Beiträge von Arwed51

    Leider unpopulär:

    Mein Gott, wenn alles unpopulär wäre, dann würden wir noch immer in Fellen herumlaufen. Es wird sowieso kommen, dass wir Nachts die Lichter dimmen müssen, ob wir wollen oder nicht. In meinen Augen, und nicht nur meinen, ist das Verschwendung, die wir uns nicht mehr leisten können. Egal, wie viel alternative Energie wir produzieren. Irgendwie wird es NIE reichen.

    Schaun wir mal, ob es wirklich so kommt. Leider besagt eine alte Lebensweisheit:"Es kommt nichts besseres nach."

    Wenn es wirklich so wäre dann würde man es nicht in alle Welt hinausposauen, sondern im stillen Kämmerlein weiter beobachten. Ich glaube da ist der Wunsch stärker wie der Gedanke. Aber es ist für viele, vor allem der kämpfen Truppe ein Lichtblick das es aufwärts geht. Das und die Geländegewinne, obwohl ich das erst mal so stehen lassen muss, sind Anzeichen das sich das Blatt wendet. Zumindest läuft es eher auf ein Pat hinaus, und die Dominaz des russchien Militär schwindet, obwohl sie noch lange nicht gebrochen ist.

    Zitat: "Angesichts drastisch gestiegener Energiekosten planen erste Städte weitere Einsparungen bei der Straßenbeleuchtung. Andere Kommunen prüfen einen solchen Schritt gerade.

    Wo ist das Problem, muss jede Stadt wie ein Weihnachsbaum leuchten. Der Lichtsmok ist eine Angewohnheit die nicht sein müsste. Lich in der Nacht ja, aber nicht so das die Erde in der Nacht wie eine Laterne funktioniert.

    Aber vielleicht ist diese Zeit die richtige um mal wieder denkanstöße in den entsprechen Köpfen auszulösen. Ich würde es mir wünschen. Die Natur oder das was wir dafür noch halten würde es uns danken.

    Auch interessant was sich aktuell bei der Zusammenarbeit Russland-China im Osten tut was Pipelinebau, Autobahnen und Brücken, Logistikzentren anbelangt, sehr lesenswert:


    https://www.wiwo.de/technologi…it-china-an/28078472.html

    Wenn man zwischen den Zeilen ließt, scheinen den Chinesen mehr an einer Anbindung zu liegen wie den Russen.

    Vor allem hat es den Chinesen Wladiwostok angetan. Hier ist ein Hafen den die Chinesen brauchen da sie in der Region keinen Hafen haben den sie benutzen können, ohne die Russen oder Nord Korea vor den Kopf zu stoßen.

    Ich sehe da eher eine Möglichkeit, sofern sich Russland nicht wieder auf das militärische Glatteis begiebt, mit all dem erwirtschaften Wohlstand an den des Westens anzuschließen, was wiederum gewisse Begehrlichkeiten bringen kann, bis hin zu freiem Gedankenaustausch. Wie gesagt, kann so kommen, Russland kann aber auch wieder die alten Fehler machen.

    Da nun Peking weiß wie es um das russische Militär steht, werden sie sicher noch mehr auftrumpfen und die Russen spüren lassen das sie die momentanen Einzigen sind die an der russischen Seite stehen. Natürlich nur so lange wie es ihnen hilft.

    Was man noch nicht sieht, wie schlagkräftig ist die chinesische Armee.

    Ein souveräner Staat will ein Militärbündniss mit China und andere Staaten mit anderen Interessen wollen das nicht. Also wieder Recht des Stärkeren...

    Na so was, da kommt der gute Onkel Xi und verspricht den armen Salomonen das golde vom Himmel und dafür darf er dann einen Hafen bauen und macht dabei gleich noch eine Schopping Tour über die Inseln, bis ihm fast alles gehört, so wie in anderen Ländern auch. Bis die Salomonen kappiert haben was sie sich da eingehandelt haben ist es zu spät.

    Die Anreinerstaaten haben da sicher andere Erfahrungen mit Peking gemacht, denn sonst würden sie nicht ihr sauer verdientes Geld in eine massive Rüstung stecken. Peking will da den großen Zapan spielen und seine Nachbarn dürfen dann mal an den Bodenschätzen schnuppern. Eurem Hass auf die USA scheint grenzenlos zu sein.

    Immer ein wenn und aber finden wenn es um Putin oder Peking geht, aber wehe der böse Ami hat mal wieder was ausgefressen, ohje.


    Und das ist zu 100% das gleiche wie mit der Ukraine. Ist die Ukraine in der Nato kann man da Panzer und Atomraketen hinstellen, auch Taktische die dann bis nach Russland fliegen. Davor hat Russland Angst und will es deswegen nicht. Wo ist der Unterschied zu den Salomenen, außer das die Salomonen 3,5K Km von den USA entfernt liegen?

    Das ist doch Blödsinn. Die NATO steht doch schon seit Jahren an der russischen Grenze, und sind da Atombomben stationiert worden. Ich glaube nicht. Aber in Kaliningrad da stehen genug von den Dingern rum. Und nun will Finnland auch noch dazukommen, ach ja und Schweden auch. Die haben ja auch ein Stück mit Russland eine gemeinsame Grenze. Oje was wird dann Putin machen, noch ein paar Atombomben verschieben und mit ihnen drohen. Ok er könnte ja die alte Zarenkarte aus der Schublade hervorkramen und sagen, "das ist alles meins gewesen, und das will ich wiederhaben". Aber da steht ja bald die böse Nato die Russland erledigen will.

    So ich gehe jetzt ins Bett. Mein Blutdruck ist auf 180 und ich habe mich über so viel Quatsch genug geärgert .

    Gute Nacht. Aber ich denke ich werde gut schlafen.

    Die USA verbieten gerade den Salomonen ihr Selbstbestimmungsrecht auszuüben und sich mit China zu verbünden, sonst gibt es Krieg. Australien droht da auch gleich mit.

    Das ist genau das was wir Putin vorwerfen.

    Stop, hier sind ganz andere Interessen am Werk.

    Es geht da nicht um irgend welche Selbstbestimmungen, sondern um die Angst der Anreiner Staaten Vietnam, die Philippinen, Japan, Indunesien, Malysia und auch zu guter letzt auch Australien. All diese Staaten haben einen heiden Bammel das China ihnen zu groß wird und sie von eben diesem untergebuttert werden. Vor allem ist es das Südcinesische Meer das den Anreinerstaaten Kopfschmerzen bereitet.

    China beansprucht fast das ganze Südchinesische Meer für sich allein. Ja da geht es nicht nur um militärische Belange sondern auch um sehr viel Erdgas das in der Nähe von Indonesien und den Philippinen zu finden ist.

    Zudem und das scheint wohl das größere Anliegen Pekings zu sein ist das die Salomonen eben außerhalb der viel befahrenen Wasserstraßen ist, wo sich die Chinesen in Ruhe eine Flotte aufbauen können, zumindest aber dort diese zu sammeln außerhalb fremder Blicke.

    Denn das können sie in ihrem Mutterland nicht ohne gleich besonders beäugt zu werden. Sie sitzen normalerweise in der Falle. Ihnen können die Anreinerstaaten ganz gehörig die Peterislie verhageln sollten sie versuchen ungesehen aus ihrer Mausefalle zu entwischen oder einen Angriff zu starten.

    Alle Anreinerstaaten haben ihren Haushalt was das Militär betrifft um über 250% erhöht. Das sind immer noch Kleckerbeträge gegenüber China, aber China muss spätetsten in drei oder vier Jahren mit ihnen rechnen.

    Einen Mehrfronten Krieg könnte auch China nicht lange durchhalten.

    Aber vielleicht hat da leonardo mehr Wissen, denn ich habe nur diesen einen Bericht gehört der sich mit der Problematik im Südchinesischen Meer beschäftigt.

    Aber wir bauen Grade ein Bild von Russland als den Schlimmsten Staat seit Nazideutschland auf.

    Und das ist so nicht richtig. Putin ist ein Verbrecher, das steht außer Frage. Aber alle Sanktionen schaden uns genau so. Und wenn die Länder dieser Welt sehen, das Swift als Machtinstrument missbraucht werden kann, dann suchen sie nach anderen Wegen. Und damit schwächt man das System und sich wieder selbst.

    und wenn man Russland zum Feindbild macht, und wie Florence Gaub rassistischen Müll über Russen erzählt, dann verbaut man sich jede Chance auf den Pfad "Wandel durch Handel" zurück zu kehren.

    Und Florence Gaub ist immerhin Stellvertretende Direktorin des Instituts der Europäischen Union für Sicherheitsstudien. Da sieht man doch wie in höchsten Politischen Kreisen gedacht wird.


    Wie gesagt ich bin da bei Brandt und Bahr, ich denke man darf sich den Weg zurück nicht dadurch verbauen andere so sehr zu hassen und zu verteufeln. Putin ist irgendwann tot. Jemand anderes kommt. Der Hass auf die Russen bleibt, und der Hass der Russen auf uns bleibt auch. Und sicherer machen wir die Welt damit nicht.

    Aber genau das ist dieses Russland im Moment. Wenn man sagen könnte es ist nur Putin dann wäre das zu verschmerzen, aber er hat genug Handlanger die wie bei Hitler den Mund nicht aufbekommen und lieber mitschreien.

    Die Mehrheit der Russen ist für Putin, warum darf man dann nicht sagen das wir mit denen keinen Kontakt haben wollen, solange diese Verbrecher an der Macht sind und man den Spiegel dem Volk erstvorhalten, damit sie sehen was ihn ihrem Namen für Verbrechen in der Ukraine begangen wurden.

    Mit Deutschland war es doch auch so. Erst nachdem sich die Wogen nach dem 2.Weltkrieg einigermaßen geglättet haben konnte man mit den Deutschen wieder was anfangen. So zusagen heim in die Gemeinschaft geholt. So muss es auch mit Russland passieren. Was glaubst du denn ist während des 2.Weltkrieg passiert, da wurden Bomben statt Kinderwagen gebaut. Das Zog sich durch alle Lebenslagen. Ist das nicht auch eine Art Sanktion die jeder zu spüren bekommt. Von Nix kommt nix.

    Das ist Quatsch das der Hass bleibt, irgendwann wird man sich wieder annähern, wir haben es doch auch geschafft. Klar ist auch das es nicht über Nacht gehen wird, dafür ist zu viel Geschirr zerschlagen worden.

    Freiheit ist auch immer die Freiheit des Andersdenkenden.

    im Grunde unterstreiche ich den Satz, in Verbindung mit deiem Post kann ich nur sagen. Wenn deine Freiheit andere einschränken sollte, dann ist das ziemlich egoistisch, wenn.

    Jede Seite eines Schwertes hat immer zwei Seiten.

    Was willst du machen, wenn das Weglaufen zu einem Maraton wird. Immer etwas hinter dir her, egal wo du dich niederlassen willst. Nach kurzer Zeit steh jemand an deiner Haustür und verlagt das du gehen sollst. Du bist in einem fremden Land. Vielleicht musst du allein gehen weil er deine Frau und deine Kinder als Faustpfand behalten will. Vielleicht will er sie auch nur quälen, weil es ihm gerade so in den Kram passt. Gehst du, oder versuchst du dich zu wehren.

    Ich will damit sagen, weglaufen ist keine Lösung. Aber wenn du schon auf das Land sch....t das dir dieses verhältnissmäßig angenehme Leben ermöglicht, dann tu es wenigstens für deine Freudne Nachbarn oder sonstwehn. Irgenwelche Leute sind es doch bestimmt wert zu bleiben und sich für sie einzusetzen, anstatt das Weite zu suchen um nicht in einen Krieg hineingezogen zu werden den man ablehnt. Ich glaube keiner mit vernünftgen Verstand will in einen Krieg, vielleicht die, die woanders nicht zurechtkommen und nur hauen und stechen können.

    Und die sind es gegen die man sich wehren muss. Damit meine ich auch Politiker und Industriebosse, die nichts anderes im Kopf haben als Geld und Macht, und ihre Laufburschen haben.

    ich würde auch nie Kartoffeln in Schraubgläser einkochen, dafür habe ich meine Weckgläser, sollte der Inhalt schlecht werden geht der Deckel hoch und entweder merke ich es am Geruch, oder bei der nächsten Kontrolle. Meistens benutze ich noch die alten 2 Liter Gläser. Da würden genug Kartoffeln reinpassen für eine gute Mahlzeit, aber da meine Lagermöglichkeiten da sind, brauche ich das nicht.

    Wo immer möglich und sinnvoll verwende dafür Bio Saatgut das du selber vermehren kannst.

    Ich kaufe wo es geht, also im Raiffeisen oder beim Bioladen. Hauptsache es steht drau "Samenfest". Das machen heute viele Saatguthersteller. Selbst bei Bio bin ich schon auf F1 reingefallen. Also immer schön auf die Tüten schauen. In der Beschreibung steht meistens unten das die Sorte samenfest sind, oder auch nicht, dann steht vorne aber meistens F1 Hybrid drauf.

    Außerdem sollte man sich vorher erkundigen ob seine Kartoffel lagerfähig ist. Nicht jede Sorte ist heute lagerfähig.

    Die älteren selten angebauten Sorten sind erstmal schmackhafter und meistens auch gut lagerfähig. Aber selbst ein warmer Keller kann die alten Sorten nicht dran hindern zu keimen. Unter 5° ist das was eine Kartoffel lange lagern lässt.

    In Kriegen passieren schlimme Dinge, egal auf welcher Seite. Wir hören und lesen, was wir hören und lesen sollen, genau wie die Russen hören und lesen was sie hören und lesen sollen. Nennt sich Propaganda.

    Nur mit dem Unterschied das wir auswählen können was wir hören und sehen wollen und können, ganz wichtig. Die Russen werden so mit Propaganda 24/7 Tage die Woche unter Dauerpropaganda gesetzt, das sie nichts anderes mehr glauben. Und diejenigen die das nicht glauben sondern sich anders informieren sagen nichts oder tauchen nicht auf, oder sind aus dem Land geflüchtet. Das ist ein völlig anderes Spiel.

    Der ukrainische Präsident ruft die Welt zur Hilfe auf, er ruft Zivilisten auf sich zu bewaffnen, macht sie zu Kombatanten und präsentiert sie uns als getötete Zivilisten. Der ukrainische Aussenminister bittet nicht, er fordert schwere Waffen. USA gießt mehr und mehr Öl ins Feuer.

    Würdest du nicht um hilfe bitten, wenn der Feind dein Land besetzt. was ist daran falsch. Das sie das mehr fordern als bittend machen, kann ich den Umständen verzeihen. Immerhin steht der Bestand der Ukraine auf dem Spiel.

    Und was die Kombatanten betrifft, das kann so nicht sein. Immerhin wurde das Kriegsrecht ausgerufen und alle Männer zwischen 18 und 60 haben sich zu melden. Das es die ersten Tage etwas kaotisch zu ging, kann man auch verstehen. Einfach die Waffen vom LKW werfen und alle die eine Waffe haben wollten konnten sich bedienen. Ok das würde hier nicht so stattfinden, aber es war wohl auch die Angst im Spiel das man die Russen auf alle Fälle aufhalten wollte. Heute wird auch kein Wort mer von Molis gesprochen, wenn ich bedenke das tausende davon hergestellt wurden. Der Krieg hat sich aber anders entwickelt und Molis brauchte man nicht, da die Russen erst alles zusammengebombt haben und dann in die Städte gingen. Ab da brauchte man panzerbrechende Waffen die nur bedingt zur Verfügung standen.

    Und wer hier Öl ins Feuer gießt ist sicher nicht die USA. Ich möchte nochmal darauf hinweisen das die Russen die Ukraine angegriffen haben und diese in Schutt und Asche legen.

    Entweder der Ami hilft den Ukrainern oder sonst wäre der Russe schon längst in Kiew und die Ukraine Maustod.

    Wir Europäher haben es ja nicht geschafft die Ukraine von Anfang so auszustatten das die den Russen wiederstehen konnte. Ich bin sicher nicht mit allem einverstanden was der Ami so treibt, aber hier hat er mal das richtige getan.


    Ich frage mich wo war die Empörung bei den Angriffskriegen der letzten Jahre, die die NATO/USA geführt haben? Afghanistan, Irak, Syrien, Jemen, Liberia, Uganda, Somalia, etc.

    Diese Kriege waren oder sind noch meistens Bürgerkriege. Da hat jeder ob Ost oder West seine Finger mit im Spiel.

    Aber es sind nun mal die Kriege vor unserer Haustür die unser Interesse weckt. Das ist in der Natur der Sache. Wem willst du das verübeln, denn Uganda oder den Jemen kennt kaum jemand. Oder weist du warum dort gekämpft wurde oder wird. Bei den anderen Kriegen sieht es ähnlich aus.


    Wenn Russland sagt, "Hey NATO, bis hier und nicht weiter ansonsten gibt es Krieg" dann ist die Empörung groß.

    wenn USA sagen, "Hey Russland raus aus Kuba sonst gibt es Krieg", dann ist erstaunlicherweise auch der Russe schuld.

    und wenn jetzt die Salomonen sagen, "Hey China wir wollen mit euch eine Militärallianz eingehen" sagen die USA, "Nein, macht ihr nicht sonst gibts Krieg".

    Anscheinend beziehst du dich auf die Kubakrise. und ja da war der Russe schuld, den er baute Atombomben vor der Haustür der USA auf. Ein grenwertiger Fall.

    Andersrum kann man fragen warum machte das Russland, bestimmt nicht um eine freundliche Geste auszudrücken.


    Was ich sehe ist das, dass Russland sich nicht wirklich verändert hat nach dem 2.Weltkrieg. Die Perestroika scheint nur ein Unfall gewesen zu sein.


    Aber auch das sehe ich. Die USA ist nicht der Chorknabe für den er sich meistens hält. Er hat einiges in den letzten Jahrzehnten auf dem Kerbholz, was nicht Astrein war, und sicher müssten einige Politiker und Wirtschaftsbosse auf die Anklagebank, trotzdem ist ein ziemlich freies Land wo man so gut wie alles sagen kann. Auch mal den Präsidenten beleidigen. Mach das mal mit Putin!

    ich lager meine im Schuppen. Sollte es zu kalt werden packe ich sie mit Heu oder Stroballen ein. Leider hatte ich dieses Jahr eine vorwitzige Maus die selbst durch die kleinsten Ritzen kam. Deshalb werde ich für dieses Jahr den Behälter mit Fliegengitter verstärken. Sonst bleibt nur noch das einlagern in der Erde. Da helfen alte Wäschetrommeln gut.

    Normaler Weise ist es nicht nötig Kartoffeln einzukochen. Sie sind lange lagerfähig und können schon früh geerntet werden so das man an die Lagerkartoffeln anschließen kann, ohne vom Ausland frische Kartoffeln zu kaufen. Auch ich habe drei oder vier Gläser eingeweckte und gekaufte Kartoffeln im Lager stehen. Aber man weiß ja nie was kommt.

    Ich muss leider Cephalotus recht geben es ist leider so einfach.

    Warum sollte man das nicht glauben, Putin hat ja schon vor einiger Zeit, als der Krieg anfing gemeint, das Alle Ukrainer die sich zur Ukraine bekennen und ihren frei gewählten Vertreter beistehen genau so wie Nazis behandelt werden sollen, ja sie sollten am besten gleich mit erschossen werden. Was kommt dem näher als Lager aufzubauen um solche Leute nach der Meinung der Russen umzuerziehen, und wenn es nicht gelingt irgendwo verschwinden zu lassen.

    Ich schließe mich den Vorrednern an. Ich habe dann mal deine Fluchtgeschichte durchgelesen und das hat mich in meiner innerten Überzeugung nur verstärkt, das Flucht durchaus ein angemessener Weg ist, troz aller Gefahren, was aber für mich nicht in Frage käme aus verschiedenen Gründen.

    Trotzdem vielen Dank für deine Geschichte und die Erfahrungen daraus.

    Ich denke da hat man als Zivilist mit unauffälligem Verhaltensmuster und ruhiger Art bessere Karten.

    Dann frag mal die Fahrradfahrer in Buscha warum sie abgeknallt wurden. Vielleicht war ja das Fahrrad eine Abschussrampe für ein panzerbrechendes Geschoss, oder warum Passanten einfach wie Tontauben behandelt werden.