Beiträge von Chuck Noland

    Vorschlag an euch Deutschen:

    Gebt der Ukraine doch die Munition, welche ihr von der Schweiz gekauft habt.

    Unser Bundesrat wird danach sowieso nur mehrere Wochen oder Monate die Situation beobachten, ob ihr das nochmals macht.


    Und sollten sich unsere sieben Zwerglein doch zu mehr als einem formellen Protest durchringen, dann droht ihnen mit irgendwelchen Sanktionen und dass wir dann massig Jobverluste haben.

    Damit konnte man uns Schweizer* noch immer einlenken lassen.

    * Damit ist der Durchschnittsbürger gemeint, falls sich jemand aus dem Forum persönlich angegriffen fühlt.

    Ich habe heuer im April das Upgrade zur 125er - Erlaubnis gemacht (reines Sicherheitstraining in der Fahrschule einen Vormittag lang, keine Prüfung) und mir eine 125er Vespa zugelegt. Damals war es kein Thema für mich, jetzt tut es mir irgendwie leid, der Kompromiss passt aber für mich.


    Ich das selbe ein Jahr zuvor.
    Seither bringe ich einfach das Grinsen nicht aus dem Gesicht, wenn ich im Sommer mit meiner Vespa herum fahre.



    Früher habe ich meine Frau ärgern wollen, in dem ich ihr gesagt habe, dass ich mir in meiner Midlifecrisis entweder ein Motorrad oder eine Geliebte anschaffe.

    Ihre Antwort war immer "Nimm dir eine Geliebte, die ist weniger gefährlich als ein Motorrad."
    Die Vespa hat sie aber akzeptiert.

    Aber haben nicht viele von hier auch Medis auf Vorrat gekauft?

    Klar, wir taten das damals, als noch genügend verfügbar war.


    Und vielleicht meinte der Apotheker genau das: "Es wäre besser, wenn man einen kleinen Vorrat zuhause hat, damit man Lieferengpässe besser überstehen kann."

    In der Presse wurde das dann falsch wiedergegeben, ob mit Absicht um Klicks zu generieren oder weil man beim Kürzen Fehler gemacht hat.

    Den Artikel konnte ich wegen einer Bezahlschranke nicht lesen.

    ...

    Und jetzt stellen sich die Leute wieder hin und sagen "der eine sagt das, der andere das".

    Das nervt mich auch extrem.

    Aber die Presse fördert das auch extrem, indem sie jeden, der das Wort "Blackout" korrekt aussprechen kann zum Experten ernennt und ihn nach seiner Meinung befragt.

    Und bei so vielen "Experten" kommen dann zwangsläufig gegensätzliche Meinungen heraus.


    Bei Corona und aktuell dem Ukrainekrieg ist es ja auch das selbe.

    Subjektiv habe ich das Gefühl, dass Russland einmal pro Woche vor dem Sieg steht und dann wieder kurz vor der Niederlage.

    Putin sollte gemäss unserer Boulevardpresse auch schon mehrmals gestorben oder gestürzt worden sein.


    Da kann ich die verunsicherten Leute schon verstehen, wenn sie "einer sagt dies, ein anderer jenes" sagen.

    Die Schuld sehe ich da aber bei der Presse und weniger vei den Interviewten selbst.

    Kann man das wirklich mit unserer derzeitigen wohlstandsverwöhnten und egomanischen Gesellschaft vergleichen?

    In der Ukraine müssen alle den Krieg erleben. Manche mehr manche weniger. Aber sie sitzen im selben Boot und das schweisst zusammen.

    Gäbe es bei uns einen Blackout gehen alle (vermutlich auch wir im ersten Moment) davon aus, dass der früher oder später vorbei ist.

    Da gibt es nichts zusammenschweissendes und gewisse kommen dann schon in Versuchung, die Gunst der Stunde für den eigenen VOrteil zu nutzen.

    Waldarbeiten mache ich keine.
    Aber wenn ich alleine am Wandern bin, besteht meine Frau darauf, dass ich mich regelmässig kurz mit dem Handy melde.

    Zuerst hat mich das massiv genervt, doch ich habe mich daran gewöhnt.


    Dumm war nur, als mich meine Wanderung in ein Funkloch geführt hat und ich etwa eine Stunde keinen Empfang mehr hatte.

    Natürlich hat genau dann meine Holde mir eine Nachricht geschrieben, ob noch alles okay sei. Danach noch rund ein dutzend weitere, mit immer grösserer Panik.

    Aber auch das haben wir in den Griff bekommen.


    Ein extra Gerät oder App mit Abo würde ich mir nur dafür nicht extra zulegen.

    Im Ernst. Ich kann die Entscheidung unserer Regierung absolut nicht nachvollziehen und das dreht mir beinahe die Peristaltik um.


    Den Saudis liefert man (angeblich) keine Kampfmaschinen, obwohl man genau weiss, dass diese "Trainingsflugzeuge" mit ein paar Handgriffen mit Bombenträgern nachgerüstet und offensiv eingesetzt werden.


    Deutschland darf ganze 12'000 (!!) Schuss nicht der Ukraine weiterleiten, welche aktuell in einem reinen Verteidigungskampf ist.


    Wäre ich die deutsche Regierung, würde ich unserem Bundesrat ein Telegramm mit zwei Wörtern schicken: "F*ck off!"

    Leider sieht es aber so aus, dass die CH abermals die Weiterleitung von Munition für die Geparden

    aus "Neutralitätsgründen" verbieten will..... :face_with_symbols_on_mouth:

    Ich hoffe Deutschland wird sich darüber hinwegsetzen und in Zukunft keine CH-Rüstungsgüter mehr kaufen....

    Ja, das hoffe ich auch.
    Bis unsere Schnarchnasen genügend beobachtet und diskutiert haben, ob die Weitergabe der Munition für einen Verteidigungsfall unsere "Neutralitätsregeln" nicht verletzen, steht Selenski schon auf dem Roten Platz.

    Mich als Schweizer nervt das sehr, dass man sich immer hinter diesem Begriff versteckt, damit man ein potentielles Handelsgeschäft in der Zukunft nicht gefährdet.