Beiträge von epwin

    :thinking_face:

    Da könnte jetzt jemand in Zugzwang kommen.

    :winking_face:

    Das Teil setzen wir seit Jahren immer wieder ein um Akkus zu laden.

    Solar -> Auto-Batterie -> 12Volt-Ladegerät.

    Funktioniert gut, finden wir.


    Aber aufgepasst:

    Das Ladekabel für 12 Volt war bei uns nicht im Lieferumfng enthalten,

    musste extra dazugekauft werden.


    Gibt es auch als USB-Version:

    Nitecore Universal Ladegerät UMS4

    ....

    Der Staat ist m Mn nach nicht dafür da, jedem ein warmes All-Inclusive-Nest zu bereiten. Könnte er auch gar nicht, da er sich ja aus Steuern finanziert.


    Ich spare mir jetzt das alte Kennedy-Zitat.

    Meinst Du dieses Zitat?


    „Frage nicht, was dein Land für dich tun kann – frage, was du für dein Land tun kannst.“


    :thinking_face:

    .....

    Selbiges gilt natürlich auch für die Vielzahl an medizinischen Geräten. Sauerstoffkonzentratoren, Ernährungspumpen, Pflegebetten... braucht alles Strom.

    Genau für med. Geräte haben wir eine PS gekauft

    und natürlich für ein paar andere Dinge wie Akkus usw. laden.


    Der primäre Einsatzzweck sind aber med. Geräte und das vergessen leider viele Leute.


    Da zeigen PS ihre Stärke gegenüber Lösungen aus reinen NEA.

    Eine Kombi aus PS, Solar und ggf. NEA ist aber anzustreben in dem Bereich.

    ....
    Aber wo wuerden denn "ueblicherweise" Sammelstellen, Infoplaetze usw. hinkommen. Ich wage garnicht nach bundeseinheitlicher Regelung zu fragen....

    Rathäuser, Feuerwehrhäuser und dergleichen sollten unserer Meinung nicht als Info-Stellen (Aushänge usw.) verwendet werden.

    Grund:
    „Stört“ nur den Betrieb und

    ist zum Teil zu weit für Leute die sich zu Fuss fortbewegen oder mehrmals am Tag nachsehen wollen/müssen.


    Unsere Vorschläge:

    Wahllokale sind bekannt.

    Aushänge kann man auch an jeder Bushaltestelle anbringen.

    Stimmt,


    der "Wärmebus" wird auch nur als kurzzeitige temporäre (Not-)Lösung angesehen.


    Weil mobil, aber kurzristig überall einsetzbar wo ein Wärmenotstand ist.


    Ansonsten stimme ich der Bürocontainer-Lösung zu.



    Sind gespannt auf deinen Erfahrungsbericht zur China-WEBASTO.

    Ich habe kürzlich am großen Fluss ein paar günstige Taschenlampen geschossen.
    Nämlich diese: https://www.amazon.de/EverBrit…742M?tag=httpswwwaustr-21


    Die verteile ich demnächst in meiner Bekanntschaft für die kommende "dunkle Jahreszeit" :grinning_squinting_face:

    Haben wir im Haus/Wohnung überall verteilt.

    (Brauchbar und günstig.)


    Damit man eine "richtige" Taschenlampe findet reichen sie aus

    bzw. um kurz man den Sicherungkasten zu überprüfen (dort hängt auch eine drin) :winking_face:


    Früher waren die Batterien noch extra verpackt.


    Uns ist nicht bekannt wie eure Nachbarschaft tickt. :thinking_face:

    Bei uns ist auch was kostenloses /-freies etwas wert; "kann ich mal auf deinen Parkplatz stehen" oder man bekommt ein paar Stücke Kuchen, Obst, Gemüse geschenkt.

    Hallo,


    der nächste Winter kommt bestimmt.


    Nach einer gestigen Diskussion meine Frage an Euch.



    Hat sich jemand Gedanken gemacht oder Erfahrung mit dem Thema „Zentralheizung - Insellösung“ bei einem Stromausfall (kurzzeitig, Brownout, Blackout).


    Eine Zentralheizung wäre in diesem Falle eine Heizungsanlage die mit Heizöl oder Pellet betrieben wird.


    Versorgt werden müsste der „Brenner“ und die Förderpumpen.


    Es geht hier nicht um eine "Hauseinspeisung" (Noteinspeisung ins Haus) sondern nur darum die Zentralheizungsanlage mit Strom zu versorgen.


    Verbraucher:

    Primär: Heizung (Wohnung)

    Sekundär: Warmwasser (Duschen usw.)


    Geht das mit einer PowerStation oder wer hat andere Vorschläge?


    Auf was muss man dabei achten?

    OK,

    das Thema habe ich schon einmal in einem anderen Zusammenhang [Info-Material für unvorbereitete BürgerInnen während eines Blackouts] vorgestellt (15.12.2018),

    aber hier geht es jetzt nur um „Wärmestuben“.


    Brainstorming – Schwarmintelligenz ist angesagt.


    Hier kann sich jede interessierte Person zum Thema „Wärmestube" einbringen oder was mitnehmen.


    Als Teil eines Blackout-Planspieles (2018/2019) hatten wir uns („Clan“) u.a. Gedanken zum Thema „Wärmestube“ gemacht.

    (Nein, wir waren nicht unserer Zeit voraus - so sehen wir das jedenfalls

    und wir hoffen,

    dass die anderen Teile des Planspiels nicht zu Wirklichkeit werden.)


    Die Ausgangsgrundlage war:

    -Winter (wirklich kalt),

    -Blackout, (2022 auch „rolling Brownout“, sowie Gasmangellage),

    -Keine Orga durch die Stadtverwaltung in Bezug auf „Wärmestube“, (war 2018/2019 dort kein Thema).


    Also,

    der „Clan“ hat mal wieder „quick und dirty" gespielt,

    soll heisse:

    Quick: kurze Planungszeit und ohne Vorkenntnisse (nur gesunder Menschenverstand).

    Dirty: Improvisiert, aber funktionsfähig. Farbe und Feile überlässt man den „Profis“.

    Einfach einmal über den Tellerrand hinaus.

    (Mit etwas mehr Planungszeit, Equipment und Geld hätte die Lösung mit Sicherheit „schöner“ ausgesehen.)


    Aber in der Theorie und Praxis hätte sie funktioniert.

    [Günstiges Equipment wurde für eine eigene „Wärmestube“ inzwischen auch etwas angeschafft.]


    Ein wichtiger Problempunkt.

    Personen mit ansteckenden Krankheiten,

    insbesondere Erkältungskrankheiten,

    konnten wir nur durch eine 2.Wärmestube lösen.

    Dort sollten dann aber auch Helfer von RK u.ä. vor Ort sein mit einer Funk-Möglichkeit.


    Würde uns sehr interessieren wie die Planung von anderer Seite (Privat bzw. amtlich) in Bezug auf eine „Wärmestube“ aussieht,


    Gruss

    epwin

    Also wir hatten einen dieser Filter mehrere Wochen im täglichen stationären Einsatz (Test).


    Wir haben den Filter einmal wöchentlich aussen leicht abgeputzt (nicht abgeschrubbt) mit einem Tuch

    obwohl er keine sichtbaren Verunreinigungen hatte.

    War wahrscheinlich mehr für unser Gewissen als von tatsächlichem Nutzen.


    Das zu reinigende Wasser war aber auch glasklar.


    Mehrere Wochen: Soweit ich mich erinnere 3 Wochen.

    Wir werden es nächste Woche erfahren, da fährt unser Teenie ins Schullandheim. Vor Abfahrt müssen die Kids den Lehrern ihre Handys abgeben... Die Eltern haben dem Vorgehen mehrheitlich zugestimmt. Wir sind gespannt...

    Wau,


    das wird für den einen oder anderen Teenie u.U. einem "kalten Entzug" gleichkommen.

    Also eine Bekannte hat bei ebay-Kleinanzeigen einen gebrauchten Öl-Etagenofen (mit "bordeigenem Tank") ist geholt.

    Ein paar Ofenrohre eingelagert und der wird dann ggf. als Outdoor-Herd im Garten verwenden (so bleiben die Töpfe sauber)

    oder als Notheizung.

    ....

    Jeder primitive Kocher mit Gaskartuschen ist mir lieber als so eine Höllenmaschine...

    Ein Gaskartuschenkocher ist uns auch lieber


    (aber wir haben eine wirkliche Höllenmaschine,

    ein BVB, Benzinvergaserbrenner der schweizer Armee Kocher auf Lager liegen.

    Duck und weg. )

    Wo ist das Problem, muss jede Stadt wie ein Weihnachsbaum leuchten. Der Lichtsmok ist eine Angewohnheit die nicht sein müsste. Lich in der Nacht ja, aber nicht so das die Erde in der Nacht wie eine Laterne funktioniert.

    Aber vielleicht ist diese Zeit die richtige um mal wieder denkanstöße in den entsprechen Köpfen auszulösen. Ich würde es mir wünschen. Die Natur oder das was wir dafür noch halten würde es uns danken.

    Leider unpopulär:


    Aussen-Werbung von 22.00 bis 05.00 Uhr abschalten


    so könnte man auch Strom bzw. Gas sparen (Nachts scheint die Sonne nicht :winking_face:).