Beiträge von Grübler

    Ich hab das mit einer "normalen" USB-C Dockingstation getestet. Funktioniert einwandfrei, Bild auf dem Monitor in 1920x1200 sehr gut und man kann ganz normal mit Maus und Tastatur arbeiten. Ihr müsst halt ein Handy mit USB-C haben.


    Das war nur ein kurzer Test mit der Dock vom Laptop weil ichs wissen wollte. Auf längere Zeit gibt es da einige Punkte zu bedenken: Keine externe Stromversorgung der Dock, d.h. Akku vom Handy wird leer gesaugt. Android Betriebssystem, d.h. keine MS Produkte - ein Hauptgrund warum fast keine Firmen Linux verwenden. Open Office funktioniert zwar aber naja. Und für Outlook gibt es halt keinen Ersatz.


    Die Idee war das Handy als Präsentationsplattform zu verwenden. PP-Viewer und Video player funktioniert ja unter Android und somit müsste man nur die kleine Dockingstation mitnehmen und kann jederzeit seine Produkte vorführen.


    Dock.jpg


    Ist halt mit 70€ ein teuerer Spass, aber da gibt es noch weit teurere.


    Fürs Homeoffice also eher ungeeignet aber für unterwegs brauchbar. Wenns rein um den Stromverbrauch geht, dann einen alten Laptop. Leider funktioniert ja am Raspi kein Windows. Alternativ mit dem Rapsi über Teamviewer auf dem BüroPC arbeiten...

    Für ein gebrauchtes Notebook geht sich das mit 150€ schon aus. Habe mal einen alten Dell für 50€ gekauft, das war vor 5 Jahren und der funktioniert immer noch.

    Ein refurbishtes Business-NB für 400€. Dann halt selber SSD eingebaut und auf Win10 aktualisiert.

    Vor allem ohne Windows sind die Teile günstig und Schüler bekommen ja eine kostenlose Win+Office Lizenz.

    Angenommen ich habe mich gerade beim Flug nach Wien angesteckt, dann könnte das ja gar nicht in so kurzer Zeit festgestellt werden, oder?


    Die Infektion kann ja auch über die Augen erfolgen, was beim Tragen einer Schutzmaske am wahrscheinlichsten ist. Somit würde auch ein Nasenabstrich keine 100% Sicherheit bieten.


    Aber zumindest werden Tests gemacht, was ja ansich schon positiv ist.

    ...ihr zahlt 40eur pro Monat nur für die Bereitstellung der Leitung?

    Fast 500eur im jahr nur damit ihr überhaupt strom bekommt?


    Kann ich fast nicht glauben.... Mit welcher Begründung?

    Ja, die Grundgebühr deckt die Serviceleistungen, Instandhaltung, Zählermiete usw. ab.


    Naja, der Leitungsbesitzer hat das Monopol und nur wenn du den Strom auch vom Netzbetreiber beziehst bekommst du Rabatt. Ansonsten zahlst du eben die 40€.

    Dann ist es bei euch in Summe doch günstiger - ich zahle bei einem Verbrauch von 600 kWh an die 90€.


    Ich habe vor ca. 5 Jahren den Stromanbieter gewechselt, weil die mtl. Kosten immer mehr wurden, von Anfangs 50€ bis auf 110€. Nach Anbieterwechsel kam dann das böse Erwachen indem der Netzbetreiber seine saftige Grundgebühr erhob.


    War also ein Nullsummenspiel - man könnte alle 2 Jahre wechseln und den Bonus kassieren - so an die 200€ etwa. Bei uns kam der Verbrauch aber zustande indem eben die elektrischen Geräte immer mehr wurden.


    Ich hab mir mal überlegt eine Inselanlage aufzubauen - denn alleine die Grundgebühr ohne Verbrauch macht ja im Jahr schon 528€ aus. Meine Rechnung ging damals aber nicht auf - wenn ich auf 10 Jahre rechne kostet mich der Strom 12.000€. Die Inselanlage hätte an die 20k gekostet.


    Was wir gemacht haben sind die Standbyzeiten reduziert, also konsequent überall Steckerleisten mit Hauptschalter eingesetzt und am Abend wenn der Letzte schlafen geht wird auch der Router abgeschaltet. Ich habe auch WLansteckdosen im Einsatz die Wahlweise über WLan oder Taster geschalten werden. An den PCs sind sogenannte Master-Steckerleisten. D.h. ein Steckplatz ist für den PC - wenn der läuft, dann werden die restlichen Buchsen mit Strom versorgt, ansonsten sind die aus. Was die Steckerleiste im Standby verbraucht hab ich aber nicht gemessen. Die Kosten haben sich dadurch wieder unter 100€ eingependelt - aktuell 92€.


    Hatte mir auch eine zentrale NAS überlegt für die Datensicherung aber hab die Idee dann wieder verworfen. Hatte auch mal einen Windows Server im Betrieb aber ist doch etwas overkill für den Haushalt. Raspi setzen wir einen also Mediacenter ein und einer ist mehr so eine Testschaltung zur Ansteuerung diverser Spielereien. Laufen also auch nicht durch.


    Aufteilung Spiele/ArbeitsPC hab ich mir auch überlegt, ich kauf mir ja im Schnitt alle 3 Jahre einen neuen und die alten stehen noch herum - sind allerdings nicht lauffähig. Die Kids sind ja bereits in einem Alter wo sie sich auskennen, das schamlos ausnutzen und diese ausgeschlachtet haben. Allerdings möchte ich nicht dauernd wechseln und Daten syncronisieren. Nervt ja schon zwischen Laptop und PC zu syncronisieren.

    Was ich vergessen habe zu erwähnen ist das es 2x Grundgebühr gibt.

    Also bei uns gibt es den Netzbetreiber und den Stromlieferanten. Netzbetreiber stellt die Leitungen zur Verfügung und kann nicht gewechselt werden, hier fallen nochmals 40€ Grundgebühr pro Monat an für die Bereitstellung der Leitung, Zähler usw.


    Dachte das ist bei euch auch so, ist ja eine EU-Regelung.

    Du lebst dann wohl in Ö. In DE kostet es Faktor 2-3.

    Ja, bin Österreicher. Wow, hab das gerade bei max energy nachgeschaut, in München würde die kWh 28ct kosten. Verstehe nun, dass sich das in DE mehr rechnet hier einzusparen. Hab mir die letzte Jahresabrechnung angesehen, den Grundpreis eingerechnet komme ich auf 9ct die kWh - der Tarif wird aber nicht mehr angeboten.


    pasted-from-clipboard.png


    Dafür habt ihr in DE aber den Vorteil der besseren Förderungen bei Solaranlagen. Ich würde da eher in diese Richtung gehen bevor ich mit dem Junior über Restriktionen am GamingPC rede.

    Grübler handelt es sich dabei um einen PC? Sind ja etwa 200W durchschnittslast, wenn man 9h pro Tag zu Grunde legt. Strom ist bei Dir einfach zu billig.

    Sind das wirklcih nur 0.083 EUR/kwh???

    Ja, das ist ein PC vom Zockernachwuchs mit 2 Grafikkarten. Der andere hat nur eine Grafikkarte, liegt vom Verbrauch also etwas drunter und meiner hat auch nur eine Grafikkarte. Hab also nur diesen einen mit dem Strommesser verbunden.

    Im Winter benötigt Sohnemann also keine weitere Heizung im Zimmer. Würde mal sagen der PC läuft 12h am Tag aber davon vllt die halbe Zeit unter Vollast.


    Ja, das war der Strompreis von 2018, müsste mal auf der Abrechnung gucken wie der jetzt liegt - laut Homepage aktuell 11ct/kHW. Der Strompreis sinkt eben perfiderweise wenn man einen hohen Jahresverbrauch hat.


    Also Stromanbieter wechseln hat sich bei mir schon rentiert. Bin aktuell bei max energy.

    Für 500€ ist der ganz OK, aber wie kommst du auf Schreibmaschine? Die Tastatur ist unter aller Sau, da ist jede 2€ Aldi Tatatur besser. Die geteilten Pfeiltasten sind auch so ein Schwachsinn.


    Akku ist super, auch von der Abnutzung her. Dafür haben sie beim Netzstecker gespart - da ist die Buchse schnell kaputt.

    Ich verstehe den Ansatz wegen der Kostenersparnis nicht ganz. Sparsam um die Anlage im Notfall über Solar- oder Notstrom zu betreiben ok. Aber wie viele Kosten spart man denn effektiv? Ich persönlich habe einen hochgezüchteten, selbst zusammen gebauten Gaming-Computer und habe mir noch nie Gedanke über allfällige Mehrkosten gegenüber meinem Laptop gemacht. Ich glaub wenn stattdessen heute Abend eine halbe Stunde länger arbeite habe ich die Strom-Mehrkosten für 10 Jahre wieder drin. Lass mich aber gerne eines bessern belehren.

    Also der Stromverbrauch gibt schon etwas aus - klar, eine Stunde länger arbeiten ist ein gutes Argument, dass macht das locker wett.


    Also wir haben einen Tagesverbrauch von 19kWh und ich bin der Sache mal nachgegangen mit einem Stromverbrauchsmesser und hab das mal ein paar Monate geloggt:


    Verbraucher aktuell Jahr Kosten   Strompreis
    PC 163 652 54.116   0.083
    Kühlschrank 76 304 25.232    
    Gefrierschrank 77 308 25.564    
    Gefriertruhe 44 176 14.608    


    Der Kühlschrank ist schon etwas älter, sieht man am Verbrauch, aber wegen 25€ Stromkosten im Jahr ersetze ich den sicher nicht. Der PC läuft ca. 8-10h am Tag und das kostet 50€ im Jahr, da mache ich auch keine Gedanken über Stromsparen.

    So pauschal kannst du das nicht sagen. Es gibt immer für und wieder.

    Auch wenn du in Paraguay als Ausländer Grund und Boden erwerben kannst bleibst du trotzdem Ausländer oder habt ihr euch die Staatsbürgerschaft besorgt?

    Kostenlose Gesundheitsversorgung und deren Qualität? Wenn der Staat Kohle benötigt bist du unter den ersten die Enteignet werden. Als Weißer bist du automatisch der Reiche und das macht dich zur Zielscheibe.


    Ich bin in Europa auch nicht zufrieden, aber es gibt halt auch Vorteile - eben wie genannt das Gesundheits- und Sozialsystem. Und in der Abgeschiedenheit machst du dir in DACH weniger Sorgen um Banditen.


    Laufende Kosten sind auch so ein Punkt. Selbst wenn dir die Hütte in DACH gehört, die monatlichen Kosten und Abgaben sind je nach Größe 300-400€. Da kommst du in Südamerika vermutlich unter 100€ weg.


    Im Ausland wäre ich da schon sehr vorsichig mit Immobilienkauf, lieber bei einem vertrauenswürdigem Vermieter etwas langfrisitg mieten. Aber ich nehme mal an, dass du die entsprechenden Bekanntschaften hattest um den Hausbau zu realisieren.

    Ich bin auch kein Freund von Win10, schon alleine wegen den Zwangsupdates. 100% Sicherheit gibt es eh nicht und da hab ich lieber Win7 und ne gute Firewall als Win10.


    Aber deswegen immer Win10 starten, nur weil ich ins Internet will? Da würde ich eher Win10 / Linux in einer virtuellen Umgebung installieren und damit ins Internet gehen.


    Oder eine Schutzsoftware wie den PC Sheriff installieren, da wird quasi der IST-Stand eingefroren und bei jedem Neustart wiederhergestellt.

    Könntest du sie eventuell dahingehen "erziehen", dass ihr innerhalb der Familie eine Art Sharing-System einrichtet?

    Ich kaufe beispielsweise keinen Bohrhammer, da ich den meines Vaters ausleihen darf, wenn ich ihn benötige. Mein Vater hingegen borgt sich von mir dafür ab und an das Fein-Multitool. etc.


    Bei gewissen speziellen Dingen, die man nicht alltäglich braucht, kann dies sinnvoll sein.

    Da halte ich es so wie UrbanTrapper und ignoriere die liebe Verwandschaft. Freunde kann man sich aussuchen Verwandte leider nicht.


    Das mit dem Sharing-System ist sehr einseitig, da wird immer von mir ausgeborgt und ausborgen ist bekanntlich leichter als zurück geben. Wenn ich es dann zurückfordere bekomme ich es dreckig und manchal sogar kaputt retour.


    Somit habe ich einen begründeten Verleihstop. Andersrum hatte ich es mal versucht und fragte ob ich mir die Motorhacke ausborgen kann. Das ging dann auf gar keinen Fall und da gabs 100 Argumente warum nicht. Oder mal gefragt ob er mir nachmittags helfen kann, da kam die Antwort er hat keine Zeit, da muss er Motorrad fahren gehen. Somit ist das Kapitel für mich abgehakt.


    Das liegt nunmal in der Eigenheit des Preppens, ich werfe nichts weg, repariere alles wenn möglich selbst und hab dementsprechend Werkzeug, Ausrüstung und Ersatzteile. Somit habe ich fast alles zuhause und ich habe den Eindruck, dass dadurch die Verwandschaft denkt, der hat eh alles, das brauch ich mir nur ausborgen.


    Ich denke da manchmal an die Simpsons so wie Homer und Flanders. Ich tu mir halt schwer mit Nein sagen, und hab keine Argumente warum ich es ihm nicht borgen will. Vor allem schaff ich es nicht ihm ins Gesicht zu sagen, was für ein elender Schmarotzer er ist.

    Das Leben endet am Friedhof und bis dahin wird vorgesort. Preppen bedeutet ja nicht, dass ich mir für 6 Monate Vorräte in den Keller packe und gear um 20k sondern das ich laufend teste, adaptiere und verbessere.


    Auch wenn ich 5 Millionen hätte würde ich deswegen nicht aufhören. Dann würde ich mir eben höhere Ziele setzen wie eine Farm in Australien oder ein Segelboot.

    Ich würde das bei Freunden nicht als betteln bezeichnen. Ich weiß das bereits jetzt ganz genau wer etwas von mir bekommen würde und wer nicht.


    Das kann man ja relativ schnell herausfinden, indem man diejenigen um Hilfe bitten - etwas was nicht unbedingt notwendig ist, nur um zu Testen ob der Wille gegeben ist oder ob man die kalte Schulter gezeigt bekommt.


    In der Verwandschaft hab ich leider auch so Schmarotzer, die immer nur wollen aber nie was geben. Das dreisteste war als ich bei einer Sammelbestellung gefragt habe, ob sie auch mitbestellen wollen. Die Antwort war, das sie dafür kein Geld ausgeben wollen, und wenn sie es brauchen, wissen sie ja wo sie es sich ausborgen können.

    Immobilienbesitzer haben sich bereichert? Das wäre mir aber neu, meine verursacht nur Kosten. Wertsteigerung? Ja, aber bitte auch die Inflation berücksichtigen sowie Reperatur- und Renovierungskosten. An meiner Immobilie verdient der Makler, Notar, Staat und die Bank.


    Leistungslose Gewinne sind im Finanzmarkt zu finden, aber bei Immos hast du immer laufende Kosten. Und wenn ich vermiete, dann muss ich mich mit dem Mieter rumärgern, für die Instandhaltung sorgen und willkürliche Mietausfälle akzeptieren.


    Ich bin dafür, dass der Staat kostenlosen Wohnraum zu Verfügung stellen muss, dann können wir uns die Diskussion sparen.

    Wir betreiben mal wieder jammern auf hohem Niveau. Es geht uns doch allen gut, wieso regen wir uns auf?


    Zu ergänzen: Um die ganzen Geldgeschenke und "unbegrenzten Kredite" der Politiker zu finanzieren kommen massive steuererhöungen und vor allem Immobilienabgaben, dass jeder froh sein wird wenn er KEINE immobilie hat

    Dasmeiste Vermögen der Deutschen liegt in Immobilien - also wenn der Staat Geld holen will da dort!

    Wenns dich stört dann zahle keine Steuern. Verdiene unter der Steuergrenze oder beziehe Harz4. Bezgl. Immobilie - die gehört meistens der Bank. Ich glaube nicht, dass sich der Staat im 1. Rang die Zwangshypothek ins Grundbuch eintragen lässt. Deswegen lass ich mein Eintrag von der Bank im Grundbuch nicht löschen, auch wenn der Kredit fast abbezahlt ist.


    Das keine Miete mehr bezahlt werden muss ist wohl das dämlichste was der Politik einfallen konnte. Da gehören dann ab sofort auch Immokredite, Grundsteuer und alle Hausabgaben ausgesetzt.


    @TID

    Die Mittelschichtler sind und bleiben die Doofen und werdern vorne und hinten geschröpft. Akzeptiere es oder gehe nach oben oder unten.


    Grundeinkommen wird mMn nicht funktionieren, das ist nicht finanzierbar. Was funktionieren wurde ist eine Sicherstellung der Grundrechte. D.h. es gibt pro Person 20m2 im Plattenbau und 3x tgl. eine Mahlzeit oder alternativ Lebensmittelmarken. Gesundheitsversorgung gratis im öffentlichen Krankenhaus, Ärzte und Privatkrankenhäuser sind kostenpflichtig.


    Irgendwie ist es verrückt, dass wir durch die Technik fast nicht mehr arbeiten müssen, aber es gibt immer mehr Menschen die ein Einkommen benötigen. Da gefällt mir die Idee von "Inferno". Die Menschheit um 50% reduzieren.

    Was hast du denn für ein Gerät?


    Bei meinem stört mich, dass man die Knethaken aus dem Brot herausoperieren muss und dabei dann größere Löcher im Brot bleiben.


    Wir essen hauptsächlich zum Frühstück Brot, d.h. dann müsste ich den Automaten um 3 Uhr in der Nacht starten, damit ich frisches Brot habe...