Beiträge von Opa

    Ich habe mir mal um Venedig rum mit Google Maps die Gegend angeschaut, ob man darauf abgeriegelte Ortschaften erkennt. Und was soll ich sagen... Eindrucksvoll!!!


    1. Google Maps aufrufen

    2. Verkehr anzeigen

    3. Suche nach "Vo in Italien"


    Codogno sieht noch abgeriegelter aus.


    Gibt es irgendwo eine Liste von aberiegelten Städten, oder muss man die sich mühsam selber zusammensuchen?

    Wenn ich ein möglichst krasses Gegenteil eines Sicheren Ortes in einer Krise nennen sollte... ein Studentenwohnheim käme dem sehr nahe :-)


    Aber in der nähe eines Studentenwohnheimes gibts meistens eine Uni, gell? Da werden nostalgische Erinnerungen wach...


    In jeder Uni gibts Schließfächer, da wird nicht kontrolliert, wie viele Du belegst.

    In ein einziges Schließfach müsste locker eine Monatsration Schokolade und Instantkaffee passen.

    Wenn Du auf Gesundes nicht verzichten willst, dann leg noch ein paar Tüten Nimm2 und einen Karton Landjäger dazu.


    Ich bin gerne auf Entdeckungsreise durch die Katakomben der Uni gegangen. Da kann man sich drin verirren, und ganz sicher mehrere Wochen lang unentdeckt bleiben, ganz besonders in einer Krise, wenn die Leute eher andere Probleme haben als einen Uni-Kellerbewohner.




    Nick

    ... An Tagen mit Demonstrationen oder Fußballspielen meide ich Öffis bzw. die betroffenen Bereiche generell. ...

    Der Polizeieinsatz war wegen randalierender Fußballfans. ok, kommt auf meine Checkliste: Fußballspiele und angekündigte Demos.

    Hätte man also doch vorhersehen können.



    Nick

    Persönliches Erlebnis: Vor kurzem war ich mal wieder in einer Großstadt und bin mit den Kindern U-Bahn gefahren. Wegen eines Polizeieinsatzes fielen einige U-Bahnen aus, und die, die dann kamen, waren total überfüllt. Beim Aussteigen die Rolltreppe hoch war eine junge Frau mit Trolley sehr rücksichtslos, und fuhr ein paar Leuten über die Füße. Einer hat darauf fast eine Schlägerei angefangen, und es entstand ein echt unangenehmes Gedränge.


    Davon ausgehend: Es gibt ja einige Regeln, die man in Gedränge und Massenpanik einhalten soll. Die gelten aber alle für Erwachsene, große Personen: Möglichst in der Mitte bleiben, sich nicht gegen Pfeiler oder Wände drücken lassen, keinesfalls in die Knie oder auf den Boden gehen, etc. Aber was macht man, wenn man ein oder mehrere Kinder dabei hat?


    Obwohl ich für unsere Kinder auch ernsthaftere Mittel einzusetzen bereit wäre, wäre es in diesem Fall wohl sinnlos. Bei jeder krassen Aktion würde die Panik eher verschlimmert, ganz zu schweigen davon, dass die direkt neben Dir stehenden Drängler genau so unschuldig sind, wie Du selbst.


    Kinder auf die Schultern nehmen? Dann wird das Risiko zu stolpern erhöht....


    Ein Lichtblick: Ein paar Männer, eher groß und bullig, haben sich schützend zwischen die beinahe-Prügelei und die Kinder aufgestellt. Wildfremde. Das lässt mich mal wieder mein Menschenbild aufbessern.


    Einfach solche Situationen meiden... geht nicht. Es war wirklich erst absehbar, dass die Situation eng wird, als wir aus der U-Bahn an der Endstation ausgestiegen sind. In Zukunft werde ich bei weit geringeren Anzeichen, insbesondere mit gefährdeteren Personen, enge Orte meiden. Obwohl.. wenn das einen Umweg von einer Stunde bedeutet, dann ist der gute Vorsatz vermutlich schnell wieder beim Teufel.


    OK, soweit meine Gedanken.


    Was würdet ihr tun

    1. Konkret in einem Gedränge mit kleinen Kindern, die aber schon ohne Kinderwagen laufen?

    2. Bei welchen Anzeichen würdet ihr sofort die U-Bahn oder eine sonst geartete Veranstaltung verlassen?



    Nick

    Man sollte immer zweigleisig fahren. Am Mann das Nötigste, auch wenn man einen Rucksack dabei hat.


    Erst letzten Sommer habe ich das erste mal in meinem ganzen Leben eine Reisetasche verloren (ist wieder aufgetaucht, aber erst nach Tagen).

    Ich hatte meine Weste (meine Frau sagt immer, du trägst Steine mit Dir rum) und die hat fast alles enthalten, was ich brauche, nur ein Pack Unterwäsche musste ich mir besorgen.


    Ich möchte aber wiedersprechen, wenn man zwischen Überlebensnotwendig und Luxus unterscheidet. Es gibt viele Grautöne dazwischen. Ich habe einen Topf und einen Kocher. Luxus? Normalerweise ja, aber falls man nur dreckiges Wasser oder rohes Fleisch hat... dann kann der Luxusartikel zwischen Leben und Tod entscheiden.


    Es ist einfach so, je mehr man hat, desto eher überlebt man. Man darfs natürlich nicht übertreiben und sich totschleppen. Dann ist man auch tot :-)


    Nick

    Guck lieber zu den Amischen, die haben mit "einfachem Leben" schon länger Erfahrung :-)


    Aber ich will nicht ignorant sein: Bei vielen so Modetrends sind interessante Informationen und Ideen hängen geblieben.

    Bequeme Schuhe beim Jogging, Abgesägte Zahnbürste bei den Ultralight Hikern,... Ich finde den Hinweis auf Frugalisten in diesem

    Zusammenhang echt passend!

    Du willst einen Campingkocher und Deine Partnerin will den nicht?

    Dann schenke ihr zu Weihnachten ein Fondue mit Spiritusbrenner.

    Als Notfallkocher bestens geeignet.


    5 Flaschen Spiritus nehmen nicht viel Platz weg und reichen für zwei Wochen.


    Nick

    Einen Kocher habe ich nicht. Ich persönlich brauche überhaupt kein warmes Essen, und im Notfall würde ich für das bisschen Komfort nicht damit herumhantieren wollen.

    Ich weiss, was Du meinst, Du kannst Dich auch gut vom Wurst und Keksen ernähren. Kann ich auch, aber einen Kocher habe ich trotzdem dabei.


    Für Situationen, in denen Du Dich aus der Natur ernähren musst, wird ein Kocher lebensnotwendig. Wasser abkochen kann manchmal auch ganz nützlich sein.



    Nick

    Wenn man Zugang zu elektrischem Strom hat, dann ist ein möglichst starker Reiseföhn eine Möglichkeit Klamotten trocken zu kriegen.

    Rechne mal eine halbe Stunde für eine Jeans, und nochmal ein paar Stunden Übung, um anschließend nicht festzustellen, dass der Bund noch nass ist :-)


    Auch Springerstiefel kriegt man mit der niedrigsten Stufe trocken. Mit der höchsten Stufe sind Schuhe schnell kaputt!


    Viele Campingplätze bieten Steckdosen für Rasierapparate an. Da ein Föhn ran und eine Stunde Zeug trocknen. Das war unsere Standardtrocknungsmethode, wenn eine Woche Dauerregen auf dem Motorroller.

    Ich hab mal was ähnliches gemacht wie Expedition mit Vespa ans Nordkapp im Winter

    Im ganzen Film, den ich leider nicht gefunden habe, gibts eine Szene, in der sich morgends ein Schneehaufen plötzlich anfängt zu bewegen, und ein eingeschneiter Schlafsack zum Vorschein kommt. Würd ich persönlich jetzt nicht machen, aber ich habe damals, als es noch Lauche und Maas gab, damals den Carinthia gekauft der "unser wärmster Synthetik" verkauft wurde. Auch bei Minusgraden im Zelt von -20 Grad ist das noch nicht unangenehm.


    Eine Zeltheizung ist mir zu gefährlich. Können die Leute sagen, was sie wollen, ich nehme lieber einen dickeren Schlafsack.


    Anderer Tipp: mehrere Schlafsäcke ineinander. Da gabs mal Billigschlafsäcke bei Lidl. Fünf von denen ineinander sind so warm wie ein teurer, aber leider fünf mal so schwer :-) Fürs Auto aber ok.



    Nick

    Je nach Auto habe ich normalerweise fünf oder zehn Liter Wasser im Kofferraum, und etwas "Notnahrung", also Schokokekse und Lyonerdosen sind normalerweise immer ein paar im Auto. Klamotten der Jahreszeit angepasst auch.


    Außerdem habe ich, seit ich mich mal mit einem Klappspaten aus einer Schneewehe ausgraben musste, eine Teleskopschneeschaufel im Auto. Sieht ähnlich aus wie die Schaufel ... hat aber schon ein paar Jährchen auf dem Buckel.


    Falls jemand in der Nähe sein sollte, der im Winter so blöd ist, und ohne passende Kleidung im Auto unterwegs ist (Wozu Mantel? hab ja Heizung....), oder wenn jemand Cola über seinen Pulli schüttet, für den liegt eine alte BW-Wolldecke im Kofferraum, oder auf dem Rücksitz, je nachdem.


    Ich glaube solche "Katastrophen" wie mit dem Auto im Schnee stecken bleiben, juckt die meisten hier im Forum nicht wirklich, oder?


    Da ist eher "service to others" an der Reihe, also lieber ein bischen mehr dabei haben und anderen aushelfen.



    Nick

    Ich bin über folgenden SciFi auf Youtube gestolpert:

    Sci-Fi Short Film "The New Politics" | Presented by DUST

    youtube

    Was wäre, wenn statt Armeen einzelne ausgewählte und trainierte Krieger gegeneinander kämpfen, und so Konflikte in einer "Arena" ausgetragen werden?


    Es geht zwar um Politik, aber es ist so weit weg von unserer Welt, dass es eigentich die Forenregeln nicht verletzen sollte.


    Tipp: nicht vorspulen, sonst versaut man sich die Pointe am Schluss.



    Nick

    Noch was für den kleinen Geldbeutel und wie wir früher immer Party gemacht haben:


    Einen Wechselrichter 300 Watt (12V-->220V), Kostet beim Mediamarkt (aktuell gegoogelt) unter 40 Euro, und ein paar alte Autobatterien (kosten nix).


    Mein Modell will ich nicht empfehlen, das ist so alt, da kommt noch ein Rechteck raus, aber moderne Wechselrichter machen keine Ladegeräte mehr kaputt.


    Bei den Autobatterien ist natürlich die Frage, was Du mit "tragbar" meinst :-)

    Ich hatte echt Angst, wie lange sich Russland die Ausdehnung des Raketenschildes der NATO noch gefallen lassen würde.

    Die Entwicklung einer Waffe, die gegen den Schild immun ist, ist das geringste mir vorstellbare Übel.


    Also... eigentlich eine sehr gute Nachricht.


    Alle anderen Alternativen, wie z.B. Überlastung des Abwehrschirmes oder weitere Ausdehnung des direkten russischen Herrschaftsbereiches wären weit hässlicher.

    Der beste Schutz ist eine Trennung des Steuernetzes (intern) vom Rest der Welt (extern). Damit kann dann die Buchhaltung und die Homepage - wie bei jedem "normalen" Unternehmen - gehackt werden, aber man kommt nicht an die heiklen Sachen heran.

    Haken: Man kann es nicht mehr aus der Ferne warten, man muss physisch vor Ort sein.

    Das ist nicht ganz richtig. Der Trend geht dazu, dem Kunden verschiedene statistische Auswertungen seiner Fertigung mit der Maschine gleich mitzuverkaufen. Die Daten werden von der Maschine in der Regel über ein VPN an einen Server, schlimmstenfalls in der Cloud gesendet, dort verarbeitete, und der Kunde darf sich dort einwählen und hübsche Bildchen anschauen.


    Da gibt's massenhaft Angriffspunkte.