Beiträge von kappa3

    Die breitesten Streifen mit 10cm habe ich von ASMC. Sie sind aber nicht selbstklebend.

    Außerdem wird im Einzelhandel i.d.R. Meterware von der Rolle verkauft und per lfd Meter statt in Quadratmeter berechnet.


    3 qm am Stück ist aber nochmal eine Hausnummer.

    Da solltest du direkt bei Herstellern anfragen. Spontan fallen mir da nur 3M, YKK und der gleichen ein.

    Alternativ bei Alibaba schauen und einen Großhändler dort anschreiben, ob er auch in deinen Wunschmaßen liefern kann. Für gewöhnlich sind sie da sehr geschäftstüchtig.

    Der Hintergrund sind die Zusätze im Tankstellenbenzin, die den Generator früher dicht werden lassen als dies bei hochreinen Bezin (Waschbenzin, Colemanfuel, Alkylatbenzin) der Fall ist.

    Das geht von den üblichen Additiven zur Klopffestigkeit bis zu den biologischen Anteilen. In der EU hat selbst Superkraftstoff einen Pflichtanteil von 5% Biosprit (E5), Super E10 entsprechend 10%. All dies führt auf Dauer zur Verstopfung des Geneators .


    Anderer Puntkt ist, dass diese Anteile durch das Verbrennen als Abgase in die Luft geraten. Deshalb ist Kochen & Leuchten mit Tankstellenbenzin keine leckere Angelegeheit. Möchte man einfach nicht im Essen oder in der Atemluft haben, wegen evtl. Kopfschmerzen bis Krebs.

    Verstehe immer noch nicht wo du da ein Problem formulieren willst.


    Das es "schlaue" Ladegeräte gibt, die nicht bloß eine Spannungs- und Stromquelle sind sondern über eine Ladeelektronik verfügen, hast du ja richtig unterstellt.


    Ich unterstelle:

    Zwei Verbraucher, die mittels mit vollbeschalteten 4 adrigen USB-Anschlussschnüren an zwei Ports des selben USB-Ladegerätes angeschlossen sind laden parallel zueinander aber unabhängig voneinander. Die Kenngrößen des jeweiligen Ladevorgang (Spannung und Strom) handelt in diesem Fall jeder Verbraucher individuell mit der Ladeelektronik des jeweiligen Ports aus.

    Hierdurch werden die optimalsten Ergebnisse im parallelen Laden der beiden Verbraucher erzielt.


    Ferner, und da irrst du gewaltig, sind die Datenleitungen kein Muss zum durchführen einer Aufladung an einem USB-Port. Es sind lediglich 2 von 4 Adern in der USB-Anschlussschnur für die ungeregelte Spannungsversorgung notwendig.

    Daher habe mache Hersteller die Datenleitungen eingespart wenn sie reine "Ladekabel" verkaufen. Diese Schnüre sind daher weder als "Datenkabel" zum Datentransfer geeignet noch für die zuvor beschriebene "intelligente" Ladung. Umgangssprachlich heißt es diese reduzierten "Kabel seien nicht schnellladefähig". Ein zu geringer Aderquerschnitt reduziert übrigens auch bei vorhandener Ladeelektronik die Leistungsaufnahme.


    Bei Verwendung von

    USB-Ladegerätes ohne Ladeelektronik

    oder

    reduzierten Ladekabeln an USB-Ladegerätes mit Ladeelektronik

    wird die Leistungsaufnahme der Verbraucher durch die Spannung des Ladegerätes (5V, da nicht aushandelbar) und dessen maximaler Stromabgabe bestimmt.

    Im ersten Fall ist die Parallelschaltung zweier Verbraucher an einer Stromquelle klassisch und nicht sonderlich diskussionswürdig.

    Zitat

    Die Abkürzung BOC steht für Bug Out Camp, in kommenden Versionen werde ich die 3 Abkürzungen ausschreiben.

    Meine imaginäer Gartenhütte ist nun echt kein Camp :D


    Zitat

    Mit Werkzeugen meine ich eigentlich eher die englische Variante Tools, also nicht nur Werkzeug, sondern auch Hilfsmittel, Arbeitsgerät usw.


    Der Übersetzungsfehler ist mir schon klar. Nur gibt es im Deutschen nunmal feinere Unterscheidungsmöglichkeiten als im Englischen, worüber ich froh bin.


    Beispielsweise Küchengeräte wären so Hilfsmittel/Arbeitsgeräte/Tools/Wasauchimmer, die sich daheim (Homebase in deinem Sprachgebrauch) oder in der Gartenhüte (DOC) befinden können.

    Cool wäre es, wenn sich Filtern ließen, welche "Tools" auf Netzstrom angewiesen wären. So ließe sich identifizieren, wo zwar Inventar vorhanden ist, dieses aber bei einem Blackout aber evtl. nicht nutzbar ist.



    Zitat

    Was ich dabei aber tatsächlich außer Acht gelassen habe, ist Strom aus der Leitung. Da muss ich mir mal noch Gedanken machen! Allgemein wäre da eine eigene Oberfläche zu Strom nicht verkehrt (Verbrauch, Produktion und Speicherung etc mit Generatoren, Akkus usw erfassen und berechnen), was hältst du davon?

    Sinnvoll!

    Das wäre dann sogar die Fortsetzung des Gedanken, einen Überblick zubekommen, welches Gerät was an Spannung & Strom benötigt.

    Ich kann hier unter meine Kaffemascheine nach der Leistungsaufnahme nachsehen, aber nicht unter der Mascheine, die in der Gartenhütte steht.

    Dennoch benötige ich dio Angabe evtl zur Planung eines Wechselrichters o.ä.



    Zitat

    Verschiedene Lagerstätten (Inventare?) sind ja dadurch gegeben, dass jedes BugOutCamp sowie -Fahrzeug und -Rucksack ein eigenes Inventar darstellen. Man hat also ein "primäres", in der Regel das eigene Zuhause und dann externe. Daher kann ich da nicht genau verstehen, wie das gemeint ist.

    Zunächst einmal erwähnst Du ein anderes zusätzliches Problem:

    Wasser, welches ich im in BOB/BOV/BOC habe, taucht nicht meinem Gesamtvorrat auf.



    Mit Lagerstätten meinen wir: Keller, Dachboden, Garage, Vorratskammer, Schlafzimmer, usw.

    Also alles Orte wo Inventar abgelegt sein kann. Diese Orte sollte der Nutzer selbst anlegen können, wie das bei allen IoT-Apps der Fall ist.



    Zitat

    Die Kategorien für Lebensmittel sind tatsächlich auf diese 4 + die jeweilige Verpackung beschränkt. Nach eigener Anwendung mit fließendem Zugriff auf mein Inventar ist mir da besonders aufgefallen, dass die Kategorien primär langfristig haltbare Produkte abdecken, aber weniger welche, die man mittelfristig oder kurzfristig verbrauchen sollte. Fallen dir da auf Anhieb Kategorie-Namen ein?

    Tiefgekühltes

    Getränke

    Naßkonserven

    Grundnahrungsmittel

    Backzutaten

    etc


    Unter Trockennahrung versteht man oft gefriergetrocknete o.ä. Gerichte oder Teilnahrungsmittel.




    Zitat

    Zu den Einheiten: bei jeder Eingabe kann die Einheit über den Eingabedialog manuell eingestellt werden, bei Gewicht kann zwischen Gramm, Kilogramm, US Dram, US Unzen und US Pfund gewählt werden.

    Das habe ich dann auch gesehen, nachdem Fabrice dies erwähnte :)

    Was ist mit den imperialen Unzen, Pfunden und Drams?

    UK Wee Dram = 25ml, DE Dram = 20ml



    Zitat

    Mit MHD in der Vergangenheit verliert die App eine ihrer Hauptfunktionen, und zwar die Push-Benachrichtigungen vor und zum Ablaufen eines Produkts. Wenn nun viele Einträge mit MHD in der Vergangenheit vorhanden sind, so erhält man regelmäßig Benachrichtigungen dazu, und in der Masse verlieren sie ihre Bedeutung - man ignoriert sie.

    Bei Ablauf (Push) bestätigen und gut ist. Ein Produkt mit MDH in Vergangenheit hat ein MHD hat ein der Vergangenheit, da beißt die Maus kein Fädchen ab.

    Für die Rotation ist es doch wichtig, dass man erst die "abgelaufenen" Produkte zum Verbrauch in Betracht zieht.

    Da hilft mir kein fiktives Datum in der Zukunft :cursing:




    Zitat

    Die Angabe der Energie von Lebensmitteln soll nicht abhängig sein von Gewicht oder anderen Einheiten. Angenommen ich füge Müsliriegel hinzu, mit Anzahl 10, so stellen werden die Kalorien dieses Eintrags * die Anzahl gerechnet. Bei einer Packung Nudeln gilt die Energieangabe für diese Packung usw. Bei manchen Produkten sind die Angaben leider nicht für die gesamte Packung angegeben, aber noch häufiger werden verschiedene Größenordnungen für die Energiewerte verwendet (mal 100g, mal pro "Portion" a 25g oder pro Portion "ein Riegel mit 13,5g) und das dann immer in z.B. 100g umrechnen ist nervig - ich hoffe du verstehst was ich meine. Daher habe ich mich für die Verpackung an sich als "eine Einheit" angesetzt, zu der die Kalorien angegeben werden sollen.

    Die Angabe als Grundgröße (pro 100g, pro 100ml) ist in der EU gesetzlich vorgeschrieben und auf der Packung schnell zu identifizieren. Ebenso die Packungsgröße.

    Wenn ich den Packungsinhalt und die Grundgröße eintrage, kann mir jede Diätapp (z.B. FDDB) und viele andere Prepper-Apps den Energiegehalt pro Packung berechnen. Da muss ich selbst nichts mehr berechnen und eintragen, wenn der Gesamtenergiegehalt nicht auf der Packung steht.





    Richtig überzeugt bin ich von der App aktuell nicht. Sie ist mir nicht individuell genug einstellbar bzw. bevormundet mich an einigen Stellen. Der Output ist nicht so überlich wie es mir für eine Übersicht meiner Assets wünschen würde.
    Aber ich sehe das Potential der einzelnen Module, auch wenn sie sich in einem Frühstadium befinden.

    Gut gefällt mir, dass - außer dem Standortzugriff für die Karte - keine wesentlichen Berechtigungen erfoderlich sind und die App offline genutzt werden kann.

    Ich sehe die Prolematik nicht ganz. Was spräche denn dagegen nen, Powerbank und Handy in Parallelschaltung an einem Ladegerät zu laden anstatt in Reihenschaltung?


    Durchladefähigkeit hat für mich mehr in Richtung online USV zu tun, denn mit optimaler Auslastung eines Ladegerätes.

    Als Funkamateur, hat man den Vorteil, das DAPNET System nutzen zu können. Dort wird im 70 cm AFu Frequenzbereich, diese Warnmeldungen auch ausgegeben. Das ganze wird dann auf einem "Piepser" am Hosenbund angezeigt . Dort bekam ich die Meldung am Warntag, genau um 09:01 Uhr Lokalzeit. Also ca 40 Min früher, als auf den NINA usw Apps.


    LG Jürgen DK4BU

    09:01 Uhr UTC ;) Die Pagerzeit ist in UTC... wasan dem Tag 11:01 Uhr Küchenzeit entsprach. Also wirklich zeitnah 👍

    Mal ein paar Gedanken, die unmittelbar bei der Erstbenutzung/Einrichtung auftraten:


    - Was bedeutet BOC ??? Es scheinen Bug Out Locations gemeint zu sein.
    Ich finde es schwierig, wenn mit solchen Abkürzungen hantiert wird. Nicht jeder App-Benutzer, hat dieses Insiderwissen.


    - Der Punkt "Vereinbarungen" scheint in Richtung "Kontakte" zu gehen. Folglich wäre es gut, hier Notfallkontakte anlegen zu können. U.a. auch Energieversorger, Hausratversicherung, Anwalt, Hausarztpraxis, Hebamme, uä.
    - Funkvereinbarungen: Es fehlt eindeutig der Amateurfunkdienst.



    - Der Menüpunkt "Werkzeuge" meint eigentlich "Ausrüstung". Die Benennung ist ewas irritierend.

    - Mir fehlen, gerade bei die den richtigen Handwerkzeugen, die Eigenschaften "Handbetrieben, Akkubetrieb, Netzstrom"

    - "Licht" taucht unter Werkzeuge und "Sonstiges" auf.

    - Evtl. ist die Option "Verliehen/Ausgehändigt" nützlich. Wenn angehakt, sollten weitere Fehler wie "an, am, zurück erwartet am" erscheinen



    - Verschiedene Lagerstätten wurden als Wunsch ja schon angesprochen.


    - Lebensmittel lassen sich nur in die Kategorien "Trockennahrung, haltbar gemachtes, Lebensmittelzusätze, Genussgüter" eingruppieren.
    Das ist eindeutig unzureichend. Oder ich habe etwas übersehen.

    - Die Maßeinheiten sollten umstellbar sein. Auch wenn ich Gramm voreingestellt habe, sind andere Einheiten oder Dimensionen bei der Eingabe nützlicherer.
    Z.B. 10 Kilogramm Kartoffeln statt 10.000 Gramm.

    - Ich kann keine "abgelaufenen" Artikel eintragen!!! Meldung "MHDmuss in der Zukunft liegen". Nein, muss es nicht.

    - Die Energie kann in kcalc oder kJ angebene werden. Aber bezogen auf was?!?! pro 100g, pro Verpackungseinheit? Das kann jede Ernährungsapp besser.


    Apropos:

    - Lebensmittel haben in der Regel einen Strichcode, den man scannen kann. Die App kann dies nicht, jeder Artikel muss manuell eingetragen werden, selbst wenn der Artikel bereits mit anderem MDH vorhanden wäre.
    Über das scannen wäre auch eine Entnahme bei Verbrauch einfacher durchzuführen.

    - Ferner wäre sicher die Integration der API von FDDB.info möglich, um so auf bekannte Barcodes und Nährwertangaben zurückgreifen zu können.

    - Arzneimittel haben eine PZN-Nummer, welche sie eindeutig indentifiziert.

    Waldi In NRW war dies der 3. Warntag in Folge. Bei Euch in Sachsen und in anderen Bundesländern der 1.

    Folglich haben die Medien in NRW schon Erfahrung in Sachen Warntag. Die Berichterstattung im Vorfeld und am Warntag selbst ist in NRW von Mal zu Mal besser geworden, wie ich finde.


    Alles was ich zum Warntag NRW zu sagen habe, habe ich damals hier im Forum geschrieben.


    Über den heutigen bundesweiten Warntag möchte ich mich hier nicht äußern. Dazu gibt es hier, wie in anderen sozialen Medien, zuviele Missverständnisse über das Thema und Lästereien von den "6 Millionen Bundestrainern.

    Der Beitrag von AndreasH weiter vorne im Thread nennt Erklärungansätze warum an einem anderen Punkt steht als vom äußeren Betrachter angenommen.

    Lass das Kabinenschlafverbot weg und es bleibt ein Problem: Zu wenig (Autobahn)Parkplätze auf denen LKWs zur Einhaltung der Fahrer-Ruhezeit abgestellt werden können.
    Autobahnpolizei- und meistereien haben regelmäßig mit überfüllten Rastanlagen zu kämpfen, auf denen LKW selbst den Seitenstreifen bis zurück in die Auffahrt belegen und zum Sicherheitsrisko werden.

    Da kann ich schon verstehen, dass Falschparker gebüßt werden.



    Ob man als privater Reisender unbedingt auf einem Autobahnrastplatz übernachten möchte und nicht abseits der Bahn ein ruhigeres Plätzchen sucht, ist auch zu hinterfragen.
    Ich persönlich finde das ständige kommen & gehenfahren äußerst unangenehm. Egal wo ich mit dem PKW gestanden habe.

    Irgendwie erzeugt jede Bewegung im Perimeter eine gewisse Aufmerksamkeit, Habachthaltung.

    Das Kabinenschlafverbot gilt aber doch eh nur für die ca. zweitägige wöchentliche Ruhezeit. "Normale" Übernachtungen sind auch bei Berufskraftfahrern nach wie vor im Lkw möglich. Die Frage ist halt nur, wo die in Ländern wie Niederlande, Dänemark oder auch Polen parken dürfen, um zu übernachten. Da könnte man sich mit dem Pkw dann wahrscheinlich auch hinstellen?!

    Auf Privatgelände!


    Bezogen auf die Niederlande, sind "Mini-Campings" weit verbreitet. Viele Bauernhöfe oder Besitzer großer Gärten haben einen Bereich abgegrenzt, der an Camper vermietet wird. Das kann ein richtiger kleiner Campingplatz sein, mindestes aber eine Zeltwiese für Radtouristen oder 1-2 Stellplätze für Camper-Vans.

    Da steht man legal und hat auch Zugang zu Toiletten/Waschenräumen, evtl. Strom.


    Dann gibt es noch das Projekt 1night1tent (oder umgekehrt), bei dem dem solche Plätze kostenlos für 1 Nacht angeboten werden, Europaweit. Einfachmal gogogeln.

    Da "Übernachten im PKW" so herrlich synonym zu "Schlafen im Auto" ist, weise ich ich auf eben diese Seite hin :-)


    Dort wurde auch die rechtliche Seite beleuchtet:


    http://www.schlafenimauto.de/wo-ist-schafen-im-auto-erlaubt/


    Für mich neu was das Verbot bei unseren ansonsten als besonders liberal bekannten Nachbarn Dänemark und den Niederlanden.
    Gerade für die Niederländer bedeudete daher das "Projekt Stealth Camper" wirklich die Herausforderung, so mit dem PKW zu übernachten, dass man von außen nicht erkennt, dass darin übernachtet wird. So richtig mit lichtdicht und am besten ohne verräterische Fenster...

    Ortskundige Kontrolleure wissen schon, wo die beliebten verbotenen Plätzchen sind, und auch diese werden die hier erwähnten Apps nutzen.

    Wir waren diesen Sommer auf Rügen unterwegs. Verbotsschilder für Übernachtungen an fast jedem Parkplatz. Und nicht so proforma als einer von vielen Hinweisen im Kleingedruckten sondern durchaus auf separaten Schildern und explizit gemünzt auf die Mini-Camper.

    Proforma-Verbote fand früher schon an der ganzen deutschen Ostseeküste, hauptsächlich an Strandparkplätzen (Surf Hotspots), heute sogar an Waldparkplätzen.

    Die werden ihre negativen Erfahrungen gemacht haben...


    Wie immer kann man nicht von den einige, die sich daneben benehmen, auf Alle schließen.
    Ich kenne es aber von anderen Hobbys, dass seit "Es gibt für alles eine App" gibt, den Bach runtergeht. Gemeint ist damit eine Überbeanspruchung, gewollte oder ungewollte Beschädigung und die draus resultierende negative Außendarstellung.


    Über Bücher und Internetforen lassen sich der "Kodex", die "Ethik", die "ungeschrieben Gesetze" einer Hobbygemeinschaft immer leichter mit auf den Weg geben, als über eine anonyme App in der alle Angebote nur ein Wischen entfernt sind.

    Erfolgt die erste Berührung aber eben nur über eine App, entsteht oft bei Unbedarften der Eindruck das die angezeigten Angebote eine Selbstverständlichkeit sein, deren Rechtmäßigkeit und Nutzung qua App-Download geben sind. Stichworte "Selbstbedienungsmentalität", "nach mir die Sinnflut" u.ä.




    Andere Krux der Mini-Camper:

    Neben den "Geheimtipps" an idyllischen Stellen ohne Übernachtungsinfrastruktur gibt es natürlich auch offizielle kostenpflichtige WoMo-Stellplätze, durchaus auch in Strand- oder Innenstadtnähe. Wären Busse/Vans noch als kleines WoMo duchgehen, wurden zahlende PKW-Übernachtende im Hochdachkombi (siehe Stealth Camper Thread) vom Platz geworfen, mit Hinweis auf die Platzordnung oder der Begründung sie würden den echten großen Campermobilen den Platz wegnehmen.

    Wie man's macht...

    Ich nutze gerne die Kelly Kettle, weil die Wassermenge ziemlich schnell zum Kochen gebracht wird. Und dass mit wenig Brennstoffeinsatz.

    Zeitlich steht die Kettle gefühlt meinem elektronischen 1,6L Wasserkocher in nichts nach.

    Allerdings benutze ich oft gekauftes Anzündholz, welches eine geringe Restfeuchtigkeit ggü. Stöckchen und dergleichen aufweist. Die gehen ab.

    Aber durch den eingebauten Kamineffekt arbeitet die Kanne auch mit aufgeklaubten Hölzchen gut.


    Dem langläufigen Fazit schließe ich mich an: Sie macht nur Wasser heiß, das aber wirklich gut.


    Die Effizienz bei der Wasserbeteitung halte ich durch den Aufbau der Kanne für sehr hoch.


    PS: Die Kanne selbst kann auch auch Gas, Benzin oder Spiritus Kochern verwendet werden. Ist also Multifuel ;)

    Berichte bitte mal weiter. Ich brauche noch etwas Überzeugungsarbeit für meine BEVA.^^

    Die WAFs liegen doch auf der Hand:


    - Besser Schutz gegen Wetter, Tier und Mensch im Vergleich zu dünnen Zeltwand
    Besonders bei Gewitter

    - Kein Auf- & Abbau mit Kriechen auf dem Boden, keine nasser Zeltstoff
    - Bzw. kein lästiges Rangieren eines Anhängers und wenn man schnell nach Hause muss, sind auch mehr als 80 oder 100 km/h möglich

    - Eigenes Klo!
    - Standheizung!

    - Und wenn man den Campingausbau (teil)herausnehmbar macht, kann mit dem Wagen auch viele schöne Möbel aus dem Laden nach Hause transportieren