Beiträge von witchcraft

    previval.org/f/index.php?attachment/41482/


    Praxisrelevanz


    Das sind die ersten Treffer , wenn Du Messerstecherei googelst..Du wirst viele weitere Seiten finden...
    Dazu die Raub-Überfälle mit dem Messer...plus die sexuellen Angriffe gegen Frauen....
    Bei uns in Duisburg,Düsseldorf, Essen, Dortmund, Bochum, Wuppertal, Herne und und und...fast täglich eine neue Schlagzeite, fast täglich ein Fahndungsaufruf der Polizei...
    Scheinbar auch Frankfurt, Wiesbaden, Offenbach...auch nicht anders dort.

    Dateien

    • MesserTat.JPG

      (156,94 kB, 107 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Ich wohne in NRW und arbeite auch dort. Angriffe mit dem Messer sind seit einigen Monaten an der Tagesordnung und erscheinen in fast jeder Zeitungsausgabe. Ich politisiere grundsätzlich nicht und der Hintergrund soll uns hier mal egal sein. Aber es ist Tatsache geworden.


    a) Knife Entifada…religiös/politisch motiviert..ich war im HBF Düsseldorf als der Täter auf Gleis 13
    zugeschlagen hat. Mit war nur der Regionalexpress von Gleis 7 lieber als die S-Bahn von Gleis 13, die fast zeitgleich ankam. Reiner Zufall also. OK das macht jetzt keine Angst, dafür ist es zu selten, aber man merkt doch die Einschläge kommen näher.


    b) Jugendliche Streithähne ohne jede Raubabsichten, die suchen mit irgendjemandem Streit, ganz egal. Fast wahllos werden Leute angegangen. Sobald sich das Opfer in irgendeiner Form wehrt ziehen die sofort das Messer. An eine Schusswaffe kommen sie eben noch nicht ran.


    c) Überfälle mit Raubabsichten, da wird alles vorgehalten von der benutzten Spritze , bis zur abgebrochenen Flasche und häufig eben das Messer.


    Auch wenn man wie oben angeführt nicht in einem bestimmten „Milieu“ unterwegs ist, ist das heute eine reale und stets existierende mögliche Gefahr.


    1) Vermeiden
    Lieber mal Taxi nehmen, als zu unmöglichen Zeiten in die Öffis, sich immer überlegen, wie kommt man danach wieder nach Hause. Öffi nach 21:00 Uhr ist in manchen Gegenden beinahe Selbstmord.
    Bei Fahrzeugbenutzung an den Rückweg zum Fahrzeug denken. Parkplatz so auswählen, dass man sieht ob und wer da rumlungert. Nicht zu früh den Fahrzeugschlüssel sehen lassen. Aufpassen ob einem jemand folgt. Fahrzeug immer sofort von innen verriegeln. Gruppen bilden.
    Bei Umsteigeverbindungen mit Bus/Bahn sehr vorsichtig sein, und sich informieren wie es am Umsteigebahnhof aussieht. Ggf. anders planen.
    Hier gibt es Bahnhöfe, ihr würdet nicht glauben, das es die in Deutschland gibt, und die haben das entsprechende Klientel, das da fast „wohnt“ oder zumindest dauerhaft herumlungert.


    2) Flüchten,
    wenn Du der Meinung bist, du bist schneller als der Täter…das nimmt natürlich mit zunehmendem Alter ab. Zum Kämpfen und zum Flüchten wäre es ratsam Schuhe mit Profilhaftung zu tragen, die nicht wegrutschen.


    3) Bewaffnen und Wehren
    Sich selbst bewaffnen und trainieren..weiter möchte ich aufgrund der bestehenden Forenregeln nicht darauf eingehen.Sich dann darüber klar sein, das dies keine "Schlägerei" ist
    sondern ein Kampf auf Leben und Tod.


    Was will der da amEnde der Fußgängerunterführung..worauf wartet der da ?
    previval.org/f/index.php?attachment/41479/


    typischer Umsteigebahnhof den ich zum Beispiel vermeide...
    previval.org/f/index.php?attachment/41480/


    previval.org/f/index.php?attachment/41481/

    Dateien

    • UB1.jpg

      (87,72 kB, 104 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • UB2.jpg

      (150,13 kB, 104 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • UB3.jpg

      (32,76 kB, 104 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Hängt davon ab was man lesen/hören will und wieviel. Das ist ein Rechenexempel.
    Wenn man auch hohes Interesse an nicht so bekannten Titeln/Büchern hat und gerne auch mal was liest/hört was nicht Mainstream ist.
    ist man sehr gut damit bedient.
    Will man was spezielles, den neuesten Roman seines Lieblingsschriftstellers zum Beispiel, dann bringt das wenig.
    Ich habe Prime (schon wegen Fire-Stick und Versandkosten). Ich kann damit bis zu 10 Bücher kostenlos ausleihen, das sind dann oft "Exoten" oder sehr alte Sachen, aber trotzdem interessant (bei echten Büchern wären das Remitenten). Dazu kaufe/downloade ich dann gezielt, was ich unbedingt haben will.
    Für 120 Euro/Jahr kann man ja auch einiges kaufen.

    Zuerst möchte ich sagen, ich finde es super toll, dass mal jemand den Mut hatte, so ein Thema überhaupt anzusprechen. Sonst wimmelt es ja in den Survival und Bushcraft Foren nur von besonnenen todesmutigen Einzelkämpfern, die den Grizzly mit dem Victorinox töten.
    Tatsächlich gibt es nicht viel was man gegen die „Ausfallerscheinungen“ unternehmen kann, aber es ist gut wenn man die Erfahrung gemacht hat, weil dann kommt das beim zweiten Mal und dritten Mal nicht mehr überraschend. Wichtig ist ,wie auch andere schon gesagt haben, das man trotzdem das macht was eben zu tun ist, und sich nicht überwältigen lässt von seinen Gefühlen.
    Als Laie und Amateur werden wenige Menschen so oft in solche Situationen kommen (zum Glück) , das sie so viel Übung haben, dass sich diese Reaktion dann irgendwann nicht mehr einstellt.
    Das kling blöd und selbstsüchtig, aber folgender Gedankengang kann helfen:
    1. Feststellung….ICH selbst bin nicht betroffen…Aufatmen…Durchatmen…
    2. Feststellung… Es ist niemand betroffen zu dem ich ein eigenes innerliches Verhältnis hätte
    3. Es mag bessere Menschen geben, um in dieser Reaktion zu agieren..aber ICH bin nun mal da
    4. Ich bin die beste (so traurig das ist) Chance die das Opfer jetzt hat…also ran

    Denke, das ist auch historisch gewachsen, weil die ersten (englischsprachigen) Survival-Anleitungen für die Fallschirmspringertruppen und Piloten waren.
    Dort war das eben verfügbar und wurde daher zum Grundbegriff von "Überlebensschnur" für mehrere Generationen.
    Je nach Anwendungszweck gibt es sicher entweder Alternativen oder sogar bessere Lösungen.

    Ich hätte kein Problem damit wenn nötig auch Hilfe anzufordern. Manchmal geht es eben nicht aus eigenen Mitteln.
    Klar ist meine Grundlage es gar nicht erst so weit kommen zu lassen...durch Vorsicht, Planung und Ausrüstung.
    Aber irgendwann passiert es dann vielleicht doch.
    Nur wer nichts in der Art unternimmt ist auf der absolut sicheren Seite.

    Also ich erinner mich immer noch an meine Ausbildung. Alles was zu geometrisch in der Silhouette ist, wirkt unnatürlich und fällt daher dem Auge automatisch auf.
    Mit Farben ,Muster etc. kann man zwar die Fläche tarnen, nicht aber die Silhouette.
    Zudem müssten diese Muster/Farben jedesmal der unterschiedlichen Landschaft und jeweiligen Jahreszeit angepasst werden.
    Ich denke Du kommst um ein Netz und etwas aus der Natur entnommenes Material (Gras,Zweige etc.) nicht drumherum, wenn Du die "Kanten" der Silhoutette optisch wirksam brechen willst.

    Die Totalsperrung auf allen Strecken, der Deutschen Bahn hat mich kalt erwischt und war teuer und ärgerlich
    und scheint zu mindest aus meiner Sicht in vielen Gegenden ab Nachmittag ein wenig radikal .
    Also die Wahl, Hotel oder Mietwagen.

    Einfach ein "neues" Medium , woran die Leute sich gewöhnen müssen, und wie bei allen Medien anfangen sollten , sich aus mehr als einer Quelle zu informieren.
    Wer die Medien richtig nutzt gewinnt auch Wahlen. Der "Volksempfänger" war der Anfang...und es geht immer weiter.

    Säge ihn schön gerade ab und man kann einen sehr schönen Blumenkübel/Schale draufstellen. Sieht gut aus und erspart viel Arbeit.
    Irgendwann löst sich das von selbst.

    Ich persönlich glaube, es hilft sich zu motivieren, wenn man das Preppen nicht mehr als Hobby oder etwas ganz besonderes empfindet und darüber nachdenkt warum und wieso,sondern als eine ganz normale Notwendigkeit unserer heutigen Zeit.
    Dazu kommt doch ein Entlastungseffekt. Am Anfang hat man Nichts, nicht einmal genug Lebensmittel. Aber dann kommt ja die Zei,t wo die Grundausrüstung da ist und man die Lebensmittel rotiert und man das Geld für schöne Survivaldinge ausgeben kann, seine Dinge noch verbessert oder auch schon mal was kauft, was man gerne haben möchte, aber nicht unbedingt braucht.
    Viel darüber zu reden bringt ja nichts. Macht andere nur auf Dich aufmerksam.
    Entspannt verfolge ich die Diskussion über die Ladenöffnung am Heiligen Abend. Die Leute kommen nicht einmal drei Tage ohne Einkauf aus.
    Wie gut geht es uns, weil wir es uns aufgebaut und verdient haben.Also ich möchte Ausrüstung und volle Lebensmittelregale im Keller niemals gegen mehr Geld auf dem Konto tauschen.


    Ja, ganz normal in NRW, können Sie nicht das ganze Fahrrad einfach klauen, nehmen sie eben wenigstens Teile mit. Ganz normal.
    Wird alles abgeschraubt, geht rasend schnell.