Beiträge von lord_helmchen

    Hans


    "Die Masken sind nur ein Test" und "ich habe auf YT gesehen".


    Ich behalte mir vor deine nächsten Beiträge zu löschen, sollten sie weiterhin einfach nur irgendwelche unbelegbaren Behauptungen aneinander reihen.


    Allen anderen Foris kann ich nur raten, den Troll nicht weiter zu füttern. Der möchte mit euch nicht diskutieren

    Das Thema ist echt spannend. Leider aber auch etwas furchteinflößend. Es gibt anscheinend bereits diverse Stämme mit dem MCR-1-Enzym. Damit sind diese Bakterien komplett resistent gegen jedes vorhandene Antibiotikum. Bisher hatten wir ja "nur" Multiresistenzen die ja schon dramatisch genug sind.


    Da wir unser letztes verbleibendes Antibiotika Colistin ja nun auch großflächig weltweit in der Tierzucht einsetzen ist die Unwirksamkeit vorprogrammiert. Alternativen gibt es aktuell keine mehr. Das auch deswegen, weil die Forschung wohl auch sehr schwierig und vor allem extrem teuer ist.


    Die Konsequenzen sind weitreichend. Ohne Antibiotika keine OPs mehr, keine Chemo mehr, keine Immunsuppressiva. Zurück ins 19. Jahrhundert als wir noch an kleinsten Wunden elendig verrecken konnten.


    Als Laie kann ich natürlich nicht einschätzen, ob der Beitrag nicht vielleicht doch etwas einseitig und alarmistisch ist. Auf mich wirkt es ziemlich bedrohlich.


    Und alles nur, damit wir jeden Tag das Schnitzel für 50 Cents auf dem Teller liegen haben können.

    https://www.arte.tv/de/videos/…00-A/resistance-fighters/


    Ich habe das gerade erst geschaut und lasse das erstmal sacken. Aber es ist schon erschreckend, wie wir unsere wirksamste Waffe gegen Infektionen leichtfertig aufs Spiel setzen.


    Aber es gibt auch neue Erkenntnisse die einen Weg aus der Misere aufzeigen.

    100%ige Sicherheit ist nun mal nur eine Illusion.


    Mal anders herum gefragt: welche Nachteile habe ich denn durch die App? Was kostet es mich denn? Wiegen die Vorteile die Nachteile auf? Oder die Nachteile die Vorteile?


    Außer natürlich dem unbeirrbaren Glauben einiger, dass das Innenministerium die Finger im Spiel hat und alles abgreift was nur geht. Blöderweise gibt es in diesem Fall darauf so gar keine Hinweise.


    Bleiben noch die Konzerne, die aber sowieso schon alle Daten besitzen.


    Also: wo sind deine ganz persönlichen Nachteile? Was kostet es dich persönlich?


    Meine Antwort: nichts außer ein wenig Akkukapazität und Speicher. Die Kosten von 20.000.000 sind im Vergleich zu den sonstigen Beträgen die zurzeit durch die Medien geistern ja auch eher Peanuts. Und ganz konkret teile ich teile ich 20.000.000 durch 83.000.000 und denke, dass mir die paar Cents nun wirklich nicht weh tun.

    Sorry, das sehe ich noch nicht.

    Deswegen der Konjunktiv. ;-)


    Es steht und fällt mit der Anzahl der Installationen. Wenn also für zu viele Menschen die Suppe nur aus Haaren besteht (damit meine ich nicht dich), werden wir es nie erfahren.


    Man könnte so Erfahrungen für die nächste Welle sammeln oder auch für neue und bisher unbekannte Viren. Die App bietet schon viel Potential auch für die Zukunft.

    Ein Allheilmittel ist das bestimmt nicht. Eher ein Baustein um wieder ein halbwegs normales Leben führen zu können. Den nächsten Lockdown will mit Sicherheit niemand erleben. Und das könnte eines der Mittel sein um das zu verhindern.

    Also nichts mit nachvollziehen?

    Nur stumpfes weitermelden?

    Ich verstehe leider nicht ganz was du meinst. Somit ist doch die Kette nachvollzogen. Was nicht nachvollzogen werden kann ist, wer wann mit wem wo in Kontakt stand. Da greift dann wieder das Thema Datenschutz.


    Also den Aldi schließen weil ein Infizierter dort war und dann alle Personen testen die gleichzeitig mit ihm dort waren geht nicht. Das ist richtig. Deswegen macht die App ja auch nur Sinn, wenn sie von Vielen installiert wird.

    Doch sicher entsteht eine Kette. Wenn du dann, nachdem du durch diese Person möglicherweise infiziert wurdest in den nächsten Supermarkt gehst werden ja auch dort die IDs ausgetauscht.


    Also bekommst du die Nachricht weil du diese eine Person getroffen hast. Und alle die dich am anderen Supermarkt getroffen haben bekommen auch eine Nachricht weil du ja diese eine Person getroffen hast.


    Und dann gehen all diese Menschen auch noch in andere Supermärkte und tauschen wieder IDs aus. Auch diese bekommen eine Nachricht. Usw usw...

    Das funktioniert, weil ein Telefon üblicherweise nur von einer Person genutzt wird. Das einzige was man dazu benötigt ist eine eindeutige ID (eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen) auf dem Telefon. Und diese wird bei der Installation der App generiert. Diese generierte ID ist von jetzt an der "Fingerabdruck" deines Telefons dem Netzwerk gegenüber. Ähnlich wie deine Email-Adresse existiert die ID weltweit nur ein einziges Mal.


    Gehst du dann in den Supermarkt, sammelt deine App alle IDs der Menschen ein die eine gewisse Zeitspanne in deiner Nähe sind. Z.B. stehst du ein paar Minuten an der Kasse in einer Schlange. Die Telefone tauschen sich mittels Bluetooth aus und schon haben sich alle Telefone in der Schlange welche in Bluetooth-Reichweite sind (ca. 10 Meter) miteinander bekannt gemacht und "kennen" sich nun. Sie kennen natürlich nicht den Träger. Telefone außerhalb der Rechweite werden nicht erfasst. Was aber kein Problem ist da diese Personen zu weit von dir entfernt sind als dass sie dich infizieren könnten.


    Wird nun einer der Träger in deiner Warteschlange in den kommenden Tagen positiv getestet bekommst du einen Hinweis aufs Telefon. Denn dein Telefon kennt ja sein Telefon.


    Daraufhin kannst du dich selbst testen lassen oder einfach eine zeitlang daheim in Quarantäne bleiben um sicher zu gehen, dass du nicht weitere Personen ansteckst.

    Diese dünnen OP-Masken halten schon recht lange durch wenn sie nicht überstrapaziert werden. Ich rotiere vier OP und und zwei FFP3 seit Beginn der Quarantäne.


    Es kommt aber auch ein wenig darauf an wie lange man sie tragen muss. Meine Frau bekommt täglich eine neue Maske bei Dienstantritt, die sie aber auch den ganzen Tag tragen muss. Die ist abends dann schon durch.

    Ich habe vor sechs Wochen 100 Masken für 15 Euro direkt in China bestellt. Leider sind sie aber immer noch unterwegs. Ich bin sehr gespannt ob sie auch wirklich hier ankommen werden. Nächste Woche soll das freudige Ereignis angeblich stattfinden. ;)


    Zum Glück hatten wir daheim genügend gebunkert und kommen bis jetzt sehr gut damit hin. Aber wir werden wohl noch länger Bedarf haben.

    Opa


    Na ja. Das ist kein Binärcode im Sinne von Assembler. Java erzeugt, wie auch .NET, einen Intermediate Code der erst zur Laufzeit auf der Plattform in Maschinencode kompiliert wird.


    Und Intermediate Code lässt sich sehr leicht in seinen Ursprung zurück verwandeln.


    SF22b.png


    Ich bin mir sicher, dass die Leute vom CCC auch solche Tools nutzen um Unregelmäßigkeiten aufzuspüren.


    Dann besteht noch die Möglichkeit der Intermediate Code Obfuscation. Hier wiederum bin ich sicher, dass dann sofort die medialen Alarmglocken erklingen werden. Denn dann muss man wirklich davon ausgehen, dass jemand versucht zu tricksen.

    Klar ist dass jede derartige App- so transparent, und toll sie MOMENTAN ist, mehr als genug Potential zum Missbrauch bietet. Es werden und wurden Schnittstellen geschaffen, die sich zu gegebener Zeit an entsprechender Stellte verknüpfen lassen.

    Eigentlich sollte ich es mir sparen darauf zu antworten. Aber das Konzept von Open Source ist, dass genau das nicht möglich ist weil viele Augen darauf schauen. Es ist schlichtweg nicht möglich dort solche Funktionen auf die Telefone zu bringen ohne dass es jemandem auffällt. Hier wird der Staat sehr genau überwacht.

    Denke eher die Diskussion geht in Richtung keine andere Meinung, als Pro App zuzulassen. Offenbar ist hier solche berechtigte Kritik unerwünscht.

    Nur, dass das was du als Kritik anbringst nichts anderes als unbelegbare Behauptungen sind. Aber das Gute ist, dass du die App ja nicht installieren musst. Und vorausgesetzt, genügend Menschen installieren die Anwendung, wirst du sogar indirekt mit geschützt.

    Gerade die Änderungen sind im Code-Repository extrem schnell und einfach nachzuvollziehen. Das ist wesentlicher Sinn und Zweck eines Repos wie Git. Und da das öffentlich ist sehe ich keine Gefahr, dass uns nicht doch Code untergejubelt wird.


    Hatte man bei der Version 1 noch den gesamten Code zu analysieren, sind es bei den jetzt folgenden Änderungen nur noch die betroffenen Abschnitte.