Beiträge von Tsrohinas

    Tsrohinas, ich interessiere mich auch schon länger für einen solchen "Kartoffelkeller", wurde bislang aber aus Mangel an Zeit nicht geabut.

    Mich würde dabei interessieren, ob sich im Fass Feuchtigkeit und/oder Nässe bildet (an den Wänden oder am Boden, am isolierten Deckel denke ich eher nicht). Stelle mir einfach vor, dass die -durch das Gemüse/Kartoffeln- eingebrachte Feuchtigkeit im Fass kondensiert.

    Feuchtigkeit gibts natürlich im Fass und das ist auch gut so.

    An den Wänden hab ich nix festgestellt und in den Boden sind mehrere Bohrungen als Ablauf vorhanden.


    Tsrohinas


    Mal sehen, wie wir das Material verwenden.

    Auch hier gilt: Versuch macht Klug.


    Tsrohinas

    Die eingelegten Karotten haben wir nach 6 Wochen probiert und die waren echt lecker.

    Fest im Biss und leicht salzig schmeckend.

    Wir haben einige Stücke mit einer Gabel aus dem Glas geholt, fein geschnitten und in einen gemischten Salat reingemischt.

    Einen Verwendung in einem asiatischem Gericht (Wok) scheint möglich und wird demnächst probiert.


    Tsrohinas

    Ich habe am Samstag zwei Stämme einer frisch gefällten Robinie geschenkt bekommen.


    Damit die Stämme möglichst schnell und vor dem ersten richtigen Schnee unter Dach kommen, habe ich sie noch am Sonntag altmodisch zerlegt. Ziel war, vier Bohlen und möglichst viele Bogenrohlinge zu gewinnen.


    SDC10781.JPG


    SDC10783.JPG


    SDC10785.JPG


    SDC10786.JPG


    Die Bogenrohlinge dürften für einige Bögen reichen.SDC10787.JPG


    SDC10789.JPG

    Leider waren die Stämme ordentlich verdreht und deshalb wird die weitere Verarbeitung in 2-3 Jahren nicht so einfach werden.

    Vielleicht wird aus den Bohlen eine Tischplatte? Im schlimmsten Fall mache ich daraus einen Staketenzaun.


    Fortsetzung folgt in ca. 3 Jahren, falls es mich und dieses Forum dann noch gibt.


    Tsrohinas

    Warum Leberknödl?

    Nicht jeder mag Innereien und deshalb sind sie auch in Notzeiten vielleicht noch leichter zu bekommen.

    Leberknödl sind schmackhaft und man kann sie warm, als Suppeneinlage oder auch kalt verzehren.


    Die Leber sollte von einem nicht zu alten Tier stammen.

    Vor allem bei Wildtieren könnten in der Leber Parasiten zu finden sein, dann ist sie ungenießbar!


    SDC10762.JPG


    Unser Rezept für ca. 50 Knödl:

    1,5 kg Rinderleber (durch die feine Wolfscheibe drehen)

    20 Eier

    45 alte Semmeln (fein Würfeln)

    ca. 1 ltr Milch (warm)

    5-6 Zwiebeln (würfeln und andünsten)

    3-4 Knoblauchzehen (fein würfeln)

    Salz, Pfeffer, Majoran und Oregano nach Geschmack


    Das ganze vermengen und ein paar Minuten ziehen lassen, noch mal durchkneten.


    Topf mit Pflanzenfett und Butterschmalz, es geht auch Schweineschmalz, erhitzen (ca. 180°)

    Kleine Knödl formen und vorsichtig in das flüssige Fett geben. Die Knödl müssen sich selbst umdrehen können.

    Wenn die Knödl dunkelbraun geworden sind und sich nicht mehr von selbst umdrehen sind sie gar.

    Wir testen das ganze immer vorab mit einem Knödl, auch um die Würzung zu überprüfen.


    SDC10760.JPG


    SDC10758.JPG


    SDC10759.JPG


    SDC10763.JPG


    Die Vorbereitungen wurden in der Küche durchgeführt. In die Werkstatt sind wir dann gegangen und haben "einen Stromausfall" simuliert und mit Gas gekocht.

    Nicht jeder mag den Fettgeruch im Haus....


    Guten Appetit!


    Tsrohinas

    Dateien

    • SDC10756.JPG

      (729,2 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • SDC10761.JPG

      (734,05 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Den wesentlichen Vorteil hat Concideratus geschrieben.

    Wir nutzen fast täglich zum Spazierengehen/Walken/Joggen unsere Petzl mit Core Akku.


    Nach der Nutzung anstecken, wenn das Lämpchen von rot auf grün wechselt ist der Ladevorgang fertig.


    Zum Berggehen, also fast wöchentlich, führen wir zusätzlich einen Satz Batterien mit.


    Ich gebe eine klare Kaufempfehlung ab.


    Tsrohinas

    TejuJagua

    Danke für den Einwand! Tatsächlich habe ich das nicht bedacht.

    Aber Sauerkraut kann man ja auch deftig verwenden.


    Mal sehen, wie wir das Material verwenden.

    Auch hier gilt: Versuch macht Klug.


    Tsrohinas

    :thumbup:probieren geht über studieren, wenn du die Karotten hobelst oder in Scheiben schneidest geht's noch besser.

    Ja da hast du sicher recht, aber diese großen Stücke sind für Suppen und Braten gedacht.

    Die gehobelte Variante folgt, sobald wieder Material übrig ist.


    Tsrohinas

    Erster Versuch des Fermentierens!


    Das Gartenjahr lieferte stetig und reichlich Bohnen und anderes Gemüse.

    Bisher war sofortiger Verbrauch bzw. Einkochen oder Einfrieren das Mittel der Wahl zur Verbesserung der Haltbarkeit.

    Der Aufwand und Energieverbrauch sind nicht zu verachten.


    Deshalb habe ich mir einen Eimer Steinsalz besorgt und mit Karotten losgelegt.

    Wenn es funktioniert, werde ich nächstes Jahr weniger Einkochen und mehr fermentieren.


    SDC10751.JPG


    Tsrohinas

    Sollte sich ein postapokalyptisches Szenario entwickeln (worauf ich mich nicht vorbereite), werden sich Menschen zu größeren Gruppen zusammenraufen um zu überleben und die anfallenden Arbeiten erledigen zu können.

    Einzelne Individuen oder kleine Gruppen werden es auf Dauer nicht schaffen.

    Krankheiten, Verletzungen oder Probleme bei der Bewirtschaftung der Flächen wirken sich stärker aus und können schlechter ausgeglichen werden.


    Über das Problem „Verteidigung von Ressourcen“ will ich hier noch nicht mal reden....


    Tsrohinas

    Tja, wie schon mehrfach geschrieben: Fehlanzeige, einzig KatWarn hat angeschlagen.

    Wir haben eigentlich Sirenen, nichts.....


    Warum nutzt man eigentlich nicht eine Broadcast Meldung anstatt von App‘s etc.?

    Alle Funkmasten würden dann angesteuert und alle Handys bekommen eine kurze Nachricht. Aber was passiert, wenn ich arbeite oder Schlafe? Da habe ich kein Handy am Mann.

    Ich sag’s mal positiv - da ist noch viel Luft nach oben.


    Tsrohinas