Beiträge von Chuck Noland

    Ich schliesse mich dir an Ben. Auch ich geniesse im funktionierenden Alltag die Annehmlichkeiten des "modernen Kochens".


    Allerdings habe ich gerne mehr als ein Gaskocher als Backup für den Fall der Fälle. Ein Holzherd in der Küche gehört für mich jedoch nicht dazu.

    Dennoch liebe ich es, zwischendurch nur mit dem Dutchoven oder nur auf dem Smoker zu kochen. So ganz ohne Strom.

    Du kannst Convar 7 und NRG5 nicht in einen Topf werfen. Convar7 ist eine gute Ergänzung aber sicher kein Ersatz. Ich habe dazu schon ausführlich geschrieben.


    LG. Nudnik

    Könntest du bitte einen Link zu deinem Beitrag anhängen?

    Leider konnte ich nicht finden, was du geschrieben hast.

    Danke

    ...

    Anscheinend habe ich irgendwas verschlafen ?? Was ist so besonders ohne Strom zu kochen ? :/

    ...

    Das Problem ist das immer wieder so einige Leute das Rad immer neu erfinden wollen.

    ...

    Es gibt tatsächlich Leute, die keine zwei Tage ohne Einkaufen, Strom und Internet auskommen könnten.

    Bei denen hat der Tankstellenshop immer offen, geht der Elektroherd immer an und Wasser fliesst auch ganz selbstverständlich jederzeit aus dem Hahn.


    Für genau solche Leute ist das Kochbuch gedacht.

    Kochen ohne Strom ist für die absoluter Kampf ums Überleben.

    ...

    Habt ihr einen kleinen Kocher im Auto und wenn ja was für einen? Ich schwanke zwischen Esbit-klappkocher und Schweizer Notkocher.

    Ja, ich habe zwei Notkocher der Schweizer Armee. Man muss bei denen einfach regelmässig kontrollieren, ob die noch gut sind.


    Dazu wäge ich die bei der Neuanschaffung und notiere das Gewicht mit wasserfestem Filzstift. Einmal pro Jahr mache ich eine Kontrolle, ob der Gewichtsverlust zu hoch ist und sie ersetzt werden müssen.

    Zusätzlich habe ich sie noch vakuumiert. Aber ob das wirklich was nützt, habe ich nie getestet.


    Benötigt habe ich die noch nie. Aber die brauchen kaum Platz und lieber haben und nicht brauchen, als benötigen und vermissen.

    Dass ich als Lehrer mal folgende Worte sagen würde, hätte ich nie gedacht.


    Ist es wirklich sooo wichtig, ob man nun Antibiotika oder Antibiotikum sagt?

    Ja, der korrekte Terminus im Singular ist wirklich Antibiotikum.


    Aber viel wichtiger wäre es m.M.n., dass das Zeugs korrekt angewendet , als dass es korrekt ausgesprochen wird.


    Der "Fehler" hat sich einfach so hartnäckig in unseren Köpfen festgesetzt, dass er zu einer Art Standard geworden ist. Sogar mein Hausarzt verspricht sich ab und zu. Dennoch gibt er mir das richtige.


    Gegenfrage: Was gibst du als Antwort, wenn dich jemand nach deinem Gewicht fragt? Sicher etwas in der Art wie "Ich wiege 78 kg." Was ja auch falsch ist. Korrekt müsste man sagen "Ich wiege 780 Newton."

    Kilogramm ist eine Basiseinheit der Masse. Deine Masse verändert sich nicht, wenn du auf den Mond fliegst. Nur dein Gewicht, oder korrekt gesagt, deine Gewichtskraft.

    Dennoch hat sich eingebürgert, dass wir unser Gewicht mit einer eigentlich falschen Masseinheit angeben.


    Vielleicht wird in 30 Jahren der deutsche Duden "Antibiotika" neu auch als mögliche Einzahl angeben. Und für die Mehrzahl wird dann eine neue Bezeichnung (Antibiotikums?) kreiert.

    Die Sprache ist einem stetigen Wandel unterzogen, was Verwendung und Schreibform der Wörter betrifft. Das sehen wir ja sehr gut, wenn wir einen Text aus dem 17. Jh. vor uns haben.

    Und vielleicht geschieht dies jetzt auch mit diesem Begriff.

    Ich bin erstaunt wie unbekannt noch immer ist:
    Bakterien > Antibiotika

    Viren > gute Laune Tee und aussitzen und Symptome nieder halten

    Es gibt in der Tat viele Leute, die diesen Unterschied nicht kennen.

    Aber hier habe ich von niemandem gelesen, dass er/sie Antibiotika gegen Viren einsetzt.

    Ich will hier niemandem zu nahe treten.

    Aber kann man das wirklich als Antibiotika bezeichnen? Für mich tönt das sehr nach dem warmen Apfelessig mit Honig, den mir meine Mutter früher im Winter zur angeblichen Stärkung meines Immunsystems verabreicht hat, wenn ich erkältet war.

    Das Zeugs hat zwar gewirkt, aber nicht ganz so wie beabsichtigt. Mein Körper hat sich einfach dermassen gegen das Gesöff gesträubt, dass das Immunsystem auf 150% lief, damit ich nicht krank wurde und mehr davon trinken musste.


    Wenn ich eine richtige Bakterielle Infektion habe, würde ich persönlich niemals auf solche Hausmittelchen setzen.

    Als Stärkung des Immunsystems ja. Aber dann ist das für mich kein Antibiotika.

    ...

    Viele Reisende laufen scheinbar auch in dieser Jahreszeit gerne in Sneakers ohne Socken oder mit dünnen Jäckchen herum. Ohne Mütze wirds dann schnell ungemütlich auf den Bahnsteigen. Soll jeder machen, wie er denkt. Aber meine Sache ist das nicht.

    Denen käme ja auch nie in den Sinn, dass sie mal länger als geplant draussen sein könnten, weil ein Zug Verspätung oder eine Panne hat.

    In deren Welt passiert immer den anderen etwas, aber nie einem selbst.

    Ich nehme im Winter immer eine Mütze mit. Aber das liegt hauptsächlich daran, dass ich schnell kalte Ohren bekomme.


    PS: Auch mich würde interessieren, was das für ein Thermosgefäss ist.

    Bei meinem Auto hat ein Marder unter der Motorhaube gespielt.
    Dieses Mal hatte ich Glück und es war nur die Leitung für das Scheibenwischwasser durchgebissen.
    Dennoch möchte ich diesen Gast gerne nicht mehr unter meinem Auto haben.

    Kennt jemand von euch eine wirksame Massnahme, um den Marder fern zu halten?


    Was nicht in Frage kommt, ist ein akustischer Marderschreck.
    Dies weil ich gelesen habe, dass dessen Töne das Gehör von Kinder schädigen können, auch wenn die Töne nicht hörbar sind. Ich will weder bei meinen Kinder, noch bei denen des Nachbarn etwas riskieren.
    Ausserdem würde das Gerät in unmittelbarer Nähe unserer Katzenklappe stehen und auch meine beiden Vierpfotenterroristen möchte ich nicht vergraulen.

    ...

    Es wird zwar immer versucht die Einstellung "Ich will meine Ruhe, ich will ein Haus im Wald und bloß keinem anderem Menschen begegnen!" als charakterliche Stärke zu verkaufen, ich habe aber meine Schwierigkeiten diese als solche zu sehen, auch wenn ich selber manchmal zu solchen Wunschträumen neige.

    ...

    Ich sehe das gleich wie Stickstoff.

    Auch ich mag meinen ruhigen Rückzugsort (Garten), an dem ich mich ungestört erholen will.


    Wenn ich dann so Sätze lese in der Art wie "Die anderen Menschen sind mir völlig egal" oder "Ich will ja in Ruhe gelassen und von niemandem belästigt werden", komme ich manchmal schon ein wenig ins Grübeln. (Ich habe hier niemanden zitiert, nur zwei Verallgemeinerungen wiedergegeben.)

    Gilt diese Devise dann auch noch, wenn man aus irgendwelchen Gründen auf Rettungskräfte angewiesen ist? Sollen die einem dann auch in Ruhe lassen?

    Hier ist man dann sicher froh, wenn die hoffentlich nicht die selbe Einstellung wie man selbst haben.


    Auch für mich ist die Fähigkeit, sich in grossen Menschenmassen zu bewegen, das Verhalten einzelner oder mehrerer abschätzen zu können und in einem Gedrängel nicht gleich komplett durchzudrehen, preppertechnisch wertvoll.

    Hui. Ich wollte natürlich keinen Berufsstand beleidigen! Da entschuldige ich mich ganz öffentlich bei allen, denen ich auf den Schlips getreten bin!


    Mir ist sehr wohl bewusst, welche Anforderungen der Beruf des Schreiners mit sich bringt. Aus meinen Klassen habe ich immer wieder Schüler, die gerne diesen Beruf erlernen möchten und auch handwerklich geschickt wären. Meistens scheitert es an den mangelhaften schulischen Kenntnissen.

    Nachtrag: Dennoch habe ich in jeder Klasse sicher auch interessierte und talentierte Schüler, die solche Berufe erlernen können.

    Mit "unterstes Niveau" meinte ich einfach, dass man bei meiner Schulstufe nicht weiter nach unten fallen kann.


    Meinen Schülern sage ich immer, dass die dümmsten Leute Lehrer werden. Schliesslich ist das der einzige Job, wo man einen Ordner mit allen Lösungen erhält.

    ...

    Ein aktueller RasPi, Netzwerkboot mit Images für das jeweilige Fach reichten meiner Meinung gut aus für alle Unterrichtszwecke, meinetwegen noch ein Terminalserver für Windows.

    Ich unterrichte das unterste Niveau. Meine Abgänger werden Schreiner, Maurer, Lageristen etc.

    So toll es wäre, wenn sie etwas diesbezüglich lernen würden, aber bei denen sind andere Dinge wichtiger.


    Ich kann schon froh sein, wenn die ein Bewerbungsschreiben oder einen Lebenslauf von selbst sauber hinkriegen.

    Und dann sollen die noch einen RasPi programmieren lernen? Ausserdem ist das eh nicht nachhaltig, wenn das nur einmal vermittelt und geübt wird. Das kennen die meisten ja von den Französischwörtchen her.


    Ne, ne... Lieber lerne ich ganz pragmatisch einem Schüler korrekt einen Brief auf einer Mainstreamsoftware zu verfassen, als dass er etwas lernt was er eh nicht versteht und das er für seine Ausbildung nicht benötigt.

    Diejenigen, die das später mal für den Beruf können müssen, kriegen hoffentlich auch entsprechende Kurse spendiert.

    Naja Ben.


    Wir haben unsere Einkäufe auch bereits letzte Woche erledigt und müssten theoretisch unser Haus bis Neujahr nicht mehr verlassen.


    Aber es gibt ja auch noch ein paar frische Lebensmittel wie Obst und Gemüse, die ich nicht eine Woche im Voraus kaufen möchte, wenn es nicht nötig ist.

    Und auch das Brot hole ich gerne am Morgen frisch beim Bäcker. Das hat sich bei mir als "Ferienritual" ergeben: Morgenspaziergang und frisches Brot holen.


    Von daher bin ich auch einer, der diese Szenarien betrachtet. Und manchmal hat es auch was befriedigendes, wenn alle um dich herum gestresst übervolle Einkaufswagen umher schieben und du selbst brauchst für deine paar wenigen Dinge nicht mal einen Einkaufskorb. ^^