Beiträge von Chuck Noland

    Vorab mal: Ich habe absolut keine Erfahrungen, was das Thema betrifft. Ich flämme Holz nur für Dekozwecke.


    Aber laut Wikipedia wird es ja durch die Karbonisierung der obersten Schicht wasserdicht.

    Bei deinen hellen Stellen vermute ich, dass das Holz dort nicht verkohlt wurde und dementsprechend auch nicht geschützt ist.


    Bei Wikipedia sieht man ja gut, dass das Holz vollkommen schwarz ist und nicht nur teilweise.

    Winterreifen sind seit 4 Wochen montiert.

    Wintermischung für Scheibenwischer aufgefüllt.

    Türgummis wurden mit Silikon bestrichen.

    Zusätzliche Decken, Mützen & Handschuhe für die ganze Familie im Kofferraum deponiert.


    Schneeketten brauche ich in unseren Lagen selten bis nie, jedoch stehen die griffbereit, wenn ich sie mal besser mitnehmen sollte.

    Bei meiner Frau war es so, dass ich sie am meisten überzeugen konnte, als wir die Ausrüstung wirklich benötigt haben.


    Als der Kochherd am Mittag mit einem Knall in den Ruhestand ging, war sie froh dass ich den 2er Gaskocher aus dem Keller holen konnte.

    Als sie feststellte, dass sie zwar die Mens hatte, aber vergass neue Binden zu kaufen, war sie froh dass ich Binden aus dem bis dato geheimen Vorrat holen konnte.


    Dies soll jetzt nicht dazu ermutigen, den Kochherd zu zerstören. ;)

    Aber vielleicht kannst du ja im Rahmen einer "Miniübung" mal mit deiner Partnerin einen Tag lang nur auf dem Gaskocher was zubereiten.


    Und zu den Vorräten: Bevorrate nur das, was ihr auch im normalen Alltag verbraucht. Horte nix speziell für den Krisenfall. Wenn die Kriese eintrift, ist es garantiert nicht mehr geniessbar.

    Ich würde heutzutage so manches Billigteil gleich von Beginn an durch etwas teureres, aber besseres ersetzen.

    Auf der anderen Seite bin ich auch mehr als einmal dem Gearporn erlegen und habe mehr Geld als nötig ausgegeben, da ich mich von Marken habe blenden lassen.


    Ich würde mir heute mehr Zeit nehmen und mir Gedanken zu den Wahrscheinlichkeiten einzelner Szenarien machen und dementsprechend meine Prioritäten setzen. Zu Beginn wollte ich möglichst alle Szenarien gleichzeitig abgedeckt haben.

    Mir stellt sich nicht mehr die Frage, wann der Brexit kommt, sondern ob er noch kommt.

    Hier wird mit allen Mitteln versucht, das eigene Volk nochmals umzustimmen. Mit einer erneuten Wahl, so ist die Hoffnung, könnte GB ganz nach dem "Wille" des Volkes drin bleiben.

    Ich habe heute mal versuchsweise Suppengemüse gedörrt. Bis anhin habe ich fertige Portionen vakuumiert und eingefroren.
    Da es ein Testlauf ist, habe ich nur eine Portion gemacht.
    Was wir noch nicht gemacht haben ist, das Gemüse in einer Suppe zu kochen. Der Test steht noch aus.

    Fazit bisher: Sellerie, Karotten, Wirz und Lauch gingen gut. Zwiebeln sind sehr schlecht geeignet. Da würde ich künftig auf das Dörren verzichten.

    "Seid ihr auf unerwartete Übergriffe vorbereitet, und wenn ja, wie?":

    Nein, nicht zu 100%. Auch wenn ich die Umgebung und Passanten beobachte, spreche ich immer noch mit den Kumpels. Dadurch kann ich gar nicht jederzeit vollständig vorbereitet sein.


    "Führt ihr Gegenstände zur Selbstverteidigung mit euch, und wenn ja, welche?":

    Immer ein Messer, das sich auch als Kubotan einsetzen liesse. Je nach Gegend noch zusätzlich ein Tierabwehrspray


    "Wie verbessert ihr euer(e) Sicherheit(sgefühl), wenn ihr abends / nachts unterwegs seid?":

    Unsichere Gegenden möglichst meiden, wenn ich alleine unterwegs bin möglichst viel Selbstsicherheit ausstrahlen.

    Ich habe aktuell 40L Benzin, jeweils in 10L-Blechkanistern.

    Diese "bunkere" ich aber nicht, sondern rotiere den Inhalt einmal jährlich.


    Wie Lord_Helmchen fahre ich den Tank wenn möglich nie unter 50% bis zum nächsten Tankstop.


    Meine Mobilität wäre von Spritmangel kaum betroffen. Zur Arbeit benötige ich mit dem Fahrrad 10 Minuten und Ferien sind auch zuhause schön.


    Sorgen würde mir eher bereiten, dass Sanitäts- und Feuerwehrautos ebenfalls nicht mehr fahren könnten. Und auch die Lebensmittel werden bei uns nicht mit der Pferdekutsche von weit her angekarrt.

    Bauern hätten wir einige im Dorf. Aber das würde niemals für alle reichen.

    Ja, einmal unbeabsichtigt.


    Mein erstes Auto war ein uralter VW Passat (Occasion), bei dem die Tank anzeige defekt war.

    Ich habe schnell ein Gefühl dafür entwickelt, wenn es Zeit zum Tanken war. (Damals bei etwa 1/3 Füllmenge.)


    Leider hat meine Schwester den mal für eine längere Strecke ausgeliehen und es mir danach vergessen mitzuteilen. So kam es zum leeren Tank.


    Heutzutage tanke ich in der Regel meistens bei halber Tankfüllung nach, selten später.

    Die Tankleuchte habe ich gestern Nacht zum ersten mal bei meinem aktuellen Fahrzeug (3 Jahre alt) gesehen.

    Ich wollte schauen, ob ich mit einer Tankfüllung von Marseillan (bei Montpellier) bis zu mir nach Hause fahren kann.

    Es ging, aber die letzten 30 km leuchtete die Tankanzeige auf.

    Ich wurde auch noch nie darauf angesprochen.


    In der Regel kaufe ich wegen dem MHD auch immer ein wenig mehr als nötig und ganz selten 15 Kg Reis auf einmal.

    Bei Sonderangeboten oder anderen Gelegenheiten kaufe ich gerne auch mal 2 oder 3 Grosspackungen.

    Aber da bei uns das noch einige andere Kunden machen, falle ich damit nicht grossartig auf.


    Sollte ich mal auf die Menge meiner Einkäufe angesprochen werden, so würde ich erzählen, dass ich einige Kollegen eingeladen habe und z.B. für 15 Leute Spaghettisauce machen will.

    Trump will die Flieger doch neu lackieren lassen.

    Nun ist es soweit und Pence muss höchstpersönlich aufpassen, damit Trump's Farbvorgabe auch korrekt umgesetzt wird.

    (Trump selbst ist nämlich gerade bei Loch 9 und steht 2 unter Par.)

    ...

    Ich kenne meine Nachbarn und so gut wie die ganze Strasse, die haben alle keine von den Dingern, wenn doch mal so ein Ding hier rumschwirrt und ich sehe keine Kinder denen das Spielzeug gehört werde ich (und auch meine Nachbarn) garantiert nicht lange fackeln.

    ...

    Da meine ich doch.

    Mit einem 30 Fr. Billigteil rumgurken und dort, wo es abgeschossen wird, lohnt es sich.


    Und ich hoffe doch immer noch sehr, dass auch du mit deiner Aussage nicht einen ganz normalen 08/15-Tag meinst.

    Ich könnte mir vorstellen, dass der andere Pilot seine Drohne sicherlich nicht einfach bewegungslos an Ort und Stelle schweben lässt, wenn er eine andere auf sie zufliegen sieht.

    Das Abschiessen mit einer anderen Drohne stelle ich mir zu schwierig vor.


    Und bedenkt... Jeder, dessen Drohne runtergeholt wird, denkt sich automatisch "Oha. Da gibt's wohl was von Interesse."

    Somit bestätigt ihr eigentlich nur seinen Verdacht im Szenario "Fremde wollen an mein Gemüse".


    Da frage ich mich, ob Papa Hotel's Idee mit der Tarnung nicht besser wäre.