Beiträge von bosselerodr

    Ich beschreib mal, wie ich unseren Joghurt mache:


    Zutaten: 1 Liter H-Milch 3,5%


    1 schwach gehäufter Esslöffel Magermilchpulver


    1 Joghurt (150g, ich nehme Naturjoghurt 3,8% vom Aldi)


    In die Milch rühre ich das Magermilchpulver (dient zur Erhöhung der Trockenmasse - ist nicht unbedingt erforderlich aber ich finde, der Joghurt wird dann etwas cremiger). Mit dem Schneebesen ständig rühren, damit nichts anhängt. Unter ständiger Überwachung der Temperatur (Digitalthermometer) erhitze ich langsam unter ständigem Rühren bis auf 45 °C. Nicht höher! Wenn die Temperatur überschießt, nehme ich den Topf vom Herd und rühre solange weiter, bis die Temperatur „von oben her“ die 45 °C wieder erreicht hat. Dann rühre ich den Naturjoghurt ein. Wenn alles aufgelöst ist, fülle ich die Gläser unseres Joghurtbereiters mit der Mischung. Die Menge reicht ziemlich genau für sechs 212 ml-Twist-off-Gläser. Die verschlossenen Gläser kommen dann in den Joghurtbereiter, der ein ganz primitives Teil ist: Stecker rein und es wird warm (ähnlich wie ein Flaschenwärmer für Babys)


    Ich lasse das Gerät für ca. 6-8h „brüten“. Danach die fertigen Joghurts in den Kühlschrank stellen.


    Ein Punkt dazu, der mir im Laufe der Zeit aufgefallen ist:


    Ich habe jahrelang nur auf 42 °C erwärmt und dann den fertigen Joghurt eingerührt, was einwandfrei funktioniert hat. Dann plötzlich, im letzten Jahr, wurde der Joghurt auf diese Weise irgendwie schleimig in der Konsistenz. Vom Geschmack her einwandfrei, aber von der Konsistenz her halt irgendwie eklig. Seit ich mit der Temperatur auf 45 °C hochgegangen bin, funktioniert es wieder. Keine Ahnung woran das liegt: Entweder lässt mein Joghurtbereiter in der Temperatur nach, oder die Joghurtkulturen im Aldi-Joghurt wollen es jetzt wärmer.


    Haltbarkeit des selbst gemachten Joghurts: Etwas mehr als eine Woche (vielleicht wäre auch ein längerer Zeitraum möglich, aber ich möchte nicht jedes Mal eine Sterilisationsorgie feiern sondern spüle die leeren Gläser ganz normal mit heißem Wasser von Hand)



    Grüße


    bosselerodr

    Hallo AlienTF,


    Hast du mal in die Produktbewertungen/Fragen zu deinem Link geschaut? Anscheinend sind diese Beutel nicht zum Vakuumieren geeignet!


    Gruß

    bosselerodr

    Hallo zOSh,

    erst mal Danke für die Vorstellung deiner Anlage! Ich habe eine ähnliche Anlage mit Sunny Island 4.4 und habe durch deinen Beitrag endlich mal einen Hinweis darauf, für was die einzelnen Einstellungen für den Speicher gut sind. Mein Solateur hat mich da ziemlich allein gelassen, und im Handbuch sind praktisch keine Erklärungen, was die einzelnen Einstellungen bewirken.:(

    Ich weiß nicht ob ich es überlesen habe, aber: Speist du auch ein, oder benutzt du (wie ich) die Anlage ausschließlich zur Eigenversorgung?


    Gruß

    bosselerodr

    Hallo zOSh,

    schöne Anlage, die du da hast! Glückwunsch! Wieviel kWh passen in den Akku?


    Ich habe so was ähnliches, auch mit der enwitec- Umschaltbox. Ich rate dir aber auf jeden Fall mal im Sommer auszuprobieren, ob die Anlage wirklich schwarzstartfähig ist, bzw. ob deine Batterie wirklich geladen wird, wenn du das Haus vom Netz trennst: Also Hauptsicherungen raus, und sehen was passiert, dabei aber ruhig mal ne Stunde beobachten.


    Bei mir war es so, dass im "offline"-Modus die Batterie nur für etwa 5 Minuten geladen wurde, dann hat der Sunny-Island die Synchronisation verloren. Da musste erst noch was umgeklemmt werden.



    Grüße bosselerodr

    Die Rolladensteuerung samt der davon ausgehenden Versorgung der Rolläden hängen bei mir über ein Relais hinter einer kleinen USV, an der auch die IT hängt.


    Bei Abfall der Netzspannung fällt das Relais ab und schaltet auf Spannungsversorgung auf die USV. Die IT fährt zeitnah herunter. [...]

    Hallo sd0815, du schreibst, dass deine Umschaltung auf USV über Relaisschaltung funktioniert. Macht das keine Probleme bei der IT? Eigentlich ist das ja nicht 100% unterbrechungsfrei, oder? Hast du die USV selbst gebaut, oder ist das ein kommerzielles Gerät?


    Gruß


    bosselerodr

    Die ganzen Vorschläge zu Umschaltern für die Notstromeinspeisung sind ja schön und gut, aber es ging ja in erster Linie um den Betrieb von Rollladenmotoren (wenn ich es richtig interpretiere). Ich stelle mir jetzt vor: Stromausfall und Rollläden sind unten. Wenn es nur darum geht Licht in die Bude zu bringen, ist das ja alles kein Problem: Zur Haustür raus, Notromaggregat anwerfen und die Rollläden hochfahren. Aber was ist wenn’s zum Beispiel brennt, und der Weg zur Haustür versperrt ist? Dann hilft wohl nur rohe Gewalt wenn man keine „Akkureserve“ irgendwo hat. Deshalb bin ich kein Freund von elektrischen Rollläden.

    Thunfisch in Öl (Dose) von Saupiquet: MHD 08/2013, gelagert im trockenen Keller


    Roch einwandfrei, schmeckte einwandfrei, war vielleicht etwas weicher in der Textur, aber dazu hätte ich einen frischen Vergleich haben müssen. Habe ich aber nicht. Keinerlei negative Auswirkungen bemerkt. Sogar die BEVA hat's probiert und für gut befunden.

    ....Klar fliegen überall Bakterien rum, aber ob die einem in der schwedischen Abgeschiedenheit tatsächlich eine Erkältung verpassen können?!? Ohne einen anderen Wirt?!


    Selbst Viren hätten ja wohl kaum eine Chance...oder?

    Hallo zusammen.


    Na da gibt es schon was, was mir bei deinen Schilderungen direkt durch den Kopf ging: Hantaviren


    schau mal hier: Erregersteckbrief Hantaviren

    Vergleich' mal deine geschilderten Symptome mit dem Punkt "welche Krankheitszeichen haben Erkrankte?"


    Sowas kann man sich schon beim Ausfegen einer Hütte holen, wenn Mäusekot als Staub aufgewirbelt wird.


    Gruß

    bosselerodr

    Wäre toll, allerdings ist es genau das Zulassungsverfahren, was so lange dauert und das aus gutem Grund. Die Entwicklung von Impfstoffkandidaten geht hingegen erfreulicherweise schnell voran, gibt ja auch schon eine ganze Reihe davon.

    Ooch, das kann ja jetzt ganz schnell gehen, unser Parlament, oder was davon noch übrig ist, hat ja brandaktuell eine Überarbeitung des Infektionsschutzgesetztes verabschiedet. Darin ist folgendes zu finden:


    „§5 Epidemische Lage von nationaler Tragweite“


    Das Bundesministerium für Gesundheit wird im Rahmen der epidemischen Lage von nationaler Tragweite unbeschadet der Befugnisse der Länder ermächtigt,


    […]


    4. durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates Maßnahmen zur Sicherstellung der Versorgung mit Arzneimitteln


    […]


    und insbesondere


    Ausnahmen von den Vorschriften des Arzneimittelgesetzes, des Betäubungsmittelgeset-zes, des Apothekengesetzes, des Fünften Buches Sozialgesetzbuch, des Transfusions-gesetzes sowie der auf ihrer Grundlage erlassenen Rechtsverordnungen,


    […] sowie […]


    der die persönliche Schutzausrüstung betreffenden Vorschriften zum Arbeitsschutz,


    die die Herstellung, Kennzeichnung, Zulassung, klinische Prüfung, Anwendung


    […]


    und die Haftung, sowie den Betrieb von Apotheken einschließlich Leitung und Personaleinsatzregeln,


    regeln, zuzulassen, […]


    Da die Gesetzestexte ja fast immer so schöne Spasghettisätze enthalten, habe ich mal den "casus knaxus" rot gemacht, damit er leichter lesbar ist. Bemerkenswert finde ich ja den Ausdruck "wird ermächtigt", das habe ich irgendwo schon einmal gehört....


    Wer's im Volltext lesen will: Hier:


    https://www.bgbl.de/xaver/bgbl….pdf%27%5D__1587583589484

    Ich bin hier auf einen interessanten Vergleich zwischen Eigenbau-Gesichtsmasken, chirurgischem Mundschutz und FFP2-Masken gestoßen. Dafür, dass die Eigenbaumasken ja lediglich aus einem Stück Baumwollstoff bestehen, sind sie also gar nicht mal sooo nutzlos. (wenn auch nicht vergleichbar mit FFP2)...


    Link zur Studie:


    https://journals.plos.org/plos…1371/journal.pone.0002618

    Du hast Dir da ein Polynom von Excel reinlegen lassen, das die y-Achse beim x-Wert Null (da ist in Excel im Datumsformat der etwas wirre 0.1.1900) bei 10 hoch 17 schneidet, also eine Kurve, die am 0. Januar 1900 (31. Dezember 1899?) ca. 100 Trillionen Infizierte annimmt.


    Ich halte das für keine brauchbare Herangehensweise und rate zur Exponentialfunktion :-) Damit man damit in Excel einfach Ausgleichsfunktionen reinlegen kann darf man keine Datumsachse verwenden (denn der Tag 1 liegt in Excel eben satte 120 Jahre zurück), sondern sollte stattdessen Ereignistage definieren.

    ...


    Interessant, was du so alles aus einem PNG-File herauslesen kannst. Offenbar anscheinend sogar den Datenbereich der den Graphen zugrunde gelegt wurde. Wenn du genau hinsiehst, bemerkst du vielleicht, dass die Polynome eben nicht bei Null beginnen. Die X-Achse ist zwar mit Datumswerten beschriftet, aber eben nur beschriftet. Die wahren x-Werte sind einfach hochgezählte Tage (oder wie du sagst: Ereignistage) ab 01.02.20. Also nichts mit 01.01.1900.


    Dass die Polynome bis jetzt recht gut von den Daten gestützt werden sieht man ja. Letztendlich sind sowohl Polynom- als auch Exponential-Vorhersagen im Moment Kaffeesatzleserei. Die Zukunft wird zeigen, was besser passt.



    In diesem Sinne, bleibt gesund!