Beiträge von Arwed51

    Ich mus da mal wieder einhaken, aber sicher nicht belehren. Aber phöse PET-Flaschen gibt es nicht, nur Menschen den den Sinn von Glasflaschen noch nicht verstanden haben in einer Zeit wo es nötig wäre auf phöse PET-Flaschen zu verzichten. Auch wenn sie etwas schwerer sind und man sich etwas mehr anstrengen muss. Ok aber lassen wir das, sollte nur ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl sein.


    Um mal wieder auf das Thema zurückzukommen. Wir kaufen keine Langzeitlebensmittel, jedenfalls nicht bewusst. Sollten Lebenmittel unter unseren ganz normalen täglichen Lebenmitteln sein ist das rein zufällig, da wir unsere LM nur auf 1- 1 1/2 Jahre auslegen. Alles andere hat wenig Sinn. Sollte man es in dieser Zeit nicht geschafft haben Lebenmittel nachzuproduzieren ist man so oder so am A...... Da hilft auch kein wenn und aber.

    Genau so wenig achten wir auf die Haltbarkeit. Wir brauchen auch keine Liste oder dergleichen. Alles nur unnützer Balast. Wenn ich in den Keller gehe habe ich alles sofort im Blick und sehe wo eine Lücke entstanden ist. Da kommt das fehlende Teil sofort auf den Einkaufszettel und fertig.

    Zudem sind meiner Meinung Langzeitlebensmittel zwar nicht schlecht, und wer will kann sie auch einlagern, aber sie verführen einen auch am gewohnten Platz zu bleiben, was unter Umständen ein Fehler sein kann, wenn man zu lange wartet. Wenn man dann noch bedenkt das man in einer schwierigen Lage steckt, das Leben schon schwer genug ist und dann nur begrenzte Lebnsmittel zur Verfügung hat, dann kann das die Moral ganz schnell herunter ziehen. Süsses wie salziges oder Saures kann da schon einen weiterhelfen. Vor allem wenn man plötzlich Heißhunger auf etwas bekommt das gerade nicht im Hause ist. Wenn das in deiner Lagerung nicht mitbedacht wurde sieht es schlecht aus. Schlechte Laune ist ein schlechter Ratgeber, und verleitet zu unüberlegten Handlungen. Im Normalfall fährt man zur nächsten Tanke oder Drive Inn, und gut ist. Aber in einer Notlage kann das der Tropfen sein, der das Fass zum überlaufen bringt. Deshalb sollte man gerade auf solche Dinge nie verzichten, auch wenn sie als nicht so Überlebensnotwendig betrachtet werden. Aus Zucker kann man schnell auch Karamellbonbons machen oder man macht mit Salz ein Salzgebäck. Selbst eine saure Gurke kann machmal Wunder bewirken und hebt die Stimmung.

    Ich will damit nur sagen das gerade solche Lebenmittel nicht vergessen werden dürfen. Sie heben die Moral und den Durchhaltewille. Und der ist gerade in solchen Zeiten wichtiger als sonst.

    Hallo,

    Natürlich geht das.

    Ich habe mal in einer Ausstellung original Weckgläser gesehen, in der im WW2 jemand Wasser "eingekocht" hatte um im Bedarfsfall Babynahrung zuzubereiten.

    Vg

    Karsten

    Da brauchst du garnicht bis in den WW2 zu gehen. Bei mir stehen schon seit 8 Jahren 30 Liter eingewecktes Wasser. Ab und zu wird mal ein Glas aufgemacht. Das letzte im Frühjahr 2020 als bei uns der Brunnen gewartet und Chlor verwendet wurde. Zudem ist es nun Kalkfrei. Den Kaffe mit der Clohrbrüche schmeckt scheußlich, zum abgewöhnen.

    wenn nach 2 Wochen flächendeckend der Strom nicht mehr kommt werden wir, ob wirs wollen oder nicht, in die Steinzeit zurückkatapultiert..

    Ich denke da siehst du zu schwarz. Es wird immer noch Inseln geben wo es Elektisität gibt, und die wird von Tag zu Tag größer. Es gibt schon ganze Dörfer die Autark, was Strom angeht, leben. Auch wenn es noch nicht viele sind so wird ein Blackout nicht vollständig sein.

    Auch haben viele Photovoltaik Besitzer erkannt das man den Strom lieber selber verballen sollte als es den Energieriesen in den Rachen zu schieben. und das mittlerweile nur für ein paar Cent. Da verbrauchen die ihren Strom lieber selber und in einem Blackout haben sie das was sie brauchen, wenn auch mit Einschränkungen.

    Es wird immer soviel von der Steinzeit oder vom Mittelalter geredet falls wir einen großen Blackaut hätten. dem muss ich vehement entgegentreten. Wir haben heute ein Wissen das es uns ermöglicht auch ohne Strom zu überleben. Klar wird es Menschenleben und materielle Schäden geben. sogar recht gewaltig. Aber was höchstens passieren könnte, wäre eine Zeitreise in das 18. oder 19. Jahrhundert, dort wo unsere moderen Wurzeln liegen. Da werden wir wieder anfangen. Klar das bracht Zeit, und sicher wird es auch Verwerfungen aller Art geben, aber ich glaube fest an den Willen des Menschen sich wieder hochzurappeln.

    Was ich viel schlimmer ansehe ist wenn nur der Blackout auf Europa beschränkt sich Mächte als Hilfskräfte anbieten um hier Fuss fassen möchten. Das wäre dann wirklich eine Katastrophe. Denn diese Hilfskräfte würden nie mehr los werden.

    Nein umgekehrt erst TB gehabt und dann sind wir zwei Jahre später auf einen Ausiedlerhof gezogen und dort hatten wir Kühe, von denen wir alle die Rohmilch getrunken haben. Das war normal und keiner hatte an abkochen gedacht, Zudem mochten wir abgekochte Milch auch nicht.

    ich wurde aber immer noch bis ich 15 war vom Gesundheitsamt jährlich untersucht, sicherhaltshaber.

    Ich habe mit 4 Jahren schwere TB gehabt und wurde von einer Klink (Lungenheilstedte in die andere verfrachtet. Und ich habe in meiner jugend nur Rohmilch getrunken. Trinke sie auch heute noch. Man sollte das nicht verallgemeinern. Aber vielleicht war ich auch nur robuster wie andere.

    Wichtig ist der Schwimmer, das ist das dritte Teil von Links vom ersten Bild. Das mit den drei Pünkchen, der kann undicht werden. Wenn er nicht mehr richtig auf der Milch schwimmt verhindert er, das die Milch zu schnell in den Zylinder läuft, und dadurch das Ergebniss Sahne, Magermilch verfälscht.

    Die Trennung von Sahne und Magermilch wird über die Geschwindigkeit reguliert. Das musst du aber selber ausprobieren wann du die meiste Sahne herausbekommst. Um das zu sehen lässt du die Magermilch ein paar Stunden stehen. Wenn sich nur ein leichter Fettfilm bildet, dann hast du alles richtiggemacht(Bei Rohmilch geht das ja noch). Wir haben so ca. 1 Umdrehunge pro 1,5-1,3 Sekunden gedreht. Aber das kann bei deiner auch anders sein.

    Deshalb vorher ausprobieren.


    PS: Ich bin mir nicht so sicher, was die Anzahl von Teilchen betrifft. Bei mir sind es 23, kann aber bei anderen Firmen oder anderen Modellen auch mehr oder weniger sein. Aber ich denke das bekommt man auch noch raus. Wenn alle Stricke reißen einfach bei der Firma anrufen, vorrausgetzt die gibt es noch, sonst in alten Betreibsanleitungen stöbern. Ich hatte da mal eine Seite im Netz gefunden, hab sie aber nicht mehr.

    Ok hier mal die Bilder.

    [Blockierte Grafik: https://up.picr.de/40357349ch.jpg]


    [Blockierte Grafik: https://up.picr.de/40357354is.jpg]


    Und hier noch ein Angebot in der Bucht. Ein Schnäppchen wenn man bedenkt, das sie von Miele ist und so wie ich das sehe alles vorhanden ist. Selbst als Sofortkauf sind 55€ plus 20€ Versand immer noch ein Schnäppchen. Meine hat vor 5 Jahren 160€ gekostet. Dazu kommt das immer wieder Miele Seperatoren angeboten werden. Dann nochmal zuschlagen wegen der Plättchen. Die kann man nicht mal so ohne nachmachen. So hat man immer Reserveplättchen.

    Wir hatten früher zuerst die mit der Kurbel. Später waren wir auf eine elektische Milchschleuder von Miele umgestiegen dazu ein Butterfass. Aber beide Teile waren irgendwie nicht ausgereift, zumindest was den Motor betraf, der ging immer wieder kaputt, weil irgendwo Öl in den Motoer lief. Ein Konstruktionsfehler vermute ich. das gleiche mit dem Butterfass.

    Jedenfalls die Miele mit Handkurbel sind unübertrefflich. Lass dich vom Rost nicht einschüchtern, mit feinkörnigem Schleifpapier oder schon Stahlwolle sollte der Rost verschwinden. Da die Blechteile verzinnt sind sollte man überlegen ob man sie nicht erneut verzinnt, sonst kann es sein, wenn sie zulange rumsteht das wieder Flugrost sich bildet.


    https://www.ebay.de/itm/Milchz…7a5375:g:D44AAOSwhadf52W4

    Zur Zeit nicht, aber ich habe eine eingelagert, mit einem Milchsieb und einem Melkeimer.

    Habe als Kind das Ding jeden Tag drehen müssen.

    Beim Kauf musst du vor allem darauf achten das alle Plättchen im Zylinder vorhanden sind. Leider kann ich dir nicht mehr sagen wie viele es sein müssen. Ich werde morgen mal solch ein Innenleben fotografieren und hier einstellen.

    Um es gleich zu sagen, von den elektrischen neu oder gebracht auch nahmhafte Firrmen wie Miele, solltest du die Finger von lassen. Die alten mit Handkurbel sind die besten, allerdings solltest du auf den Zustand achten. Die müssen nicht gerade wie neu aussehen aber geflegt sollten sie sein. Vor allem drauf achten das sie nicht als Deko irgendwo im Garten standen oder vor der Tür.

    Das Getriebe einmal aufmachen und sauber machen und mit neuem Getriebeöl versehen, dann haste noch lange Spass dran.


    532024-pasted-from-clipboard-jpg

    Wenn ich nun bedenke das mich diese drei kaputten LED Lampen von brennenstuhl, damals 75€ gekostet haben und ich heute für neue zwar nur noch 45€ bezahlen müsste. War doch die Reparatur trotzdem erfreulich billig. Ich habe für eine Lampe mit LED Chip und Treiber 3,64€ bezahlt. Habe noch zwei LED Chips über und werde mir noch zwei Treiber demnächst bestellen.

    Was ich letztens auch gesehen habe waren normale Neonröhren wo meistens der Starter oder das Vorschaltgerät defekt ist, umgebaut auf LED ohne das Innenleben einer alten Neonlampe.

    Heute die Treiber bekommen und eingebaut. Lampen brennen. Anscheinend habe ich alles richtig gemacht:P. Haben auch einen mehrstündigen Probelauf hinter sich, mit aus und einschalten. Nun kommt eine ins Lager als Reserve, und die andere wieder an ihren Platz auf dem Parkplatz.

    Ob jemand was glaubt oder nicht ist den Volstreckungsbehörden so was von egal, wie wenn ein Sack Reis in China umfällt. Ich bin mir auch ziemlich sicher das diese Verunsicherung gewollt ist. Je ungenauer man Informiert wird, je weniger traut man sich etwas zu, es könnte ja sein das..... Andersrum denken auch viele das ist ja nicht speziell verboten, also können wir das machen. Dann kommen solche Auswüchse wie in der Normandie heraus, obwohl die das genau wissen sollten. Aber das könnte jeder Zeit auch bei uns passieren, genug idioten gibt es ja.


    Was das angeln betrifft habe ich das hier gefunden. Scheint noch aktuell zu sein.

    https://www.netzwerk-angeln.de…tuelle-entwicklungen.html

    Nein, die habe ich aus der Slovakei bestellt. Die haben Schraubnippel, so das man sie hintereinander verschrauben kann, oder nur mit Bändern, das bleibt jeden selber überlassen. Finde ich persönlich besser, da man alles nur zusammenschrauben kann. Gibt es aber auch ohne Schraubnippel.

    Was ich bisher aus China bestellt habe dauerte nie länger wie 3,5 Wochen, und das ist normal.

    Am 29. Dezember bestellt und am 6. januar bekommen. Schneller geht es in Deutschland auch nicht. Ich werde den Zusammenbau meiner Akkus nach dem von Dimitri vornehmen. Allerdings in Packen zu 24 Volt in Doppelreihen. 10 Akkus hintereinander. Ergeben pro Pack 160 Akkus. Wenn ich mit dem messen durch bin mache ich Bilder, aber das dauert noch ein weilchen, da ich nur 4 pro Tag messen kann.


    https://www.ebay.de/itm/100Stk…ksid=p2060353.m2749.l2649


    Hier nochmal das Video von Dimitri. Der hat zwar auch die Akkus ohne Verschraubung, aber das Prinzip mit den Schinen übernehme ich auch. Das Ganze kommt dann in einer Art Schublade.

    Nicht nur früher, auch ich und einige von uns hier im Forum machen das so, genau so wie etliche Hobbygärtner. Gerade daraus sind ja regionale Sorten entstanden die genau für den entsprechenden Standort perfekt waren, was Wasser, Genügsamkeit oder auch Ertrag betraf. Als man anfing Samen in großem Stil zu verkaufen, so das sich jedermann mit Samen eindecken konnte, verschwanden viele diese regionalen Sorten. Zudem würden viele Sorten nicht hier in Deutschland gezogen für Samen, sondern irgendwo in der Welt. Vieles in den Mittelmeerländern, aber auch in Asien oder Südamerika, weil dort der Anbau leichter war. Das hatte aber zur Folge das hier viele Samen nicht mehr aufgingen, weil das Klima zu rau oder nass war. Ich erlebe es immer wieder das ganze Tüten mit Samen nicht aufgehen.

    Vor 15 Jahren fing ich an mich speziell auf alte Samen zu konzentrieren. Heute ziehe ich selber von fast alle meine Samen selber. Aber ich suche auch Händler oder Hobbygärtner auf die noch alte Sorten abgeben oder verkaufen. Glücklicherweise haben sich einige Händeler Zertifikate ans Bein gebunden und alte Sorten wieder herausgebracht. Zum Glück werden es immer mehr.

    Deshalb kommen bei mir auch F1 Hybriden nicht zum Zuge.Die lasse ich gerne liegen, weil sie mir das nächste Jahr nichts bringen.

    Ich habe da mehr die Links als deine Zwiebelreste gemeint. Wir machen das ja auch, wenn wir zuviel aus dem Garten geholt haben und stellen es in ein Glas mit Wasser, da treiben die abgeschnitten Teile auch mal etwas aus.

    Arwed51 es geht hier um Regrowing und Vertical Farming, was in diesem Fall unter anderem Bedeutet Keller Gewächshaus. Auch Kartoffeln kann man im Keller per Verticalfarming anbauen, einfach mal etwas Utube nutzen.


    Asdrubal und Arwed51 Ihr beide seht das Potential nicht, beim Anbau mit künstlichem licht, ich will hier aber keine Dogmen brechen habe nur drauf hingewiesen, wer keine Ahnung vom Anbau unter Kunstlicht hat, oder welchen Einfluss die Sonne auf Pflanzen hat, dem Unterstelle ich eine Unkenntnis der Landwirtschaftlichen Produktion von Nahrungsmittel.

    Nun mal langsam AlienTF. Ich weiß was Regrowing und Vertical Farming heißt, bin ja auch nicht auf den Kopf gefallen. Zudem Betreibe ich Landwirtschaft und Garten, mit kleinen Unterbrechungen seit 50 Jahren. Weitere 10 Jahren unter der Fuchtel meiner Eltern.

    Nur wenn ich den Aufwand sehe der betrieben wird um solche Farmen aufzubauen und auch zu unterhalten. Es ist ja nicht wie ein Acker der gepflügt, geeggt und eingesät wird. Der Rest macht die Natur, also Sonne Regen und Wind. Sondern du musst für Licht, Wärme und Wasser sorgen. Das alles soll aus Regen, Wind, Solar und Biomasse gewonnen werden. Dazu Bauten, hier vermutlich Betonbauten, die das Gewicht tragen. Sicher könnte ich noch ins Detail gehn, aber das würde hier zu weit führen. Jedenfalls wirst du dann deine Kartoffeln nicht mehr für ein paar Euronen bekommen.

    Hingegen ist jetzt schon die industrialisierte Landwirtschaft mit ihren zerstörenden Bearbeitungsmethoden an ihre Grenze angelangt. Die Böden sterben und wenn nicht bald was getan wird werden diese so unfruchtbar sein wie Geröllhalden. Schon jetzt sind ganze Landstriche in den USA tot. Es muss eine Landwirtschaft her die wieder zur Natur findet und mit ihr arbeitet. Ein Allheilmittel sind vertikal Farmen aber auch nicht, aber, und das gebe ich gerne zu sie können helfen das Bewusstsein unter den Menschen für dünge und pestizidfreie Lebensmittel zu stärken.


    Ich denke der Strom der in den Fabriken verbracht wird kann nicht auf deren Dächern produziert werden, wie so schön in einem Video dargestellt wurde. Biomasse fällt vermutlich auch weg, da alles Grünfutter verkauft wird.
    Pflanzen vieler Arten werden verschwinden, die heute noch angebaut werden. Der Rest wird verschwinden wenn sich nicht engagierte Hobbyzüchter weiter um den Genpool kümmern, Der Industrie ist nicht daran gelegen, alte Sorten zu vermarkten. Ist es das was du willst, ich glaube nicht. Was passiert aber wenn gerade diese Pflanzen sich ein Virus einhandeln. Sterben dann ganze Salatsorten aus, weil es nur noch diese zwei Sorten gibt. So geschehen bei den Bananen, die ein Virus z.Z. hinrafft. Das hat ein Ein oder Zweisortensystem dann hervorgebracht. Zudem ist nicht jede Pflanze für diese Art der Kultivierung geeignet. Da werden vermutlich Pflanzen für gezüchtet werden müssen, die Ertrags erhöhend sind. Was dabei herauskommt haben wir ja bei den wässrigen Hohllandtomaten gesehen, die vor Jahren verkauft wurden, oder bei anderen gemüsesorten wie Gurken und und und. Gott sei Dank haben die Holländer rechtzeitig bemerkt das damit kein Blumentopf zu gewinnen ist, und heute schmecken die meisten wieder nach Tomaten. Vermutlich werden auch Pflanzen gentechnisch verändert werden, nicht weil es der Verbraucher will, sondern die Industrie.

    Das alles lässt aber auch vermuten das die Vielfalt an Arten und Sorten verloren geht. Heute ist schon länger der Trend zu verspüren. Was nicht zertifiziert ist darf nicht in den Handel, ja man steht sogar mit einem Bein im Gefängnis wenn man nicht verifizierte Samen verkauft, ja sogar in Umlauf bringt. Du siehst also nicht alles was so schon von den Hochglanzprospekten glänzt ist auch für bare Münze zu nehmen.

    Für mich steht und fällt das Problem der Ernährung, mit der Bevölkerungszahl und einer ausgewogenen Landwirtschaft gepaart mit einer Wirtschaft die zwar Profit machen soll, aber sich auch am Wohl der Menschen orientiert. Das geht aber nur wenn wir weniger Menschen werden oder zumindest diese Bevölkerungszahl halten.

    Ich weiß das ich mich mit dieser Meinung auf gefährliches Glatteis begebe, zudem auch noch öffentlich geäußert. Aber ich denke der Mensch wird so weitermachen wie bisher und erst wenn ihm das Wasser bis zum Kinn reicht wird er versuchen was zu ändern, nur ich glaube dann ist es zu spät.

    Ist ja alles schön und gut, aber damit wirst du deine Familie nicht satt bekommen. das dazu erst mal. Zumindest besser als in die Mülltonne zu werfen.

    Aber ich glaube darum geht es auch nicht. Etwas Grünes auf der Fensterbank zu haben in dieser Jahreszeit ist auch nicht zu verachten, und sei es auch nur ein paar Zwiebelabschnitte.

    Da wäre ein Balkonkasten mit ein paar Kräutern und Salaten, von denen man sich das ganze Jahr bedienen kann, sicher besser. Ich halte von der Methode wenig bis nix.

    Zu den Links kann ich nur sagen das ist, bis auf wenige, Verblödung der Stadtbewohner. Was da hervorgeholt wird da sträuben sich mir die Nackenhaare. Und das alles wegen zu vieler Menschen und zu wenig Land, einhergehend mit der Landwirtschaftlichen Umweltzerstörung, wie immer wieder betont wurde. Aber leider kann man die Weltbevölkerung nicht mit Salat und Kräutern ernähren. Dazu der immense Aufwand der betrieben wird um diese Nahrungsmittel zu erzeugen.

    Vertikale Landwirtschaft kann NIE die horizontale Landwirtschaft ersetzen, dazu wäre der technische Aufwand zu hoch zum Ergebnis. Ok wer nur Salate und Kräuter essen will für den ist das sicher was, aber es kann die Grundnahrungsmittel nicht ersetzen wie Weizen, Mais und Kartoffeln, dazu ölhaltige Pflanzen.

    Dabei übersieht man eines wir sind einfach zu viele Menschen. Anstatt man das Übel der Überbevölkerung anfasst und dafür sorgt das weniger Menschen geboren werden, versucht man es an einer Stelle an der es irgendwann auch mit vertikaler Landwirtschaft nicht mehr geht.

    Leider trauen sich die Politiker an dieses Thema nicht heran, und versuchen es über die Schiene Landwirtschaft und Ökologie.

    Nehmt doch einfach ein paar Beutel für Eiswürfel, die sind rund und können nach dem Einfrieren aus ihrer Hülle genommen werden und in einen anderen Beutel gefüllt, bis das entsprechende Mass für dich erreicht wurde. Dann schnell einvakumieren und fertig. Beim auftauen bildet sich eine kleine Luftblase, da das Eisvolumen größer ist als das Wasservolumen.

    So die Beutel mit Wasser herzustellen und verschließen, würde nur unnötige Arbeit und eine Panscherei ergeben. Außerdem sind die Vakumierbeutel dicker und haltbarer als normale Eingefrierbeutel.

    War nur so eine Idee von mir, brauchen tu ich das wirklich nicht.

    Habe beim Aufschrauben des alten Treibers noch diese Beschriftung gefunden.

    100-250VAC,50/60Hz

    SEC: 0,3A 10W


    Eine Modellnummer habe ich auch noch gefunden. ZF-L9601-3. Darunter konnte ich aber nichts finden. Zumindest in meiner Ausführung.