Beiträge von pinsel

    So, ich war heute im Impfzentrum München-Riem zur Booster Impfung.


    Es war reger Betrieb aber keine Schlangen od. Wartezeit. Alles in allem 45 min von rein bis wieder raus.


    Das Personal wie auch vorher sehr professionell und freundlich.


    In der Größe wurde das Impfzentrum von zwei Messehallen auf eine verkleinert.


    Es gab zwei Bereiche einmal Zweitimpfumgen und Erst/-Drittimpfungen. Der Anteil an Erstimpfungen war nicht klein.


    Wie immer war der Verkehr über den mittleren Ring nach Riem das nervigste an der Impfung.

    Ich nutze im Außendienst HERE und MAGIC EARTH als Navi. Beides mit Offlinekarten und mit Verkehrsinformationen,


    Selten Google Maps.


    Alles kostenfreie Lösungen im Sinne von kein Geld bezahlen. Daten......?

    Ich hatte mal die 0,5 l von Christinenbrunnen im Auto.


    Vorteil: durch die Quaderform sehr gut im Staukasten im Fußraum vor der hinteren Sitzbank unterzubringen(Peugeot Partner/Citroen Berlingo 1. Baureihe, die sog."Schnullerbunker").

    Kein Pfand!!

    Nachteil: Geschmack nach Ablauf des MHD nur Durchschnitt. Schlecht verschließbar wenn angebrochen, trotz Schraubverschluß.


    Fazit: Ich bin wieder auf 0,5 l PET Flaschen vom Discounter umgestiegen. Plus Trink- od. Thermosflasche nach belieben aus eigenen Beständen.


    Normalerweise sind die Tetrapacks teurer als PET Flaschen mit Pfand.

    Da der Titel sich auf Taschenlampe für alle Tage bezieht:

    Die von mit zur Zeit meist verwendete Lampe ist die Bosch 12V GLI-300, Die 300 lm Handlampe aus dem blauen Akku System von Bosch.


    Alles was ich über die dunkele Jahreszeit bastele oder repariere: Zuerst die Lampe an!


    Genug breit gestreutes, gleichmäßiges Licht zum Arbeiten auch in beengten Ecken(Schxxxx Spüle!) dabei nicht so blendend wie ein Baustrahler.

    Schnell einsatzbereit, passt zum Akkuschrauber in die Tasche oder in eine kleine Werkzeugtasche.

    Kleiner Erfahrungsbericht von mir: Meine Frau und ich haben unsere Wohnung in München in 2007 ohne EK gekauft. Allerdings war Kapital für Nebenkosten, Umzug,Notar, Steuern usw. vorhanden. Dieses musste auch gegenüber der Bank nachgewiesen werden!!


    In der Summe soviel das "Nebenkosten" doch sehr schön geredet ist. Die richtige Bezeichnung ist eher "Verdunstungsgeld".


    Meine Schlußfolgerung: Soviel Geld zur Verfügung das ein Immobilienkauf kurzfristig durchgeführt erden kann, eine Finanzierung durchgerechnet( Wievel kann gezahlt werden?), möglichst eine Finanzierungszusage einer Bank in der Tasche und zum Abschluß ganz wichtig. Denn schnelles Geld ist besseres Geld. Die besten Immobilienangebote kommen nicht in die Kleinanzeigen.


    Paßt die Immobilie zur persölichen Lebenssituation?(Familie, Beruf und auch Alter?)


    Oder wie unsere amerikanische Freunde sagen: "How are the monthly payments?"

    In den Großstädten ist das nur eine akademische Diskussion. Wo ist denn da ein Grundstüch für ein EFH frei?

    Hier in München ist es doch schon lange so, das ältere EFH oder kl. Gewerbeobjekte abgerissen werden um dann mehrere Reihenhäuser oder Geschoßwohnungsbau zu errichten.


    Z. B. das Haus in dem ich wohne ist auf dem Grundstück einer Tankstelle errichtet worden.


    In welchen Regionen Deutschlands die Immobilien sehr günstig sind haben wir in anderen Beiträgen schon besprochen

    Für Kleinzeug im Haushalt benutze ich eine Tester der dem Kopfzellensortiment von Conrad beiliegt, Ansonsten ein Multimeter. Am Auto oder Motorrad ergänzt duch eine Glühlampe zur Belastung.

    Damit ist man im allgemeinen ganz gut aufgestellt. Evt. noch ein kleines USB Multimeter für Tablet und Co

    Es könnte sinnvoll sein zu überlegen mit welchen Tauschwaren man sich aufdringliche Nachbarn vom Leib halten kann.


    Z. B. Stromausfall.: Drück dem Nachbarn im Dunkeln eine (jetzt) preiswerte Taschenlampe in die Hand.( " Gib mir bei Gelegenheit ein Bier aus"). Wenn der Nachbar fragt warum bei Dir Licht brennt.

    Duke: Dein Vorschlag macht nur unnötige Arbeit.( Aufwischen, den Eindringling raus komplimetieren, evtl. Schreiberei und Diskussionen mit der Staatsgewalt.


    Und größter Nachteil: Du hast einen Eindringling im Haus der "auf hundertachzig" ist.


    Bei den anderen Vorschlägen sucht sich der möchtegern Einbrecher ein anderes Ziel oder hoffentlich einen anderen Beruf.