Beiträge von Kesselbrut

    Zitat von Dualcare;282451

    Hallo


    Machen wir uns doch Nichts vor. Die ausdruckslose Clinton, welche keine Ausstrahlung, kein Charisma und auch sonst nichts, außer Falten besitzt, wäre, sollte sie gewinnen, nur eine Marionette der Lobbyisten.
    Was Amerika - und auch die deutsche Nation - als Vorbild braucht, ist eine starke Hand, jemand der genau weiß, wohin er will und wohin ihn seine Reise führt. Jemanden, der sich Nichts sagen lässt und nach bestem Gewissen und Wissen für SEIN Land handelt.


    Also brauchen wir endlich wieder einen Diktator, na dass ist doch mal eine Aussage!


    Zitat von Dualcare;282451

    Ich denke sogar, dass, sollte Trump gewinnen, ein friedlicheres Zusammenleben mit Erdogan und Putin möglich sein wird als würde Clinton gewinnen, welche durch ihre furchtbar schlechte Ausstrahlung wahrscheinlich zu Minderwertigkeitskomplexen neigen würde, und so erst recht "Amerikanische Stärke" zeigen würde.


    Ich glaube nicht, dass man mit Minderwertigkeitskomplexen Aussenminister oder Präsidentschaftskandidat wird, ich denke viel mehr Clinton ist ein extrem machtgieriger Mensch, die dafür alles tun würde. Was im Gegensatz zu Spekulationen Fakt ist, dass Clinton Jahre lange Erfahrung in den höchsten Rängen der Politik hat und keine eingene Reality-TV Show....


    Trump, meiner Meinung nach (und das habe ich bereits früher gesagt), kann gar nichts, ausser Selbstdarstellung. Und daher wird er immer einen "harten" Kurs fahren, was gute Politiker auszunutzen wissen.


    Zitat von Dualcare;282451

    Wie gesagt, ich ein Freund der klaren, deutlichen und wahrheitsgemäßen Worte. Sowas traue ich Clinton nicht zu.


    Ich traue keinem Politiker vollumfänglich zu die Wahrheit zu sagen, das ist auch in gewisser Weise deren Job. Die Frage ist nur für Wen sie lügen und genau da habe ich bei Clinton auch so meine Bedenken...


    Für alle die es Interressiert, hier ein kleiner Link zu 101 belegten Trump Lügen (englisch):
    http://www.dailywire.com/news/…mps-101-lies-hank-berrien


    Zitat von Dualcare;282451

    Alternativ könnte Trump auch gern in Deutschland Kanzler werden.


    Alternativ könnte auch Dwayne Elizondo Mountain Dew Herbert Camacho Präsident oder Kanzler werden?!


    Aber im Ernst:


    Nein! Nein! Nein! Niemals!
    Ohne Witz, NEIN!
    Niemals!


    Zitat von christopher;282414

    Für eine ordentliche Lageeinschätzung sollte man wissen das die US Medien zum größten Teil in der Hand der Demokraten sind. Diese Medien versorgen wiederum unsere Medien mit Informationen bzw. gelten hier durch die Verbindungen als Leitbild. (...)


    Hallo Christopher,


    ich denke würde auch Andere interessieren, hast du dazu ein paar Links? Würde mich gerne in das Thema reinlesen, englisch kein Problem...
    Danke!


    Bis denne


    Kesselbrut

    Zitat von Varminter;281830

    Die Verteufelung von Trump ist eine typische europaische Sache, so wie unsere Medien Obama heillos in den Hintern kriechen, obwohl er im Endeffekt absolut nichts konnte.


    Ich glaube, dass wir Europäer nicht die Einzigen sind, die Trump als nicht gerade optimalen Kandidaten sehen, nicht dass ich Hillary Clinton jetzt gut finde. Ich finde Amerika hat die Wahl zwischen Pest und Cholera, aber nun gut...


    Das Problem mit Obama ist, dass er von Beginn an in den Himmel gelobt wurde und viele dachten, dass jetzt eine Wende eintritt. Ist sie aber erwiesenermaßen nicht, das lag unter anderem am politischen Parkett in Amerika und an dem Zeitpunkt seiner Amtszeit. Als Obama das Amt übernahm, war die Weltwirtschaftskrise auf seinem Höhepunkt und Amerika war mitten in einem Krieg im Irak und in Afghanistan, auch von der Vorgängerregierung verursacht. Einfach hat er es nicht gehabt, aber ich will ihn nicht zu sehr verteidigen, weil ich auch denke, dass er hätte mehr machen können und müssen.


    Alleine die Waffengesetze hätte er überarbeiten können und ich denke in jedem anderen Land wäre nach dem zweiten Amoklauf, die Waffengesetze auf ein gewisses Maß beschränkt worden (keine Vollautomatischen Schusswaffen, grundlegende Background-Checks zu psych. Krankheiten oder Terrorverdacht), aber in Amerika halt nicht.
    Aber es ist halt Amerika und dass eine grundlegende Gesundheitsversorgung als Kommunismus behandelt wird und mit allen Mitteln bekämpft wird passiert anscheinend auch nur dort.


    Ich hoffe zumindest, dass eine Sache in Amerika bleibt: Die Emotionalisierung der Politik.
    Denn was ich aus der letzten Zeit USA Politik gelernt habe, ist das wissenschaftliche Fakten nicht mehr zählen sondern nur noch Gefühle.


    Ich fühle mich unsicherer, ich glaube die Politik wird korrupter, ich glaube Ausländer nehmen uns den Job weg, ich glaube die liberale Presse lügt, ich glaube die wollen uns uns freiheitlichen Rechte wegnehmen.


    Kommt bekannt vor, oder? Es sind immer die selben Themen mit denen Leute gelockt werden und zu dem gebracht werden, der sie rettem soll.
    Es ist egal, ob es AFD oder Donald Trump ist, mit Gefühlen lassen sich anscheinend mehr Leute locken als mit Fakten. Versteht mich nicht falsch ich sehe mich als konservativ, aber deswegen bin ich nicht blöd und lass mich nicht von solchen Idioten einfangen.


    Schlichtweg, will ich Fakten und Lösungen zu Problemen haben und nicht irgendwelche Hirngespinste von Mauern, die für 5 Milliarden Dollar gebaut werden, wo jeder Experte sagt, dass es eher 40 Milliarden werden und deren Nutzen gering eingeschätzt wird.
    Und genau deshalb mag ich als Konservativer auch Trump und die AfD nicht: Viele Emotionen, aber keine Fakten, viel Gerede, aber keine durchdachten Lösungen.


    Zitat von Varminter;281830

    Daher hoffe ich sehr, dass wieder ein Republikaner Präsident wird und nicht diese Clinton. Berichten des Personals im Weissen Haus nach ist das eine sehr unangenehme, cholerische Person.


    Hmm, Donald Trump ist sicher auch ein Engel und schon fast mit Buddha-gleicher Gelassenheit gesegnet...
    Ich finde dafür jetzt nicht mehr die Quelle, aber Trump, schickt noch nach über 15 Jahren einem Journalisten, der ihn in einem Artikel beleidigt/in schlechtem Licht hat stehen lassen, jedes Jahr einen Brief, wie sehr er ihn verabscheut. Und von seinen Reden und TV-Reality Auftritten wollen wir gar nicht einmal reden.


    Ich glaube ich muss allen Recht geben, ich denke, dass Donald Trump Präsident wird, gerade weil er mit Hillary Clinton eine Gegenkandidatin hat, die genau für das steht, was Trump unter anderem viele Wähler gebracht hat: Das politische Establishment und dessen Ablehnung.


    Ich denke, der latente Rassismus von Trump und der Hass auf das Establishment werden genügen. Die gerade geleakten E-Mails zur Clinton Nominierung spielen eben auch Trump wieder in die Karten.


    Und ich bin mir sicher, dass mit Donald Trump jemand Präsident wird, der George W. Bush, wie einen Politker von Weltformat dastehen lassen wird.
    Denn Donald Trump kann eben nur Eines: Selbstdarstellung


    Das langt aber nicht um ein guter Politker zu sein.


    Um zurück zum Forum zu kommen, was bedeutet ein Präsident Donald Trump für uns europäische Prepper?
    Unsicherheit, wirtschaftlich, politisch, sicherheitstechnisch? Was denkt denn der Rest des Forums?


    Wird sich mit Trump die wirtschaftliche Situation verschlechtern, falls ja was kann man jetzt noch machen?


    Bis denne
    Kesselbrut

    Hier ein kleiner Link mit Grafik:


    [h=2]Säuberungen nach dem Putschversuch in der Türkei[/h]https://de.statista.com/infografik/5304/saeuberungen-nach-dem-putsch-in-der-tuerkei/



    http://"https://de.statista.com/infografik/5304/saeuberungen-nach-dem-putsch-in-der-tuerkei/"Möchte dazu eigentlich nicht viel sagen, nur dass wir auch mal Zahlen haben.


    P.S.: Heute hat uns ein türkischer Lieferant angerufen, er kann uns die Ware nicht senden, er ist grad auf dem Weg nach Deutschland zu Verwandten. Wenn er die Möglichkeit hat wird er uns das Geld wieder zurück überweisen. Mehr wollte er mir nicht sagen...


    Bis denne,


    Kesselbrut

    Hmm,


    also ich sehe die Ereignisse in der Türkei auch mit Sorge, es ist wirklich überraschend wie schnell dann doch die komplette Machtübernahme kam.


    Bezüglich des Putschversuches bin ich auch der Meinung, dass sollte er nicht zumindest teilweise von Erdogan geplant gewesen sein, so ist der Putsch aus welchen Gründen auch immer zu unkoordiniert von statten gegangen. Ich denke, am Wahrscheinlichsten ist, dass Einer der Putschisten kalte Füsse bekommen oder eine "Chance" gesehen hat und den Putsch voreillig losgetretten hat.


    Desweiteren ebenfalls meine Meinung, die eventuell auch komplett abwegig sein kann:
    -Noch in diesem Jahr wird die Türkei von einem Anschlag erschüttert, den die Kurden begangen haben (sollen).
    -Erdogan wird in Gebiete mit grossem Anteil kurdischstämmiger Bevölkerung das Milität entsenden
    -Es wird zu Ausschreitungen und bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen und die Kurden werden in "Sicherheitszonen" umgesiedelt werden
    -Es kommt zu weiteren Ausschreitungen und eventuell Anschlägen
    -Erdogan macht die Kurden ausserhalb der Türkei dafür verantwortlich und versucht unter Duldung Russlands & Syriens, die irakischen Kurdengebiete zu erobern.


    Wie gesagt könnte sein und sollte jetzt jemand sagen: "Kesselbrut, du spinnst!" kann ich das auch verstehen. Ich habe seit dem Putsch etlichen Deutsch-Türken diese Thesen erzählt und alle meinten bis auf den letzten Punkt ist das absolut im Bereich des Möglichen und den letzten Punkt halten sie auch nicht für so abwegig...


    Ich bin eigentlich Optimist, aber für die Türkei seh ich momentan echt schwarz...


    Bis denne


    Kesselbrut

    Zitat von witchcraft;259124


    (...)Ersatz für Hackfleisch in der Spaghettisauce (...)


    Hmm, das wäre mal was....
    Kommt auf die Liste, wird auch ausprobiert....


    Oder vielleicht mit Dänischem Dosenfleisch...
    Mal überlegen...


    Bis denne
    Kesselbrut

    Zitat von rubberduck;259115

    Ist das vergleichbar mit dem Corned Beef in Dosen?



    Ist schwer zu beschreiben, sind einzelne Stücke Fleisch zusammen gepresst, also vielleicht wie Pulled Pork dann eben zusammengedrückt...





    Servus AndreasH,


    du hast teilweise Recht, mit dem Anbraten bekommt man wenig Geschmack zustande, entweder man nimmt den "eigenen Saft" als Soßengrundlage (auch nicht so besonders) oder aber man verwendet eine andere/eigene Soße...
    Ich esse gerne Tomatengulasch, also verwende ich passierte Tomaten...


    Zur Zubereitung 1x Zwiebel und 400g Dosenfleisch klein schneiden, Fleisch im Topf mit Öl scharf anbraten, mit Salz (wenig) und Pfeffer würzen, die Zwiebeln dazu geben und auch anbraten lassen, bis diese schön glasig sind, dann mit einem Schuss Wein (falls vorhanden, ansonsten eben nicht) ablöschen/dazugeben, Temperatur kleiner stellen, kurz köcheln lassen und Passierte Tomaten dazu geben.
    Ich gebe immer noch gerne ein halbes Glas Puszta Salat (voher abtropfen lassen) dazu, dann nach Wunsch würzen und eventuell mit etwas Mehl oder Mehlschwitze andicken lassen. Kurz noch aufkochen lassen fertig...


    Am Freitag hab ich Zeit, dann kann ich mir das gerne mal kochen und Bilder davon machen...


    Ich denke man könnte auch aus dem eigenen Saft eine Soße machen, wird aber schwieriger, vielleicht zuerst ne Mehlschwitze und dann den "Saft" als Brühe verwenden, das Problem ist halt das man sehr vorsichtig mit dem Würzen sein sollte und man braucht 2 Töpfe...


    Edit:
    Ob da so viel Nitrit-Pökel Salz drin ist weiss ich nicht, kann mich nicht mehr dran erinnern, weiss nur, dass ich den eigenen Saft weg geschütet habe, weil er mich nicht angesprochen hat...


    Bis denne


    Kesselbrut


    Servus beprudent,


    danke für den Hinweis, wenn es die Goldlackdosen sind, dürfte das in Ordnung sein, ich denke ich habe die Dosen auch schon mal für 1,79 € gesehen, aber is ja nicht so wichtig.
    Sagen wir es einmal so, es ist halt gekochtes/gegartes (Press-)Fleisch im eigenen Saft, für den der es nicht kennt gewöhnungsbedürftig (Bekannte meinte, dass es wie Hundefutter riecht), aber durchaus in Ordnung, da lässt sich ein gutes Gulasch draus machen...


    Ich habe auch noch ein paar Dosen davon im Schrank...


    Bis denne


    Kesselbrut


    Servus Gerald,


    vielleicht habe ich es wieder mal nicht deutlich geschrieben, mir ging es nicht darum Kampfsport Training klein zu reden!
    Mir ging es darum, dass ein körperlich überlegener Mensch gegen einen erfahreneren (oder kampferprobten) Gegner, selbst wenn er körperlich unterlegen ist, sich sehr schwer tut.


    Den 20 jährigen Sportler kannte ich nicht und weiss nicht, ob er Kampfsport Erfahrungen hat, wohl aber das 50 jährige Biertier und der ist dafür bekannt, keiner Schlägerei aus dem Wege zu gehen und dahingehend erfahren oder trainiert ist im Bereich Kneipenschlägerei (ohne jemals etwas von Kampfsport gehört zu haben).
    Ich meine, man kann so ein Training sicher auch machen, aber ich glaube, da gibt es bessere Alternativen...


    Bis denne


    Kesselbrut

    Zitat von DocAlmi;252909


    (...)
    Und ein guter Lehrer bringt einem schon bei, dass einen Kampf zu vermeiden der beste Weg ist, einen Kampf zu gewinnen.


    Live to fight another day....


    Zitat von DocAlmi;252909

    Was man macht wenn man selber in eine Anschlagsituation kommt? Vermutlich fassungslos sein dass gerade so etwas passiert. Und rein Instinktiv irgendwas tun. Vermutlich genau das falsche.


    Ich war auch schon in genug Schlägereien um zu beurteilen, dass das Überraschungsmoment meist der entscheidende Faktor ist. Wenn man überrascht wird und wenig Erfahrung (wozu ich mich auch zähle) mit solchen Situationen hat, dann schaut es meist recht schlecht aus. Das Beste was ich in einer Schlägerei, die meine Freunde und mich überrascht hat geleistet hatte, war meinen Angreifer umzureissen und unter einer Masse Kesselbrut zu Fixieren.


    Wer schon mal unvorbereitet einen guten Schlag ans Kinn bekommen hat, weiss wie lange es dauert überhaubt zu realisieren was gerade passiert ist.


    Wie DocAlmi erwähnte ohne intensives Training und oder massive Erfahrung wird man bei einem Anschlag oder bei einer Schlägerei (die meiner Meinung nach am ehesten der Stressbelastung eines Anschlags ist) wenig ausrichten.


    Daher habe ich vorher auch in meinem Vorherigen Post danach gefragt, ob einfach Rennen oder Ducken und krabbeln besser wäre.
    Aber ich schätze am Computer kann man besser diskutieren, wie man solche Angreifer ausschaltet...


    Zitat von DocAlmi;252909


    Äh... wieviele Jahre hast Du veranschlagt, bis Du meinst, Deine Chance gegen einen nichtbetrunkenen nicht80jährigen erheblich zu verbessern?


    Wenn man öfter mal weggeht und nicht in den neuesten Schicki-Micki Club, dann erlebt man interressante Dinge:
    20 Jähriger Sportler, durchtrainiert, macht sich lustig über 50 Jähriges Biertier (Kneipenbewohner/Säufer), mit Bauch.
    Kommt zu kurzer Diskussion zwischen den Beiden, 20-Jähriger schlägt dem Biertier mit Faust ins Gesicht.
    Kaum eine Reaktion des 50 Jährigen, ausser dass er dem Jugendlichen seitlich gegen das Knie tritt, schubst ihn hart gegen die Theke, tritt dem 20 Jährigen als er am Boden liegt nochmal in die Seite, nimmt sich dessen Bier und setzt sich wieder hin.
    Die ganze Situation hat vom Schlag ins Gesicht bis zum Hinsetzen vielleicht 3-5 Sekunden gedauert, wie hätte ich reagiert? Vermutlich hätte ich Schläge kassiert....


    Daher auch meine Meinung, intensives (realitätsnahes) Training oder massive Erfahrung oder man macht gar nichts...


    Bis denne


    Kesselbrut

    Servus,


    ich hätte mal eine Frage zu dem, wie ich mich verhalten hätte, ob das eher gut oder schlecht gewesen wäre.


    In so einer Situation (Angreifer beschiesst einen Ladenlokal, selbst unbewaffnet) kann man natürlich nie 100% sicher sein wie man reagiert, aber ich hätte mich erst auf den Boden geworfen und dann im Krabbelmodus zu einer Deckung begeben. Natürlich nur solange klar ist von wo der Angreifer gefeuert hat


    Mir ist es klar, dass man in einem überfüllten Saal eher sofort rennt anstatt auf den Boden zu gehen, da man eventuell zu Tode getrampelt wird. Aber in dem Beispiel gehe ich nicht von grösseren Veranstaltungen aus sondern eher von dem kleinen Restaurant oder dem Shop.


    Daher meine Frage, ist es eurer Meinung nach besser sofort zu rennen und eventuelle Treffer zu riskieren oder erst auf den Boden zu gehen und dafür dann langsamer in eine Deckung zu kommen?


    Bis denne


    Kesselbrut

    Hallo Marodeur,


    ich will dich nicht persönlich angreifen, bloss ich finde es schade, dass in Diskussionen immer seltsam anmutende Begriffe auftauchen, z.B. "Esoterisches Blümchenweltdenken".


    Zitat von Marodeur;249283

    Was spricht denn gegen das gewalttätig-opportunistische Verhalten bei begrenzten Katastrophen, wie zB. Wirbelsturm Kathrina und die darauf folgende Anarchie?


    Es spricht nichts dagegen, gerade bei Katrina haben Bürgerwehren nach Schätzungen mehrere Hunderte Menschen erschossen um die "Ordnung" & "Sicherheit" in Ihrer Gegend zu gewährleisten, darunter auch solche Meisterleistungen, wie Schiessen auf Flutflüchtlinge. Inwieweit das auf Mitteleuropa zutrifft, gerade im Bezug auf den Rassismus in den USA, weiss ich nicht. Als Gegenbeispiel, beim Münsterländer Stromausfall im Scheechaos 2005 konnte ich jetzt keinen Bericht über das Abbröckeln des Lacks feststellen...



    Nein, hab ich nicht, brauch ich auch nicht.
    Zum Einen konnte ich zu dem Vorfall jetzt keinen Beitrag finden, zum Anderen reden wir hier über die DR Kongo, ein Land, dass seit fast 150 Jahren eine Geschichte der Gewalt erlebt hat und im Grunde als Gescheiterter Staat zählt. Auch hier denke ich, die Situation ist nicht ganz mit Deutschland zu vergleichen.


    Zitat von Marodeur;249283

    Aber wie gesagt - zieh deine eigenen Rückschlüsse. Das selbstbestimmte Denken kann und darf dir keiner nehmen.


    BTW: Ich denke nicht schwarz-weiss. Ich denke grau. Aber grau ist nun mal nicht rosa.


    Ich denke auch eher grau. Glaube ich, dass nach einer globalen Katastrophe alles sich wieder schnell einpendelt? Nein. Glaube ich, dass es keine Toten durch Gewalt & Hunger geben wird? Nein.
    Ich glaube aber, dass sich unsere mitteleuropäische Gesellschaft binnen Monaten wieder auf einem zivilatorischen Niveau einpendeln wird. Internationale & Nationale Strukturen werden vielleicht verschwunden sein, aber durch regionale Strukturen ersetzt werden, also vielleicht würden wir dann eine Fränkische Republik sehen...


    Zitat von Marodeur;249283

    Na, von sofortiger Anarchie und Mad-Max-Szenarien habe ich auch nichts geschrieben.
    Es wird am Tag X +3 rauh - ganz einfach.
    Und von Tag x+3 bis zur Wiederherstellung von Kleingruppen und deren Ordnung, mit der Absicht eine Insel der Glückseeligkeit unter gegebenen Umständen wieder zu errichten, wird des ebenfalls rauh.


    Okay, gut, da habe ich dann vielleicht etwas übertrieben. Ich glaube, je nach Defination von "rauh" sehen wir es dann einigermaßen ähnlich. Der Vergleich mit Mad Max war auch eher nicht direkt auf dich gemüntzt sondern eher allgemein. Hätte ich vielleicht besser schreiben können.


    Zitat von Marodeur;249283

    Im übrigen erschließt sich mir der Gedankengang Anarchie nur bei Vorhandensein eines anerkannten Despoten nicht.
    Lies die Definition von Anarchie.


    Ebenfalls mein Fehler, dann meinte ich halt Anomie und abseits davon eine Staatsform mit Warlords (Gewalt als Machtbasis), ich hoffe Einige haben es verstanden, was ich meinte.
    Ich wollte auf die These hinweisen, dass Grausamkeiten, wenn diese vermehrt auftreten, eher durch Institutionen gelenkt/gefördert werden und nicht aus dem Trieb des Einzelnen heraus entstehen. Daraus schliesse ich dann, dass es durchaus möglich ist (jedoch keines falls sicher), dass sich auch friedliche Gemeinschaften nach einer Katastrophe entwickeln können.


    Von allem bisher Geschriebenen abseits, ich will niemanden persönlich angreifen, aber wie gesagt manche Formulierungen sind für mich etwas herausfordernd gewählt. Bestimmt ist es Anders gemeint, aber mir kommt es manchmal so vor (und damit meine ich nicht Marodeur), dass würde ich nicht von der Annahme ausgehen, dass sofort nach einem Unglück unsere Gesellschaft zusammenbricht und Gewalt auf den Strassen herrscht, ein Weichei wäre...


    Bis denne


    Kesselbrut


    Servus Marodeur,


    ich weiss nicht, ob du das vielleicht ähnlich siehst und nur etwas uneindeutig geschrieben hast. Ich denke nämlich nicht, dass wir egal was passiert, unsere Gesellschaft in eine von Warlords und von marodierenden Banden gesteuerte Anarchie umwandelt. Dazu braucht es meiner Meinung nach schon viel mehr, zumindest einen entsprechenden Despoten, der geduldet wird.


    Ich bleibe dabei, dass der Mensch (oder zumindest die überwältigende Mehrzahl) von sich aus gut ist und nur durch entsprechende Strukturen oder Autoritäten entsprechend in asoziales/unmenschliches Verhalten (vgl. Milgram-Experiment oder auch Nazi-Zeit). Selbst wenn die Zivilisation gefährdet wird, alte Strukturen werden durch neue ersetzt. Mir ist klar, dass es etwas rauer zu gehen wird, aber im Grunde genommen ist der Zustand einer gewalttätigen Anarchie kein Dauerzustand, der Mensch will auch wieder "normal" leben ohne dauerhaft in Gefahr zu leben.


    Es wurden ja schon beispiele gegeben, dass nach dem 2. WK bereits relativ schnell wieder die Ordnung hergestellt wurde. Hierzu gab es eine interessante Dokumentation zum Ende des 2. WK über zwölf Städte, es gab einige Berichte über Ortschaften, die sich danach selbst verwaltet haben, bis alles wieder geregelt wurde.
    Ich denke, dass das im Kleinen auch noch heute funktionieren wird, Orte und kleine Städte können durchaus kurzfristig eigenständig durch einen Stadtrat/Bürgermeister verwaltet werden. Bei Grossstädten sehe ich da aber Probleme.


    Was ich immer komisch finde, ist dass viele immer es auf ein Schwarz-(Untergang der Ziviliation mit Anarchie,etc.) oder Weiss-(Alles läuft weiter wie gehabt) Klischee einteilen wollen. Grosse Ereignisse können auch grosse Veränderungen bewirken, aber das alles auf Wilder-Westen oder Mad Max zurückgesetzt wird glaube ich ist ebenso naiv wie das esoterische Blümchenweltdenken. Ein weiser Mann hat einmal gesagt, dass die besten Pläne (Vorraussagen) alle einen gemeinsamen Fehler aufweisen, die Realität....


    Noch etwas Marodeut, mich würde interessieren, ob du irgendwelche Beispiele für die begrenzten Katastrophenereignisse hast, bei denen der Lack der Zivilisation ab ist. Ich hoffe mal du meinst nicht Plünderungen nach Stromausfällen, oder?


    Bis denne


    Kesselbrut

    Cevapcici, Ravioli, Linsentopf...


    Das ist die von meinen Kumpels belächelte Rotation, mit der ich auch Wochen verbringen kann.
    Fragt mich nicht warum, hat sich aber irgendwann bei mir so eingependelt, war auf nem "Zeltlager", bei dem sich jeder selbst verpflegen musste, ich hab fast 2 Wochen ausser Wurst, Gürckchen und Brot (und einem Apfel pro Tag) von nichts Anderem ernährt. Hat mir nichts ausgemacht...


    Hab zu meinen sonstigen unfertigen Dingen immer noch ein paar Dosen/Schälchen davon im Schrank, als schnelle Mahlzeit und da die Teile sich auch mind. 2 Jahre halten und mit 1€ (+/- 0,1) ziemlich billig.


    Aber das kann jeder ja selbst nach Börse und Geschmack beurteilen...


    Bis denne


    Kesselbrut

    Zitat von Heisenberg;245064

    Du hast es mit Puztasalat was ? ¦-)
    Finde ich aber eine prima Alternative, bin ich bis jetzt immer dran vorbeigegangen, aber muss ich mir wohl mal ansehen.


    Das Interessante am Pusztasalat ist, dass da Paprika, Zwiebeln, Gürkchen, Karotten und Sellerie drin sind, das passt zu relativ Viel, sei es in der Soße oder als Gemüse zum Gericht. Es ist 2 Jahre mindestens haltbar und mit ca. 0,20 € pro Portion (halbes Glas reich für 2 Portionen) auch noch erschwinglich. Und natürlich gibt es den Salat in jedem Supermarkt!


    Statt Pusztasalat gibt es auch noch Tomaten mit Paprika, hab ich auch schon ins Auge gefasst...



    Zitat von Heisenberg;245064

    Die Idee mit den Schupfnudeln find ich prima. Wie lange kochst Du die ? Könnte ne prima Alternative sein, wenn das Gas knapp ist und ich Kartoffeln nicht 20 mins kochen will


    Die Schupfnudeln werden eigentlich gar nicht gekocht, sondern kurz in Öl angebraten, zumindest kenne ich das so. Aber wie gesagt, die sind mir leider gründlich misslungen, vielleicht liegts ja am fehlenden Kochen voher?
    Bislang hatte ich noch keine Zeit für einen zweiten Versuch, will ich aber auf jeden Fall nochmal probieren...


    Bis denne


    Kesselbrut

    Servus miteinander,

    der Kesselbrut wühlt wieder in alten/älteren Threads...



    Ich habe ja vor einiger Zeit mal meine Monatskiste vorgestellt und bin dann zusammen mit Wanted73 auf die Idee gekommen mal aus der Kiste zu kochen. Und da es ja hier schon jeden Thread einmal gibt, bin ich nun hier gelandet und wollte nochmal auf die Gruppe aufmerksam machen.



    Ich habe in der Gruppe ein paar Gerichte vorgestellt, mit den Dingen aus meinem Vorrat und Werbung kann ja nie schaden, daher hier der Beitrag.


    Hier also der Link zum Gruppenthread:


    https://www.previval.org/forum…scussionid=676&do=discuss


    Viel Spass damit!http://"https://www.previval.org/forum/group.php?discussionid=676&do=discuss"


    http://"https://www.previval.org/forum/group.php?discussionid=676&do=discuss"

    Servus zusammen,


    auch wenn ich nicht viel Zeit habe, das Thema ist interessant. Daher mal ein paar Gedankengänge von mir.


    Als Erstes sollten wir versuchen nicht die Begriffe Plünderung / Diebstahl (Einbruch) zu verwechseln.
    Plünderung ist laut Wikipedia Raub mit massivem Einsatz von Gewalt gegen Dinge und Personen, die in keinem Verhältnis zum Nutzen des Täters steht.
    Diebstahlt dürfte klar sein.


    Ich schätze es ist bei mir wie bei den Meisten, auch ich würde im Notfall eine Scheibe eines Supermarktes einwerfen um mir Essen & Trinken zu holen, jedoch würde ich niemanden, in meinem momentanen Verständnis, verletzten um an Dinge zu kommen, auch würde ich versuchen den Schaden so gering wie möglich zu halten...


    Aber genau um das zu verhindern sorge ich ja vor, dass ich eine Zeit von mehreren Wochen überbrücken kann, bis die offiziellen (Not-)Strukturen greifen.
    Und um ehrlich zu sein (und etwas provokativ ausgedrückt) bis jemand versucht in meiner kleinen Mietwohnung etwas zu holen, habe ich es schon selbst gegessen.


    Dies hat vielleicht auch mit dem Standort zu tun, meine Gegend ist seit Ewigkeiten eine Arbeitersiedlung, also eine Siedlung wo eher wenige Problemmenschen und Reiche leben. Daher dürfte es dort ruhig bleiben und andere Gegenden betreffen. Aber...



    ... zweitens: Jeder, auch noch so perfekt ausgearbeiteter und durchdachter Plan / Studie, hat einen Knackpunkt, die Realität.


    Ob es zu Auschreitungen kommt oder nicht ist manchmal einfach nicht einzuschätzen, es hängt vielleicht vom Zufall ab oder von Faktoren schwer messbaren Faktoren ab (Informations-Durchdringung der Bevölkerung, etc.) und ist dadurch kaum vorher zu sehen.
    Im Endeffekt stellt sich ja jeder Dieb oder Plünderer die Frage, ob es sich lohnt das Risiko einzugehen Dinge illegal zu nehmen, mal die Moral / ethischen Grundsätze bei Seite gelassen. Dieser Entscheidungsprozess ist schwer nachzuvollziehen.


    Es ist im Grunde wie andere schon vor mir geschrieben haben, je gravierender die Situation ist, je weniger Information, je länger die Krise dauert, je weniger (staatliche) Ordnung besteht, desto wahrscheinlicher und desto schwerwiegender werden Diebstähle und Plünderungen passieren.


    Die Folgen für den Prepper sind dann entweder unauffällig verschwinden oder unauffällig bleiben. Die Entscheidung dazu ist dann auch von den obigen Dingen abhängig.
    Und meist erfährt man erst im Nachhinein, ob man das Richtige getan hat...


    Bis denne,


    Kesselbrut

    Danke für das Feedback!


    Wasser, Hygieneartikel & Kochmöglichkeit ohne Strom sind vorhanden, bzw. seperat gelagert.
    Platzbedarf ist wie gesagt Zweitrangig, in dem Sinne, dass ich in meiner Wohnung genug Platz habe um Behältnis aufzustellen, dass mehr als gross genug ist.


    Bezüglich der Menge habe ich mich an Eva's Monatstonne orientiert, ich denke, es dürfte also grob ausreichen.
    Allgemeiner Plan ist, dass die Tonne alle drei Monate in die normalen Vorräte übergehen soll und dann komplett neu angeschafft werden soll. Bei einer Mindesthalbarkeit von einem Jahr sollte das für eine gute Rotation sorgen.



    Zitat von Wanted73;236715

    (...)


    Beim Sauerkraut würde ich keine Dosen nehmen, sondern die kleineren Portionen, die in Alufolie abgepackt sind. Die sind zwar ein paar Cent teurer, aber eine Dose enthält mir zu viel - das könnte ich nicht auf einmal essen. Außerdem kann man die Alubeutel in Lücken reinquetschen, so dass die besser zu verstauen sind.


    Danke, sehr guter Tip, das habe ich nicht bedacht, dass eine Dose für eine Person zu viel ist!


    Zitat von Wanted73;236715


    Dann würde ich noch mehr Soßenpulver dazu nehmen. Du hast ca. (2 kg) 10 Portionen Nudeln, (1 kg) 5 Portionen Reis und 6 Portionen Kartoffelpürree. Insgesamt so um die 20 Portionen. Da würde ich persönlich mir etwas mehr Abwechslung wünschen und entsprechend vier oder fünf Päckchen mit Soßenpulver einlagern. So ein Päckchen kostet 45 Cent und enthält 2 Portionen (je 1/4l Soße) - das ist also auch kein Kostenfaktor. Und Platz braucht das auch nicht viel.


    Die zwei Packungen Soßenpulver reiche für knapp 4 Liter Soße, dazu habe ich nochmal die Passierten Tomaten 1,5 Liter plus Tomatenmarkkonzentrat für knapp 1,5 Liter, wären also 7 Liter Soße. Laut meiner Grobrechnung bin ich auf 21 Portionen Soße gekommen, ist aber vielleicht doch etwas knapp kalkuliert...
    Also ich denke ich werde noch ein bisschen mehr Passierte Tomaten mit reinpacken.


    Zitat von Wanted73;236715

    Wofür brauchst Du denn 2 kg Zucker im Monat? Das erscheint mir etwas viel. Hast Du wirklich einen so hohen Verbrauch?
    Hier könntest Du ggf. etwas einsparen oder Du machst in nur jede zweite Monatstonne 2 kg rein.


    Ok, zwei Kilo Zucker sind doch etwas zu viel, sollte ich anpassen...


    Zitat von Wanted73;236715

    Das selbe mit den Gewürzgurken. Die sind ja besonders sperrig und 2 Gläser im Monat für eine einzelne Person halte ich für etwas viel. Magst Du die Dinger so gern?


    Vielleicht sind zwei Gläser zu viel, das sollte ich definitiv mal ausprobieren. Aber ja, die esse Gewürzgurken ich praktisch frühs zu jeder Wurststulle.
    Zusätzlich kann man Wurst, Silberzwiebeln, Gurken und Passierten Tomaten ein tolles Wurstgulasch machen! Genauso mit Senf, ich verwende schon seit Jahren bei Wurst statt Butter Senf...


    Zitat von Wanted73;236715


    Was ich noch auf Lager habe sind (zu den Haferflocken) Rosinen und Kaffeeweißer (inzwischen auch Milchpulver).
    Entweder mache ich damit ein Müsli oder ich mache mit Mehl, Wasser, Zucker, Rosinen sowas änliches wie Kaiserschmarrn. Könnte man die Früchte im Glas gut zu essen :-)


    Ich esse eigentlich recht gerne Haferflocken mit Apfelmus, Rosinen wären auch toll, das wäre noch eine Überlegung wert Rosinen und Milchpulver mit aufzunehmen.
    Bislang hatte ich wegen der Haltbarkeit ein paar Bedenken...


    Zitat von Wanted73;236715


    Hast Du schon mal über Fleisch in Dosen nachgedacht? Schweine- oder Rindfleisch in Dosen sind bei mir eine beliebte Grundlage für einen Eintopf (Fleisch aus der Dose + rote Bohnen + passierte Tomaten + Möhrchen aus dem Glas + Brechbohnen + Zwiebel + Knoblauch - ist zwar keine Delikatesse, schmeckt aber gut genug und macht ordentlich satt)


    Bei mir ist Fleisch und Wurst in Dosen ersetzbar, zu Einen, weil ich häufig auch Wurst statt rohes Fleisch benutze, zum Anderen, wenn preislich kein zu großer Unterschied ist, dann kann man das ja auswechseln


    Zitat von Wanted73;236715

    (...)


    An der Abwechslung würde ich etwas arbeiten, z.B. die Fruchtkonserven von Tonne zu Tonne ändern - oder ein Glas Silberzwiebeln gegen ein Glas eingelegte Paprika austauschen.


    Könnte man machen, das war jetzt nur das Obst, welches ich am Liebsten esse. Silberzwiebeln auf der anderen Seite sind ein essentieller Bestandteil bei vielen Gerichten von mir. Aber ich denke es ist an sich schon sehr abwechslungsreich. Aber wie gesagt manche Sache kann man ja von Rotation zu Rotation verändern


    Zitat von Wanted73;236715


    (...) Wie sieht es mit Kaffeepulver oder herkömmlichen Gewürzen (Pfeffer, Basilikum etc.) aus?


    Ich bin kein Kaffeetrinker (mehr), aber etwas Instantkaffee ist immer im Haus, genauso Gewürze sind mehr als genug vorhanden...


    Zitat von Wanted73;236715


    Hast Du Dir mal überlegt, was Du an Gerichten aus Deiner Liste zaubern kannst? Das half mir sehr herauszufinden, was noch fehlt. So kam ich z.B. darauf Rosinen einzulagern.


    Habe ich, aber ich denke ich werde in meinem nächsten Urlaub mal eine Woche lang die Liste ausprobieren um mal zu sehen wie es aussieht...


    Hier nochmals auf diesem Wege Danke für alle Gedankene zu dem Thema, insbesondere Wanted73!

    Servus Miteinander,


    ich hoffe ACD verzeiht mir wenn ich den Thread ausgrabe und wieder aufnehme.


    Da ich wieder von Neuem mit meiner Vorsorge anfangen darf, habe ich mich dieses Mal intensiver vorallem mit Evas Monatstonne befasst.
    Herausgekommen ist eine Liste für knapp unter 50€, Platzbedarf spielt weniger eine Rolle, Nahrungsmittel wurden offensichtlich nach eigenem Geschmack gelistet, Wasser / Getränke wären seperat.


    Wert wurde von meiner Seite aus auf Abwechslung, Preis unter 50€, Nährstoffe & Haltbarkeit von mindestens 12 Monaten geachtet.


    Ich würde mich freuen, wenn ich ein paar Gedanken von jemandem hören könnte, vielleicht sogar Denkfehler in der Liste aufgezeigt werden können. Danke schonmal im Vorraus!


    Hier die Liste (Mengen in Handelsüblichen Mengen)


    2 Mehl
    2 Zucker
    1 Salz
    2 Packung Reis
    4 Packung Nudeln Div. (ca. 500 gr.)
    2 Kartoffelbrei, getr.
    3 Mixed Pickles
    1 Speiseöl
    3 Trockenlinsen Div.
    2 Sauerkraut Dose
    2 Tomatenmark Konzentrat
    3 Passierte Tomaten
    1 Senf
    4 Wurst div. Dose
    2 Thunfisch Dose
    2 Würstchen Glas
    2 Ananas Dose
    2 Kirschen Glas
    2 Apfelmus Glas
    2 Gewürzgurken Glas
    2 Silberzwiebeln Glas
    2 Dosenbrot
    1 Backpulver
    1 Hefe, trocken
    2 Gemüsebrühe
    2 Soßenpulver
    2 Haferflocken



    P.S.: Die Preise und Haltbarkeit habe ich auch mal ermittelt, falls es interessiert kann ich die Liste auch komplett hochladen...
    P.P.S.: Manchen Puristen, wird die Liste vielleicht etwas dekadent vorkommen, aber als Franke ist das nunmal so...


    Bis denne,


    Kesselbrut