


    Aufstellort im Haus festlegen, nächste Heizung suchen. Meist lackierte Heizungsrohre an einer Stelle entlacken und Erdungsklemme dran setzen. Kommt jetzt SHTF Massepunkt Generator mit Erdungsklemme n Heizungsrohr verbinden mit bereitgelegtem Erdungskabel richtiger Länge. Gut is, oder seh ich da was falsch?


    Die Masseklemme ist nur für die Entstörkondensatoren des Netzfilters. Wahrscheinlich mit den Schutzleiter verbunden (nachprüfen!).

    Dann könnte man sich eine Extra-Verbindung sparen, wenn man wie oben sich eine vernüftige Einspeissemöglichkeit schafft.


    Die beiden Leiter der Dosen hängen trozdem wie oben beschreiben Potentalfrei in der Luft. Deshalb auch das Problem mit den Brenner.

    Tueftlers Vorschag bringt deshalb auch nicht.


    Solange man nur 1-2 Verbraucher direkt ansteckt, ist ein TT-Netzt sonst ok.


    Aber in einer Hausinstallation sind beiden Leiter schnell nicht mehr Potentialfrei (Schirmung von SAT-Kabel, Enstörkondensatoren usw.).

    Die Umwälzpumpen laufen auch, nur der Brenner zündet nicht , da die Flammenüberwachung (Ionisationselektrode) Masse ( Schutzleiter) benötigt das der Generator nicht hat, da nur das Gehäuse mit dem Schutzleiter verbunden ist.


    Mit den Generator baust Du ein IT-Netz auf. Da hat keiner der Leiter Erdpotential.

    Wenn Du die Heizung direkt an der Steckdose des Honda i10 betreiben willst, müßte einer der Leiter mit der Heizungsmasse verbunden werden.

    Schuckostecker sind nicht verpolsicher, das wird eine gefährliche bastelei .


    Da Du noch ein Notstromnetzt haben möchtest, dann lass Dir das mit einer Einspeisesteckdose (z.B.CEE-STECKER) , einen Umschalter von Netz auf Notstrom, Fi und Sicherungen von einen Elektriker bauen. Der Honda wird im Kurzschlußfall nicht genugt Strom liefern, damit normale Sicherung schnell genug auslösen (was der selber Hondo da macht, weis ich nicht) und 2 Fi in Reihe (Netztbetrieb) können Probleme machen.

    Pramac bietet die Dinger auch 1-phasig an z.B. als 8KW-Variante. Macht aber nur Sinn wenn du in deiner Unterverteilung alle "wichtigen" Verbraucher schon auf einer Schiene hast. 3-phasig ist halt weniger Bastelei an der Unterverteilung.


    Dafür baut man sich seinen I-0-II Umschalter so ein, das dann auch gleich alle 3 Phasen im Haus auf eine schaltet.

    Bei 3-Phasigen Genertoren hat man gerne Probleme mit Schieflast.

    3-Phasige Motoren wird man keine haben, da kämme nur größere Wärmepumpe in Frage.

    Oder ein dann unterdimensonierte Neutralleiter des 3-Phasig Angeschlossenen E-Kochfeldes. Aber wenn Gas da ist, wer nimmt das dann.

    (Backrohr würde ich trotzdem elektrisch nehmen, aber das reicht eine Phase).


    Wer über einen Festinstallierten Notstromgenertor dieser Größenordnung nachdenkt, der ist bei meinen Versorgungsnetzbetreiber Genehmigungspflichtig

    (kleinere nur Meldepflichtig, mobil weder noch)


    Die Verdichterstationen der großen Gasfernleitungen sind übringens sogut wie immer Gasbetrieben.