Beiträge von Booner

    Hei,


    ich hab mal Benzin aus nem Kunststoff Bootstank in den Rasenmäher gekippt. War vielleicht 5 Jahre alt.

    Wie noch frischer Sprit im Vergaser war, ließ er sich starten. Dann ist er !aus! gegangen und sprang nicht wieder an.

    Erst nachdem ich den kompletten alten Sprit entfernt hatte, lief er wieder.

    Wie wenn Wasser im Tank gewesen wäre...


    Grüße


    Tom

    Hei,


    die Haltbarkeit ist garantiert nicht mit Alkylat Benzin vergleichbar, weil immer noch leichtflüchtige Bestandteile enthalten sind, die schneller abhauen und das Gemisch dann zündunwillig wird. Alkylatbenzin ist da einfach etwas reiner und hält dadurch länger. Mal sehr laienhaft ausgedrückt...



    Grüße


    Tom

    Hei,


    dass der Coronavirus bereits übertragen wird, wenn sich noch keine Symptome zeigen, wurde von Aussagen von Kollegen der chinesischen Webasto Mitarbeiterin abgeleitet.

    Diese hat aber nachträglich erklärt, schon Fiebermittel eingenommen zu haben, als sie in Deutschland war.


    Daran sieht man, wie wenig man bisher zum Virus weiß und wie dünn manchmal die Ausgangsdatenlage ist!



    Grüße


    Tom

    Hei,


    In unseren Gefilden passt ne Hüfttasche vielleicht noch.

    Auch wenn mir solche Leute immer ein wenig suspekt sind, die so rumlaufen.

    Aber zum Beispiel in Ländern, wo consealed carry (verdecktes tragen einer Waffe) vorgeschrieben ist, meint man immer gleich, derjenige ist bewaffnet.

    Ob man so nen Eindruck erwecken will?


    Grüße


    Tom

    Hei,


    dieser Thread ist in meinen Augen so deutsch, wie dieser Schäferhund!

    Das meine ich jetzt nicht mal abwertend. Die Gesetze und deren Anwendung interessieren mich auch überdurchschnittlich stark.


    https://debeste.de/106820/Das-…seh-deutscher-Sch-ferhund



    Aber mal im Ernst: Ist die Lage so, dass ich für die Abgabe von Antibiotika belangt werden kann, ist es wahrscheinlich nicht notwendig, weil es anderweitig beschafft werden kann oder zumindest mit ärztlicher Rücksprache verabreicht werden kann. Alles in Butter.


    Ist die Lage aber so schlimm, dass man nicht mal mehr nen Arzt fragen kann und die Kacke auch sonst so richtig am Dampfen, dann interessierten etwaige §§ doch sowieso nicht mehr! Dann geht es ums nackte Überleben. AB verabreicht, Patient überlebt. Alles in Butter.



    Grüße


    Tom

    Hei,


    ein Atemluftkompressor filtert vielleicht die Viren nicht raus, aber tötet sie meiner Meinung nach 100% zuverlässig ab durch:

    Hitze und Trockenheit.


    Hitze entsteht beim Komprimieren der Luft nicht zu knapp. Locker über 100°C und dann wird die Luft ja noch chemisch getrocknet.

    Außerdem glaube ich nicht, dass ein Virus dem Druck von 230bar standhalten kann. Aber da bin ich mir nicht sicher. Weil er selbst wahrscheinlich inkompressibel ist? Aber wurscht, er ist ja sicher schon vorher hin...


    Habe selber einen Atemluftkompressor daheim. Aber das Rumlaufen mit Atemschutzgerät stelle ich mir dann schon auch krass vor! ;-)

    Wobei ich mir das zum Beispiel für nen Brand schon mal überlegt habe. 4l Flaschen habe ich schon einige. Fehlt eigentlich nur das Rückengestell und die Maske...


    Grüße


    Tom

    Hei,


    ich hab kürzlich mal dieses Bild gefunden und finde es sehr treffend.


    1514597154612.jpg


    Ich denke, wir befinden uns grad im Übergang zum vierten Teil. Aber keine Ahnung, welche Zeitspanne das ausmacht.

    Allerdings würde das bedeuten, dass es immer wieder "Hard Times" geben muss...


    Ich möchte damit eigentlich nur alle bestätigen, die behaupten, dass wir zu Kuscheltieren geworden sind.



    Grüße


    Tom

    Ich muss gestehen, ich bin etwas irritiert. Ihr unterhaltet Euch hier über das Töten eines lebenden Geschöpfes, als würde es sich um ne alltägliche handwerkliche Aufgabe handeln.... ... Ich frage mich, welche Faszination geht hier vom Nachdenken über das Töten von einem Lebewesen aus?


    Leicht irritierte, dennoch liebe Grüße

    Gode

    Hei Gode,


    wir unterhalten uns hier über vorbereitet sein.

    Der erste Schritt von "vorbereitet sein" fängt im Kopf an.

    Sich geistig auf eine Situation vorzubereiten, dient dazu schon vorab mit viel Zeit die richtigen Entscheidungen herauszufinden. Dann kann man zum Beispiel im Supermarkt das Lebensmittel mit dem längeren MHD kaufen, ohne lange zu suchen.

    Aber noch viel wichtiger ist: man kann Situationen geistig schon vorbereiten, die man nicht real trainieren kann.


    Dein Wissen und deine geistige Vorbereitung ist der wichtigste Aspekt beim preppen. Denn das kann dir keiner nehmen und du verlierst es meist auch nicht. ;)


    Man sollte sich zum Beispiel auch mal mit seinem eigenen Tot befassen. (Ein Testament ist auch nichts anderes als preppen - etwas vorbereiten, was man in diesem Fall auch nicht wirklich will, geschweige denn mal ausprobieren kann)


    Ich mache mir vorab Gedanken, wie ich meine Hühner am besten schlachte. Und dabei ist das Schlachten selbst für mich belastend, unangenehm und noch viel mehr. Aber! Ich will meinen liebgewonnenen Tieren möglichst wenig Schmerzen zufügen. Das ist für mich gelebter Tierschutz!


    Ist es nun für Dich verständlicher geworden, warum sich der größte Hundeliebhaber auch geistig damit beschäftigen kann, wie man einen eventuellen Hundeangriff wirksam abwehren könnte und dabei kein bisschen seiner Hundeliebe verliert?

    Oder warum ein Polizist lernt, wirksam einen Menschen zu töten und doch (Achtung, meine Meinung) ein überdurchschnittlicher Menschenfreund ist?


    Ich finde gut, daß du dich zu diesem Thema äußerst und (mir) damit aufzeigst, dass es noch mehr Denkweisen gibt! Danke!



    Viele Grüße


    Tom

    Hei,


    eigentlich wird auch immer ne Montage auf nicht brennbarer Unterlage gefordert, wozu ne OSB Platte ziemlich sicher nicht gehört 8)


    Aber auch ich hab da schon bei mir im Haus was drauf geschraubt...



    Grüße


    Tom

    Hei,


    du brauchst:


    Ein Weck Glas mit Gummi und Deckel.

    Zwei Deckelklammern

    Einen Kochtopf

    Wasser

    Das was du einwecken willst

    Und eine Hitzequelle.

    Ob das nun der Spezialeinkochtopf mit Computersteuerung ist, oder ein Lagerfeuer ist ziemlich wurscht!


    Und schon kann es los gehen.

    Allerdings solltest Du Dich an Erfahrungswerte halten, die schon existieren. Den ein oder anderen Fehlschlag wirst Du auch hinnehmen müssen...



    Grüße und viel Erfolg


    Tom

    Hei,


    Wenn du es eh nur für den Notfall dabei hast, ist das Netz ziemlich egal. Denn wenn du die Notfall Nummer wählst, nimmt das Handy dafür auch ein fremdes Netz, wenn das eigene nicht erreichbar ist.



    Grüße


    Tom

    Hei,


    also ich kam vor 15 Jahren als "Drohnenpilot" sehr gut mit anderen ins Gespräch.

    Damals war man den Dingern aber noch aufgeschlossen...


    Drohne direkt gegen Drohne geht in der Praxis nicht. Haben wir versucht. Absichtlicher Zusammenstoß war fast unmöglich.

    Hinderlich war meist die Höhe, die man nur schlecht schätzen konnte.


    Ein Netz oder auch nur einen Faden hinter einer Drohne herziehen geht bei sehr besonnener Flugweise. Ansonsten verheddert sich die eigenen Drohne ganz schnell darin.


    Softair dürfte zu Friedenszeiten ganz gut gehen. Selbst wenn die Kugel nur wenig Energie hat, dem Rotor wird sie trotzdem schaden. Ich denke, dass man viele Kugeln verschießen muss, bevor man die Drohne vom Himmel holt.


    Was ich probieren würde: Zwei Kugeln, verbunden mit einer dünnen (Aramid-)Faser per Steinschleuder abgeschossen. Da hat man dann als Wirkung eine Linie und nicht nur einen Punkt. Kommt die Faser auch nur in einen Rotor, wird sie diesen lahm legen...



    Grüße,


    Tom


    PS: Notwehr dürfte das keine sein. Aber Notstand. Ist ähnlich, aber da findet eine Güterabwägung statt! Ganz sicher bin ich mir auch nicht und kommt garantiert auf den Einzelfall an.