Beiträge von zOSh

    zOSh


    welche Bastelei meinst du?

    "Unser PV-Wechselrichter (Fronius Symo 15.0-3-M) kann für sich alleine überhaupt nicht "Insel". Der Inselbetrieb und praktisch die ganze Anlagensteuerung machen die drei Victron Multiplus Wechselrichter (laden die Batterie, wandeln Batterie DC in Netz AC, machen im Inselbetrieb die Netzfrequenz und regeln den PV-Wechselrichter).


    DA FÄNGT ES DOCH AN UNSAUBER ZU WERDEN


    Die Steuerung des Dieselaggregates besteht aus zwei Teilen:


    1) die Ein/Aus Funktion aufgrund des Ladezustandes der Batterie

    Das geschieht über die zentrale Steuerung der Victron Muliplus (heißt Color-Control GX), da gibt es ein Schaltrelais, das aufgrund mehrerer Parameter schalten kann (u.a. der Batterieladezustand, aber auch fixe Laufzeiten, manuell etc.). Da ich das Relais zur Generatorsteuerung verwende, werden vom System auch die täglichen Laufzeiten mitgeschrieben.


    2) die tatsächliche Startsteuerung des Generators.

    Da meiner ATS-fähig ist, habe ich an die ATS-Buchse am Generator ein 5-poliges Kabel gehängt, mittels dem ich den Generator "fernsteuern" kann. Über dieses Kabel kommt in Abhängigkeit vom Steuersignal "Generator ein/aus" das Signal "Treibstoffventil auf" (und dann wieder "zu"), 7 Sek. vorglühen und Starter an/aus. Das habe ich mit zwei simplen Steuerrelais gemacht - je 5 Euro ;)

    Über dieses Kabel hab ich auch eine Batterieüberwachung gemacht (Erhaltungsladung und Wartung) - mit einem externen Ladegerät, das immer am Hausnetz hängt, damit der Generator auch immer startklar bleibt."



    Meine Anmerkung in ROT.

    Nix für ungut, wer Anlagenbetreiber und ERZEUGER wird, gerade mit Selbstbau, ist raus. Hier in DE und sicherlich auch in Österreich....

    Was meiner Meinung nach nicht in Ordnung ist, ist irreführende Werbung.


    Könner & Söhnen ist ein Lehrbuchbeispiel dafür.


    Der durchschnittlich aufmerksame Konsument hält diese Firma für einen deutschen Hersteller und genau das wird mit Marke und Webauftritt versucht zu suggerieren.

    Das teile ich zu 100% - viele (überwiegend chinesische Firmen) nehmen Markennamen, die sich "deutsch" anhören....

    Was meiner Meinung nach nicht in Ordnung ist, ist irreführende Werbung.


    Könner & Söhnen ist ein Lehrbuchbeispiel dafür.


    Der durchschnittlich aufmerksame Konsument hält diese Firma für einen deutschen Hersteller und genau das wird mit Marke und Webauftritt versucht zu suggerieren.

    Ich bin ja "blitzgescheit", habe ich das in meinem Post nicht ausreichend kenntlich gemacht mit diesem Schlusssatz:


    "Drollig ist das "Deutsche Tradition", ist es doch nur eine Handelsmarke eines Konzernes :P"

    Danke für den Link, auch wenn ich von der Technik sehr wenig verstehe.


    Was mir an dem Post des AP Threads selbst als Laie auffällt, dass hier ein Inselsystem aus PV mit Speichern und Diesel-Aggregat zur Hauseinspeisung gebaut wurde, ein Teil davon in Eigenleistung - da fängt das Übel m. E. schon an. Dann wurde auch noch an der Steuerung des Generators gebastelt mit 5€-Teilen, damit bin ich inhaltlich schon raus, weil das sicherlich kein einziger Hersteller bei einem Garantiefall-Claim akzeptieren würde.


    Nach kurzer google-Recherche ist das Gesamtvorhaben meistens schon zum Scheitern verurteilt wenn man Geld sparen will, aufgrund der Komplexität eines individuellen Systems (bis hin um letzten Verbraucher). Ich habe auch viele Erklärungsversuche von Elektrikern gefunden, die bei dem Thema aussteigen, auch bei YT-Videos von der Feuerwehr....


    Was ich als Laie auch gelernt habe, dass ich noch an keiner Stelle gesehen habe, dass es eine 100% belastbare Aussage zu mobilen Aggregaten für die Hausinstallation gibt (allein beim Thema "Erdung" und "Potentialausgleich" gibt es kaum deckungsgleiche Erklärungen, geschweige denn klare Anweisungen). Selbst öffentliche Stellen beschreiben das Thema nur oberflächlich und gehen nicht auf einzelne Geräte ein (verständlicherweise).


    Hier im Forum gibt es einen Erden-nicht-erden-Thread, wo selbst die Profis aussteigen - daher kann ich einen Erfahrungsbericht wo jemand in Eigenleistung ein Multigeneratornetz aufbaut, nicht Ernst nehmen.

    In meiner K+S-Beschreibung steht drin "Laie = 2 Steckdosen, keine Geräte wie Waschmaschine oder Heizungsanlage, Generator nicht erden, alles prima" sowie "alles andere wie Heizung / Waschmaschine etc. = siehe Schaltplan, wir sind dann mal raus und verweisen auf Ihren Elektriker, viel Spaß beim Feuer". In der Gebrauchsanleitung wiederum steht bei mir drin "immer erden"....


    Auch in einem Honda-nahen-Threat hier im Forum heißt es "nicht erden", dann taucht eine Anleitung auf wo drin steht "immer erden" - alleine das zeigt uns doch, dass hier wohl jeder "Hersteller" auf Falschnutzung des Verbrauchers abzielen wird, wenn das Teil abrauchen sollte.


    Damit auf einem Hersteller rumzuhacken (egal ob Chinese-Chinese, Hatzdissel-Chinese, Honda-Thailänder) ist aus meiner Sicht aufgrund des Komplexitätsgrades nicht zielführend. Gerade wenn selbst Profis keinen Plan haben und dann noch jemand erschwerend Billigschaltungen zur Generatorsteuerung selbst baut und der AP-Thread referenziert werden soll....


    Sorry, da sind für mich zu viele Wennunddanns dabei, da bin ich raus.


    -------



    BTT


    Wie kann ich nun die Qualität MEINES Aggregates testen? Ich werde es, wenn überhaupt, nur bei Ausfall unserer PV-Insel brauchen, tendenziell in den dunkleren Jahreszeiten.

    Es läuft jetzt 3h durch im Eco-Mode und pumpt die Zisterne voll. Nach 20h soll ich das Öl wechseln und kann dann über die 50% auf Volllast gehen.


    Was empfiehlt ihr mir? Ich gehe davon aus, dass das Gerät genauso gut ist wie alle anderen Noname-Inverter...

    Könner & Söhnen hat so gar nichts mit Deutschland zu tun.


    Ist ein rein chinesischer Hersteller der unteren Preisklasse namens Fujian KS Power Limited.


    Die Aggregate werden von einer Handelsfirma in Polen importiert und in Deutschland durch die Firma Dimax GmbH vertrieben.

    Doch, die werden hier verpackt und das Logo ist schwarzrotgold ;)


    Versteuert werden die Profite dann sicherlich in einem Land wo die Steuern niedriger ausfallen als hier.


    Ich würde das Produkt für Deutschland in der mittleren Preisklasse einordnen, da es hier kaum Hybrid-Inverter gibt am Markt von bekannten Marken.


    Hätte ich ein bisschen Ahnung hätte ich wie Baerti den Honda gekauft und umgebaut, aber das kann ich nicht. Wäre dann knapp 250 Euro über diesem Einkaufspreis.... Aber meinereiner ist froh, dass ich die rudimentäre Wartung hinbekomme von so einem Teil.


    Der Chinese stellt übrigens auch für Deutz und Isuzu her, nur mal um ein paar bekanntere Namen aufzurufen.

    Auf die Qualität kann ich nicht schließen, da fehlt mir das technische Verständnis.


    Der Motor meines >50keuro Autos kommt übrigens aus Mexiko, nur mal so am Rande erwähnt ;) Die Fußmatten aus Bratislava und die über 100kg Elektronik alle aus China. :P


    Viele Grüße!

    Multifuel Deutsch-China-Moppel. Gleich mit Kreuzerder, Erdungskabel, 4 Ersatzzündkerzen und 3l Öl.


    Verarbeitung augenscheinlich gut, Gerät ist innen "aufgeräumt". Ich habe (bin absoluter Laie) testweise gleich Akku und Filter und Kerze ausgebaut und wieder eingesetzt, das ist schaffbar selbst für einen Noob wie mich. Seilzug geht nach 2 Mal reißen, falls der E-Starter den Geist aufgeben sollte.


    Hatte die Woche auch mal den Service getestet und eine Email mit Fragen geschickt, die in der (halb leidigen) Anleitung nicht geklärt sind. Keine halbe Stunde später wurde diese beantwortet mit einem ergänzenden Leitfaden zu den Invertern, das fand ich wirklich gut.

    Erster Test mit Propan lief gut, da ich viel Propan hier habe, will ich Benzinnutzung zunächst vermeiden, um das Gerät "sauber" zu halten. Habe aber immer einige Liter da, bald mehr durch Fahrzeugwechsel auf Benziner.


    Drollig ist das "Deutsche Tradition", ist es doch nur eine Handelsmarke eines Konzernes :P


    20210729_174109.jpg


    20210729_173921.jpg

    20210729_173935.jpg20210729_174016.jpg

    Ich versuche seit gut einem Jahr in jeder Situation die Zuversicht zu suchen, dass etwas positiv enden wird, auch wenn es zwischendrin hässlich werden könnte.


    Das habe ich mir von meinem (noch-)Chef abgeschaut und versuche es zu adaptieren, wo es nur geht.


    Bisher hatte er Recht, und da waren neben Alltagskram auch Schicksalsschläge wie Todesfälle, Arbeitsplatzverlust und Krankheit dabei.


    Für die kleinen Dinge des Alltags, über die man sich gerne auch mal mehr aufregt als nötig, sollte man sich fragen:

    - tangiert mich das Ereignis in drei Tagen noch?

    - tangiert es mich in drei Wochen noch?

    - habe ich in drei Jahren noch Nachteile davon?


    Wenn die ersten zwei Fragen mit NEIN beantwortet werden können, mach nen Haken dran. Man kann auch modifizieren und sagen EIN TAG, EINE WOCHE, EIN JAHR....

    Wenn das Thema langfristig reinhaut, musst du sofort zurückschlagen....

    Absatz 1+2: ist das "Tochterunternehmen" ein rechtlich eigenständiges KI, gilt die Einlagensicherung separat. Die 100k Euro würde ich wörtlich nehmen!


    Absatz 3: im Rahmen der zulässigen Rechtsformen ist die GmbH mit diesem Geschäftszweck ja die ökonomischste Variante ;)


    Absatz 4:

    Die Instis und Öffis sind schon seit sehr langer Zeit bei Einlagensicherung außen vor, schlicht und einfach, weil deren Einlagenvolumen so hoch wäre, dass deren Absicherung nicht stemmbar wäre. Dann wäre von vornherein klar, dass der Staat einspringen MUSS, dann würde ja das Kartenhaus per se den Anschein erwecken, es könnte wackeln - du Schalk ;)

    Ein guter Kämmerer hätte schon vor über 10 Jahren statt Einlagen einen inflation-linked-bond-ETF auf EUR genommen und die sichere negative Rendite einkalkuliert, statt unbeherrschbare Einlagenrisiken einzugehen. Das Parken von nicht gesicherten Einlagen hat ein Risikoprofil, dass kaum durch andere "vernünftige" Finanzinstrumente zu toppen ist: ich lege Geld ein, bester Ertrag = Null Rendite, dafür volles Kreditrisiko bei mittlerer bis schlechter Bonität. Das würde aber "der kleine Mann" auch nach über zehn Jahren schleichender Enteignung und realer Negativrendite bei Sparprodukten nicht verstehen, warum "seine Gemeinde" sehenden Auges negative Renditen kauft (was jeder Geldmarktfonds seit Jahren tut).... Dafür ist jetzt das Geschrei umso größer, ist doch die ganze Kohle weg statt 0,4% p.a. an Einlagengebühr.


    Absatz 5: die Mitglieder der Einlagensicherung für die Privaten dürfen wegen Greensill schön zahlen dieses Jahr.... Wenn sich sowas häuft, wird es mal wieder eng mit dem Kapital.... Wir erinnern uns (ungern) an die Zeiten, als die größeren Banken die Nachranganleihen für 10%+X rausgehauen haben....


    offroader, leider hast du im Kern Recht :(

    Sehr interessant, danke für die Veranschaulichung!

    Im obigen Post #71 wird ein Tagesertrag von 60.3kWh ausgewiesen, ich weiss nicht ob Du das evtl. irgendwo schon geschrieben hast, aber wie ist das Verhältnis Ertrag vs. Verbrauch?


    LG WTG

    Gerne!


    Hier die Jahresübersicht bisher:


    pasted-from-clipboard.png



    Besonderheiten in der Statistik:

    • Im Februar ist der Speicher ausgefallen, daher erfolgte Einspeisung statt Eigenverbrauch. Ansonsten wären wir im Februar schon fast ohne externen Bezug durchgekommen.
    • Im Mai und Juni muss der Whirlpool mehr aufgeheizt werden als im Sommer, daher hier ein höherer Verbrauch.
    • In den heißen Tagen steigt der Verbrauch auch dadurch an, weil die zwei kleinen Luftentfeuchter im Keller anspringen.

    Ich habe zwischen 2 und 4 Flaschen Apfelessig (trüb und klar) und so 5-10 Glasflaschen mit Essigessenz.


    Das Apfelessig kommt neben Kochen und Salaten auch beim Einlegen und Backen zur Anwendung. Kurmäßig morgens einen Schuss Apfelessig in 0,5l lauwarmes Wasser und runterspülen....


    Im Notfall Wunden ausspülen, Oberflächen desinfizieren, Reinigen wurde ja schon genannt.



    Viele Grüße

    Ich hatte nicht den Eindruck, dass du geprahlt hast o. ä.. Ich habe immer noch den Eindruck, dass du es einfach richtig machst ;) Vor allem auch nicht den klassischen Fehler machst, bei Crash rauszugehen, sondern genau dann reinzuschießen.


    Da ich aus Compliancegründen sowieso mit Einzeltiteln spaßbefreit bin, mache ich es mir mit einem anders gewichteten Nachbau des MSCI World und regelmäßigen ETF-Sparplänen in Länderindizes bequem.


    Viele Grüße