Beiträge von LagerregaL

    Tomduly, genau das hab ich mir heute morgen auch überlegt:

    Eine alte Diamant gebraucht aufzutreiben und wieder flott zu machen. 
    So sind wir zu einer alten Schrotmühle für die Tiere gekommen, bei ner Haushaltsauflösung.


    Und lustig, an Räuber Hotzenplotz und die Kaffeemühle die “Alles neu macht der Mai” spielt hab ich auch gedacht ^^

    Die archaische Version eines Mahlsteines hebe ich mir als Spaß für die Kinder auf.... 


    KidCrazy: 

    DAS ist die Idee für Bastler! Auch eine Waschmaschine lässt sich mit Kettenantrieb betreiben. 

    Danke für eure Antworten.

    Jetzt ist doch die Gelegenheit eure Handkurbeln anzuschließen und zu probieren. Erfahrungen können dann hier gepostet werden;-)


    Ich besitze eine geerbte, elektrische Mühle von Furore. Die tuts für meine Zwecke und soll nicht ersetzt werden.


    Henning, wahrscheinlich hast du Recht und so ein Wunderding gibts nicht.


    Was ist eurer Erfahrung nach auf die Dauer 1kg angenehmer:

    Horizontal kurbeln (Kaffeemühlenstil) oder vertikal (Fleischwolflike)?

    Als Backup möchte ich eine handbetriebene Getreidemühle anschaffen.


    Sie soll relativ klein sein, um Platz sparend verräumt werden zu können. Wichtig ist mir noch, dass sie leichtgängig ist.

    Pro Einsatz sollen ca. 1kg Weizen oder Roggen gemahlen werden.

    Flocken muss sie nicht können.


    Welche Mühlen könnt ihr mir empfehlen? Bzw worauf soll ich noch achten?

    Das Thema Botulismus wurde bereits mehrfach hier und in verschiedenen weiteren Fäden in epischer Breite erklärt.


    Wichtig ist das Einkochgut mindestens 5 Minuten kochend zu halten. Das zerstört das Toxin.


    Das Bakterium kann sich übrigens auch in anderen Lebensmitteln entwickeln.

    Das ist unbedingt einen eigenen Faden wert und sollte hier heraus geschnitten werden.

    Hallo Schü (Entschuldigung Opa, nicht richtig geschaut)


    viele Menschen wollen nur das was sie kennen - wer kennt noch Kernseife als multifunktionales Waschmittel ?


    Wir mögen es nicht glauben, aber es gibt Leute die sich tatsächlich nur mit Shampoo die Haare und mit Duschgel den Körper waschen können...

    alleine die VORSTELLUNG das mit ein und dem selben Stück Seife, das man auch für die Kleidung nimmt, machen zu müssen ist für sie schwierig.


    Wobei momentan der Trend wieder zurück zur Seife geht.
    Nur gibt es auch da auch wieder zig Varianten:


    - Shampooseife

    - Duschseife

    - Seife zum Putzen

    - Seife zum Spülen und Waschen

    - etc

    Hallo Cephalotus,


    Kichererbsen in Dosen/Gläsern könnten für dich als eiweißhaltige Konserve interessant sein.


    Man kann sie kalt verarbeiten für zahlreiche schmackhafte Hummusvarianten, als Dipp für frisches Gemüse etc.

    Oder warm für Curry- und Eintopfgerichte.


    Somit bekommt man sie leicht im Alltag rotiert.


    Ich probiere gerade verschiedene Varianten durch und für mich funktionieren sie besser als Bohnen und Linsen im Notvorrat.


    es grüßt

    LL

    Danke Asdrubal, angeröstete Sonnenblumenkerne als Knabberei ist eine gute Idee. Bisher kamen die mir nur an den Salat und ab und zu ans Müsli. Da geht aber nicht die Menge weg und sie wurden mir öfters ranzig. Ursprünglich wollte ich regelmäßig Müsliriegel selbst machen, blieb jedoch beim Wollen.

    Die Frage nach den großen Gebinden richtet sich an alle hier.

    Bio ist in dem Fall im Hinblick auf den möglichen Eintrag von Schädlingen interessant, aber nicht grundsätzlich Thema meiner Frage.

    Asdrubal:

    Darf ich fragen, was du mit den Sonnenblumenkernen machst und wie hoch dein Verbrauch im Monat ist?


    Habt ihr mit den großen Gebinden noch nie Schädlinge eingeschleppt ?Oder werden die beim Zwischenhändler behandelt? Gerade in Asien sind die vielleicht nicht so zimperlich bei der Pest Control?

    Bisher habe ich nämlich große Gebinde in kleinere umgepackt und sicherheitshalber etliche Tage in die Gefriertruhe gesteckt. Kann man darauf verzichten?

    Wer nur selten und wenig Milch braucht für den könnte Cocosmilch in Betracht kommen.


    Als Alternative für Milch im Kaffee oder Müsli ist so ein 200ml Pack oder eine Dose ideal. Verbraucht sich nach Anbruch schnell und lässt sich auch vielseitig verkochen.


    Im Kaffe hört sich erst speziell an, ist aber für mich die einzige geschmacklich akzeptable Pflanzenmilch. Am Besten passt warm aufgeschäumte Cocosmilch zu Esspresso aus dem italienischen Kännchen. Also perfekt für den Gaskocher.

    Probiert es mal aus!

    « wer von uns würde seine elektronischen Gehaltszettel für so wichtig halten, dass er sie 30 Jahre oder länger aufbewahrt? Oder alte Zeugnisse und Qualifikationsnachweise? «

    ... :/ ich?


    Ich drucke die aus und hefte sie ab. Das gleiche mit Zeugnissen und Notenspiegel. Kopien zuhause, Originale in einem Bankenschliessfach.

    Macht das nicht jeder so?


    Wegen der Rentenversicherung kann ich nur empfehlen proaktiv alle Dekade um einen Auszug zu bitten und die Daten abzugleichen.


    Aber ich verstehe schon, worauf du hinaus willst.

    Wir waren auch sehr froh, dass ein Familienangehöriger sein Leben sauber in Hardcopy archiviert hatte, weil das Finanzamt Unterlagen aus den 1960gern haben wollte, um die damaligen Besitzverhältnisse zu beweisen. Wären die Unterlagen nur auf Lochkarte dokumentiert gewesen...


    An manche Dokumente denkt man auch nicht. Zb, bei Ehescheidung kann es sehr hilfreich sein, wenn man noch per Kaufvertrag beweisen kann, wer was angeschafft hat. Unterlagen größerer Anschaffungen sollte man auch archivieren.


    Mir ging es in meinem Beitrag darum, dass viele Menschen sich unheimlich Gedanken um die Sicherung ihrer Urlaubsfotos und Musikarchive Gedanken machen und da viel Zeit und Geld rein stecken.

    Diese sind jedoch hauptsächlich von emotionalem Wert.


    Die wirklich wichtigen Unterlagen müssen zuerst und immer mehrfach gesichert (in verschiedenen Formaten) werden. Außerdem regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden. Sonst kann es später zu starken Kopfschmerzen kommen. Da bin ich zu 100% bei dir.




    Hier mal ein Einwurf:


    Braucht man diese Unmengen an Daten denn wirklich ? Muss man das alles aufheben? Wen interessiert es außer mir noch?


    Ich bin unfreiwillig Erbe von unzähligen Festplatten mit Arbeitsunterlagen von Projekten,

    privaten und geschäftlichen Dokumenten und Fotos geworden.

    Tatsächlich haben die allermeisten dieser Daten nur emotionalen Wert für den Ersteller gehabt.


    Das quer sichten ist anstrengend und bisher kam nichts Wichtiges bei heraus.


    Für mich ist klar eine Trennung in:


    1.) wichtige Dokumente (Urkunden, etc.)


    2) einige ausgewählte relevante Fotos (Familienmitglieder, wichtige Ereignisse wie Hochzeit, Taufe, etc)


    3) Rest, was nur für einen selbst wichtig ist, wie digitalisierte Bücher, Arbeitsunterlagen, Gigabyte Musik, Fotos der Urlaube, etc.


    1.) und 2.) müssen mehrfach, auch in Papierkopien bzw Abzügen aufbewahrt werden.


    Der Rest ist für die Hinterbliebenen nur Balast.

    Und vielleicht würde es einem selbst auch gut tun, sich von einigen zu trennen.


    Auch bei geschäftliche Unterlagen ist zu prüfen:

    Was ist es wert, aufbewahrt zu werden? (Von der den gesetzlichen Pflichten zur Archivierung von geschäftlichen Dokumenten abgesehen).

    Muss tatsächlich jede E-Mail für immer aufgehoben werden, oder kann man die in regelmäßigen Turnus löschen?

    Wären Oliven (170kcal/100g) im Glas und verschiedene Nuss-Mus (500kcal/100g) etwas für dich?


    Oliven sind ein prima Snack und aus Nussmus kann man Milchersatz (Mandelmich, Cachewsahne) machen.


    Oder Antipasti im Glas? Getrocknete Tomaten in Öl, Paprika, Artischocken etc.


    Oder in kleinem Rahmen Karotten-, Puszta-, Selleriesalat.


    All diese Dinge halten sich gut 2 Jahre und sind schnelle und schmackhafte Essen zwischendurch. Somit wäre die Rotation gewährleistet.

    Zitat von Cephalotus
    Ich lebe aber mitten in der Stadt, bisher habe ich im Umkreis von 5km noch kein Huhn gesehen, vielleicht muss ich aber intensiver schauen

    du musst nicht nach den Hühnern Ausschau halten, sondern nur nach deren Besitzern ;)

    Zb auf der Arbeit, irgendjemand kennt jemanden der Hühner/Schweine hält und dem gibt man das Zeug mit.

    Funktioniert zumindest bei mir hervorragend.

    Mit dem selben Thema habe ich auch zu kämpfen.


    Für mich habe ich folgende

    Teillösungen:


    Es gibt einige recht schmackhafte Gemüsefertiggerichte in Gläsern mit ca 340g . ZB Ratatouille und Auberginengemüse. Davon nehme ich von meinem Vorrat ein/zwei mit auf die Arbeit. Das esse ich wenn es schnell gehen muss oder ich noch nachmittags Hunger habe. Das Gleiche mit Dosenfisch. So rotieren 10-12 Gläser locker im Jahr durch.


    Dosenbohnen und -Mais koche ich für uns so gut wie nie. Da habe ich aber trotzdem immer 12 auf Lager und einmal im Jahr wird das für eine Gartenparty zu Chilli verarbeitet. So kommen die Dosen nicht mal in die Nähe des MHD.


    Weißen Reis und billige Spagetti habe ich in größeren Mengen als Notnahrung auf Lager, weil sich das recht lang hält.

    Was wir nicht selbst essen koche ich den Hühnern - du kannst es an Tierbesitzer verschenken. Frag mal rum, gerade im Winter geben viele ihren Hühnern gern was warmes.

    Diese Belastung ist nicht in Ordnung und es muss von den Unternehmen nach den Gründen gesucht und diese abgestellt werden, ganz klar. Hoffentlich wird das auch in der Branche diskutiert und daraus gelernt, damit nicht demnächst in anderem Reis das gleiche wieder Auftritt.


    Aber, an den Mengen die wir zu und nehmen werden, werden wir nicht sterben. Daher werde ich nichts wegwerfen.
    Das scheint nun so platt dahin gesagt. Wer 100 kg einer belasteten Charge eingelagert hat wird das sicherlich anders bewerten. Auch einem Baby oder Kleinkind würde ich davon nichts zu Essen geben.


    Doch oft überschätzt man die Gefahr durch solche Verunreinigungen und unterschätzt andere, viel Gefährlichere. ZB gibt man nach so einem « Skandal » das Rauchen nicht auf (hilft mir bei Stress so gut), isst weiterhin 7 Packungen Chips die Woche (ohne die ist es kein richtiger Fernsehabend) und fährt weiter Motorrad (ich mag dieses Gefühl von Freiheit) usw etc pp


    Abendrot hat es bereits erwähnt, Ökotest (ohne Stiftung) lebt von reißerischen Aufmachern. Man sollte daher genauer hinschauen. Vor etwa 10 Jahren wurden Rutschautos für Kleinkinder getestet. Heraus kam beim Markenführer eine Belastung mit einer Chemikalie. Das ist überhaupt nicht in Ordnung und gehört abgestellt. Jedoch war diese Chemikalie in den Reifen des Rutschautos und die Kinder hätten die Reifen schon ablutschen müssen, um überhaupt etwas heraus zu lösen. Somit wurden jede Menge Eltern sehr verunsichert, sie haben die teuren Dinger entsorgt und teilweise neue, besser getestete gekauft. Sehr gut für die Umwelt... Eine realistische Risikoeinschätzung wurde nicht mitgeteilt. Es wäre interessant gewesen, ob und wie diese Belastung den Kindern konkret schadet.


    Es gibt zu diesem Phänomen auch Forschungen. Wen es interessiert, bsp hier: https://www.rosenfluh.ch/media/ernae..._Ernahrung.pdf