Beiträge von AndreasH

    In mir reift grad die Idee bei Gelegenheit von Blei auf LiFEPO4 umzusteigen...


    Ich habe immer ein leicht ungutes Gefühl im Hinterkopf wegen der Möglichen Knallgasbildung - sollte bei mir mal einer der Laderegler aussteigen macht sich das nicht gut.


    Ich hab die Batterien zwar gut belüftet stehen und die kleinen Entlüftungsschläuche - ähnlich wie im Auto - nach draussen geführt. Aus Gründen des Diebstahlschutzes will ich die aber an der Costa de la Luz im HAus belassen.


    Da ich aber schon mehrfach bei explodierenden Batterien zugesehen habe ist das Schadensbild irgendwie zu sehr in mir abgespeichert....


    ( Mir ist das mit einem defekten Laderegler an meinem Wohnsitz in Deutschland passiert - da waren innerhalb von Stunden die Batterien übergekocht.Hier hab ich die aber nicht im Haus stehen sondern in der gut gelüfteten Garage )


    Ich warte ja schon immer drauf das ich mal einen Unfallwagen auf meinem Abschleppwagen habe der voller 32700er steckt.


    Dann werde erstmal den Versuch machen meine noch "freien" Solarmodule damit auszustatten,und wenn es gut läuft nach und nach durchtauschen und etwas aufrüsten - das man nicht mehr sooo doll drauf gucken muss wie viel Strom man verbraucht.

    Da kommt mir doch die Idee bei den Dingern den Boden rauszusägen und als "Luxusversion" einens Plumpsklo`s zu verwenden...

    Mit dem Spaten ein kleines Loch ausheben - so lange benutzen wie es geht und dann mit dem Gerät einige Meter weiter umziehen ;)

    Hmm, das wär vielleicht was für Andreas ?

    Andreas kriegt alleine bei dem Gedanken schon Rückenschmerzen, 500 Natoblöcke machen auch mit 2 Mann zum Verladen keinen Spass<X


    Ich brauch mir aber über die Rohstoffangebote bei der VeBeG keine Gedanken machen,die Zuschlagspreise entsprechen genau dem Marktpreis = Die verarbeitende Industrie greift da selber zu,minus Transportkosten. Da bleibt keine Luft für den Zwischenhandel ;)

    Hallo Aelbler,


    der Wasserverbrauch klingt danach, dass es möglicherweise in einigen Zellen einen Sumpf im unteren Bereich der Batterie gibt


    Die Firma Batterie Siems z.B. (s.o. Link) bietet so eine Batterie Regeneration an, vielleicht rufst Du da mal an und erklärst was Deine Batterie denn hat, möglicherweise geben sie Dir dann eine Preisidee....

    So sehe ich das auch ! Vermutlich sind die Batterien im unteren Drittel verschlammt. Da kann man aber sogar selber und mit einfachen Mitteln nachhelfen :


    Verpass den Batterien mal einen " Ölwechsel" !

    Lass die Batterien über einem geeigneten Gefäss leerlaufen. Dann spülst Du die einzelnen Zellen mehrfach mit destilliertem Wasser und lässt über Nacht abtropfen...Befüllst dann wieder mit neuer Batteriesäure

    ( 1,28g / cm³ )

    Eine so behandelte 12V 88 AH Autobatterie hat mich dann nicht nur die 4500 km aus El Ayoun in Marokko wieder nach Hause gebracht - die hat anschliessend noch einige Winter gehalten !

    ( Es gab dort zu keinem Preis eine neue Batterie zu kaufen,ein Einheimischer hatte mir dann einen Fachbetrieb gezeigt die Batterien "erfrischen" sollten. )

    Ich fand dann einen Schuppen vor in dem die Leute sogar alte Batterien zerlegt haben und mit neuen Innereien wieder zusammenbauten. Leider habe ich die Foto`s von damals nicht mehr,aber ich verlinke hier mal ein Video aus Youtube ( Pakistan ) ,

    Der Ablauf ist dort sehr gut erkennbar - die Szenerie ist auch fast gleich...


    Würde mich mal interessieren ob diese " Fa. Siems " die Dinger auch nur spült oder auch zerlegt und neue Seperatoren / Trennwände in die Batterien einbaut...

    Kann ich mir eigentlich bei den Löhnen hier in D nicht so wirklich vorstellen das sich das rechnet gegenüber einen neuen Batterie.


    Ich denke da jetzt mal weiter :

    Wie doof würde man bei Bosch / Varta / Hoppecke in Deutschland wohl gucken wenn ich versuchen würde die Seperatoren einer Batterie einzeln nachzubestellen ?

    Auch im Video gut zu sehen : Irgendwo muss man die Dinger ja kaufen können,der Mann der die Batterien da wieder zusammenbaut hat das Zeug ja Säckeweise rumstehen...


    ....

    und ein paar amerikanische MRE´s.

    Also die MRE`s und "lecker"...

    Da schliesst das Eine das Andere Aus <X


    Du solltest die Dinger unbedingt von jeder Sorte eins durchprobieren,aus den 24 verschiedenen Menüs habe ich 2 gefunden die halbwegs erträglich sind . ( Chicken Teriaki und Beef Stew )

    Sieht zwar alles aus wie schonmal gegessen und anschliessend in diesen kleinen Tütchen die immer vorne im Flugzeugsitz stecken gelandet...


    Die anderen 22 Gerichte kommen bei mir ernsthaft erst n a c h dem Fensterkitt und den Schuhsohlen dran !


    Einzig das "Zubehör" in den MRE`S ist OK,die Getränkepulver und der Instant Kakao schmecken sogar gut !


    Ich hab mir lieber im Aldi diese in " Katzenfutterverpackungen" angebotenen Chevapchichi, Grünkohl mit Pinkel und Puszta Topf geholt- die lass ich dann 10-15 min bei warmen Motor auf dem Luftfilterkasten mitfahren und schon gibts warmes Essen ;)

    Das sagten die auf der Polizei auch: die sind auf die Pässe aus. Und natürlich lassen sie auch Geld und Wertsachen nicht liegen.

    Die haben die Passnummern ( wir hatten Kopien davon im Rucksack ) sofort weitergegeben, damit sie als gestohlen identifiziert werden konnten, sobald sie auftauchen sollten.

    Da fällt mir noch was zu ein...


    Wenn einem der Reisepass abhanden kommt sollte man dringend alle Botschaften / Konsulate der Länder für die man ein Visum hat informieren !


    Das ich das nicht gemacht hatte brachte mir bei der Einreise in die US of A einen Monsterärger ein !


    Ich weiss nicht ob das heute mit dem ganzen biometrischen Zeugs noch passieren würde - aber damals ( 1998) hatte man mir bei der Einreise gesagt das "ich schon im Land sei" und verdammt nochmal seit XXX Tagen zur Ausreise überfällig sei !


    Nur die 2 verschiedenen Passnummern sowie die Tatsache das ich grad frisch aus dem Flieger Hamburg-Orlando gehüpft war zerstreute die Zweifel des Immigration Officers ! Erst nach einem recht unfreundlichen

    "Interview" mit 2 "Supervisoren" durfte ich dann einreisen.


    Jetzt nach 9/11 wär die Nummer wohl so durch gewesen das es sehr viel länger gedauert hätte bzw. eine Ausweisung die Folge wäre...

    Ich setze ja schon seit einiger Zeit auf Palladium und Rhodium das ich physisch in Händen halte...Da tut sich ja bei den Kursen mächtig was,die kennen im Moment nur eine Richtung --> nach Oben !


    Auf dem Bild zu sehen :

    Ich biete die Katalysatoren immer in 10er Paketen zum Verkauf an wenn ich der Meinung bin das der Preis passt. Für die 10 Stück auf dem Bild wurde mir im Januar 2020 ein Paketpreis von € 3150.- geboten. Eigentlich schon gut,wenn man bedenkt das in jedem Kat nur etwa 1 Gr. Rhodium und 4 Gr. Palladium enthalten sind. Jetzt im März 2021 sieht das aber schon ganz anders aus - durch den hohen Preis für Palladium ( 360,00 / Gramm ) hat sich der Wert der Dinger in einem Jahr etwas mehr als verdoppelt ! Das aktuelle Angebot liegt bei 6400.- € .

    ( Die Schmelz/Scheidekosten sind nicht unerheblich - daher die Differenz zum reinen Metall-Marktpreis )


    Meine Entscheidung mit "liegenlassen" war erstmal richtig.


    Nur...

    Wie geht das weiter ?


    Ich mach mir da echt Gedanken,auch die Preise die wir für "nicht Edle" Buntmetalle wie Kupfer,Messing,Zinn usw kriegen sind so bedenklich hoch das es einem die Schweissperlen auf die Stirn treibt.


    Kocht da grad eine Blase oder kann man das auszocken ?

    Dateien

    • DSC07346.JPG

      (2,32 MB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Ich erinnere mich da an eine Übernachtung in Vegas auf einem Walmart-Parkplatz... da hab ich mich dank zahlreicher Erlebnisse so sicher gefühlt, dass ich nachts um halb 3 mit der schlafenden Familie auf der Interstate 15 die Stadt verlassen habe.....

    Das ist in den Staaten leider die traurige Realität das sich solche Parkplätze ( bevorzugt Sam`s Club / K-MArt / Wal Mart und Target - die sparen sich die Nachtwachen ) zum Übernachtungsplatz der wohnungslosen sozialen Unterschicht werden die mal wieder im Auto schlafen müssen weil der Schotter nicht mehr für ein Motel reicht...Da wird die Luft nach Misbrauch von einigen Flaschen "Booze" recht dick und Streit ist vorprogrammiert !


    In Ansätzen kann man das auch schon in Frankreich und Spanien beobachten,da würde ich nach Geschäftsschluss auch das Weite suchen und mich auf einen bewachten Autohof stellen,scheiss auf die 10€ Parkgebühren - die werden ja im Restaurant voll angerechnet !

    Für mich haben sich im Auto BIFI "Rolls" - also die Variante wo die Mini Salami in Brotteig eingebacken ist - sehr bewährt ! Die vertragen auch mal einige Zeit Hitze im Auto. Rotation ist da kein Problem - so lange hält der 10er Pack bei mir nicht das das ein Thema wird ;)


    https://www.amazon.de/BiFi-Rol…7416&tag=httpswwwaustr-21


    Statt Schokolade im Auto nehme ich diese Nutella Portionspackungen - das gibt dann auch keine in den Sitz eingearbeitete Schokoladenkrümel mehr !


    https://www.amazon.de/Ferrero-…NZJ8&tag=httpswwwaustr-21


    Manche Mitfahrer stopfen das denn auch abwechselnd in sich rein <X

    ich glaube aber nicht, dass die Vorfälle alle erfunden waren. Die Botschaft lautet schlicht: Vorsicht und Aufmerksamkeit auf Reisen!

    Das die beschriebenen Vorgänge durchaus stattgefunden haben glaube ich...


    Man sollte aber auch andere Möglichkeiten nicht ausschliessen,es kommt auch oft vor das den Leuten ihre Getränke mit sog. K.O. Tropfen sabotiert werden. Mittel und Wege gibts da 100erte !


    Oftmals arbeitet auch chronisch unzufriedenes und unterbezahltes Personal gegen die eigenen Kunden. Da wäre auch eine Schwachstelle denkbar !


    In Abwandlung ist mir das so mal in Frankreich passiert,an einer Tankstelle die mach dem Prinzip " first pay - then pump" arbeitet. Dort hat man während des Tankvorganges meine KK Daten ( die ja schon im Gerät eingelesen waren ) kopiert und recht großen Schaden angerichtet... zum Glück blieb es durch den mangelhaften Unterschriften-Abgleich alles an der Kartenfirma hängen.

    An der gleichen Tankstelle ( Aire de service de Mornas-Village , A7 Lyon - Avignon) hatte man auch versucht Getränke Automaten zu sabotieren,dies fiel aber sofort auf und der Schaden war gering.

    Man hatte dann eine ganze Nachtschicht verhaftet - nach Aussage der Polizei dann aber wegen Beweismangel nicht weiter verfolgt.


    Von dem Gas-Mythos bin ich immer noch nicht überzeugt,das klingt zu sehr nach "Ostblock-Kalter-Krieg-Armee-Geheimdienst-Roman"

    Zum Selbstbau Deines geplanten Raumes habe ich hier einen interessanten Link entdeckt...


    Diese Firma bietet eine große Auswahl an Materialien an die der Wand/Boden/Deckenverkleidung dienen.


    https://www.ramayes.com/RF_Shielded_Room_Panel_System.htm


    Die haben sogar elektrisch leitfähiges Silikon im Angebot !


    Mit dem Problem der EMP Dichtigkeit Tür könnte man gut einen alten BW Shelter aus dem Funkbereich ausschlachten,z.B. die Frontpartie mit der Tür als Eingang verarbeiten. Die Shelter gibts z Zt recht günstig unter


    http://www.vebeg.de


    https://www.vebeg.de/web/de/ve…OW_AUS=2110470&SHOW_LOS=1


    zu ersteigern. Wenn man sich die Zuschlagspreise ansieht - momentan um die 1000€ - 1500€ Das ist ein echtes Schnäppchen !


    Alternativ - falls genug Platz auf dem Grundstück vorhanden - wäre es doch auch eine Idee so einen kompletten Shelter Aussen am Haus "einzugraben" . Das hatte Udo ja schon angedeutet.

    Dann braucht man nur noch einen Durchbruch zu Keller herstellen - das wäre evtl. einfacher und Kostengünstiger als eine Lösung die man "von Innen" aufbaut. Eine gute Abdichtung zum vorhandenen Mauerwerk hin wird ja wohl machbar sein.


    Alternativ kann man ja nach dem versenken des Shelters noch eine Garage oben drüber bauen . So hat man auch noch einen Gewissen Schutz oben drüber. Den Betonboden der Garage kann man ja dazu "großzügig" auslegen...EIne Baugenehmigung für eine Garage ist doch meist kein Problem...


    Vom Gewicht her ist das jedenfalls kein Problem,das geht ohne großen Autokran,da reicht ein mittelschwerer Abschleppwagen zum Abladen und platzieren.


    Vieles ist wohl auch eine Frage des Budgets...Hast Du da eine bestimmte Summe im Kopf ?

    Die von Dir verlinkte Unterdruckpumpe ist für Benzinmotoren gedacht - für einen Diesel eignet sich nur eine mechanisch angetriebene U-Pumpe.

    Alternativ würde ich eine kleine Elektro-Pumpe vorschlagen - Du hast ja schon 12V (??) Strom an dem Generator für Deinen E-Starter. Die Pumpen gibts recht günstig im Zubehörhandel.


    Nachträglich einen Glühstift in einen Zylinderkopf einzubauen halte ich für keine gute Idee - da ist sehr wenig Platz...


    Alternativ kannst Du eine sog. Flammstartanlage zwischen Luftfilter und Zylinderkopf setzen,das hilft beim Kaltstart.


    https://www.agramoto.de/detail…Zr9kTkwm1-ORoCI78QAvD_BwE

    Sie Störstrahlung dieser China Garäte wären auch interessant....

    Das ist wohl im "zu Hause Einsatz" nicht sooo wichtig, es sei denn man betreibt nebenbei - so wie Du - noch Funkanlagen.


    Gemessen habe ich so was noch nicht,aber wenn ich bei meinem China-Laptop-Ladegerät ( 220V AC --> 19V DC ) dann in meinem Grundig Satellit plötzlich ein 50 Hz Netzbrummen höre....Ist da wohl einiges im Argen <X


    Und ja,ich gebs zu,mit dem Grundig Sattelit höre ich auch mal unschuldige Amateurfunker ab :)


    Mich nervt halt bei den meisten China-Produkten immer das da etwas recht gut kopiert wird aber bei den Kabelquerschnitten gespart wird. Klar, der Preis muss irgendwo herkommen, nur wenn die Funktion nicht gegeben ist und einem mit etwas Pech dann noch der Tisch abfackelt wo man den Krempel betreibt...


    Ich hole mir an der Costa de la Luz recht oft meinen Bastelkram aus den vielen China-Märkten, da sind manchmal ganz nette Sachen dabei,bloss die Nummer mit dem Kabelquerschnitt ist da eine Konstante !


    So hab ich mir einige "Mehrfachsteckdosen" im Format Zigarettenanzünder geholt, die sind gut um meine 12V Hauselektrik zu betreiben. Passende Stecker sind ja an den meisten Handy-Ladekabeln ect schon dran. Musste auch da ausnahmslos selber neue Kabel einlöten, das Zeug was da verwendet wurde sah zwar aus wie normale 12V Autoverkabelung - doch da das so "hochflexibel" war wurde ich mistrausch...

    Die haben doch tatsächlich 3 ( i. W. drei !!) Litzen so mit Isolierung umjaucht das die von aussen dem Durchmesser der 1,5 mm² Autoverkabelung entsprechen.

    Ohne Worte...


    Also besser vor einem Einsatz den China-Krempel erstmal genau checken ;)

    Sowas gibts für 10-25eur beim freundlichen Chinamann!

    Wenn man etwas günstig haben kann bin ich der Letzte der dabei nicht mit einsteigt...


    Nur von "China Mann" Laptop-Adaptern rate ich ab - hatte mir so ein Gerät gekauft das von 12V DC auf 19V DC wandelt. Die Qualität war so lausig das mir die im Querschnitt viel zu dünnen Kabel beim ersten Einsatz abgeraucht sind.


    Die Zeit und Fummelei um das verklebte Gehäuse auf und zuzumachen und neue Kabel einzulöten war dann etwa die Preisdifferenz wert die ein Gerät der besseren Preisklasse mehr kostet...

    die Tschuktschen, Ewenken oder Tungusen

    für diese Menschen sind ja schon "normale" Coronaviren ( Grippe ) eine Gefahr, genau wie auch für die indigenen in Südamerika, die Sami in Skanidinavien ect....Eben all die auf Grund ihres isolierten Lebens nur selten Kontakte in "die Welt" haben.


    Man kann nur hoffen das es dort nicht ankommt...

    in Moskau läuft es aber besser als hier.

    Wie kommst du darauf, das die Russen nichts machen?

    Zugegeben,ich hab ich da nicht ganz richtig ausgedrückt : Hätte schreiben sollen "In der Fläche" in Russland. Moskau ausgenommen... In vielen Gegenden kann man nichtmal eine Maske kaufen.