Beiträge von JonnyB

    Was haltet ihr von diesem, eigentlich für Augenbrauentrimm gedachten Ding?

    Der "Kopf hat einen Durchmesser von ca. 2mm, gibt es mit Batterie oder USB sehr günstig.

    Elektrische Trimmer haben den Nachteil, dass sie die abrasierten Haare meist klein häckseln und im Umkreis verteilen. Gerne fliegen diese Haarhäcksel auch in die frische Wunde was der Heilung nicht so zuträglich ist, die Reinigung ist eher mühsam.

    Der Einwegrasierer (ohne "Sicherheitsbalken") oder die Skalpellklinge sind bei richtiger Anwendung in der Hinsicht besser. Mit etwas Übung geht das auch relativ flott, mach jetzt aber besser nicht Deine Katze komplett nackig! ;)


    <ironie>Wenn es ganz schnell gehen muss hilft abflämmen, dann ist auch die Wunde gleich kauterisiert.</ironie>

    Für Routenplanung und Navigation nutze ich am PC Quovadis Power User ( http://www.quovadis-gps.de/) und am Smartphone/Tablet Pathaway Pro (http://www.pathaway.com). Beide Programme können Online- und Offline-Karten verwenden und man kann mit Quovadis beliebige Bilder (z.B. gescannte Papierkarten) importieren und kalibrieren. Danach kann man diese Karten zu Pathaway und ein paar anderen Systemen oder GPS-Geräten exportieren.


    Bei Touren in unbekanntem Gelände habe ich aber immer auch Papierkarte und Kompass mit und kann damit umgehen.

    Zitat von Udo (DL 8 WP);129059

    ... Hast Du den Bausatzgekauft und schon Erfahrung damit ? ...


    Hallo Udo,


    nein, den Bausatz habe ich (noch?) nicht gekauft, verfolge den Thread zur Entstehung dieses Bausatzes (http://www.wohnmobilforum.de/w-t33081,start,1.html) aber schon seit Jahren. Das Ding geht auf eine kleine Bastelarbeit eines Campers / Tüftlers zurück und hat sich dann etwas ausgebreitet. Nachdem Torcman plötzlich eine ganze Menge Anfragen zu speziell gewickelten Brushless-Motoren bekommen hat haben sie nach der Quelle gesucht und letztendlich ein Produkt daraus gemacht.


    Wie gesagt warte ich zumindest noch auf eine integrierte Ladeelektronik, lieber wäre mir ein vergleichbares System mit Diesel. Das Gewicht des Torcman-Generators oder gar der ursprünglichen Konstruktion ist mit einem Diesel allerdings natürlich nicht zu halten. Hinsichtlich Leistungs- und Energiedichte sehen da auch diverse Batterien bei längerer Einsatzdauer schnell alt aus. Sehr interessant an diesem System finde ich auch den Stern-Dreieck-Schalter mit dem man zwischen geringer Drehzahl = geringem Lärm = geringer Ladeleistung und hoher Drehzahl = viel Lärm = hohe Ladeleistung wählen kann.


    Bisher ist das Gerät aber noch nicht "soldatensicher", man muss also schon wissen was man tut und immer ein Auge auf den Ladevorgang haben damit man die Batterie nicht kocht. Reizvoll ist aber für mich im Vergleich zu einem Honda EU10i oder ähnlichen Geräten, dass hier aus dem Drehstrom des als Generator arbeitenden Brushless-Motors über einen Brückengleichrichter direkt 12 Volt für die Batterieladung erzeugt werden. Bei den kommerziellen Inverter-Generatoren wird aus dem Drehstrom Gleichstrom gemacht, daraus dann 230 Volt / 50 Hz Wechselstrom und wenn man Batterien laden will wird aus dem 230 Volt / 50 Hz Wechselstrom 12 Volt Gleichstrom gemacht. Die kommerzielle Variante bringt damit eine Menge mehr Wandlungsverluste, Komplexität (Ausfallsrisiko) und vor allem in Bezug auf (Amateur-)Funk einige zusätzliche HF-Störquellen.


    Ich für meinen Teil werde dieses Thema noch ein wenig verfolgen und bei einer für mich optimaleren Version / Variante zuschlagen oder wenn ich mal ganz viel Lust und Liebe verspüre mich selbst wieder ans Tüfteln begeben. Jetzt hat erst einmal die Anschaffung eines Fortbewegungsmittels mit Heumotor Priorität, böse Zungen würden es Lasagne-in-Spe nennen, Praktiker schlicht "Pferd". :rolleys:

    Hallo Udo,


    mein "Traumgenerator" sollte natürlich Drehzahl und Ladeleistung an den Bedarf anpassen. Bei Durchschnittlicher Belastung sollte er in einem möglichst niedrigen Drehzahlbereich arbeiten und nur im Notfall bei maximaler Drehzahl die volle Leistung liefern. Diesel sollte es schon sein, da mein PKW ein Diesel ist und Diesel in Lagerung und Handhabung doch das gewisse Etwas sicherer ist.
    Notlösung wäre der kleine Torcman Benzin-Generator, wenn dann mal die Elektronik verfügbar ist.

    Ich träume immer noch von einem leist- und tragbaren 12 Volt Dieselgenerator mit +/- 1 kW. Damit würden sich schon eine Menge Geräte aus dem Notfall-Fundus direkt betreiben lassen. Der Rest über einen guten Inverter.


    [COLOR="silver"]- - - AKTUALISIERT - - -[/COLOR]


    Ich träume immer noch von einem leist- und tragbaren 12 Volt Dieselgenerator mit +/- 1 kW. Damit würden sich schon eine Menge Geräte aus dem Notfall-Fundus direkt betreiben lassen. Der Rest über einen guten Inverter.

    Endzeitstimmung:
    Danke für den Link! Habe den Artikel zwar in der Druckausgabe schon gesehen und überflogen, nur ihn hier zu verlinken habe ich noch verabsäumt.


    Zum Thema Militär und Katastrophenschutz in Österreich: Die Hilfeleistung bei Elementarereignissen und Unglücksfällen ist eine der vier per Wehrgesetz definierten Hauptaufgaben des Bundesheeres. Darüber hinaus ist der Katastrophenschutz für viele Leute, leider inklusive den zuständigen Bundesminister, die einzig verbliebene Existenzberechtigung für das Bundesheer. Beschaffungen müssen daher vorrangig mit diesem Verwendungszweck begründet werden. Gäbe es für den Eurofighter Löschbehälter und Sandsackdispenser hätte man sich eine Menge Diskussionen erspart. :rolleys:


    Im Unterschied zu Deutschland hat Österreich kein THW, diese Aufgaben werden bei uns von Feuerwehr und Bundesheer wahrgenommen. Dabei stellt die Feuerwehr die schnelle Verfügbarkeit von Hilfskräften und Gerät sicher, das Bundesheer unterstützt danach mit zusätzlichen Kräften und schwerem Gerät und sorgt für eine gewisse Durchhaltefähigkeit bei längeren Einsätzen.

    Um mal wieder zum eigentlichen Thema des Threads zurückzukommen:
    So ein Hybridauto ... ok, sagen wir eher Hybridfahrzeug ... mit Zweitfunktion als Notstromgenerator gibt es schon, sogar in einer für S&P-Freaks sehr geeigneten weil geländegängigen Form: HEMTT-A3

    Militärisch gilt das Prinzip: Eine Sperre ohne Überwachung ist wertlos. Zweck einer Sperre ist ja den Gegner entweder zum Anhalten zu zwingen und dann aus einem Hinterhalt zu bekämpfen oder ihn zumindest zu verzögern oder ihn in eine bestimmte Richtung zu zwingen (wo dann wieder Prügel warten).


    Da man als einigermaßen Normalsterblicher kaum eine uneinnehmbare Festung bauen wird können, sollte man sich meiner bescheidenen Meinung nach auf den Alltag beschränken. Damit meine ich die Abwehr von Einbrechern im Normalfall.


    Für “Standard-Einbrecher“ sollte es genügen, dass das Preis-/Leistungs-Verhältnis sehr unattraktiv ist. Je mehr sich ein Einbrecher an Beute erwartet, desto höher wird seine Bereitschaft sein Risiko und Aufwand zu akzeptieren. Dementsprechend braucht eine Luxusvilla eine andere Schutzstufe als eine armselige kleine Hütte.

    sokaris:
    Normale Einwegbatterien haben noch einen deutlichen Nachteil: Bei hohen Strömen geben sie sehr viel schneller auf als NiMH-Akkus oder auch Lithium-Batterien. Dieses Verhalten fällt zum Beispiel bei kräftigen Taschenlampen, Digitalkameras (gibt es kaum mehr mit Batterieschacht) und ähnlich starken Verbrauchern auf.
    Für unterwegs würde ich auf einen möglichst kräftigen Lader in Kombination mit einem schnellladefähigen Pufferakku setzen. Ein kleiner Solarlader der bei günstigem Wetter schon mindestens einen ganzen Tag braucht um einen Akku zu laden wird nicht sehr hilfreich sein.

    [ATTACH=CONFIG]8989[/ATTACH]


    Zugegeben als Taschenlampe grenzwertig, allerdings ist der Akku in einer Tasche verpackt und es ist eine Lampe -> Taschenlampe! :rolleys:


    Es handelt sich hierbei um eine Kombination aus einem Akku-Handscheinwerfer-Set (den 55 W Halogen-Handscheinwerfer habe ich eingelagert, nur die Tasche mit dem 7 Ah Blei-Akku findet Verwendung) und einem 10 W LED Arbeitsscheinwerfer von http://www.visionxusa.com/LED-…e_Series/c1_48/index.html in der Variante "Flood". In Kombination ergibt das 900 Lumen, sehr breit und gleichmäßig verteilt, sowie eine Laufzeit von rund acht Stunden. Ein stockdunkler Platz mit 30 x 60 Metern lässt sich damit von einer Ecke aus komplett ausleuchten, dämmrig aber ausreichend um eine Maus laufen zu sehen.

    Dateien

    Es gibt Adapter von AA auf C und D (also Mignon auf Baby und Mono). Bei den billigen NiMH-Akkus im Mono-Format (D) sind stinknormale AA NiMH-Akkus fix in so einen Adapter eingebaut, daher auch die vergleichsweise bescheidenen Kapazitäten (+/- 2500 mAh). Im Gegensatz dazu haben "echte" Mono-NiMH-Akkus über 10000 mAh, sind aber recht selten. Da der Markt für Lithium-AA-Zellen schon vergleichsweise klein ist werden sich "echte" Lithium-Mono-Zellen wahrscheinlich nicht rentieren. Bisher habe ich nur AA (Mignon), AAA (Micro) und 9V-Blöcke in Lithium gesehen.

    Die Plündereien nehmen offenbar wirklich immer dreistere Formen an. Mitte Juni wurde in der Nähe von Graz ein Erdbeerfeld geplündert, zehn bis zwölf Personen haben dort eine Tonne Erdbeeren gestohlen, Schaden knapp € 3000,- beziehungsweise ein Drittel des gesamten Bestandes.
    An der Ostgrenze Österreichs wurden vor einer Woche drei völlig überladene Kleintransporter mit insgesamt 9,5 Tonnen gestohlenem Knoblauch gestoppt, Ursprungsland Spanien.


    Vorteilhaft sind wahrscheinlich auch dornige Büsche rundherum oder zwischen den Nutzpflanzen. In Tunesien werden gerne große Kakteen als lebender Gartenzaun verwendet, als Bonus tragen die Dinger essbare Kaktusfeigen.
    Antipersonenminen wären natürlich am wirkungsvollsten, sind aber aus gutem Grunde geächtet worden.

    Schau Dir mal "Memento Database" an, hab es jetzt nur kurz angetestet und es scheint recht mächtig und flexibel zu sein. Ein Strichcode-Scanner ist integriert, findet aber leider offensichtlich nur Dinge innerhalb der Datenbank.

    Wie wäre es denn mit einer Magnettafel? Schilder in verschiedenen Farben (Warengruppen) mit Text drauf für genaue Bezeichnung und Haltbarkeit. Nach jeder Änderung macht man mit dem Handy ein Foto und hat so immer den aktuellen Stand dabei plus EMP-sichere Version beim Lager.

    Apo:
    Wie hoch ist denn die gesamte Nennleistung Deiner Anlage? Du hast ja nur den Ertrag 2011 angegeben. Mein Vorschlag wäre, je nach Budget und geschätztem Bedarf das Akkusystem zu wählen und die überschüssige Leistung per E-Heizpatrone in einen Boiler/Puffer zu jagen. Die Leistung würde sonst nur irgendwo anders ungenutzt verheizt, so hat man zumindest ein wenig Nutzen.


    Um einen inselfähigen Wechselrichter in irgendeiner Form wirst Du wohl nicht herumkommen, entweder als ein Kombigerät mit allen Funktionen oder kombiniert mit einem Ladegerät für die Akkus auf das Du bei Bedarf umschaltest.

    Zitat von Gresli;102974


    ...
    Eine anständige Lawinenschaufel kostet gleich viel.
    ...


    Beim Thema Lawinenschaufel habe ich heuer im Winter bei einer Auto-Bergeübung auch so meine Erfahrungen gemacht. Bei nassem, durch das Fahrzeuggewicht komprimiertem Schnee hat die billige Lawinenschaufel € 30,- gegen Ende der dritten Schaufelei aufgegeben und ist beim Übergang vom Blatt zum Stiel gebrochen. Die zweite Schaufelei war dabei (absichtlich) schlampig, also nicht der komplette Unterboden völlig freigeschaufelt wie beim 1. und 3. Versuch. Bei einem echten Einsatz in einem Lawinenkegel würde man damit wahrscheinlich nur 0,5 Verschüttete bergen können.
    Geringes Gewicht ist bei einer Schaufel, die man mit sich herumschleppt, natürlich schon fein. Wenn die superleichte (oder auch superbillige) Schaufel dann aber leider nur einen halben Einsatz übersteht, dann steht man vor der zweiten Hälfte schön blöd da. Darum lieber ein paar Euro drauflegen, ein paar Gramm mehr in Kauf nehmen und dafür ordentliches und stabiles Schaufel-Material beschaffen.

    Sampada:
    Abgesehen davon, dass Deine Anfrage hier schon recht an Off-Topic grenzt braucht es schon ein paar mehr Daten zu der Pumpe um ein geeignetes Aggregat finden zu können. Nach kurzer Google-Befragung habe ich Wasserpumpen mit deutlich weniger als einem Kilowatt Leistungsaufnahme gefunden, genausogut könnte die Pumpe aber auch ein paar kW brauchen. Notstromaggregate mit Kraftstrom (Dreiphasenwechselstrom) gibt es in einem sehr breiten Leistungs- und damit auch Kostenband, wobei die Lidl-Liga bei ein paar kW endet. Es kommt auch darauf an wie oft und wie lange Du die Pumpe brauchst und wie wichtig Dir die Zuverlässigkeit ist.