Beiträge von Maresi

    Hmm.

    Prinzipiell sind Einmalhandschuhe bei mir ein Artikel, den ich eher im 1.000-er-Pack kaufe als im 100-er. Egal ob in der Küche (speziell beim Einkochen und -frieren), beim Wiederladen oder tlw. auch in der Werkstatt. GGf. sogar unter anderen Handschuhen.


    Hast du für diese Handschuhe eine gute Bezugsquelle?!?

    Ich versteh' die Ausgangsstellung nicht!

    Warum sollen Gürteltasche und Rucksack in Konkurrenz stehen?


    Fakt ist: Ein Rucksack hat viel mehr Stauraum und ist idealerweise auch viel angenehmer zu tragen als eine Gürteltasche.

    Und bereits beim Bundesheer hab' ich gelernt: Modular aufbauen = flexibel sein.


    Mein BOB/INCH (ich differenziere hier nicht) ist mehrstufig aufgebaut: Großer Rucksack mit Rollen, um ihn ggf. auch über weite Strecken nachziehen zu können.

    Daran ist ein kleiner "Break-Away-Rucksack" aufgezippt, welcher wohl eher dem klassischen BOB entspricht (alles Notwendige für 3 Tage in der Zivilisation).

    Zusätzlich (mindestens) eines meiner Maxpedition CAP's am Gürtel.


    Je weniger ich aufgeben muss, desto besser. Aber ich lasse nicht von Haus aus etwas zurück, was ich vielleicht brauchen kann!

    Butter hält sogar in Kühlschrank locker ein halbes Jahr über MHD. Länger hab' ich noch keine drin gehabt.

    Ich würde sogar vermuten, dass ein Jahr oder noch länger möglich ist. Dann muss man halt ev. außen einen halben cm wegkratzen...


    Ich jedenfalls kaufe Butter immer dann, wenn sie in Aktion ist. Und zwar in größeren Mengen.

    NEIN!


    Vieles das in vitro (in der Petrischale) funktioniert, funktionert in vivo (also im lebenden Organismus) nicht. Und zwar unabhängig von Darreichungsform und Dosis.


    Lebewesen sind - Überraschung!!! - hochkomplexe biochemische Umgebungen. Z.B. kolloidales Silber: Eine Dosis, welche im Körper Krankeitserreger abtöten würde, bringt vorher den Wirt um. Manche Substanzen werden vom Körper verstoffwechselt, bevor sie eine Wirkung erzielen. Oder können auf andere Art und Weise ihre Funktion, die in vitro nachgewiesen wurde, nicht erfüllen.

    Wobei sich die Frage stellt, ob die Brandstifter eventuell Aborigines gewesen sind?!?


    Die haben nämlich früher (als sie das noch dürften) planmäßig Land abgefackelt, damit a) sich nicht zu viel Zunder ansammeln kann, das dann ein Problem gibt und b) ein "Fleckerlteppich" von Land in verschiedenen Stadien des Bewuchses entsteht (Grasland, Buschland, Wälder), welche die größte Biodiversität (lies: potentielle Beute) bietet.


    Angeblich sind die Buschfeuer ja nur deswegen so aussergewöhnlich stark, weil das eben zu lange nicht mehr gemacht wurde...

    Ich denke, dass es auch noch keine doppelt randomisierte Blindstudie mit ausreichender Teilnehmeranzahl dazu gibt, ob Wasser Durst löscht.


    Bitte nicht falsch verstehen: Ich anerkenne durchaus den Wert wissenschaftlicher Arbeiten. Aber einfach der Hinweis, dass etwas nicht wissenschaftlich belegt ist ist für mich genau so wenig hilfreich wie irgendeine Pseudostudie!

    Das wäre jetzt auszumachen.

    Am Samstag haben wir Preppertreffen; Da müssten wir demnach relativ früh anfangen, damit wir (ich ;)) fertig werden.

    Weiters noch eine wichtige Info: Lt. Rücksprache können wir beim Schlachten an sich nicht dabei sein (lt. Amtstierarzt) ;(; Blutwurst machen fällt daher aus! Innereien & Co sind jedoch dabei.

    Das Schwein muss/soll nach der Schlachtung mindestens einen Tag hängen, damit es gut zu Verarbeiten/Zerlegen geht.


    Dadurch reduziert sich der Umfang des Workshops leider deutlich.

    Bitte daher um kurze Info, wer noch immer Interesse hat, damit ich das entsprechend ausmachen kann.


    Danke und LG,



    Maresi

    Leute, sorry für die lange Funkstille. Mir ist da ein kleiner aber hartnäckiger Bazillus dazwischengekommen...


    Jedenfalls hat mich heute der Noch-Ernährer des Schweins angerufen: Er plant kommende Woche eine Schlachtung. Ist jetzt aber vermutlich für die meisten ein wenig kurzfristig, nehme ich an...

    Wie schaut es denn bei euch in nächster Zeit aus?


    Bitte um kurze Rückmeldung,


    Maresi

    Eigentlich auch wieder falsch. Denn dein Gewicht (deine Gewichtskraft) kennst du ja nicht bzw. müsstes ungefähr schätzen. Denn am Berg wäre die Gewichtskraft anders als im Tal, am Äquator eine andere als am Nordpol, usf.

    Korrekt wäre zu sagen: Ich habe eine Masse von 78kg.

    Das war eines meiner KO-Kriterien: Mini-Taschenlampen ohne Rotlicht gibt es ja zum Saufüttern. Aber mit "Positionslicht" Ist die Luft relativ dünn...

    Ich häng' das Lamperl gerne meinem Hund um, wenn ich von der Dunkelheit überrascht werde. Einerseits, damit ich ihn im offenen Feld wieder finde, andererseits auch als Schutz, damit herannahende Autofahrer ihn erkennen können.


    Wobei natürlich ein LED mit 4 Lumen nicht DER Burner ist - aber man sieht es in der Dunkelheit aus ausreichender Entfernung...

    Ich bezweifle das nicht das das es bei dir derzeit so gemacht wird und ich habe sowas auch schon hier in Deutschland gesehen. Mittelfristig wird sich das aber ändern. Die benötigte Technik ist lächerlich günstig und wird sowieso vom Kunden bezahlt. Der Unterhalt der Powerline Infrastruktur ist da teurer. Ein Beispiel zu den Kosten einer Mobilfunklösung: in einer Fachzeitschrift laß ich vor kurzem einen Artikel zum IoT. Ein Hersteller bietet ein gekapselte Gerät an das in Europaletten eingesetzt werden soll. Es meldet GPS und ein paar Umweltdaten automatisch im interval an seine Cloud. Das Gerät soll mit Batterie eine Lebenserwartung von 10 Jahren haben und kostet inklusive einer lebenslangen Datenflat im 5G Netz stolze 10USD.

    Ich glaube nicht, dass sich das bei uns ändern wird: Die Trafostationen sind ganz nebenbei auch der Knotenpunkt für FTTH. Die Infrastruktur finanziert sich also selbst...

    Hi Folks,


    nachdem ich meine CL05 verloren habe und mir Ersatz besorgt habe, möchte ich sie euch auch gleich vorstellen!


    Zuerst eine Beschreibung der Lampe und die wichtigsten Daten:

    Gesucht war ja eine ultrakompakte Lampe, die auch als Positionslicht dienen kann. Die A5 (konkret: A5 Nichia 219C; Es gibt auch die Version mit XP-G3-LED) bietet das: Mit 55mm Länge und 14mm Durchmesser sogar noch kleiner als die CL05.

    20200105_201541.jpg


    Sie hat eine Haupt-LED (im Gegensatz zur CL05 mit Reflektor, also kein Rundumlicht - was ich sogar positiv finde) mit drei Leuchtsstufen (12lm, 170lm und 350lm sowie Stroboskop). Zusätzlich gibt es drei Seiten-LEDs (zwei weiß (4lm), eine rot (0,8lm Dauerlicht und Stroboskop).

    Im transparenten Kunststoff des Gehäuses sind phosphoiszierende/luminsizierende Partikel eingearbeitet, welche dafür sorgen, dass die Lampe nach intensiver Beleuchtung grün nachleuchtet.

    Als Energieversorgung dient ein interner LiIon-Akku (130mAh), der in ca. 45 Minuten wieder aufgeladen ist. Dazu ist eine mit Gummikappe verschlossene Micro-USB-Ladebuchse vorhanden)


    Mitgeliefert werden:

    - Umhängeband

    - Clip

    - relativ reißfeste Kugelkette

    - Ersatzabdeckung für Ladebuchse

    - Benutzer"handbuch" (aka beidseitig bedruckter A4-Zettel)

    20200105_201433.jpg

    20200105_201633.jpg


    Da ich die Lampe ja am Schlüsselbund befestigen will, habe ich die Kugelkette gleich mal massiv gekürzt:

    20200105_205923.jpg


    Mit aktiviertem Seitenlicht rot:

    20200105_231631.jpg



    Gut gelöst ist mMn die Einknopf-Bedienung: Während man bei der CL05 durch alle Modi mit Drehschalter durch"zappen" musste, setzt man hier auf Mehrfachklicks (jeweils aus dem ausgeschalteten Zustand):

    - einfacher Druck: Solange der Taster gehalten wird, leuchtet die Lampe mit höchster Stufe: Maximal drei Minuten mit 350lm, dann geht sie zurück auf 65lm

    - Doppelklick: Dauerlicht; Sie beginnt in der niedrigsten Stufe zu leuchten. Jeder weitere nun folgende Klick schaltet die Reihenfolge weiter: niedrig - mittel - hoch - Stroboskop; mit einem langen Tastendruck schaltet sich die Lampe aus.

    - Dreifachklick: Die Seitenlampen schalten sich an. Es kann nun wieder mit einfachem Klick durchgezappt werden: weiß - rot Dauerlicht - rot Stroboskop; langer Tastendruck deaktiviert wiederum das Seitenlicht.


    Die Verarbeitung macht einen guten Eindruck: alle Grate sauber entfernt, die Materialien machen einen guten Eindruck, solide konstruiert. Der Reflektor des Hauptlichtes ist tadellos (angenehm breiter Lichtkegel für den Nahbereich mit gleichmäßiger Ausleuchtung).


    Von der Aurora gibt es zahlreiche Varianten (verschiedene Farben der Seiten-LEDs, inkl. UV; Metallgehäuse ohne Seiten-LEDs, mit XP-G3-Led statt Nichia-LED (heller, dafür kaltweißes Licht), mit verschiedensten Lichtmodi (von 0,5 bis 1.000 Lumen), verschiedene Größen (sowohl Akku als auch Abmessungen), ...


    Der "große Bruder" zur A5 ist die A25 (zwar mit 76x21,5mm wesentlich größer, hat aber auch einen viel größeren Akku und dank zusätzlichem Moonlight-Modus bis zu 72h Laufzeit). Kann sein, dass die auch noch ins Haus kommt!


    Summa sumarum: Ich bin bisher echt zufrieden mit dem Kauf und kann eine absolute Weiterempfehlung aussprechen.

    Einzig den Preis (ca. 40 Euro) finde ich etwas hoch. Aber das ist so ziemlich der einzige Kritikpunkt, den ich hier anbringen kann!


    LG,


    Maresi

    5G braucht man nicht für Smart Meter. Bei uns in OÖ kommuniziert der Zähler mittels Powerline mit der Trafostation, die dann mittels Glasfaser ans Firmennetz angebunden ist.

    Vorteil: Kein extra Funkmodul oder Sim-Karte oder Mobilfunkvertrag notwendig. Und funktioniert überall, unabhängig von Netzabdeckung o.ä. (in Gebirgsregionen ein klarer Vorteil).


    Nachtrag: Das Datenvolumen von Smart Metern wird offensichtlich grob überschätzt. Gemessen wird in der höchsten Auflösung 1/4-h-weise, also 96 Zählerwerte (einfache Fließkommazahl) pro Tag. Selbst mit einigem Overhead kommen da kein nennenswerten Datenmengen zusammen.

    Ich mag am Schlüsselbund keine zwei Sachen mit herumschleppen. Dazu kommt, dass der Aufsatzfilter zwar rotes Licht erzeugt, aber nicht das Gehäuse selbst leuchtet (so wie ein Glo Toob).

    Ich habe mich daher entschlossen, doch mal die RovyVon A5 zu testen. Erfüllt meine Anforderungen zwar nicht perfekt, aber hoffentlich gut genug.

    Wird demnächst mal ein Review geben ;)