Beiträge von basement

    Meine Partnerin hat mittlerweile für ein Hospiz und ein klassisches Altenheim, jeweils aufgrund eines Aufrufes an die Öffentlichkeit, fleissig Gesichtsschutzmasken genäht (Stoff-Vlies-Stoff). Diese haben wir gespendet. Aktuell sind die passenden Gummis wirklich Mangelware. In den Supermärkten ist nichts mehr da, und die Verkäufer in Onlineshops halten ihre Lieferzusagen nicht ein.


    Ein Zusatz: Aktuell sind scheinbar einige Abmahnanwälte unterwegs, welche selbst bei kostenfreier/gemeinnütziger Bereitstellung der entsprechender Masken die Näherinnen abmahnen, da hier wohl gewisse Standards nicht eingehalten werden. Wer selbst in einer solchen Situation noch an den eigenen Profit denkt, gehört meiner Meinung nach an den E.. aufgehangen. Meine Partnerin ist bisher nicht betroffen, aber ich würde keine Kosten und Mühen scheuen, einen solchen Anwalt medienwirksam an den Pranger zu stellen.

    .

    Du wirst von "den Fadenziehern" gezwungen 40h pro Woche zu arbeiten?

    Warum nicht Teilzeit?

    Die meisten von uns wollen nun mal "immer mehr". Konsum ist geil.

    Hätte nicht gedacht, dass Du auf klassische prepper porn stehst.

    Ist wirklich keine Angriff auf Dich. Ich halte ein solches Szenario auch selbst für noch sehr unwarscheinlich. Aber selbst die aktuelle Lage hätte ich vor einem Jahr noch für sehr unwarscheinlich gehalten. Aus den Medien (ja, da sollte man vorsichtig sein), aber auch von einer Bekannten aus Norditalien schwappen dann aber Berichte/Informationen herein, welche schon über eine (noch) weit entfernte Vorstufe von Schlacks Posting berichten. Komplett abwägig finde ich seine Prognose dann nicht mehr. Auch wenn ich noch zuversichtlich bin, dass die aktuelle Situation zumindest mit Kompromissen für alle zu bewältigen ist.


    Ich möchte auch ganz ehrlich nicht in der Haut unserer aktuellen Regierungsvertreter stecken. Erst zu spät reagiert, dann ein Drahtseilakt zwischen der Beschneidung von Grundrechten und der unkontrollierten Ausbreitung des Virus.


    Es wird bessere Zeiten geben, so oder so. Also alle mal den Kopf hoch.

    Wir haben noch 41 von ursprünglich mal 48 gekauften Flaschen MSF1A übrig, danach würde der Omnilite TI noch lange mit allen unterstützten Brennstoffen laufen. Wenn der Tank im Auto noch halb voll wäre (Diesel), könnte man den Omnilite damit ordentlich lang betreiben.


    Zur Not steht ein Ofenkamin aus dem Baumarkt in der Werkstatt und hier gibt es überall Holz. Darauf gekocht habe ich aber ehrlich gesagt noch nicht, sollte aber klappen.

    Ich habs gerade mal nachgekocht, geschmacklich nicht so meins. Aber interessante Idee!

    Im lokalen Netto (wir haben Hundefutter in rauen Mengen gekauft) war heute kurz nach er Bekanntgabe von Schulschließungen im Landkreis noch nichts zu spüren. 10 Minuten später im Nachbarort war der Parkplatz vor dem Edeka/Aldi voll. Wir sind dann extra zum Lidl in einen anderen Landkreis gefahren, dort war noch relativ wenig Publikumsverkehr. Konservendosen waren trotzdem aus, ebenso Nudeln. Eine Dame schubste meine Holde sanft von der Kühltruhe mit dem "Frischfleisch". Da die Dame nun meine ungeteilte Aufmerksamkeit hatte, beobachtete ich ihre Einkäufe. Eine große Menge Aufbackbrötchen und diverse Sachen, die ich nicht esse. Im Nachhinein hatte die Frau nur unnütze Sachen im Korb.

    Anschliessend waren wir wegen ein paar Kleinigekeiten im Edeka. D war es nicht so schlimm - nur die Dosen waren aus.

    Lidl: Nudeln fast all, Konserven alle, Fleischtruhe relativ leer. Leute hatten teilweise den halben Wagen voll mit Aufbackbrötchen und auch andere, merkwürdige Konstellationen habe ich gesehen.

    Edeka: Konserven stark ausgedünnt, Nudeln nur noch die teuren Marken, Hygieneprodukte sehr ausgedünnt. Auch hier haben die Leute teilweise MAssen des gleichen Artikels gekauft. Das kam mir kopflos vor.

    Die Parkplätze vor den Märkten eine halbe Stunde nachdem die Schulschließungen hier im Landkreis verkündet wurden brechend voll, das ist Freitags für die Mittagszeit ungewöhnlich.


    Die Leute haben mich bestimmt für einen Prepper gehalten, weil ich als einziger kein Klopapier gekauft habe :-)

    So richtig sicher ist ja noch garnichts. Wenn keinerlei Immunität nach der Erstansteckung einsetzt, dann killt Dich ggf. die Zweite trotzdem.


    Die letzten Tage lassen mich befürchten, dass es nicht mehr wirklich eingedämmt werden kann.

    Schade, sowas wäre einen Monat früher nützlicher gewesen

    Also das BBK warnt ja schon seit Ewigkeiten und mahnt zur Vorratshaltung. Ich hoffe, dass auch wenn das Coronavirus nun nicht die "Welt an den Abgrund bringt", einige Umdenken, und zumindest ihre eigene Vorsorge vernünftig betreiben.

    Hier noch kurzfristig was Ernsteres.


    https://www.n-tv.de/panorama/O…-ein-article21596557.html

    Ach komm, ist doch nur ne Grippe. Spaß bei Seite.


    Was auch immer sich mir noch nicht erschließt, China sperrt Millionen von Menschen ein. Italien packt 50.000 Menschen in "freiwillige" (wenn Du es nicht machst, dann kommen Polizei oder sogar Armee (Quelle)) Quarantäne alles wegen einer Krankheit, welche einer gewöhnlichen Grippe nicht mal nahe kommt ? Das klingt für mich nach und nach unrealistischer.


    Entweder ist es Hysterie, oder was ernstes.

    Also ich wüsste nicht, wo ich Vorräte für ein oder gar zwei Jahre unterbringen sollte, geschweige denn wie man das rotieren soll. Zwei Monate sind meiner Meinung nach vollkommen ausreichend, um alle realistischen Situationen abzudecken.


    Ein dauerhafter Zusammenbruch der Gesellschaft gehört nicht zu meinen Szenarien.

    Die (echte) Grippe ist deshalb ein durchaus vergleichbares Beispiel, eben weil sich Grippeviren permanent verändern, was man bei Coronaviren (z.B. beim SARS-Erreger) auch beobachtet.

    Darum gibt es gegen Grippe auch keine Einmal-Impfung wie bei Kinderkrankheiten, die einem lebenslange Immunität gebenwürde, sondern jedes Jahr beginnt das Spiel von neuem. Nicht ohne Grund sind sämtliche amtlichen Pandemie-Pläne auf Influenza-Infektionen ausgerichtet.

    .....

    Versteh mich nicht falsch, ich stimme Dir in den meissten Punkten absolut zu. Nur ist bei Covid-19 noch garnicht absehbar, wie hoch die reale Sterblichkeitsrate etc. ist. Den Zahlen aus China dazu traue ich persönlich nicht. Deswegen finde ich den Vergleich mit der Grippe dahingehend falsch.